Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Trotz KohleausstiegWarum 2020 in Deutschland ein neues Kohlekraftwerk in Betrieb geht

Deutschland will im Kampf gegen den Klimawandel seine Stromversorgung rasch umstellen. Dennoch geht ein neues Kohlekraftwerk ans Netz.

Das moderne Kohlekraftwerk Datteln 4
Das moderne Kohlekraftwerk Datteln 4 © Uniper
 

Trotz beschlossenem Kohleausstieg wird in Deutschland Regierungs- und Branchenkreisen zufolge noch ein neuer Meiler ans Netz gehen. "Das Kraftwerk Datteln 4 kann in Betrieb gehen", sagte ein Regierungsvertreter am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. In Branchenkreisen wurde dies bestätigt.

Die deutsche Regierung hatte über Monate Gespräche mit dem Betreiber Uniper geführt, um etwa über Entschädigungen Wege auszuloten, auf das Steinkohlekraftwerk zu verzichten. Dies werde nun nicht weiterverfolgt, sagte der Regierungsvertreter. Die Kohlekommission mit Vertretern vieler gesellschaftlicher Gruppen hatte die deutsche Regierung aufgefordert, eine Verhandlungslösung zu suchen, damit keine neuen Meiler in Betrieb gehen. Die Kommission hatte auch das Aus für die Kohleverstromung bis spätestens 2038 beschlossen. Das deutsche Wirtschaftsministerium und Uniper lehnten einen Kommentar ab.

Hochmoderne Anlage

Datteln 4 ist der einzige Neubau von Kohlekraftwerken in Deutschland. Es ist nach jahrelangen Verzögerungen weitgehend fertiggestellt, Uniper will es im nächsten Jahr in Betrieb nehmen. Nach eigenen Angaben hat der Konzern in die 1.100 Megawatt-Anlage über 1,5 Milliarden Euro investiert.

In Regierungskreisen wurde der Verzicht auf eine Entschädigungslösung damit begründet, dass die hochmoderne Anlage vergleichsweise wenig CO2 ausstoße. Es sei unsinnig, mehrstellige Millionenbeträge an Entschädigung zu zahlen. Stattdessen sei es gerade für das Klima sinnvoller, mehr alte Kohlekraftwerke abzuschalten. Am Kohleausstiegsdatum 2038 ändere sich nichts.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Kristianjarnig
0
8
Lesenswert?

Das ist das Problem bei den Deutschen aber auch bei uns selbst...

....erhöhter Strombedarf ist vorhanden, vor allem wenn man jetzt mehr und mehr eine "grüne" E-Mobilität forciert für die es nach wie vor noch gar nicht genug Öko Energie gibt. Lustig ist das die Förderung ja nur durch Nachweis erfolgt, in Ö ja kein Problem weil ja angeblich alles "Öko Strom" ist. Man kann sich nur wundern.

Zurück zum Thema - bei unseren deutschen Nachbarn sieht es ja ähnlich schlecht aus wie bei uns(aber noch wesentlich besser als bei allen östlichen Nachbarn für diejenigen unter uns für die das ein Trost sein soll), der Strombedarf kann nicht ökologisch gedeckt werden. Atomstrom ist Tabu obwohl bei modernen Kraftwerken das Risiko gering wäre(ohne das bewerten zu wollen aber das sind Tatsachen), Windkraftwerke stören das schöne Naturbild(angeblich), Solarstrom wird es wohl allein nicht bringen in unseren Breiten, Gezeitenkraftwerke sind wohl eher nichts für Österreich dank einiger verlorener Kriege(^^).

Also. Womit wollen wir den nun die E-Mobilität "betreiben"? Wie einige Studien (z.b. in der ÖAMTC Klubzeitschrift) schon beweisen ist ein E-Auto das mit polnischem Strom(z.b.) betrieben wird genauso "schmutzig" wie mein eben frisch bestellter BMW Diesel.
Auch ein hochmodernes Kohlekraftwerk ist ein Kohlekraftwerk.

Ich würde mir wünschen wenn unsere "Eliten"(lach) endlich mal zugeben würden das das E-Auto als "Massenbrückentechnologie" einfach noch nicht taugt weil man derzeit einfach noch nicht genug Ökostrom liefern kann. Das dauert eben.

paulrandig
4
9
Lesenswert?

Naja, ein zweifelhaftes Signal...

...aber nur, wenn man in Schlagzeilen denkt.
Wenn man die Wahl hat, sündteure Strafen zu zahlen und dazu noch bis zum Ausstieg alte Dreckschleudern zu erhalten und für deren CO2 nochmals zu zahlen, oder den Übergang mit vergleichsweise wenig Belastung zu vollziehen, scheint mir das eine durchaus vernünftige Lösung zu sein.
Immerhin brauchen die sprunghaften Alternativkraftwerke bisher noch klassische, schnell regelbare Kraftwerke, die das Netz stabil halten. Erst wenn die Wasserstoffproduktion die Spitzen abpuffern kann, kann man die Verbrenner allmählich entbehren.

jaenner61
1
25
Lesenswert?

na ja

irgenwo muss der ganze strom für die sauberen e-autos ja herkommen! aber gott sei dank, wurden schon genug alte stinkende umweltschädliche diesel verschrottet (sarkasmus ende) 😡