Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Siebensitzer-SUV startet 2021Toyota bringt den Highlander mit Hybridantrieb nach Europa

2021 bringt Toyota den Highlander im März nach Europa: Das siebensitzige SUV startet mit Hybrid- und Allradantrieb. Diesel? Fehlanzeige.

Der Toyota Highlander kommt nach Europa © TOYOTA
 

Es kann nur einen geben. Nein, in Wahrheit gibt es den Toyota Highlander inzwischen bereits in vierter Generation – er war nur in Europa bisher nicht auf dem Markt. 2021 wird sich das ändern, denn die Japaner schicken ihr großes SUV mit stattlichen 4,95 Metern Länge und sieben Sitzplätzen auch bei uns auf den Markt.

Damit sieht die SUV-Palette von Toyota wie folgt aus: Den Einstieg bildet der Yaris Cross, darüber rangieren C-HR und der Klassiker RAV4, ein vollelektrischer Crossover ist für das nächste Jahr auch schon angekündigt. Und über allem thront das Urgestein, der Geländewagen Land Cruiser.

Das SUV bietet feudale Platzverhältnisse im Innenraum Foto © TOYOTA

Aber zurück zum Highlander: Der kommt wie gesagt aus Übersee, wo der Diesel stets verschmäht wurde, und hat folgerichtig einen Hybridantrieb: Und zwar eine Kombination aus 2,5-Liter-Benziner und jeweils einem Elektromotor an Vorder- und Hinterachse. Die Leistungsausbeute haben die Japaner indes noch nicht verraten.     

Die Platzierung der E-Motoren verraten es dem aufmerksamen Leser bereits, das SUV hat Allradantrieb. Das passt zu dem hemdsärmeligen Gesellen wie die Anhängelast von zwei Tonnen. Wie eingangs erwähnt, können im Highlander bis zu sieben Personen Platz nehmen. Für einen leichteren Einstieg in die dritte Reihe lässt sich die zweite Sitzreihe um 180 Millimeter verschieben. Der Kofferraum fasst 658 bis 1909 Liter.

Der Highlander misst in den Länge 4,95 Meter Foto © TOYOTA

Herzstück des Infotainments an Bord ist ein 12,3 Zoll großes Multimediadisplay, das in der Mittelkonsole prangt. Wie schon beim RAV4 blickt der zuschaltbare digitale Rückspiegel hinter das Fahrzeug, ohne dass die Sicht durch Kopfstützen und andere Insassen beeinträchtigt wird.

Bei den Sicherheitssystemen sind folgende Player mit an Bord: Zum Beispiel ein Notbremssystem, das auch Fußgänger und Fahrradfahrer erkennt und bei Bedarf mit einem aktiven Lenkeingriff eingreift, ein adaptiver Abstandsregeltempomat, eine Verkehrszeichenerkennung, ein Spurverlassenswarner sowie ein Spurhalte- und Fernlichtassistent.

Kommentare (2)
Kommentieren
Genesis
2
6
Lesenswert?

Ein schönes Auto

Deutsche Autoenthusiasten mögen mich schlagen, aber TOYOTA kann was, das haben die Leute aus dem fernen Japan schon öfters bewiesen. Was Antriebstechnik, Haltbarkeit und Verarbeitungsqualität betrifft sowieso. Auch Design und Haptik finde ich jetzt ganz O.K. Bleibt nur mehr das Image von BMW / Mercedes / Audi. Böse Zungen behaupten ja bereits, dass der bei MAGNA in Graz gebaute TOYOTA Supra im Vergleich zum Schwestermodell von BMW das eigentlich bessere Auto ist!

DergeerderteSteirer
0
3
Lesenswert?

@Genesis, weil die Japaner in diesem Bezug schon immer die akribischeren sind und waren !!

An diesem Idealismus in vielem und der peniblen Genauigkeit können und sollten sich viele ein Beispiel nehmen !!

Sie haben was Fahrzeuge betrifft teil überzogene Designlinien, manchmal auch zu verspielt und teils zu aggressiv meines Erachtens, Geschmäcker sind eben verschieden, bei diesem Fahrzeug (Highlander) ist das Design sehr schön und ansprechend !!