AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ab 14. Juni

400 km/h: Schnellster Zug Europas rast durch Italien

Die italienischen Staatsbahnen führen den neuen Superzug "Frecciarossa 1000" (Roter Pfeil) ein. Der erreicht eine Geschwindigkeit von 400 km/h und schafft die Strecke Mailand-Rom in zwei Stunden und 15 Minuten.

Der "Frecciarossa 1000"
Der "Frecciarossa 1000" © FS
 

Italien setzt im Bahnbereich immer stärker auf Hochgeschwindigkeit. Die italienischen Staatsbahnen (FS) führen ab dem 14. Juni den neuen Superzug "Frecciarossa 1000" (Roter Pfeil) ein, der eine Geschwindigkeit von 400 Stundenkilometern erreichen kann. Er wird schrittweise alle Züge des Typs Frecciarossa ersetzen, die auf Italiens Hochgeschwindigkeitsnetz verkehren.

 

Der "Frecciarossa 1000"
Der "Frecciarossa 1000" Foto © FS

Der Zug, der zu Ehren des 2013 verstorbenen Königs der italienischen Sprinter "Pietro Mennea" heißt, wurde vom italienischen Zughersteller AnsaldoBreda, einer Tochter des Rüstungskonzerns Finmeccanica, sowie von Bombardier Italia gebaut. "Er ist Europas modernster Zug", berichtete der CEO der italienischen Staatsbahnen, Michele Mario Elia.

600 Kilometer in zwei Stunden 15 Minuten

In zwei Stunden und 15 Minuten - 45 Minuten weniger als bisher - wird ab Dezember die 600 Kilometer lange Strecke zwischen Rom und Mailand bewältigbar sein. Am weiteren Ausbau des Schienennetzes für den auch als "fliegenden Zug" gepriesenen ETR ohne Neigetechnik wird gearbeitet.

Der Zug mit 440 Plätzen bietet laut Elia höchsten Komfort. Der Preis für die Mailand-Rom-Strecke ändert sich durch den Einsatz des neuen Superzuges nicht. Die Staatsbahnen wollen mit dem neuen Frecciarossa vor allem der kränkelnden Fluggesellschaft Alitalia Kunden abspenstig machen und auf der Schiene der privaten Konkurrenz der NTV-Gruppe zuvorkommen.

Zugleich wollen die Staatsbahnen auch im regionalen Bahnverkehr für mehr Qualität sorgen. 140 regionale Züge sollen bestellt werden. Geplant ist der Erwerb von weiteren 500 Zügen, die die komplette Flotte regionaler Züge in Italien ersetzen soll, berichtete Elia.

Mehr zum Thema

  • "Italo"

    Hochgeschwindigkeitszug feierte Jungfernreise

  • Kommentare (14)

    Kommentieren
    3quchgq74gkufi6oz8i4woz54o6f05rp
    6
    6
    Lesenswert?

    Villach-Wien

    Schnitt 76 km/h. Blumenpflücken während der Fahrt verboten!

    Antworten
    joektn
    0
    6
    Lesenswert?

    Österreichische Geschwindigkeitsrekord

    Der Rekord für Österreich wurde 2012 von einem ICE der DB auf der Neubaustrecke Wien - St.Pölten aufgestellt und Betrug 336,4 km/h.
    Damit war man in nur 13 Minuten von Wien in St.Pölten. Allerdings wurde die Geschwindigkeit (~330 km/h) nur 1,5 Minuten gehalten zwischen Beschleunigung und Bremsvorgang weil 60 Kilometer einfach ziemlich kurz sind für die Geschwindigkeit.

    Antworten
    jdvd1o3g81agzh6ip6pwx56ith7x6fk7
    9
    3
    Lesenswert?

    in China fährt man dauernd....

    305 bis 320 mit dem Zug.

    Antworten
    jdvd1o3g81agzh6ip6pwx56ith7x6fk7
    6
    3
    Lesenswert?

    alle Verneiner

    waren noch nie mit einem chinesischen Zug unterwegs.

    Antworten
    georgXV
    9
    7
    Lesenswert?

    Österreichische Bummel Bahnen

    Stand der Technik Österreich > UNTER 200 km/h
    Stand der Technik International > ÜBER 200 km/h !!!
    Die Österreichischen Bummel Bahnen sind auf dem Stand der Technik des letzten Jahrhunderts !!!
    Bitte ENDLICH aufwachen !!!

    Antworten
    jdvd1o3g81agzh6ip6pwx56ith7x6fk7
    4
    10
    Lesenswert?

    dümmer geht's nimmer!

    bitte Kopf statt Bauch zum Denken benutzen.

    Antworten
    joektn
    1
    15
    Lesenswert?

