"Nur Versprechen"Schwarzenegger rechnet nach Klimagipfel mit Führern der Welt ab

"Über 30 Jahre hattet ihr diese großen Konferenzen - Kyoto, Paris und jetzt Glasgow. Doch seit 30 Jahren gehen die Umweltbelastungen nach oben, nicht nach unten", poltert Schwarzenegger.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Schwarzenegger spricht Klartext
Schwarzenegger spricht Klartext © YouTube
 

COP26, der Klimagipfel von Glasgow, ist Geschichte - mit einer Bilanz, die zwischen leichten Verbesserungen, kleinen Zauderschritten und viel Enttäuschung liegt. Arnold Schwarzenegger wäre nicht der, der ist, würde er nun nicht wieder das rhetorische Schwert zücken und seine Muskeln für das Klima spielen lassen. Der ehemalige kalifornische Gouverneur teilt in einem neuen, knapp achtminütigen YouTube-Video mächtig gegen das fortgesetzte Verwalten der Klimakrise aus und nimmt dabei die Entscheidungsträger der Welt in die Pflicht.

Unter dem Titel "Arnold's Message to World Leaders After COP26" stellt der 74-jährige in Thal bei Graz Geborene vor allem die Frage, wie garantiert werden könne, dass die Versprechen dieses Mal umgesetzt werden."Über 30 Jahre hattet ihr diese großen Konferenzen - Kyoto, Paris und jetzt Glasgow. Doch seit 30 Jahren gehen die Umweltbelastungen nach oben, nicht nach unten", poltert Schwarzenegger. "Einige von euch sind mit den besten Absichten nach Glasgow gekomme, einige nicht..", wolle er seine Zeit mit der zweiten Kategorie von Politikern erst gar nicht verschwenden, fügt er hinzu.

Natürlich hat auch "Conan, der Barbar" ausgiebige Auftritte im Video - erwiesenermaßen kein Meilenstein der Filmgeschichte, aber immer gut, um Botschafter anzubringen: Der ehemalige Bodybuilder mit sieben "Mr. Olympia"- und fünf "Mr. Universum"-Titeln macht auf relativ eindringliche Weise klar, wie er einst die Autoindustrie in die Mangel nahm, um sie zu mehr Umweltbewusstsein zu bringen: So zückt der leicht geschürzte B-Movie-Filmheld auch das Schwert. Ölkonzerne etwa seien im Wesentlichen von Profitgier getrieben - nicht etwa vom Bemühen um Jobs oder gar Bewusstsein für das Klima.

Der Exil-Österreicher stellt für die "World Leaders" die Frage in den Raum, wie es gelingen könnte, dem Kampf für das Klima voranzutreiben. Dafür zitiert er den legendären, 2010 verstorbenen Filmproduzenten Dino De Laurentiis: Man müsse auf "Brain, Heart und Balls" setzen, gab ihm der doch einst einen Ratschlag für anhaltenden Erfolg. "Action!" sei die Antwort an alle Neinsager, Verhinderer und Pessimisten, so Schwarzenegger.

An aktuellen Beispielen dafür, dass die Klimakrise akuter denn je sei und bleibe, mangelt es nicht: Die Regierung der indischen Hauptstadt Neu-Delhi ließ angesichts der gefährlich hohen Luftverschmutzung die Schulen für eine Woche schließen - Entwarnung ist nicht in Sicht. Im Westen von Kanada kommen in von starken Regenfällen ausgelösten Schlammlawinen Menschen um: In British Columbia hatte es erst im Sommer rekordverdächtige Temperaturen gegeben: Über 500 Menschen waren damals gestorben.

Kommentare (9)
pinsel1954
5
8
Lesenswert?

.......ein "Freund" ging nach Amerika.......

.......und hat in seiner Heimat was Klima anbelangt jede Glaubwürdigkeit verloren.
Es ist besser er besucht uns mit seinem Privatjet nie wieder um uns etwas übers Klimaschützen zu erzählen,
Einfach nur lächerlich!

migelum
3
16
Lesenswert?

Seine Klimabemühungen in Ehren...

...aber wer täglich mit Bugatti Veyron, HMMWV, Mercedes SLS und Co. von der Villa in Beverly Hills ins Lieblingsrestaurant essen fährt (YouTube), einen Privatjet unterhält und generell ein unfassbar aufwändiges Leben im Vergleich zum Normalerdenbürger führt, sollte diesbezüglich lieber nicht so auf den Tisch hauen.
In solcher Propheten Predigten heißt's ja immer, jeder solle bei sich selbst anfangen... Zum Eigen-CO2-Terminator ist der Arnie jedenfalls noch nicht geworden...

Mit des Arnies CO2-Fußabdruck könnten sämtliche KLZ-Forumsteilnehmer wahrscheinlich ihr Leben zehnmal leben und wären umweltverträglicher unterwegs...

silviaCH
1
8
Lesenswert?

Wie viele Menschen, die für das Klima auf die Straße gehen,...

haben kein Handy, fliegen nie, kaufen keine Billigklamotten, usw.? Wirklich leben tut's ja kaum jemand, oder?

rochuskobler
3
9
Lesenswert?

Ein richtiger Amerikaner eben

..und so einer will uns und der Welt was über Klimaschutz erzählen?

rochuskobler
24
20
Lesenswert?

Pharisäer

…anders kann man den Typen nicht bezeichnen. Hauptsache er hat seine Visage in der Zeitung.

OE39
31
27
Lesenswert?

Flugmeilen

Soll mal seine Flugmeilen der letzten Jahre offen legen. Dann wird er nicht mehr so laut tönen. Immer die, die im Glashaus sitzen schmeissen die größten Steine

pescador
1
42
Lesenswert?

Fakt ist,

wird werden das Klimaziel nicht erreichen und wir sollten uns schnellstens auf die Auswirkungen der Klimaveränderung vorbereiten.
Ich bin kein Klimawandel-Leugner und kein Gegner der Maßnahmen. Aber ich bin Realist. Die Menschheit wird es nicht schaffen, die Erderwärmung ausreichend zu stoppen.

Nihiltimeo
0
8
Lesenswert?

Richtig

So wird es kommen.
Die Niederländer sagen: wir kämpfen nicht gegen das Meer (es wäre sinnlos), wir bauen Dämme !

Besserwisser
32
25
Lesenswert?

Schwarzenegger

Wer hat mehr Flugkilometer und alles mit Privatjet,da verarscht uns einer und die
Presse plabert jeden schmarn ohne
R nachdenken nach