Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Im Jänner um 24 ProzentPkw-Absatz in der EU bricht so stark ein wie nie zuvor

Dramatisch ist der Rückgang der Autoverkäufe in der EU. Er brach im Jänner um 24 Prozent ein - das ist der niedrigste Jänner-Wert seit Beginn der Datenerhebung. In Österreich beträgt das Minus 38 Prozent.

© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Der Pkw-Markt in der Europäischen Union ist zu Jahresbeginn so stark eingebrochen wie nie zuvor. Er fiel im Jänner laut Herstellerverband ACEA um 24 Prozent auf 726.491 Fahrzeuge - der niedrigste Wert seit Beginn der Datenerhebung.

Spanien vermeldet einen Verkaufsrückgang um 51 Prozent, Deutschland um minus 31 Prozent, und Italien um minus 14 Prozent. In Österreich betrug der Rückgang minus 38 Prozent. In Frankreich fiel der Absatz nur um sechs Prozent, während Schweden sogar einen Zuwachs von 22 Prozent verzeichnete. Laut ACEA liegt das daran, dass die Neuzulassungen in Schweden vor einem Jahr wegen einer Steuererhöhung besonders niedrig waren.

Die deutschen Autokonzerne Volkswagen, Daimler und BMW fuhren allesamt zweistellige Rückgänge ein. Am schwersten traf es Volkswagen: knapp minus 27 Prozent als Gruppe bzw. minus 30 Prozent bei der Marke VW.

Kommentare (16)
Kommentieren
Ratte
2
7
Lesenswert?

Perfektes Timing!

Die Corona - Pandemie mit all ihren wirtschaftlichen Problemen (Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, Home Office,...) verstärkt geradezu perfekt den Untergang der Automobilindustrie, den der planlose Schwachsinn der Ökofreaks losgetreten hat.

Noch auf viele Jahre hinaus wird das E-Auto nicht einmal annähernd alle Mobilitätsbedürfnisse decken können. Wir werden lange Zeit kostspielige Doppelstrukturen für die Versorgung und Wartung der Fahrzeuge finanzieren und die Autokonzerne werden sich von ihren Erträgen zu Lasten der zwangsvorgeschriebenen Entwicklung von noch nicht marktkonformen E- Autos verabschieden müssen. Sinkende Margen bedeutet aber auch weniger Arbeitsplätze und somit in weiterer Folge weniger potentielle Käufer. Die Batterieautos werden auch noch längere Zeit teurer und ineffektiver in der Nutzung sein als Verbrennerfahrzeuge. Daher fehlt auch der Anreiz, sie zu kaufen. Ohne Subventionen durch den Steuerzahlen wären sie zur Zeit so gut wie unverkäuflich.

Alles in allem ein Fiasko, losgetreten durch Politiker und Scheinsachverständige, die die Probleme nicht einmal am Rande erfassen können und nur ihre beschränkte Sicht der Dinge als Maßstab für das Ganze hernehmen...

SeCCi
1
6
Lesenswert?

hausgemacht

gerade die deutschen haben am wenigsten recht zu jammern bei deren fahrzeug angebot.
weil ich mich in letzter zeit damit beschäftigt habe:
sucht man bei den deutschen "premium" herstellen ein mittlklasse fahrzeug (A4/3er und so weiter), benziner (man fährt nur so 10k im jahr - und nicht üppig weit am stück) findet man als kleinste motorisierung 150ps. hallo? wozu? nur um noch mehr löhnen? ~50k+ € kostet der spaß und der finanzminister reibt sich die hände ... aber hauptsache die kiste geht 200+ km/h.

erhalt ich mir halt mein altes 100 ps fahrzeug und spar mir das geld...

ps: der co2 ausstoß wär beim neuwagen mit 150 ps um 1/3 geringer als beim alten fahrzeug und kostet trotzdem um mehr als die hälfte mehr motorbezogenevst - ökologisch voll durchdacht und motivierend xDxD

Ratte
3
3
Lesenswert?

Und wo liegt Ihrer Meinung nach.

.....das Problem der 150 PS? Braucht weniger als ein 50 PS - Auto vor 15 Jahren, stösst nicht nennenswert CO2 aus und ist auch noch, da kaum im Vollastbereich gefahren, haltbarer und umweltschonender....

Das Problem wird also eher der ökologisch verbrämte Neid sein....

