Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

100 EuroLockdown: Trinkgeldersatz auch in Kosmetik- und Friseurbranche

Der Trinkgeld-Ersatz von 100 Euro wird nicht nur an die Mitarbeiter von Gastronomie und Hotellerie überwiesen. Er wird nun auch den 10.000 Beschäftigten in der Kosmetik-, Friseur- und Massagebranche zugesprochen.

© astrosystem - stock.adobe.com
 

Nach den Mitarbeitern in der Gastronomie und Hotellerie erhalten auch die 10.000 Beschäftigten in der Kosmetik-, Friseur- und Massagebranche einen Rechtsanspruch auf eine Lockdown-Zulage in der Höhe von 100 Euro. Der Trinkgeld-Ersatz wurde Anfang November in Abstimmung mit den Sozialpartnern fixiert, um Beschäftigte im Tourismus, die aufgrund des Corona-Lockdowns kein Trinkgeld bekommen, finanziell zu unterstützen.

"Da angesichts der weiter steigenden Infektionszahlen die Schutzmaßnahmen jetzt auch auf Friseur- und Kosmetikbetriebe ausgeweitet werden müssen, erhalten alle betroffenen Arbeitnehmer aliquot 100 Euro als Abgeltung des entfallenen Trinkgelds", sagt  Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP). Die Trinkgeldpauschale werde vom Arbeitsmarktservice (AMS) bereitgestellt.

Ursprünglich sollten nur Mitarbeiter in Hotellerie- und Gastronomie die über eine Trinkgeldpauschale verfügen den Hunderter bekommen. Dann war die Ausweitung auf alle Dienstnehmer der Branche erfolgt und nun kam die Erweiterung auf die Kosmetiker und Friseure.

Kommentare (5)
Kommentieren
Lepus52
7
13
Lesenswert?

Trinkgeldersatz ohne Leistung,

ist ganz kurios, da Trinkgeld in Wirklichkeit auch unversteuert und daher Schwarzgeld ist. Die Hotelbesitzer und Gastronomen fordern auch einen Ersatz für den im Vorjahr verkürzten steuerschonenden Umsatz, denn sie konnten ja nicht wissen, dass ihnen das heuer schadet. Einen Schwarzgeldersatz sozusagen.

hansi01
2
2
Lesenswert?

Trinkgeld ist steuerfrei, wenn der AN es von Dritten erhält

Zahlt der AG das Trinkgeld aus ist es steuerpflichtig. Trinkgeld ist jedenfalls SV pflichtig. Wird aber meist mit einer Trinkgeldpauschale abgegolten. Wie hoch diese ist, wird im KV geregelt und ist von Bundesland zu Bundesland verschieden.
Da das Arbeitslosengeld durch die SV bezahlt wird ist es nur recht, dass diese Berufe welche eine Trinkgeldpauschale haben auch in der Arbeitslosigkeit etwas davon bekommen. Sollte eigentlich immer so sein, nicht nur jetzt in Coronazeit, damit einige der Neid kommt.

hansi01
0
2
Lesenswert?

@lepus52,,Der Unwissende soll schweigen

Schon mal gehört, dass Trinkgelder Sozialversicherungspflichtig sind. Somit müssen Kellner und so manche andere Berufsgruppen für ihr Trinkgeld SV Beiträge bezahlen.
Meistens wird dafür eine Trinkgeldpauschale herangezogen. Wie hoch diese sein muss wird im KV geregelt und ist von Bundesland zu Bundesland verschieden.
@lepus52, damit du vor Neid nicht platzt hier ein link zum nachlesen.

https://kps-partner.at/gastronomie-steueroptimale-behandlung-von-trinkgeldern/

Trieblhe
8
8
Lesenswert?

@Lepus

Kennen Sie sich einfach nicht aus, oder schreiben Sie absichtlich die Unwarheit? Trinkgelder unterliegen grundsätzlich nicht der Lohnsteuer, bleiben somit (grundsätzlich) unversteuert und sind trotzdem kein Schwarzgeld.

Ragnar Lodbrok
0
3
Lesenswert?

...Was ist mit Bestechungsersatz!

...ach so - die Berufsgruppe arbeitet eh ...