Aktuell und ganz kompakt wollen wir über die Region informieren: Wo öffnet ein Bauernmarkt seine Pforten? Bietet das Eltern-Kind-Zentrum einen neuen Kurs an oder hat es eine Straßensperre infolge eines Unfalles gegeben? Kurzum, was tut sich im Südosten? Um herauszufinden, was sich im Südosten 2023 so tat, klicken Sie hier.

SO kompakt“ wollen wir unseren Lesern Neuigkeiten von Bad Radkersburg bis nach Jennersdorf liefern. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit bemühen wir uns um einen Überblick über die gesamte Region – zuerst kurz und kompakt zum interaktiven Durchklicken, unten stehend chronologisch gelistet mit mehr Infos:

Kurznachrichten „SO kompakt“

12. Juni: „Weiße Fahne“ für 20 neue Elementarpädagoginnen in der BAfep-Mureck

Nach dreijähriger Ausbildung an der BAfep-Mureck konnten am Mittwoch alle Teilnehmerinnen des ersten Kollegs für Elementarpädagogik nun ihre Diplomzeugnisse entgegen nehmen. Zwanzig Studierende wurden seit Herbst 2021 im Ausmaß von 23 Wochenstunden unterrichtet. Auf dem Stundenplan standen Theoriefächer wie Deutsch und Didaktik, aber auch praktische Einheiten in Musik und Werken. Und tatsächlich: „Der Wissensdurst der Studierenden war ungebrochen groß. Die meisten von ihnen waren Quereinsteigerinnen, viele bereits mit Familie, was natürlich nicht immer einfach gewesen war“, erzählt Lehrgangsleiterin Evelyn Altenburger in ihrer bewegenden Laudatio. Stolz zeigte sich auch Christof Biener-Oberzaucher, seit März als Clusterleiter HLW/FSB und die Bundesanstalt für Elementarpädagogik mit dem Praxiskindergarten und dem berufsbegleitenden Kolleg verantwortlich: „Tragt Euer Wissen hinaus und bereichert mit Eurem Können die Welt. Ihr werdet gebraucht.“ Tatsächlich ist der Mangel an Elementarpädagoginnen und -pädagogen hierzulande groß, weshalb im kommenden Herbst ein neuer, dritter Lehrgang starten soll.

Die 20 Absolventen des ersten BAfep-Kollegs in Mureck
Die 20 Absolventen des ersten BAfep-Kollegs in Mureck © Wurzinger

11. Juni: 100 Jahre FF Deutsch Kaltenbrunn-Berg und neues Einsatzfahrzeug

Mit einer feierlichen Messe wurde kürzlich in Deutsch Kaltenbrunn das 100-jährige Bestandsjubiläum der FF Deutsch Kaltenbrunn-Berg zelebriert. Im Zuge dessen wurde auch ein neues Einsatzfahrzeug in den Dienst gestellt. Das Löschfahrzeug mit Allradantrieb (taktische Bezeichnung LF-A) der Marke Iveco verfügt über einen Motor mit 240 PS und ist zusätzlich mit einer Ladebordwand und einer Seilwinde ausgestattet. Was auch nicht fehlen durfte: Verdiente Kameraden wurden für ihren Dienst im Feuerwehrwesen ausgezeichnet.

Die Freiwillige Feuerwehr Deutsch Kaltenbrunn-Berg feierte ihr 100-jähriges Bestehen und das neue Einsatzfahrzeug
Die Freiwillige Feuerwehr Deutsch Kaltenbrunn-Berg feierte ihr 100-jähriges Bestehen und das neue Einsatzfahrzeug © FF Deutsch Kaltenbrunn-Berg/ Martin Ernst

Die Kosten für das Fahrzeug betrugen mehr als 210.000 Euro. Kommandant Robert Wolf bedankte sich bei seiner Ansprache für die tatkräftige finanzielle Unterstützung seitens des Landesfeuerwehrverbandes Burgenland, der Gemeinde Deutsch Kaltenbrunn und des Landes Burgenland.

11. Juni: Eifriges Geflatter und lehrreiche Vorträge bei der 15. BAT-Night in Klöch

Mithilfe der Naturschutzakademie, des Blaurackenvereines und finanzieller Unterstützung vom Land Steiermark und der EU konnte auch heuer wieder die BAT-Night in der Vinothek Klöch stattfinden. Bernd Wieser vom Blaurackenverein „Lebende Erde im Vulkanland“ führte in das Thema ein und erzählte von den Fledermausschutzmaßnahmen des Blaurackenvereines seit 2004. Zusammen mit Primoz Presetnik wurden bisher über 180 private Unterkünfte untersucht und mehr als 20 Arten im Bezirk festgestellt.

Oliver Gebhard vom Fledermausschutz Österreich (KFFÖ) stellte anschließend die seit 2010 in Österreich neu nachgewiesenen Arten vor. Dazu passend: Die Möglichkeiten der Bestimmung von Fledermausarten erklärte Primoz Presetnik.

