Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wegen zunehmender GewaltAfghanistan fordert Europa zu Stopp von Abschiebungen auf

Die afghanische Regierung hat europäische Staaten dazu aufgefordert, Abschiebungen in das Krisenland für drei Monate auszusetzen. Wegen der zunehmenden Gewalt der militant-islamistischen Taliban und steigender Corona-Infektionen sei die Rückführung abgelehnter Asylbewerber derzeit ein Grund zur Sorge.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/AFP
 

Außerdem sei man besorgt über eine wachsende Zahl von Menschen, die im Ausland Asyl suchten sowie im Land selbst auf der Flucht seien.

Viele europäische Länder schieben abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan ab, auch Österreich. Abschiebungen in das Krisenland sind umstritten. Trotz der Aufnahme von Friedensgesprächen im September geht der Konflikt mit den Taliban weiter. Seit Beginn des Abzugs der internationalen Truppen aus Afghanistan Anfang Mai hat sich die Sicherheitslage zugespitzt. Die Islamisten haben seither ein Viertel der Bezirke im Land neu erobert. Dabei haben sie Hunderte Regierungskräfte getötet, verwundet, gefangen genommen oder zur Aufgabe überredet.

Nach UNO-Daten mussten zwischen Anfang Mai und Ende Juni fast 84.000 Menschen innerhalb Afghanistans vor den Kämpfen aus ihren Dörfern und Städten fliehen. Täglich kommen Zivilisten in dem Konflikt im Kreuzfeuer bei Gefechten, durch Bomben am Straßenrand oder auch durch gezielte Tötungen ums Leben.

Österreichische NGOs wie die asylkoordination, der Verein Autonome Frauenhäuser und ZARA fordern einen Abschiebestopp nach Afghanistan. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erteilte dieser Forderung unlängst eine Absage. "Es muss mehr und nicht weniger abgeschoben werden, besonders dann, wenn es sich um straffällig gewordene Asylwerber handelt", sagte Kurz, der darauf verweist, dass afghanische Staatsbürger in Österreich laut Sicherheitsbericht (2019) die größte ausländische Tätergruppe bei Sexualstraftaten darstellen.

Auch der deutsche Außenminister Heiko Maas hatte am Montag gesagt, er halte die bisherige Abschiebepraxis trotz der Zunahme der Gewalt noch für vertretbar. Die deutsche Bundeswehr hat Afghanistan Ende Juni verlassen. Der letzte Bundesheersoldat im Afghanistan-Einsatz kam am 18. Juni nach Österreich zurück. Der Abzug der US-Truppen sei zu mehr als 90 Prozent abgeschlossen, teilte das Pentagon am Dienstag mit.

Kommentare (35)
Kommentieren
Sam125
0
2
Lesenswert?

Wegen zunehmender Gewalt....!? Es ist sber leider so,dass in Afghanistan und

natürlich auch in den meisten Staaten auf der Welt wo sich der radikale Islamismus eingenistet hat,es aber vorallem die FRAUEN und MÄDCHEN am schlimmsten trifft denn sie sind eigentlich die größten Leidtragenden dieser radikaken islamischen Terroorganisationen!Die Frauen und die Mädchen müssen SICH "UNSICHTBAR"machen und sie sind die Leibeigenen ihrer Väter,Männer,Brüder und anderen männlichen Verwandten!!!Und unsere NGOs und Migrationsbefürworter lassen aber schon seit Jahren aberdausende männliche Migranten(als Kinder tituliert!?),aus solchen Staaten nach Europa einreisen,doch NICHT die Männer sind in Gefahr, sondern die absolut rechtlichen FRAUEN und MÄDCHEN,doch die dürfen nichteinmal vor die Haustüre ohne"männlichen Schutz"gehen und Niqab's sind da absolute Pflicht!Die Männer sollen nach Hause gehen und helfen ihre Heimat und ihre Familien zu schützen!

tomtitan
0
5
Lesenswert?

Titel: "Wegen zunehmender Gewalt" - das ist aber auch genau der Grund,

warum wir sie bei uns auch nicht haben wollen.

lufrie94
0
0
Lesenswert?