SeCCi
1
1
Lesenswert?

kein

problem - warum sollte es ein problem sein? wenn es jmd will, soll er sichs kaufen.

es geht darum, dass es nichts darunter gibt - 100-120 ps sind für die meisten weit ausreichend. günstiger in der herstellung, und geringere laufende kosten. das bieten die "premium-deutschen" in der mittelklasse aber einfach nicht mehr an ... und dann wundern/jammern wenn nicht mehr so viele autos umgesetzt werden

Ratte
0
0
Lesenswert?

Da haben Sie natürlich recht.

Erstaunlich ist ja wirklich, dass es in der österreichischen Neidgesellschaft praktisch unmöglich ist, ein bescheidenes Auto zu kaufen. Fast jeder muss eigentlich über seine Verhältnisse kaufen und darf sich dann auch noch die Tiraden der Immerguten anhören, wie sehr er doch die Umwelt schädige...

fwf
2
7
Lesenswert?

Und da kommt noch mehr

Wenn die Autohersteller nur unbrauchbare E-Autos verkaufen wollen (müssen) und preisgünstige Modelle mit Verbrenner der Vergangenheit angehören.

hansi01
1
9
Lesenswert?

So wie bisher täglich über Corona Zahlen veröffentlicht werden.

Kann nach Ostern täglich über Pleitefirmen und Arbeitslose berichtet werden. So ähnlich kann dann berichtet werden. 100 Arbeitslose mehr gegenüber Vorwoche, und 5 Personen haben wieder ein Job gefunden.
Der Autoabsatz ist der erste Indikator das die Wirtschaft massivst einbrechen wird.

lilith73
5
14
Lesenswert?

Wen Wunderts

Wenn meine Karre einmal in der Woche zum einkaufen fährt, brauch ich keine neue. Home-Ooffice hat auch was gutes.

Wenn so viele in Kurzarbeit gehen oder Arbeitslos werden, können sie sich kein neues Auto kaufen.

Wer denkt an den Kauf eines neuen Autos, wenn ihm das Wasser finanziell bis zum Hals steht.

Stop dem Lockdown und Corona Wahnsinn, dann kann sich die Wirtschaft erholen. Oder die Politik macht so lange weiter bis alles im touristischen und im Gastwirtschaftlichen Bereich in Ruin geht.

selbstdenker70
8
19
Lesenswert?

..

Wenn man sich die Gewinne der Konzerne anschaut, sieht man schnell die Spanne. Die Kisten sind absolut überteuert. Da werden teilweise noch immer total veraltete Motoren verbaut die bereits millionfach, zum selben Preis wie eine teurere Neuentwicklung, verkauft werden. An den Karosserien wird kaum etwas verändert, und bei kleinsten Änderungen gibt es einen saftigen Aufpreis, und das nicht nur für optische Änderungen sondern auch für technische, die heutzutage in der Entwicklung ein Butterbrot kosten. Also Preise runter, dann kauft man sich auch öfter mal einen neuen...

Ratte
2
1
Lesenswert?

Und Sie arbeiten...

...natürlich um den Mindestlohn, oder? Jeder andere Lohn wäre ja wirklich "absolut überteuert"....

Mezgolits
5
13
Lesenswert?

PKW-Absatz in der EU bricht so stark ein wie nie zuvor

Vielen Dank - ich meine: Das wundert mich nicht: Es werden auch
so viele unwirtschaftliche Autos erzeugt - wie nie zuvor. Erf. StM

heku49
11
11
Lesenswert?

Und jetzt noch das 1Euro-Ticket für JEDES Bundesland.....

....das wäre schon lang notwendig....

Ratte
2
1
Lesenswert?

Und wozu?

Würden nur 20 % der Pendler in den Stoßzeiten auf den öffentlichen Verkehr umsteigen, würde dieser in großen Bereichen zusammenbrechen.
Und zu den sonstigen Zeiten fährt eh so gut wie niemand, weil der öffentliche Verkehr kaum ein Mobiltätsbedürfnis ausreichend abdecken kann...

Hapi67
4
21
Lesenswert?

Läuft doch gut

Jetzt noch einen harten Lockdown bzw. die NoCovid Strategie wie heute im Standard präferiert und wir schaffen 50%Minus und eine saubere Umwelt.
Kolleratalschäden sind laut übereinstimmenden Aussagen der Wissenschaftler nicht zu befürchten.

scionescio
3
11
Lesenswert?

@Hapi67: bitte als Ironie kennzeichnen ...

... ich fürchte, dass da gerade so mancher naive Fanboy etwas überfordert ist;-)

Hapi67
1
3
Lesenswert?

Passt schon, dafür ist der Anteil

an den besonders ressourcenschonenden und umweltfreundlichen Hybriden im Steigen.
Die Natur, die Brieftaschen und die Egos atmen spürbar auf.