Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kritik an Corona-HilfeLanges Warten auf Familienfonds-Geld: Erst die Hälfte der Anträge erledigt

Viele Familien müssen noch immer auf staatliche Corona-Hilfe warten. Nur 28.569 von 65.000 Anträgen zum Familienfonds wurden bis jetzt erledigt.

Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) in der Kritik
Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) in der Kritik © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Bisher wurde erst weniger als die Hälfte der Anträge - genau 28.569 von 65.000 - auf Unterstützung aus dem Mitte April eingerichteten Familienhärtefonds erledigt, geht aus der Beantwortung einer SPÖ-Anfrage durch Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) hervor. 20.600 Antragsteller bekamen Corona-Hilfe, 7.969 wurden abgewiesen.

Schon vor einem Monat war das lange Warten Thema - und Aschbacher stellte Verbesserungen in Aussicht. Man habe die Mitarbeiterzahl verdoppelt, um die Bearbeitung zu beschleunigen und die Familien schneller zu informieren, erklärte sie damals. Wie lange die Bearbeitung der Anträge durchschnittlich dauert, konnte sie jetzt aber nicht sagen. Dazu lägen "keine statistischen Daten vor", steht in der Anfragebeantwortung.

Schutzschirm für Familien

Dies empörte den stv. SPÖ-Klubochef Jörg Leichtfried, der die Anfrage gestellt hatte. Offenbar gebe es keine internen Kontrollen und keine Transparenz, konstatierte er. Und pochte auf einen "Schutzschirm" für Familien: "Die Not und die Verzweiflung der betroffenen Mütter und Väter groß ist, denn die Fixkosten sind ihnen geblieben, ihr Einkommen ist aufgrund des Shutdowns weggebrochen. Die ÖVP-geführte Regierung lässt diese Familien im Stich", kritisierte Leichtfried. Statt "Showpolitik und gestellter Fotos", bräuchte es "Politik, die den sozialen Zusammenhalt unterstützt und niemanden zurücklässt".

Direkter Anlass für Leichtfrieds Anfrage war nämlich das Ende Mai in der "Kronen Zeitung" abgedruckte Foto, auf dem die Ministerin einer Familie einen 100-Euro-Schein überreicht - nach dem, wie die Ministerin selber damals schilderte, auch das Baby "kurz greifen wollte". Den (laut Anfragebeantwortung desinfizierten) Hunderter hat die Familie nicht behalten- denn sie habe sich "pro bono ohne dafür in irgendeiner Weise Geld zu erhalten für diese Aufnahme zur Verfügung gestellt".

Familienhärtefonds und Familienkrisenfonds

Für Familien wurden bisher insgesamt 90 Mio. Euro an Corona-Hilfen versprochen. Zu Beginn der Pandemie in Österreich wurde der Familienhärtefonds (über erst 30 Mio., mittlerweile verdoppelt auf 60 Mio. Euro) eingerichtet, für Menschen, die wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie ihre Arbeit verloren haben bzw. zur Kurzarbeit angemeldet wurden. Für schon vor der Krise von Arbeitslosigkeit Betroffene wurde der Familienkrisenfonds (30 Mio. Euro) ins Leben gerufen. Über letzteren wird der Familienzuschuss von 100 Euro pro Kind (für Arbeitslose, Notstands-, Sozialhilfe-oder Mindestsicherungsbezieher) finanziert.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (10)

Kommentieren
Christine07
0
0
Lesenswert?

Auszahlung Corona Familienhärteausgeich 2020

Wer hat bitte schon eine Auszahlung erhalten?
Ich habe am 21. Mai den ANtrag eingereicht.
Gestern ein Mail bekommen ich sollte meinen Lichbildausweis nachreichen - obwohl der gar nicht gefordert wird bei der Antragsstellung!
Das ist doch eine Farce!

hansi01
1
3
Lesenswert?

Sollten jemals die 50 Mrd. Euro ausgegeben werden!

Kommen beim kleinen Mann (Frau) und bei den Kleinunternehmern keine 10% an. Aber die stolzen Geschäftsführer die alle bei den diversen neuen Firmen, welche für die Corona-Hilfsgeldauszahlungen von unserer Regierung erfunden wurden, werden die Mrd. schon so verteilen das die RICHTIGEN zum Geld kommen.
Und dann wird unser Messias übers ganze Gesicht strahlen.

Don Papa
1
7
Lesenswert?

erhöhte Familienbeihilfe September

Zu erwähnen wäre auch noch, wenn bei jemandem die Familienbeihilfe im August ausläuft, man für dieses Kind auch nicht mehr den Coronabonus im September bekommt obwohl dieses Kind ja auch seit März davon betroffen ist.

Ichweissetwas
4
10
Lesenswert?

Aschbacher hat keine Ahnung

vom Leben, sie versteckt sich immer hinter den Statistik-Zahlen....

tannenbaum
5
12
Lesenswert?

Hauptsache

der Geldadel kommt rechtzeitig zu den Corona - Hilfen! Der einfache Wähler ist eh trotzdem hellauf begeistert vom schwarzen Erlöser!

fans61
9
29
Lesenswert?

Das Volk jubelt der ÖVP zu

Und diese enttäuscht dieses laufend.
Lauter unfähige Kurz-Jünger am Werk.

herwag
3
4
Lesenswert?

!!!

... die unfähigen waren VOR der övp am zug - sonst wären sie nicht abgewählt worden - sorgen wir dafür dass nicht wieder die roten pfeifen wie prw leichtgewicht dornauer krainer etc. irgendwann das sagen haben !

Balrog206
5
3
Lesenswert?

Naja

Fans bei dir in Minimundus kannst es schneller und ohne Kontrolle auszahlen !

Kugo
6
31
Lesenswert?

Inkompetenz pur..

aber woher nehmen wenn nicht können....leider!

auer47
5
6
Lesenswert?

Lieber

Lieber genauer prüfen und länger brauchen, als Geld locker rauszuwerfen. Die Busse aus dem Kosovo werden wahrscheinlich schon gebucht. Man vergesse nie: Es geht um das Geld der österreichischen Steuerzahler