Genau deswegen!

Bin ich ohne Vorurteile auch dafür.
Manche würden es auch als Gegner befürworten, wenn es
einem selber betrifft.
So sozial man auch denkt. Da kommt die bekannte rote Linie bei mir auf.

Peterkarl Moscher
0
4
Lesenswert?

Abschieben

Und bei uns wegen der Gastfreundschaft Leute umbringen das ist auch nicht in
Ordnung. Abschieben und raus das haben wir mit Helfen nicht verdient !

loa82
0
2
Lesenswert?

Abschiebestop

Für den Wiederaufbau ihres Heimatlandes brauchen sie bestimmt ausgruhte und fleißige Landsleute und das sind sie wohl den sie sind seid 2015 hier und die meisten haben bei uns noch nie gearbeitet . Das die Taliban die Macht übernehmen werden ist klar somit müssten wenn es um verfolgung geht müssten alle Afganen ihr Land verlassen.

mariopucher@gmail.com
2
15
Lesenswert?

….na hallo?

….die Kriminalitätsrate aller Afghanen in Österreich liegt bei 8%!!!
Also net böse sein aber da sind net gerade nur Raketenwissenschaftler zu uns gekommen und solche Leute sollten wir doch abschieben können.
Die Mentalität dieses Volkes spiegelt sich in der Dreistigkeit der Forderung wider….

Peterkarl Moscher
2
2
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Aber auch 8 % Mörder sind zu viel, nehmen Sie doch alle ihre Freunde zu sich !

Ba.Ge.
1
2
Lesenswert?

Natürlich sind das zuviel,

wenn ~0,5% der Bevölkerung für 8% der Morde verantwortlich ist! Hätte ich aber auch nicht anders verstanden…

mariopucher@gmail.com
2
1
Lesenswert?

…..sinnerfassendes Lesen…

….scheint für Sie nicht möglich zu sein.
Wie kommen Sie darauf dass ich von Freunden spreche?
Das sind faktenbasierende Daten und auch wenn es Ihnen jetzt wieder die Zornesröte ins Gesicht treibt handelt es sich bei den 8% nicht nur um Mörder, so gerne es mir leid tut.
Ich kenne keine Afghanen, muss ich auch nicht unbedingt und deswegen zählen für mich Fakten und Daten…..

X22
9
3
Lesenswert?

Mich wundert die Toleranzgrenze der Kleinen, sind solche Aussagen wie

"Nicht alle Afghanen sind schrecklich, aber leider die große Mehrheit von denen, die herkamen. ", "Ist vollkommen nachvollziehbar
dass die Afghanen einen Großteil ihrer Landsleute, die zu uns gekommen sind, nicht in ihrem Land zurückhaben wollen"
ein Faktencheck würde sicher etwas anderes ans Tageslicht bringen, nicht die Mehrheit sondern eine Minderheit.

schadstoffarm
1
5
Lesenswert?

Die Foristen im standard

Sind auch nicht aufgeklärter, damit wirst leben müssen. Im übrigen handelt es sich nicht um Leser sondern schreiber.

Ba.Ge.
2
8
Lesenswert?

Ich kann nur von denen sprechen,

die ich kenne und von denen ist es leider eine große Mehrheit… sry.

X22
6
2
Lesenswert?

Sie kennen von 50.000, wieviele ?

Und das lässt sie zum ausgesprochenen Schluss kommen? Sie lesen ja auch die Tageszeitungen, wie oft wurden schon Statistiken (zB. Kriminalitätsberichte) präsentiert, ob in % oer in absoluten Zahlen, sie bestätigen ihren Schluss nicht, sondern widerlegen ihn und für mich gehören solche Sachen genauso abgestellt, weil sie in eine Richtung gehen, die Hass, Fremdenfeindlichkeit fördert.
Objektiv wissen wir, dass es eine höhere Kriminalitätsrate gibt, bedingt durch viele Gründe, dies soll weder eine Straftat beschönigen noch eine Abschiebung verhindern, es sind unsere Regeln und die haben ihre Berechtigung, genauso wie wir Regeln in Bezug auf die Wahrheit haben und diese haben sie gebrochen

Ba.Ge.
0
11
Lesenswert?

