Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Thrombosen auch bei Johnson & Johnson?So erkennt man Impfnebenwirkungen rechtzeitig

Im Laufe der nächsten Woche sollen die ersten Impfdosen von Johnson & Johnson in Österreich ankommen. Doch jetzt wird auch dieser Impfstoff mit Nebenwirkungen in Verbindung gebracht. Wie man solche erkennen kann und richtig reagiert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Halfpoint - stock.adobe.com
 

Der Johnson & Johnson-Impfstoff ist das vierte EU-weit zugelassene Corona-Vakzin, die ersten Dosen sollen demnächst an die Mitgliedsstaaten verteilt werden. Die EU-Kommission geht davon aus, dass der Wirkstoff ab dem 19. April geliefert wird, im zweiten Quartal insgesamt 55 Millionen Dosen. Anders als bei den anderen Impfstoffen ist hier nur eine Impfspritze für einen umfassenden Schutz nötig. Österreich erwartet bereits in der kommenden Woche 16.800 Dosen, geht aus dem Impf-Dashboard hervor. Bis Anfang Mai sollen dann 48.000 Impfdosen verfügbar sein.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.