Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nationalbank-Prognose bis 2023Die Wirtschaft startet durch, der Druck auf die Sparer steigt

Der wirtschaftliche Aufholprozess ist stark, um die vier Prozent Wachstum erwartet die Nationalbank heuer und 2022. Ein "Sorgenkind" ist die Inflation. Die auf Rekordhöhe gekletterte Sparquote soll rasch sinken, Realeinkommen steigen etwas.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Nationalbank-Gouverneur Robert Holzmann
Nationalbank-Gouverneur Robert Holzmann © (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
 

Das Abflauen der Pandemie und der Fortschritt beim Impfen sorgen inzwischen für einen kräftigen Aufschwung. Die Oesterreichische Nationalbank OeNB geht für heuer von 3,9 Prozent Wirtschaftswachstum aus, für nächstes Jahr von 4,2 Prozent. Das ist besser, als die Nationalbank bei ihrer Prognose im Dezember erwartet hatte. Hinterherhinken wird allerdings der in Östereich wichtige Tourismus. Der Totalausfall im Winter kann heuer selbst bei bestem Geschäft im Sommer nicht mehr aufgeholt werden.

Kommentare (1)
Kommentieren
Hgs19
2
7
Lesenswert?

Glaskugelschauen...

Also diese Prognosen sind mt Vorsicht zu genießen. Als Mensch aus der Wirtschaft sehe ich schwarz für plus 4 Prozent