AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

MilliardenmarktIndustrie 4.0: Blühende Geschäfte mit der Weiterbildung

Industrie 4.0 und die Suche nach Fachkräften treiben die Weiterbildung an. Erstmals werden Technik und Produktion von den Unternehmen als wichtigste Fortbildungsbereiche eingestuft. Experte Christian Bayer über den stark wachsenden Markt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© zapp2photo - stock.adobe.com
 

Die Zahl ist schwindelerregend hoch, untermauert aber die Bedeutung, die betriebliche Weiterbildung mittlerweile hat. Auf rund 40 Milliarden Euro wird der Weiterbildungsmarkt in Österreich, Deutschland und der Schweiz geschätzt, Tendenz steigend. Das ist zumindest das Ergebnis einer aktuell vorgelegten Studie der Plattform für berufsbezogene Erwachsenenbildung.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hildegard11
4
4
Lesenswert?

Kompetenzen

Ja, nur noch kompetenzgeschulte Absolventen. Hirnlos, unkritisch, aber arbeitswillig und ohne Widerspruchsgeist.

Antworten
UVermutung
1
4
Lesenswert?

Absolventen und Absolventinnen

Von Schulen und Studiengängen mit berufspraktischer Ausbildung sind in der Regel nicht hirnlos oder unkritisch.

Antworten
duerni
2
9
Lesenswert?

Die Bildungspolitik schläft, denn Industrie 4.0 ........

.. muss in den Schulen beginnen. Die aktuellen Lehrpläne sind hoffnungslos veraltet - weg damit und den Fokus auf die Ausbildung von heute und morgen richten. Der Staat hat den Bildungsauftrag - basierend auf den Erfordernissen von heute. Die Wirtschaft muss die Updates machen - aber nicht Schulen ersetzen.

Antworten
umo10
8
4
Lesenswert?

Lehramtstudium neu

Ja genau, das ist der Weg zu mehr Wohlstand im Land

Antworten