Über 10.000 US-DollarDeshalb geht der Bitcoin-Kurs gerade durch die Decke

Die Aussicht auf Futures und neue Entwicklungen im Bitcoin-Netzwerk treiben den Kurs der Kryptowährung. Die 10.000 US-Dollar-Marke wurde am 28. November durchbrochen.

Der Höhenflug von Bitcoin hält an
Der Höhenflug von Bitcoin hält an © APA/AFP/Justin Tallis
 

Die Entwicklung der Kryptowährung Bitcoin lässt sogar Experten ratlos zurück. Selbst am Börsenportal Bloomberg wagen Analysten keine Prognose darüber, wann der Höhenflug zu Ende sein wird. Am Wochenende hat der Kurs um über 18 Prozent zugelegt und am Dienstag, 28.11.2017, die Marke von 10.000 US-Dollar (8376 Euro) durchbrochen. Innerhalb eines Jahres ist der Wert von Bitcoin um 850 Prozent gestiegen. Seit September hat sich der Kurs mehr als verdoppelt.

Doch was steckt dahinter?

Mitte November wurde ein lang paktiertes Update der Bitcoin-Software abgesagt. Das brachte Unsicherheit in den Markt. Davon profitierte die Abspaltung Bitcoin Cash, deren Wert sich seit Anfang November fast verdreifacht hat. Am Wochenende ging eine weitere Abspaltung, Bitcoin Gold, offiziell in den Handel und startete mit einer Marktkapitalisierung von rund fünf Milliarden Euro.

 

Foto © Klz

Dennoch: Nach diesen Turbulenzen hat sich die Lage beruhigt. Für weiteren Aufschwung sorgt auch die Aussicht, dass künftig Futures, also Wetten auf Kursbewegungen, für Bitcoin möglich sind. Die Schweizer Bank Vontobel hat bereits zwei Futures gestartet. Am 11. Dezember könnte an der US-Derivatebörse CME in Chicago der erste Bitcoin-Future in den USA starten, was den Einstieg großer Pensionsfonds in die Kryptowährung ermöglicht.

Auch innerhalb von Bitcoin tut sich einiges. Projekte mit Parallel-Software wie Lightning oder RSK könnten Überweisungen beschleunigen oder Automatisierungsprozesse erlauben.

Aber es ist Vorsicht geboten: Die Stimmung kann schnell ins Gegenteil umschlagen. Oft reicht eine Aussage oder ein Marktgerücht, um den Bitcoin-Kurs innerhalb weniger Stunden in den Keller zu schicken. Durch Betrüger oder Hacks besteht außerdem die Gefahr, dass Anleger ihr gesamtes Geld verlieren.

Kommentare (1)

Kommentieren
gerbur
0
0
Lesenswert?

Und schon rasselt er wieder nach unten!

Echte Geisterbahnfahrt! Schade, dass er zum Spekulationsobjekt verkommt, als Zahlungsmittel durch die hohe Volatilität unbrauchbar geworden. Wird dauern bis er sich auf einen stabilen Wert einpendelt. Der Irrsinn spielt sich ja im Hintergrund ab, keiner weiß wie sich die Minergruppen neu formieren werden und wohin die Reise bei der Blockgröße geht. Eine Supernova ist nicht ausgeschlossen und der Bitcoin ist Geschichte.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.