AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ÖGK-Obmann Krenn"Budgetdefizit ist die Chance für Einsparungen bei ÖGK"

Matthias Krenn wird mit 1. Jänner Vorsitzender der österreichischen Gesundheitskasse. Die größere Macht der ÖGK will er Verhandlungspartner nicht spüren lassen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
ÖGK-Obmann Matthias Krenn
ÖGK-Obmann Matthias Krenn © APA/Helmut Fohringer
 

Die ÖGK wird mit 1. Jänner Realität. Sie sind deren Obmann – ist die neue Kasse in allen Bereichen auf Plan?
MATTHIAS KRENN: Wir sind startklar. Einige Mitarbeiter sind über Silvester auf Bereitschaft, damit der Betrieb einwandfrei erfolgt. Das Einzige, was die Versicherten spüren sollen, ist, dass die neue Gesundheitskasse funktioniert. Es ist beachtlich, was die über 700 Mitarbeiter der Kerntruppe dieses Megaprojekts in vielen Überstunden erreicht haben. Man hat uns von vielen Seite nicht zugetraut, dass wir diese Umstellung schaffen.

Kommentare (8)

Kommentieren
SoundofThunder
2
7
Lesenswert?

🤔

Jaja,der Krenn. Wie ging schnell ihr Sager? Das ewige Jammern im Jammertal kann ich nicht mehr hören! Es ist das Wehklagen der unselbständigen Wertlosen! Und wo ist denn die Patientenmilliarde? Müss‘ma die bei den Leistungen hereinholen?😏

Antworten
isogs
1
12
Lesenswert?

Einsparungen?

Wo lässt es sich am leichtesten einsparen,,,bei den Patienten.
Eine kleine Einsparung bei jedem Versicherten, das bringt viel!
Alle werden sich noch wundern..........

Antworten
scaramango
3
13
Lesenswert?

Top!!!

Ein blauer kärntner Hotelier ist "befähigt" für ganz Österreich die Gesundheitskasse zu leiten.....

A-ja, eh!

Antworten
crawler
4
1
Lesenswert?

Besser geeignet ist natürlich

ein Gewerkschafter denn Gewerkschafter wissen genau wie die Wirtschaft tickt wo das Geld herkommt.

Antworten
Bond
0
12
Lesenswert?

Alles ist möglich

Was haben Sie gegen (3 jährige) Hotelfachschüler?

Antworten
scaramango
0
3
Lesenswert?

Sie haben Recht !

Er sollte zumindest gesunde Lebensmittel kennen, somit einen Grundpfeiler unserer Gesundheit.

Antworten
bauchfleck
2
13
Lesenswert?

Als verfrühtes ausgeblasenes Osterei. . . . .

. . . . . und nicht Billigeres, kann ich aus dem angeführten Bericht an bemerkens- und mitteilungswertem entnehmen. Alles in Schwebe, jedoch es soll noch Dialoge, sowie die Basis einer scheinbaren Gesprächsbereitschaft mit den Verhandlern geben. Mit dem Rucksack, wie das Minus von 175.000.000 €, daß im richtigen Geld, es muß mir erlaubt sein, daß ich Denen angehöre, die noch immer umrechnen, mit 2 Milliarden und 450 Millionen ATS, lapidar bezeichnet wird, als sollte dies ein Lercherl sein, zeigt, daß der Umgang mit dem, vom Volk hart erarbeiteten Steuergeld, noch immer wie es in den feudalen Zeiten und der Epoche herrscht, wo hier erfreut kundgetan wurde, Kärnten sei jetzt reich, wie es Ihr Parteifreund und ehemaliger "Zuckerbrot & Peitsche" Regisseur versuchte, die Kärntner, was ihm zum größeren Teil auch gelungen ist, mit der Arglist, die diesen Protagonisten, Traumtänzer und mitteilungsbedürftigen Selbstdarsteller auszeichnete, hinters Licht zu führen. Einerseits werden 700 Mitarbeiter, alleine für die Kerntruppe, wie viele waren es extern, die sich als Berater, sowie als Gutachter einbrachten, für das Projekt "ÖGK, mit "viel" Überstunden, wie Sie es kolportien bedacht und ausgestattet, jedoch wollen Sie zwecks Nutzung von Synergien, 1.500 Mitarbeiter in die Sahara schicken. In der Hoffnung, das Höchstgericht, wie es bei etlichen Leuchtturmprojekten der sogenannten Herz- Jesu - Sporttaschen Koalition zeigt, greift ein, und bereitet diesen Spuk & Treiben , ein Ende!

Antworten
X22
2
8
Lesenswert?

Im einzelen herausgefiltert sind's

...Die Leistungsunterschiede bleiben vorerst aufrecht, bis diese angeglichen sind-> Boah, das macht's net grod Billiger, durch welche Synergien wollens des wieder Einsparen
...Die Selbstverwaltung wird künftig bundesweit gesteuert, die Länderinteressen bleiben gewahrt. Insgesamt waren bisher knapp 2000 Funktionäre tätig, in Zukunft sind es nur mehr knapp 500. -> Boah, das sind tatsächlich 0,000001% Einsparung
...Ich habe das verhindern können...Verschärfungen sind vom Tisch?
Ich habe sichergestellt, dass wir in der ersten Jahreshälfte die Krankenstandsordnung evaluieren. Wir werden versuchen, eine vernünftige Lösung zu finden. Eines will ich nicht: Dass, wie bei der Registrierkassenverordnung, eine Berufsgruppe -> und gekommen ist sie doch, das wolltens damit sagen oder?
...Bis wann wollen Sie das Budget wieder stabilisieren?Wann wird es so weit sein?
Ich kann keine Jahreszahl fixieren, das muss erst im Detail gerechnet werden. -> Ja, sowas ähnliches habens auch bei den anderen so "gewinnbringenden" Aktionen vorab gemeint, bis die Milliardendesaster zum Vorschein kamen
......

Antworten