Köstinger im Interview„Das ist ein Schauspiel, bei dem ich nicht mitmache“

Elisabeth Köstinger wurde mit schwacher Mehrheit zur Nationalratspräsidentin gewählt. Im Interview erklärt sie, wie sie mit dem Ergebnis umgeht, ob sie im Amt bleiben wird und warum sie weiter für die ÖVP die Koalitionsgespräche mitführt.

KONSTITUIERENDE SITZUNG DES NATIONALRATES: KOeSTINGER
Köstinger hält die Debatte über ihren möglichen Wechsel auf die Ministerbank für müßig. „Ich werde dieses Amt ausüben.“ © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Sie wurden gestern mit dem schwächsten Ergebnis seit 30 Jahren zur Nationalratspräsidentin gewählt, Ihr Amtsvorgänger und Parteikollege Karlheinz Kopf erhielt 56 Stimmen, obwohl er gar nicht aufgestellt wurde. Ging diese Schmach spurlos an Ihnen vorüber?

Elisabeth Köstinger: Ja, absolut. Erstens bin ich Gegenwind gewohnt und zweitens kenne ich diese politischen Spielchen. Ich könnte diesen Job aber nicht machen, wenn ich diese Art der Auseinandersetzung persönlich nehmen würde. Wir haben ja am Donnerstag in der Debatte erlebt, dass sich die anderen Fraktionen bereits für Karlheinz Kopf ausgesprochenen hatten. Und auch Christian Kern hat 23 Stimmen bekommen, als Doris Bures gewählt wurde. Ich glaube aber, dass diese Art des politischen Hickhacks genau das ist, was die Menschen satthaben und nicht mehr sehen wollen. Und ich bin davon überzeugt, dass man diese alten Wunden, die vielleicht noch aus dem Wahlkampf da sind, heilen kann. Ich werde alles dafür tun, eine Präsidentin für alle zu sein und als verbindendes Element zwischen den Parteien zu wirken.

Die Karriere in Bildern: Von der Landjugend an die Spitze des Nationalrats

Elisabeth Köstingers Start

Elisabeth Köstinger kam am 22. November 1978 in Wolfsberg zur Welt. 2001 wählte die Kärntner Landjugend Elisabeth Köstinger, damals Chefin der Landjugend Granitztal, als Landesleiterin in ihr neues Vorstandsteam.

(c) landjugend

Von der GKK in die Bundesleitung

Im Oktober 2002 wurde die damals 23-jährige GKK-Angestellte bei der Vollversammlung in Schärding (Oberösterreich) zur Bundesleiterin der Landjugend gewählt. Bundesobmann war der Niederösterreicher Patrick Rosner.

KK

Seit zehn Jahren Funktionärin

Im Oktober 2004 wurde sie zum zweiten Mal zur Bundesleiterin gewählt, war dort für Organisations- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Stolz gab die damals 25-Jährige an, „schon seit zehn Jahren Funktionärin zu sein.“ Aufgewachsen auf dem landwirtschaftlichen Anwesen der Eltern in St. Paul - die Vollerwerbsbauern haben sich auf Schafmilchproduktion und Mosterzeugung spezialisiert -, kam Elisabeth Köstinger bereits mit 16 Jahren zur Landjugend.

Friedl

Politikerin und Studentin

Nach dem Abschluss der HBLA in Wolfsberg arbeitete Köstinger vier Jahre bei der Kärntner Gebietskrankenkasse. Mitte der 200oer-Jahre studierte sie an der Uni Klagenfurt Publizistik und angewandte Kulturwissenschaften.

Bauernbund

An die Spitze der Jungbauernschaft

22 Hektar groß ist das Anwesen der Köstingers. "Den Hof daheim wird meine jüngere Schwester übernehmen. Ich würde gern einmal im Bereich Öffentlichkeitsarbeit tätig sein", skizziert die damals 25-Jährige ihre Zukunft. In ihrer Freizeit liest Köstinger viel und fährt Schi, gab sie zu Protokoll. 2007 stieg sie zur Leiterin der österreichischen Jungbauernschaft auf.

(c) GERT EGGENBERGER

2009 ab ins EU-Parlament

2009 dann die Überraschung. Köstinger findet sich für die Wahl zum EU-Parlament an sechster Stelle auf der ÖVP-Liste wieder. Die 30-Jährige wurde vor dem längjährigen Kärntner Abgeordneten Hubert Pirker gereiht. Worum es ihr geht? "Ich will mich vor allem in die Verhandlungen zum Agrarbudget einbringen“, meinte sie vor der Wahl (hier im Bild im Kreise ihrer Landjugend-Kollegen).

