Hype um CBDWas steckt im "legalen Cannabis"?

CBD wird als Heilmittel gepriesen, Daten- und Gesetzeslage sind aber „trüb“.

CBD ist das legale Cannabis
CBD ist das legale Cannabis © (c) rgbspace - stock.adobe.com
 

Man bekommt es als Tee, in Ölen gelöst oder naturalistisch in Form der Blüte: CBD ist das neue Hype-Produkt, das sich als legale Alternative im Streit um medizinisches Cannabis etabliert hat. CBD ist ebenso wie THC ein Wirkstoff der Cannabispflanze - aber mit einem entscheidenden Vorteil: Es wirkt nicht berauschend, fällt daher nicht unter das Suchtmittelgesetz und kann legal verkauft werden. Das entdecken immer mehr Anbieter und CBD, kurz für Cannabidiol, ist zu einem großen Geschäft geworden.

Hilfe bei Epilepsie

Begonnen hat der Hype auch mit der Geschichte von Charlotte: Das Mädchen leidet an einer sehr seltenen, aber besonders schweren Form der Epilepsie (Dravet-Syndrom), die bis zu hundert Anfälle pro Tag auslöst und eine normale Entwicklung unmöglich macht.

Die verzweifelten Eltern probierten es mit einem CBD-Produkt - und die Anfälle reduzierten sich drastisch. Diese Geschichte wurde nicht nur medial, sondern auch kommerziell ausgeschlachtet. Tatsächlich kommt bald ein CBD-Arzneimittel auf den Markt, dessen Wirkung gegen diese Epilepsie-Form in Studien bestätigt wurde.

Kurt Blaas, Cannabis-Arzt
Kurt Blaas, Cannabis-Arzt Foto © kk

CBD und THC

CBD steht für Cannabidiol und ist ein Bestandteil der Cannabispflanze, der kaum psychoaktiv wirkt. CBD wirkt angstlösend und krampflösend; bewiesene Wirkung bei Epilepsie.

THC steht für Tetrahydrocannabinol und ist für die berauschende Wirkung von Cannabis verantwortlich. Cannabisblüten dürfen legal verkauft werden, wenn der THC-Gehalt unter 0,3 Prozent liegt.

Kaum Studien

„Sonst gibt es aber so gut wie keine klinischen Studien zur Wirkung von CBD“, bemängelt der Wiener Arzt und Cannabis-Experte Kurt Blaas. Das gilt auch für die beworbene Wirkung gegen Tumoren, die beim Menschen noch nicht nachgewiesen wurde. Aufholbedarf hat aber nicht nur die Forschung: Rechtlich befindet sich CBD in einer „trüben Suppe“, wie Blaas sagt.

Das Suchtmittelgesetz ist nicht zuständig, solange der THC-Gehalt der Produkte und Blüten unter 0,3 Prozent liegt. Aber auch das Lebensmittelrecht greift nicht, denn auch wenn CBD-Präparate als Nahrungsergänzungsmitteln beworben werden, entsprechen sie nicht deren Richtlinien. Und gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen Anbieter nur dann, wenn sie ihre Produkte mit gesundheitlichen Heilsversprechen anpreisen.

Daraus entstehen absurd anmutende Verkaufsstrategien, wobei Cannabisblüten hübsch in Gläschen verpackt mit dem Hinweis verkauft werden, sie seien nur zum Riechen, nicht zum Einnehmen.

"In die Apotheke"

Arzt Blaas sieht darin ein großes Problem: „Patienten beziehen CBD von solchen Anbietern und bekommen keine Information, wie sie es einnehmen sollen.“ Für den Experten gehören CBD-Produkte in die Apotheke, wo man sie auch jetzt schon als magistrale Zubereitung auf Rezept bekommt: Nur dort sei gesichert, dass man qualitativ hochwertige Produkte bekommt.

Vonseiten des Gesundheitsministeriums will man sich des Themas annehmen - eine Novelle ist derzeit in Begutachtung, mehr Informationen gibt es dazu jedoch nicht.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.