Natürlich kenne ich nur einen kleinen Bruchteil.

Dieser Bruchteil der mir bekannten Flüchtlingen setzt sich noch dazu aus diversen Herkunftsländern zusammen (im Großen und Ganzen aber vorallem Afghanistan und Syrien). In diesem (persönlichen) Vergleich zeigt sich leider eine auffällige Tendenz…

shorty
1
12
Lesenswert?

Europe fordert Afghanistan auf

Ihren Saustall zu befrieden und keine Flüchtlinge mehr zu schicken.

schadstoffarm
5
0
Lesenswert?

Short memory

Wer hat Europa befriedet? Sowjetrussland und USA. Wer hat die USA bevölkert? Europäer. Klar läßt es sich leichter keppeln ohne Ahnung von nüscht, es ergibt Nur keinen Sinn.

Ba.Ge.
7
74
Lesenswert?

Das, was zu uns kommt,

wollen auch die dort nicht haben. Nicht alle Afghanen sind schrecklich, aber leider die große Mehrheit von denen, die herkamen.
Sonst wären ja die meisten gar nicht gegangen, sondern hätten für ihr Land und ihre Familien gekämpft.

Reipsi
0
16
Lesenswert?

Das ist genau der

Grund bei uns, wegen zunehmender Gewalt werden die Afghanen abgeschoben ist unser Recht wir wollen das bei uns nicht bei uns .

gobox
4
92
Lesenswert?

Ist vollkommen nachvollziehbar

dass die Afghanen einen Großteil ihrer Landsleute, die zu uns gekommen sind, nicht in ihrem Land zurückhaben wollen.

Charly911
10
84
Lesenswert?

Gerad jetzt

Sollen diese Afghanen zurückgeschickt werden und für ihr Land kämpfen. Alle, wircklich alle Agghanen sollen zurück und das Land aufbauen und nicht in Österreich vor dem Tv sitzen und die verbrecherischen Energien auf der Strasse freien Lauf lassen. Ab nach Hause!

Landbomeranze
4
55
Lesenswert?

Das Beste ist, sie nicht herein zu lassen.

Ist ja der Treppenwitz der Geschichte, dass Litauen gerade einmal 30 Frontex Leute helfen, die EU Außengrenze von mehreren hundert Kilometern zu schützen.

checker43
2
6
Lesenswert?

Litauen

ist nicht gerade der Grenzübertritts-Hot-Spot.

sugarless
0
9
Lesenswert?

Verständlich

Ich würde auch keinen mehr zurücknehmen.

sistra
7
111
Lesenswert?

Nur die Afghanen selbst können ihr Land gegen die Taliban verteidigen!

Es wäre ehrenhaft wenn alle wehrhaften Männer in ihr Heimatland zurückkehren um gegen die Taliban zu kämpfen. Jeder wehrfähige Afghane der jetzt flüchtet und seine Frau und Töchter zurücklässt ist ein F…ling.

styrianprawda
3
2
Lesenswert?

@sistra

Die wenigsten afghanischen Flüchtlinge haben die letzten Jahre in Afghanistan gelebt, sondern in Pakistan oder dem Iran.

GordonKelz
0
2
Lesenswert?

Eines von tausenden Beispielen ,daß KRIEG

..dass sinnloseste ist, das es in einer Auseinandersetzung gibt! Der Mensch hat einen Verstand und kann sprechen...wie viele sind allein in diesem Konflikt auf beiden Seiten gestorben! Völlig sinnlos! Der Rache-
feldzug der meist schrecklicher ausfällt, als der Krieg selbst, hat noch gar nicht begonnen....Es wird schlimmer als zuvor!
Wo ist hier ein SINN der Handlungen zu erkennen! Die einzigen freuen sich...die
Waffenlobby...???!!!
Gordon

 
Kommentare 1-26 von 35