Heftige Reaktionen"Nassfeld muss in Kärntner Hand bleiben"

Für Aufsehen sorgt das Bietermatch zwischen dem slowakischen Investor Igor Rattaj und Gailtaler Unternehmern um Nassfeld-Anteile der Heta. ÖVP und FPÖ fordern eine Kärntner Lösung. LH Kaiser: "Kein Investor wäre am Schlechtesten."

Die Millenniumsbahn ist das Herzstück der Nassfeld Pramollo Bergbahnen AG, um deren Anteile nun heiß gepokert wird.
Die Millenniumsbahn ist das Herzstück der Nassfeld Pramollo Bergbahnen AG, um deren Anteile nun heiß gepokert wird. © ©Foto Melbinger
 

Heftige Reaktionen hat der Exklusivbericht der Kleinen Zeitung über die weit fortgeschrittenen Pläne zum Einstieg des slowakischen Investors Igor Rattaj auf dem Nassfeld  ausgelöst. Wie berichtet, bietet der Slowake mit den Tatry Mountain Resorts gegen Gailtaler Unternehmer um Friedl Seiwald und Herbert Waldner um den Drittel-Anteil der Heta an der Nassfeld Pramollo Bergbahnen AG und will auch Kärntner Anteile an der Seilbahn erwerben. Rattaj hat bereits einen Vorvertrag mit dem größten privaten Aktionär und Nassfeldpionier Arnold Pucher, laut Aufsichtsratschef Max Rauscher soll er aber maximal 49 Prozent bekommen.

Benger, Obernosterer: "In Heimathand"

ÖVP und FPÖ lehnen eine Übernahme am Nassfeld durch den Slowaken ab.  "Man muss alles Mögliche tun, damit das Nassfeld in Kärntner Hand bleibt. Darin sind sich die Menschen im Gailtal einig", berichtete am Dreikönigstag der Lesachtaler ÖVP-Nationalrat Gabriel Obernosterer von einer betroffenen Stimmung. Er kündigte eine entsprechende Resolution aus dem Bezirk an die Kärntner Landesregierung an. ÖVP-Chef Landesrat Christian Benger bekräftigte: "Heimateigentum muss in Heimathand bleiben." Die Gailtaler Unternehmer hätten nachhaltigen Erfolg schon bewiesen, so Benger. Laut Obernosterer hätten Waldner und Seiwald auf dem Nassfeld in den letzten Jahren  60 Millionen Euro in Hotels und Seilbahnen investiert und würden bis 2019 Projekte für weitere 140 Millionen Euro planen.

Darmann: Kärntner Lösung

FPÖ-Landesrat Gernot Darman forderte in einer Aussendung  "einen klaren Beschluss der Landesregierung, dass Kärnten seine Anteile an den Nassfeld-Liften nicht aufgeben wird und dass das Land beim Verkauf der Heta-Anteile eine Kärntner Lösung befürwortet". Man müsse "alles tun, dass die Nassfeld-Skilifte, welche auch mit viel Steuergeld der Kärntner errichtet worden sind, nicht zur Gänze in ausländische Hand fallen. Das wäre ein unverantwortlicher Ausverkauf der Heimat und ein wirtschaftspolitischer Harakiri-Akt", so der FPÖ-Landesrat, der auf das  "abschreckende Beispiel des Semmerings" verwies "wo nach der Übernahme durch Ukrainer riesige Probleme auftraten. Ein solches Schicksal wollen wir dem Nassfeld ersparen. Wir legen größten Wert auf eine Kärntner Lösung, welche gewährleistet, dass neben dem Nassfeld auch die kleinen Schigebiete Kötschach, Weißbriach und Weißensee im Auge behalten werden", so Darmann, der notfalls eine Sondersitzung des Landtages beantragen will.

Kaiser: "Kein Investor am Schlechtesten"

Finanzreferentin Gaby Schaunig (SPÖ)  hatte allerdings bereits tags zuvor gegenüber der Kleinen Zeitung  klargestellt, dass jeder Investor nur Sinn mache, wenn es eine positive regionale Entwicklung gebe. "Ob mit oder ohne Verkauf von Landesanteilen: das Wichtigste ist eine weiterhin erfolgreiche Entwicklung." Dieses Ziel stellte auch SPÖ-Chef und Landeshauptmann Peter Kaiser obenan. Weil am Ende des Bieterverfahrens bei der Heta - die nachgesbesserten Angebote müssen bis 19. Jänner abgegeben werden -  sowohl die Miteigentümer Land und Arnold Pucher einem Verkauf zustimmen müssen, kann der Heta-Abverkauf noch länger blockiert bleiben. Kaiser warnte daher: Wie immer das Bieterverfahren zwischen den heimischen Investoren und dem auswärtigen Investor ausgehe: "Die schlechteste Entscheidung wäre kein Investor. Das Nassfeld ist einer der besten und erfolgreichsten Tourismusgebiete. Ganz Kärnten, insbesondere das Gailtal und umliegende Regionen, tausende Familien leben und profitieren vom Nassfeld. Natürlich ist uns seitens der Politik an einer gedeihlichen Entwicklung gelegen. Umso verantwortungsloser erscheint es, wenn jetzt das Nassfeld von politischen Mitbewerbern in den Wahlkampf gezogen wird. Zum aktuellen Zeitpunkt sind alle Optionen gewissenhaft zu prüfen und dann entsprechende, reiflich überlegte Entscheidungen gemeinsam mit allen Beteiligten zu treffen, die das Wohl Kärntens und des Nassfelds in den Mittelpunkt stellt", so Kaiser

