Ernährungskrise drohtUNO-Klimachefin warnt: "Scheitern des Klimagipfels bedeutet Flüchtlingsströme"

Mit den aktuellen Plänen steuert die Welt einem UNO-Bericht zufolge auf 2,7 Grad Erderwärmung mit katastrophalen Folgen zu. "Das würde weniger Nahrung, also vermutlich eine Ernährungskrise bedeuten. Bereits in der Vergangenheit habe sich gezeigt, was Flüchtlingsströme auslösen könnten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Patricia Espinosa
© AP
 

Die UNO-Klimachefin Patricia Espinosa hat eine Woche vor Beginn der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow vor einem Scheitern des Treffens gewarnt. Beim Bewältigen der Klimakrise gehe es darum, die Stabilität aller Staaten zu bewahren, sagte Espinosa dem britischen "Observer" (Sonntag). "Das katastrophale Szenario würde bedeuten, dass wir massive Flüchtlingsströme haben würden."

In Paris hatten sich 2015 mehr als 190 Staaten auf das Ziel geeinigt, die Erderwärmung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit auf deutlich unter zwei Grad, möglichst auf 1,5 Grad, zu begrenzen. Dazu sollten alle Länder Aktionspläne auflegen. Mit den aktuellen Plänen steuert die Welt einem UNO-Bericht zufolge auf 2,7 Grad Erderwärmung mit katastrophalen Folgen zu.

Das würde weniger Nahrung, also eine Ernährungskrise bedeuten. Es würde deutlich mehr Menschen anfällig für schlimme Umstände, terroristische und gewalttätige Gruppen machen.

Patricia Espinosa

"Das würde weniger Nahrung, also vermutlich eine Ernährungskrise bedeuten. Es würde deutlich mehr Menschen anfällig für schlimme Umstände, terroristische und gewalttätige Gruppen machen." Bereits in der Vergangenheit habe sich gezeigt, was Flüchtlingsströme auslösen könnten. "Wenn wir das in viel größerem Ausmaß sehen - nicht nur international, sondern auch national - wird das sehr ernsthafte Probleme mit sich bringen", sagte Espinosa.

Die UNO-Klimachefin wird gemeinsam mit dem britischen Gastgeber für die Leitung der Verhandlungen in Glasgow zuständig sein. In der schottischen Stadt wollen ab Sonntag rund 200 Staaten zwei Wochen lang beraten, wie das Pariser Ziel noch erreicht werden kann.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

vitruvius
2
6
Lesenswert?

Ganz egal...

...ob der Klimagipfel ein Erfolg wird oder nicht. Ein Blick auf die globale demographische Entwicklung reicht um zu erkennen, dass die Flüchtlingsströme weiter zunehmen werden.

Als ich auf die Welt kam hatte diese 3 Mrd. Einwohner. Jetzt sind's bald 8 Mrd., und ich bin noch nicht mal in Pension. Und in 11 Jahren ist's wieder eine Mrd. mehr. Ja, mag schon sein dass wird auch 12 Mrd. ernähren können, mit hochtechn. Intensivlandwirtschaft - mit welchem wachsenden Energie- und Ressourcenverbrauch? Und da glaubt irgendwer noch ernsthaft dabei das Klima auch retten zu können?

Apropos: Schützt die EU-Außengrenzen! Das ziemlich einzige was wir in Europa noch selbst in der Hand hätten.

rochuskobler
3
12
Lesenswert?

Klimakrise ist im vollen Gange

..auch wenn wir schlagartig weltweit null CO2 emittieren würden, würden die Klimakatastrophen weiter zunehmen, noch jahrelang weiter dauern und Flüchtlingsströme produzieren. Das wir uns anstrengen müssen, das CO2 weltweit zu reduzieren ist unumstritten. Ich fürchte nur, dass die Welt dabei zu wenig solidarisch und konsequent ist, sodass wir uns, die besonders eifrig sind, dabei wirtschaftlich ruinieren. Es wird unsäglich teuer, der soziale Zusammenhalt bricht, Anarchie und Kriege sind dann die logische Folge. Dazu kommen die Flüchtlingsströme….

peso
0
4
Lesenswert?

Warum werden immer wieder fake-news breitgetreten?

Auch wenn bei uns der Klimaschutz sehr gut funktioniert, haben wir ein Flüchtlingsproblem, denn die kommen genau aus den Regionen, wo es trotz bester Unternehmungen immer noch viel schlechter sein wird als bei uns. Im Gegenteil, wir müssen uns schön langsam damit abfinden, dass wir mit unseren Anstrengungen ein "Wunderland" schaffen und somit den Flüchtlingen ein noch größeres Ziel darbieten. Egal was wir tun oder planen, unsere Seite der Welt ist einfach besser und lockt so oder so die Menschen an.

david965bc
1
12
Lesenswert?