KK

40.000 Vorzugsstimmen

Als erster Lavanttalerin gelang ihr dann der Sprung ins EU-Parlament. Mit fast 4000 Vorzugsstimmen in Kärnten – deutlich mehr etwa als Othmar Karas (im Bild rechts). Bundesweit waren es sogar 40.000. Vor der Wahl sagte sie: „Bei meinen Wahlkampfveranstaltungen quer durch Österreich lautet mein erster Satz immer, dass ich aus St. Paul im Lavanttal komme.“ Sie gilt bereits als „Jungstar“ in der ÖVP.

(c) APA/EVP-FRAKTION IM EUROP�ISCHEN PARLAMENT/MARTIN LAHOUSSE (EVP-FRAKTION IM EUROP�ISCHEN PARLAMENT/MARTIN LAHOUSSE)

Suche nach Mehrheiten im Parlament

Köstinger wird im EU-Parlament Mitglied im Agrarausschuss, im Budget- und Kontrollausschuss sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für internationalen Handel. Darüber hinaus ist sie Vizepräsidentin der Interessensgruppe Jagd. Als großen Unterschied zwischen der Politik auf EU- und jener auf Bundesebene nennt Köstinger den nicht vorhandenen Parteizwang in der Europa-Politik: "Es werden über Fraktionsgrenzen hinweg Mehrheiten gesucht. Außerdem ist man niemandem Feind."

KK

Kärntner ÖVP? "Nein, danke!"

Immer wieder wird Köstinger als Parteichefin, Spitzenkandidatin oder Landesrätin der Kärntner ÖVP gehandelt – jedes Mal lautet die Antwort „Nein, danke.“ Im Bild mit dem im Unfrieden geschiedenen Ex-ÖVP-Chef Josef Martinz.

KK

EU-Abgeordnete des Jahres & Wiederwahl

2014 kandidiert Köstinger, damals auch Vize-Obfrau des Kärntner Parteichefs Christian Benger, erneut für das EU-Parlament. Die Europawahl im Mai wurde zum war ein Erfolg für Köstinger: Österreichweit kam sie auf rund 58.700 Vorzugsstimmen, das sind um knapp 14.500 mehr als bei der Wahl 2009. 2014 wird sie auch "EU-Abgeordnete des Jahres."

KK

Im Wahlkampf-Modus

Auch am Klagenfurter Benediktinermarkt kämpft die Granitztalerin 2014 erfolgreich um Stimmen.

(c) Marion Lobitzer

Erste Frau im Staate

2017 wurde Köstinger bekanntlich von Neo-Chef Sebastian Kurz als Generalsekretärin in die ÖVP-Zentrale gerufen, seit dieser Woche ist sie Erste Nationalratspräsidentin im österreichischen Parlament. Ob das bereits der Höhepunkt ihrer Karriere ist?

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)
1/12

Ein Grund für dieses „Hickhack“ war auch die ungeklärte Frage, ob Sie nach erfolgreichem Ausgang der Koalitionsverhandlungen im Amt bleiben. Ganz konkret gefragt: Wenn Ihnen Sebastian Kurz morgen einen Ministerposten anbietet, geben Sie den Präsidentenposten dann wieder ab?

Köstinger: Diese Frage stellt sich nicht. Wir sind zwar in Regierungsverhandlungen, aber es ist noch unsicher, ob diese erfolgreich abgeschlossen werden können. Ebenso wenig ist sicher, welche Regierungsämter der ÖVP zufallen würden. Ich halte von diesen Funktionsdebatten nichts und habe in den letzten Jahren gelernt, dass es sinnlos ist, sich mit Spekulationen auseinanderzusetzen. Und diese Diskussion um meinen Verbleib im Amt ist ein Schauspiel, bei dem ich nicht mitmachen will.

Haben Nationalrat und Bürger nicht das Recht zu erfahren: Was wäre, wenn?

Köstinger: Dieses „Was wäre, wenn“ ist müßig. Sebastian Kurz hat mich gebeten, diese Funktion auszuüben, es war seine erste Personalbesetzung im Rahmen dieser Regierungsumbildung. Das Entscheidende ist, dass ich jetzt auch gewählt wurde und ich werde dieses Amt ausführen. Zudem ist ja auch Norbert Hofer immer wieder im Gespräch als Minister bei der FPÖ.

Norbert Hofer ist aber auch nicht Erster Nationalratspräsident, sondern der Dritte.

Köstinger: Aber er gehört auch dem Präsidium an. Ich halte diese Debatte aber ohnehin für müßig und ich verstehe auch nicht, warum sich jetzt alles darum drehen muss. Ich bin als Parlamentspräsidentin gewählt worden, ich werde dieses Amt also mit sehr viel Leidenschaft ausüben.

Vorausgesetzt, Sie bleiben: Welche Ziele haben Sie sich für Ihre Präsidentschaft gesetzt?