Köfer: "Einmischung wäre fatal"

Für das Team Kärnten erklärte Landesrat Gerhard Köfer, er lehne "jegliche Versuche, parteipolitisch auf das gesamte Verfahren Einfluss zu nehmen", entschieden ab. Er hielte das für "fatal und für eine reale Bedrohung für alle weiteren Überlegungen und Pläne. Beim Nassfeld geht es darum, wer das beste Gesamtkonzept liefert, das eine Entwicklung des Gebietes und der gesamten Region des Gailtals sicherstellt. Elementar ist, dass am Nassfeld weiter investiert wird. Die Angebote müssen detailliert geprüft werden und der gesamte Prozess von Transparenz geprägt sein." Über einen Verkauf des Kärntner Anteils von einem Drittel zeigt sich Köfer grundsätzlich gesprächs- und diskussionsbereit: „In dieser Diskussion muss es allerdings auch immer darum gehen, was für das Gailtal und überhaupt für Kärnten der Idealfall ist." Gleichzeitig forderte Köfer aber, "dass Kärnten weiterhin Mitbestimmungsrechte behält."

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

umo10
0
3
Lesenswert?

Jetzt gehts wieder los

Die FPÖ fängt schon wieder greift schon wieder in die Privatwirtschaft ein :-0
Wörtherseestadium, heta, Beachvolleyball...
Politik soll Rahmenbedingungen schaffen, Infrastruktur usw aber bitte nicht mitwirtschaften, das geht in die Hose

Antworten
CuiBono
0
3
Lesenswert?

Wieder einmal entlarfend

wie sich die Politiker hier äußern.
Ganz patriotisch stramm.

Die Blürkisen haben wohl "tunlichst" vergessen, wie unter Schüssel-Haider halb Österreich ans Ausland verramscht wurde. Und die wenigen österreichischen Käufer bei den "Privatisierungen" waren großteils halbkriminelle Seelenverkäufer, wie die bis heute anhängigen gerichtlichen Verfahren (BUWOG, Meinl,...) hinlänglich beweisen.

Und unser ohnehin nie sehr reiches Land Kärnten wurde in trauter Gemeinsamkeit von Blau-Rot-Schwarz spätestens mit dem HGAA-Skandal in Grund und Boden gefahren. Eine skandalöse Ausweitung der Haftungen, ein skandalöser Rückkauf von den Bayern gefolgt von einer noch skandalöseren Verstaatlichung und dann noch eine Skandalabbaubank HETA, die verschleudert.

Allen unseren involvierten Politikern in sämtlichen Fällen ist nix passiert bzw sind noch ein zwei Stufen hinaufgefallen. Von Verantwortung keine Spur.

Und die "privaten" Beteiligten erfreuen sich weiterhin ihren skandalösen finanziellen Zuwächsen aus den diversen Deals. Niemand fragt, wo die Abermillionen geblieben sind, die ungefragt dem Steuerzahler umgehängt wurden. Auch dies gesteuert durch "unsere" Politiker, die sich jetzt auch noch groß als die "Retter" Kärntens verkaufen.

Wer irgendeinem unserer Politiker weiterhin auch nur EIN Wörtchen glaubt, ist selber schuld.

Nie mehr SPÖVPFPÖKBZÖTS,...

Antworten
sapientia
2
1
Lesenswert?

"Nie mehr SPÖVPFPÖKBZÖTS,..."


Schreiben Sie doch einfach: Immer Grün ...

Antworten
CuiBono
0
1
Lesenswert?

@sapientia

Sie scheinen sehr einfach gestrickt. LOL
Also nix is mit "sapientia"

Antworten
Acquario
14
13
Lesenswert?

In Heimathand...

Was hat euch die Fpö versprochen? "Wir werden reich", hat Haider laut verkündet! Die Selbstbereicherungswirtschaft der Fpö ist dafür verantwortlich, daß wir jetzt unsere "Heimat" an ausländische Investoren verkaufen m ü s s e n! Oder wir gehen pleite und hunderte Leute verlieren ihre Jobs. Denkt das nächste mal VOR der Wahl wenn ihr euer Kreuzerl bei der Fpö macht, ob das gescheit ist...

Antworten
baldasar
2
3
Lesenswert?

Na ja

Schwarz und blau sollen halt einen Kredit aufnehmen und heimische Unternehmen kaufen bzw mehr Kärntner sollten Aktien von heimischen Unternehmen kaufen und nicht wieder der Steuerzahler...

Dürfen am nassfeld nur heimische skifahren...

Antworten
Amadeus005
0
4
Lesenswert?

War auch mein erster Gedanke

Oder vielleicht wäre ein Russe “Part-of-the-game” bevorzugt.

Antworten
LordEarlofSir
5
1
Lesenswert?

Déjà-vu .........................

ziemlich ähnliche Argumente gab's bei den Seenverkäufen, .................................. „Beschämt sei, wer schlecht darüber denkt“

Antworten
georgXV
3
14
Lesenswert?

?

"knapp 5 Millionen" für 33% der Anteile sind peanuts (= a Lercherlsch..) !!!

Antworten
joseficici
0
7
Lesenswert?

?

Ich lese nirgendwo, wieviel der Anteil der HETA bzw. dem Land Ktn. (inkl Förderungen) gekostet hat. Das wäre wohl ein Hinweis auf den Preis

Antworten
X22
1
6
Lesenswert?

Aha wieder mal was gelernt, für einen Betrieb (ca. 14 Mil Umsatz) mit ein paar Liften, sind 5 Mil ein Lärcherl...

Wie viel würdest du für so ein Unternehmen zahlen?

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.