Genetiker Ulrich EllingÖsterreich hat bei Omikron laut Forscher große Wissenslücken

Das System, mit dem Österreich nach Omikron sucht, ist zu langsam und zu lückenhaft, kritisiert Sequenzierungsexperte Ulrich Elling von der Akademie der Wissenschaften im Ö1-Morgenjournal.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In Österreich gibt es bezüglich der Sequenzierungen noch großen Nachholbedarf
In Österreich gibt es bezüglich der Sequenzierungen noch großen Nachholbedarf © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Wie schnell sich derzeit die Omikron-Variante des Coronavirus ausbreitet, zeigt das Beispiel der USA, wo aktuell bereits über 70 Prozent der Fälle auf Omikron zurückzuführen sind. In Österreich klingen die Zahlen dazu im Vergleich noch relativ harmlos. Es gibt bisher knapp 300 bestätigte Fälle oder Verdachtsfälle der Omikron-Variante.

Die tatsächlichen Zahlen dürften jedoch weitaus höher liegen, denn das System, mit dem Österreich nach Omikron sucht – Stichwort Sequenzierung –, ist zu langsam und zu lückenhaft. Wenn Dänemark derzeit Omikron-Zahlen bekannt gibt, sind sie hochaktuell und genau. "Von solchen Standards ist Österreich Lichtjahre entfernt", sagt Sequenzierungsexperte Ulrich Elling von der Akademie der Wissenschaften, der für rund 80 Prozent der Sequenzierungen in Österreich verantwortlich ist, im Ö1-Morgenjournal am Dienstag.

"Blicken in den Rückspiegel, während wir Vollgas vorausfahren"

"In Ländern wie Dänemark wird annähernd jede Probe, die positiv ist, innerhalb von wenigen Tagen sequenziert. Die Proben, die wir bekommen, sind relativ sporadisch und zusätzlich typischerweise noch mehrere Wochen alt", erklärt der Molekularbiologe. "Wir blicken in den Rückspielen, und zwar ziemlich weit zurück, während wir Vollgas vorausfahren".

In Österreich wird zwar weltmeisterlich viel getestet, aber es werden vergleichsweise zu wenige Sequenzierungen durchgeführt, um festzustellen, um welche Virusvariante es sich handelt. Zudem gibt es zu wenige mutationsspezifische PCR-Analysen – sogenannte Virusvarianten-Vortests. Das könnte mit ein Grund sein, warum das kleinere Dänemark derzeit von 14.700 Omikron-Verdachtsfällen ausgeht und die Ages in Österreich von nur knapp 300 Fällen und Verdachtsfällen.

Von der Ages erhofft sich Elling zumindest möglichst rasch ein strukturiertes Logistik-System für Stichproben-Sequenzierungen, "um bei diesen Stichproben die Daten miteinander verschränken zu können – über das Alter der Patienten, den Impfstatus und die Frage, wie schwer die Verläufe sind". Damit könne man sofort einschätzen, ob man sich bei neuen Varianten Sorgen machen müsse. Derzeit könne man in Europa nur aus den dänischen und den britischen Daten auf die Gefährlichkeit von Omikron schließen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)
samro
1
2
Lesenswert?

herr mueckstein

tun sie mal was. den herbst haben wir eh schon verschlafen!

samro
1
3
Lesenswert?

recht hat er

aber das will schon wieder keiner hoeren weil:
die weihnachtsbesuche stehen an sowie das silvesterfestl.
dazwischen noch ins fitnesstudio weil die sperren ja jetzt auch extra noch ueber weihnachten auf um ihren entgang zu kompensieren.
zum kotzen ist das ganze weil man den wissenschaftlern wieder einmal nicht glauben kann.