EuroSkills in GrazBerufs-Europameisterschaft: Goldener Boden für Fachkräfte

Am Mittwoch wird die Berufs-EM in Graz eröffnet. Sie soll auch die Bedeutung der beruflichen Ausbildung unterstreichen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Euroskills/Michael Steiner
 

Hobeln, bohren, schneiden, messen, schleifen, schweißen – schwitzen. Es ist ein einzigartiger Mix, eine bunte, vielfältige Welt der Berufe, die sich ab kommender Woche in noch nie da gewesener Form auf österreichischem Boden eröffnet. Am Mittwoch werden die Berufseuropameisterschaften „EuroSkills“ eröffnet, von Donnerstag bis Samstag matchen sich dann die 400 besten Jungfacharbeiter Europas im Schwarzl-Zentrum in Premstätten in fast 50 unterschiedlichen Berufen um Medaillen.

Das Team Austria ist mit 54 Teilnehmern am Start, davon 14 aus der Steiermark und zwei aus Kärnten. Österreich wird damit auch zum Nabel der beruflichen Ausbildung – und damit erreicht auch eine sechsjährige „Reise“ ihren Höhepunkt. Eine Reise, die im August 2015 im fernen Brasilien ihren Ausgang nahm. Damals gab Josef Herk, steirischer WK-Präsident und seit wenigen Tagen auch Vorsitzender des neu aufgestellten Trägervereins SkillsAustria, im Rahmen der Berufs-WM in São Paulo bekannt, dass sich Graz für die Ausrichtung der EM im Jahr 2020 bewerben wird. Im April 2016 erhielt man in Göteborg den Zuschlag.

"Zeichen für Wichtigkeit beruflicher Ausbildung"

Die Corona-Pandemie machte eine zweimalige Verschiebung notwendig – im dritten Anlauf ist es nun aber so weit. „Wir haben von Anfang an alles dafür gegeben, den besten Fachkräften Europas eine entsprechende Bühne zu bieten“, betont Herk. In der eigens errichteten Zeltstadt in Premstätten werden – unter entsprechenden Corona-Auflagen – auf einem Gesamtareal von 70.000 Quadratmetern neben Tausenden Besuchern die insgesamt 1200 Teilnehmer (Experten, Trainer und Offizielle inklusive) aus 22 Ländern (19 europäische Länder sowie die Gastnationen Albanien, Thailand und die Vereinigten Arabische Emirate) Platz finden. „Wir freuen uns darauf, die internationalen Fachkräfte in Graz willkommen zu heißen, die Berufs-EM ausrichten zu dürfen – und damit in ganz Europa ein bedeutendes Zeichen für die Wichtigkeit der beruflichen Ausbildung setzen zu können“, so Herk. Österreich ist übrigens die erfolgreichste Nation bei Europameisterschaften: Bei bisher sechs EM-Teilnahmen konnten 111 Medaillen – davon 52 in Gold – erarbeitet werden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.