490 Millionen Euro Mexikanische Telekom-Mutter meldet überraschenden Verlust

Die Abwertung der mexikanischen Währung Peso setzt dem Eigentümer der Telekom Austria stark zu. Anstelle des erwarteten Gewinns stehen nun 490 Millionen Euro Verlust.

Der mexikanische Milliardär Carlos Slim
Der mexikanische Milliardär Carlos Slim © AP
 

Die Telekom-Austria-Mutter America Movil, Mexikos größter Telekom-Konzern, hat belastet von der Abwertung des heimischen Peso das vergangene Quartal mit einem Verlust von umgerechnet 490 Millionen Euro (11,3 Milliarden Peso) abgeschlossen. Analysten hatten damit gerechnet, dass das von der Familie des Milliardärs Carlos Slim kontrollierte Unternehmen einen Gewinn erwirtschaftet.

Die Telekom Austria selbst hatte ja zuvor bei einem Umsatzplus weniger Gewinn als im Vorjahr gemeldet. Belastungen vermeldete das Unternehmen durch die Abschaffung von Roaming-Gebühren. 

 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.