Köstinger: Ich bin gerade dabei, mich zu organisieren, denn das Amt hat auch mit viel Struktur zu tun. Mit der Ratspräsidentschaft 2018 liegt beispielsweise eine besonders große Aufgabe vor uns und auch das Projekt Parlamentsumbau ist ein großes, das in der Verantwortung der Nationalratspräsidentin liegt. Es wird in Zukunft aber auch eine Veränderung der Debattenkultur in den Plenarsitzungen brauchen. Es gibt immer wieder aggressive und suggestive Wortmeldungen, und auch die haben die Menschen satt.

Inwiefern?

Köstinger: Mir haben schon oft Menschen erzählt, dass sie bei Plenarsitzungen, die sie sich aus Interesse am Thema angeschaut haben, den Fernseher ausgeschaltet haben, weil dabei oft keine Inhalte, sondern nur der politische Untergriff im Vordergrund gestanden ist.

Das sind dann doch eher langfristige Pläne.

Köstinger: Natürlich, ich bin gestern ja auch gewählt worden. Dass Kurz weiß, dass ich dafür die inhaltliche Kompetenz habe, ist aber auch klar. Ich habe ja in den letzten Jahren in vielen dieser Bereiche gearbeitet.

Trotz dieser Wahl bleiben Sie im Verhandlungsteam der ÖVP, was auch in der Vergangenheit politischer Usus war. Halten Sie diese Praxis für angebracht?

Köstinger: Absolut, weil es auch darum geht, in den Verhandlungen eine starke Stimme des Parlaments zu vertreten. Das ist entscheidend und sehr wichtig. Ich verhandle Zukunftsthemen, eines der wichtigsten Kapitel, die wir im Regierungsprogramm haben. Norbert Hofer, der auch im Verhandlungsteam der Freiheitlichen bleibt, und ich werden gemeinsam eine starke Position als Parlamentsvertreter einnehmen.

Sie sind zudem eine enge Vertraute von Kurz. Steht Ihnen das Parlament näher oder das türkise Regierungsprogramm?

Köstinger: Die Unterstellung, dass man meine Funktion als Präsidentin von der Arbeit im Verhandlungsteam nicht trennen kann, habe ich noch nie gehört. Doris Bures war ja auch die engste Vertraute von Werner Faymann. Ich bin als Parlamentspräsidentin dazu da, einen Ausgleich zu schaffen und alle im Parlament vertretenen Interessen zu hören. Dass ich dabei trotzdem aus einer Partei komme und persönliche und ideologische Überzeugungen habe, ist klar und muss auch so sein. Das bedeutet aber nicht, dass man ein Amt nicht überparteilich ausführen kann. In meiner Antrittsrede habe ich bereits gesagt, dass es mir um ein Miteinander im Nationalrat geht und ich mich als verbindendes Element sehe. Das ist genau das, was ich im Europaparlament gelernt und mit 28 Ländern und acht verschiedenen Fraktionen gemacht habe. Das alles ist mir also nicht fremd. Ich sehe dieses Amt als riesengroße Chance, die Stimme des Volkes einzubringen.

Sie sind die jüngste Präsidentin, die der Nationalrat je hatte. Ist das Bürde oder Ehre?

Köstinger: Das ist ein sehr ehrenvolles Amt. Der gestrige Tag war mit Sicherheit der größte in meinem Leben. Die Angelobung war etwas sehr Feierliches. Ich glaube, dass niemand als Präsidentin geboren wird, aber dass man sich in die Rolle hineinfinden kann. Und ich werde mit Sicherheit frischen Wind in dieses Parlament bringen.

Kommentare (4)

Kommentieren
wollanig
2
2
Lesenswert?

So ein erbärmliches

Herumgedruckse der Frau Köstinger bei einer ganz einfachen konkreten Frage. Ich bin von ihnen maßlos enttäuscht!

Antworten
aral66
0
2
Lesenswert?

Stimmt!

Wenn man auf einfache Fragen
keine einfachen Antworten geben kann, macht das kein gutes Bild für eine angeblich so ganz andere, neue "Volks"-Partei !!

Schade, es hat sich nichts geändert !!

Antworten
voit60
2
5
Lesenswert?

fragen wird man das Fräulein wohl noch dürfen,

ob sie nur vorübergehend im 2. höchsten Amt der Republik verbleibt, oder ob sie eben nicht wechselt. Es ist ja auch davon auszugehen, dass die junge Frau eine längere Einarbeitungszeit benötigt, nachdem sie das Parlament und dessen Betrieb ja noch nicht kennt.

Antworten
diss
7
8
Lesenswert?

Armutszeugnis!

Das Verhalten dieser Frau ist absolut unprofessionell!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.