    Re: Österreichische Bummel Bahnen

    Hast du übrigens auch mal die Topologie verglichen?
    Frankreich - flach
    Italien - flach
    Deutschland - flach
    Österreich - großteils Alpen & Berge

    Zudem schau dir an welche Kritik Semmering und Koralmbahn bekommen haben. Also ich bin gespannt wie du es machen würdest dass du die Österreicher begeisterst für hunderte Kilometer Neubaustrecke quer durch Österreich im schwierigen Gelände (Mit unzähligen Kunstbauten) für einige hunderte Milliarden Euro (!).
    Abgesehen davon dass sich das Österreich eh nicht leisten kann.

    Antworten
    grafkaroly
    3
    1
    Lesenswert?

    Geograph

    Da kennen Sie die Topographie Italiens aber schlecht.....Italien ist in der Poebene flach, sonst tw. sehr gebirgig/hügelig. Die Direttissima Bologna-Rom führt z.B. durch den Apennin. Übrigens: Der höchste Berg Italiens ist der Monte Bianco (Mont Blanc), 4800m!

    Antworten
    joektn
    1
    14
    Lesenswert?

    Einmal mehr...

    Du postest ständig das gleiche wenn es um die ÖBB geht. Warum so einen Hass? Ich habe dir schon 100 mal erklärt dass Österreich für Hochgeschwindigkeitszüge ungeeignet ist da unser Land viel zu klein ist und die Ballungszentren viel zu dicht aneinander liegen. Schneller als 250 km/h hat in Österreich absolut keinen Sinn. Zudem gibt es bei uns keine reinen Hochgeschwindigkeitsstrecken sondern Hochleistungsstrecken die auch von Güterzügen befahren werden können. 2 parallele Strecken können wir uns nicht leisten und es wäre auch sinnlos. Schau dir die reinen Hochgeschwindigkeitsstrecken in Italien, Spanien, Frankreich usw an. Da gibt es keine wirklichen Bahnhöfe, keinen Güterverkehr und meistens verlaufen sie weit abseits von Siedlungen was aber egal ist weil dort ausschließlich (!) Hochgeschwindigkeitszüge verkehren (keine Regionalzüge, Güterzüge usw)

    Frankreich kann sich den Luxus leisten Strecken zu bauen wo nur alle 2 Stunden ein TGV fährt und sonst NICHTS. Wir nicht.

    Antworten
    joektn
    1
    10
    Lesenswert?

    Re: Einmal mehr...

    Übrigens hast du dir schon mal den Energiebedarf ausgerechnet? Zb ein TGV verbraucht bei Tempo 320 km/h mehr als 5 mal so viel Strom wie bei 200 km/h. Woher willst du den Strom nehmen? Atomkraftwerke die mehr als genug Strom für so einen Spaß erzeugen haben wir in Österreich nicht im Gegensatz zu Frankreich, Deutschland usw
    Die Neubaustrecke Wien - St.Pölten bringt den Stromverbrauch in der Ostregion bereits jetzt an seine Grenzen. Das geht sogar schon so weit dass die Infrastruktur AG auf der Strecke Meidling - Wiener Neustadt ein energiesparendes Fahren mit maximal 120 km/h verordnet hat (160 wären möglich)
    Ohne massive Aufstockung von Kraftwerken (in welcher Form auch immer) werden sich auch Hochgeschwindigkeitsstrecken nicht realisieren lassen. Sie merken also dass da viel mehr dahinter steckt als nur die Bahn an sich.
    Aber auf die ÖBB schimpft man ja gerne, wobei wir echt froh sein können so eine Bahn zu haben (vergleiche mal DB und Öbb)

    Antworten
    tecmen15
    17
    6
    Lesenswert?

    Na super und wir dümpeln hier mit 200km/h Stunde auf einer Neubaustrecke (Koralmbahn) dahin!

    Diese Geschwindigkeiten sollten auf der Autobahn vorherrschen.

    Antworten
    jdvd1o3g81agzh6ip6pwx56ith7x6fk7
    1
    10
    Lesenswert?

    einfach nur dumm!

    haben Sie den Physikunterricht geschwänzt?

    Antworten
    joektn
    1
    14
    Lesenswert?

    @tecmen15

    Irrtum. Die Koralmbahn sowie alle neubaustrecken in Österreich sind für 250 km/h ausgelegt. Schneller bringt nichts weil die Abstände zwischen den Stationen bzw Städten in Österreich zu gering sind.

    Antworten
    büffel
    6
    11
    Lesenswert?

    Jawoll....

    Hauptsache, wir bewegen uns immer weiter, immer luxuriöser, immer rekordträchtiger in immer höherem Tempo.

    Die gesparten 45min. kann man dann mit dem Sitzen vorm Fernsehgerät verbringen. Da geht sich ja gerade eine Folge auf Netflix aus....

    Antworten