Durch den Islamismus ist alles viel komplizierter geworden,

denn die westlichen Länder, Russland wollen keine Einwanderung mehr, wo Ansichten vertreten werden, die dazu führen könnten, das Frauen und Andersdenkende unterdrückt werden.

China, Indien und Russland werden bestimmt keine Flüchtlinge aus dem arabischen Raum aufnehmen, die bereiten sich längst vor, im Ernstfall die Grenzen dicht machen zu können, denke ich.

In der EU wird hier womöglich nur hinter verschlossenen Türen offen geredet, solange keine Chats wie bei Thomas Schmid auftauchen, wissen wir nicht viel.

SoundofThunder
9
5
Lesenswert?

🤔

Ich glaube dass Espinosa eher Ernteausfälle und Unwetterkapriolen,Dürreperioden meint welche die Menschen zwingt sich eine andere Heimat zu suchen. Was bringt dir ein Acker in Afrika auf dem nichts mehr wächst weil kein Regen mehr fällt. Die suchen zwangsläufig andere Regionen um zu überleben. Dann gibt es Konflikte aller Art. Bedenken Sie auch dass der Großteil der Menschheit (Weltweit ) in Küstennähe wohnt. Flutkatastrophen und Überschwemmungen durch stärker werdende und öfter auftretende Tornados und Hurrikanen sind für die Landwirtschaft auch nicht gerade zuträglich. Selbst in Österreich spüren unsere Landwirte den Klimawandel.

david965bc
3
7
Lesenswert?

Um weltweit wettbewerbsfähig sein zu können,

bedarf es, das in keinem Land die Wettbewerbsfähigkeit sinkt, wenn man vermehrt Klimaschutz macht.

Das Indien und China sagen, das die USA und Europa schon sehr viel vor 1990 ausgestoßen haben, wird nicht funktionieren, weil dann tut die eigene Bevölkerung hier nicht mit.

Es ist sehr schwierig hier eine Lösung zu finden, wenn Indien und China die Vergangenheit hervorholen.

david965bc
3
21
Lesenswert?

Es werden sich Dramen biblischen Ausmaßes abspielen,

weil auf der Welt 8 Milliarden Menschen leben.

Alle reden noch immer, es könnte so werden, es wird so werden, weil das CO2, das jetzt in der Atmosphäre 100 Jahre bleibt.

Und jetzt schon wird in vielen Regionen der Erde mehr Wasser entnommen, als zufließt.

Der Klimawandel führt jetzt bereits zu höheren Preisen bei Nahrungsmittel.

Sam125
0
2
Lesenswert?

Eines MUSS uns allen klar sein,solange gnadenlos und weltweit die Regenwälder

abgeholzt werden und sich daher der"Golfstrom"gravierend verändert,werden sich die Meeresströmungen und damit auch das Weltklima nachhaltig zum Nachteil der gesamten Welt und für immer verändern!Die Klimakatastrophe wird daher leider auch nicht zum aufhalten sein!Es ist schön,wenn wir fossile Brennstoffe durch Elektrizität ersetzen wollen,was natürlich nur in Ländern möglich ist,wo keine AUTOBATTERIEEN,wie in China,hergestellt werden,denn in China wird wegen der florierenden Wirtschaft(E- Mobilität!)fast täglich ein neues Kohlekraftwerk hochgefahren und die sogenannten westlichen und fortschrittlichen Länder wollen alles verbieten was mit fossilen Brennstoffen fährt und heizt und die gute Luft vom "Westen"wird durch die schlechte Luft vom "Osten",gesehen für's WELTKLIMA,wieder aufgehoben! Schöne Aussichten für uns alle! Und Deutschland verbraucht ALLEIN 40 % vom weltweit angebauten Palmöl und ist daher auch am allermeisten für die Abholzung der Regenwälder verantwortlich!

Sam125
0
2
Lesenswert?

Und dann gleich noch den Quellennachweis dazu,damit alles seine Richtigkeit hat!

So viel Kohlekraft installiert China jährlich neu!Nachzulesen unter de.statista.com!Der kohle verbrauch ist seit 1965 um mehr als das 16 Fache angestiegen!Wie die Daten der Klimaschutz- Organisation Global Coal Plant Trackers zeigt installiert das Land Jahr für Jahr mehr Kohlekraftwerke,als es vom Netz nimmt!!Und es wurde zuletzt
wieder erweitert-statt reduziert! Demnach hätten chinesische Behörden im MÄRZ dieses Jahres den Bau von mehr Kohlekraftwerke erlaubt,als im GESAMTEN Jahr 2019!Na dann gute Nacht liebe Mutter Erde und ihr,die wie die Lemminge hinter der Frau Gewessler,Maurer und ihre Spezialisten herlaufen wünsche ich alles Gute für die Zukunft und natürlich auch alle anderen,die sich schwer tun gegen die unheilvolle Strömung der Lemminge durzusetzen!Wacht endlich auf!