Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Günstiger bei VorbestellungWien fixiert einheitliche Tarife für Taxi und Uber

Wien vereinheitlicht das Taxi- und Mietwagengewerbe. Es gibt einen fixen Taxitarif, der auch für Plattformen wie Uber gilt. Vorbestellungen können die Preise bis zu 20 Prozent schwanken.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wiens Taxifahrer haben wiederholt gegen Uber demonstriert
Wiens Taxifahrer haben wiederholt gegen Uber demonstriert © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Wien hat ein neues Taxitarifmodell fixiert. Die entsprechende Einigung wurde am Freitag vom Wiener Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ), Arbeiterkammerpräsidentin Renate Anderl und dem Präsidenten der Wirtschaftskammer Wien, Walter Ruck, verkündet. Die Preise für eine Fahrt durch Wien setzen sich künftig aus einem Grund-, Strecken- bzw. Zeittarif zusammen.

Wien hat damit die neuen Regeln zur Vereinheitlichung des Taxi-und Mietwagengewerbes umgesetzt. Schon bisher war bekannt, dass man System des Taxitarifs beibehält. Eine theoretisch ebenfalls mögliche Freigabe der Preisgestaltung wird es nicht geben, war schon zuletzt klargestellt worden. Künftig müssen sich jedenfalls alle Anbieter - auch Mietwagenplattformen wie Uber - an diese Vorgaben halten.

Für Fahrten, bei denen eine Taxi auf der Straße herangewunken oder am Standplatz genommen wird, gilt künftig ein Grundtarif von 3,40 Euro am Tag und 3,80 Euro in der Nacht. Dazu kommt ein Streckentarif für 1 bis 5 Kilometer von 0,80 Euro sowie 0,50 Euro ab 5 Kilometer. Der Zeittarif für Standzeiten beträgt 0,50 Euro Cent pro Minute. Zuschläge sind jedoch möglich. Vorbestellte Fahrten können, so wurde versprochen, in Zukunft mit einer Preisspanne von 20 Prozent nach unten wie nach oben vorausberechnet werden. Die Rückkehrpflicht, wie sie bisher für Mietwagen gegolten hat, entfällt.

Beobachtungsphase

In einem nächsten Schritt geht die Verordnung in Begutachtung sowie in eine einjährige Beobachtungsphase. Dabei sollen etwa die Sozialpartner Daten zum neuen Tarifmodell sammeln sowie dessen Umsetzung und Wirkung prüfen, hieß es. Besonderes Fokus solle hier auf Klimaschutz bzw. Lohn-und Sozialdumping gelegt werden.

"Für eine moderne Stadt wie Wien ist es wichtig, Mobilität neu zu denken und im Sinne des Bedarfs unserer Bevölkerung wie auch der internationalen Gäste zu optimieren. Mit diesem Schritt schaffen wir nicht nur einen qualitativen Sprung nach vorne und verbessern das Mobilitätsangebot in Wien, sondern fördern damit auch den Wirtschafts- und Tourismusstandort Wien im internationalen Standortwettkampf. Möglich macht das vor allem die im letzten Jahr verordnete Landesbetriebsordnung, die wichtige Qualitätsmerkmale beinhaltet und zur Modernisierung des Personenbeförderungsgewerbes beigetragen hat", versicherte Hanke.

Ab 2025 nur E-Taxis

Der Wirtschaftssprecher des Koalitionspartners NEOS, Markus Ornig, zeigte sich ebenfalls überzeugt: "Mit dieser Einigung haben wir faire und liberale Rahmenbedingungen für die Branche und ein breites, transparentes Angebot für die Wienerinnen und Wiener geschaffen. Zudem setzen wir ein ganz starkes Zeichen für den Klimaschutz: Ab 2025 sollen in Wien nur noch Elektro-Autos als Taxis neu zugelassen werden und die leidige Rückkehrpflicht ist auch Geschichte."

"Die neue Regelung soll dazu beitragen, Lohn- und Sozialdumping in dieser Branche, was wir leider immer wieder beobachten, hintanzuhalten", betonte AK-Präsidentin Renate Anderl. Wirtschaftskammerpräsident Ruck zeigte sich zufrieden, dass nun Rechtssicherheit und faire Rahmenbedingungen für alle Marktteilnehmer gelten würden.

In einer ersten Reaktion lobte auch das Taxiunternehmen 40100 die neue Systematik: "Wir freuen uns, dass durch dieses neue Modell Wucherpreisen diverser Anbieter in Zukunft ein Riegel vorgeschoben wird", erklärte Geschäftsführer Andreas Hödl. "Durch die fairen Rahmenbedingungen, an die sich in Zukunft alle Anbieter halten müssen, wird ein Qualitätswettbewerb erst möglich. Zudem können sich Kunden darauf verlassen, dass sich ihr Fahrpreis innerhalb eines festgelegten Korridors bewegt."

Kommentare (2)
Kommentieren
georgXV
2
7
Lesenswert?

???

und wieder "geschützte Werkstätten" anstatt "FREIE Marktwirtschaft"

purplish
3
1
Lesenswert?

Blödsinn

Dabei handelt es sich um einen Tarif, mit dem wirtschaftliches Arbeiten möglich ist und somit Sozialdumping und Preisdumping ausgeschlossen werden soll. Also faire Bezahlung für die Lenker und Unternehmer.
Wird wohl in Ihrer Branche auch so üblich sein, dass faire Löhne bezahlt werden. Und das geht eben nur mit einem vertretbaren verbindlichen Tarif. Der Preis oben ist im Übrigen nicht korrekt beschrieben. Wären 80ct pro Kilometer fällig, lägen wir nur knapp über dem amtlichen Kilometergeld, davon kann man keinen Arbeitnehmer bezahlen.
Was aber der neoliberalen Geizistgeil-Gesellschaft egal ist!