Nach den spannenden Vorträgen wurden, wie jedes Jahr das Ausfliegen der Muttertiere aus der Wochenstube Klöcher Pfarrhof beobachtet. „Diesmal so spektakulär wie noch nie zuvor. Das dürfte auch an der weiter gestiegenen Zahl der Bewohner und am lauen Abend, der gute Nahrungsflüge versprach, gelegen haben“, so Wieser.

11. Juni: Borg Bad Radkersburg erhält Lions Nachhaltigkeitspreis 2024

Grund zur Freude am Borg Bad Radkersburg: Für ihre zahlreichen Projekte im Bereich Umweltschutz und Nachhaltigkeit wurde die Schule nun mit dem „Lions Nachhaltigkeitspreis 2024“ ausgezeichnet. Der Preis, der unter dem Motto „Nachhaltigkeit regional und global fördern“ steht, würdigt herausragende Projekte, die zur Umsetzung der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen beitragen.

Besonders hervorgehoben wurden unter den Projekten der Schule das Engagement in der CO2-Bilanzierung, der Bau von Insektenhotels, der Erhalt von heimischen Pflanzenarten sowie die Förderung von Fahrgemeinschaften und Radtouren zur Schule. „Wir sind stolz auf unsere Schüler*innen und NAWI-Lehrer*innen, die sich mit großem Engagement für eine nachhaltige Zukunft einsetzen“, erklärte Schulleiter Hannes Schuster.

Gemeinsam mit Nina Voglmeir und Julia Scheiber nahm er für das Borg Bad Radkersburg das Preisgeld und die Ehrenurkunde entgegen. Zudem erhielt die Schule von der Energie Steiermark eine Einladung für zwei Kraftwerksbesuche für Schulklassen. Der unterstützende Lionsclub Bad Radkersburg-Mureck war durch seinen Präsidenten Oskar Bele vertreten.

11. Juni: Steirische Wasserrettung Stelle Feldbach bietet Möglichkeit kostenlose Schwimmabzeichen zu machen

Bei der „Junior-Aktion“ informiert die Bezirksstelle einerseits über ihre Tätigkeiten und ihre Angebote und bietet andererseits Jugendlichen die Möglichkeit Jugendschwimmabzeichen ihrem Alter und Fähigkeiten entsprechend abzulegen. „Die Kosten der Abzeichen übernimmt die jeweilige bäderführende Gemeinde“, heißt es von der Wasserrettung Feldbach. Der erste Termin findet am 29. Juni in Paldau statt.

11. Juni: Neues Feldbacher Multifunktionsgebäude eröffnet

Vergangenes Wochenende wurde der ehemalige Kika-Komplex in Feldbach als Multifunktionsgebäude neu eröffnet. „Es war ein unglaublicher Ansturm, aber alle Besucher sind harmonisch miteinander umgegangen. Ich bin total zufrieden“, so der Eigentümer des Gebäudes Erwin Teller.

Die Eröffnungsangebote vom Hervis Sportabverkauf-Store und KikaLeiner-Restaurant seien gut genutzt worden. Außerdem wurden mehr als 3000 Portionen Gratis-Eis ausgegeben, die für „viele lachende Gesichter“ sorgten, so Teller. Er würde sich weiterhin über Ideen zur Nutzung und über Vorschläge zu einem möglichen Namen für das Multifunktionsgebäude freuen.
Kontakt: ideen@primason.at 

10. Juni: Eindrucksvolle Vorführungen und begeisterte Zuseher bei der Langen Nacht der Kirchen

Angelehnt an die Gretchenfrage in Goethes Faust, wurde der Kircheninnenraum von Kirchberg an der Raab in eine Klang- und Farbwolke gehüllt. Zum Zentrum der Performance machten die Künstler bunte „klanggestörte“ Vinylschallplatten vor dem Hochaltar und die Uraufführung einer Komposition des Sounddesigners Nikolaus Hieger. Für interessierte Besucher entschied Pfarrer Bernhard Preiß, dass die Installation in den nächsten Wochen nicht abgebaut wird.

Gemeinsam mit der Pfarre Tieschen und der Seelsorgestelle Dietersdorf nahm auch die Pfarre Straden an der Langen Nacht teil und bot in den vier Kirchen am Himmelsberg ein buntes Programm. Von einer Vesper über Theateraufführungen und Meditationen bis hin zu einer Modenschau von historischen Kirchengewändern war Vieles dabei, das zu tosendem Applaus führte. Eine Kirchturmbesteigung mit Herzklopfen und Informationen aus dem Himmels-TukTuk rundeten das Programm ab.

Und auch in der Stadtpfarrkirche Jennersdorf wurden zahlreiche musikalische Einlagen mit Beifall belohnt: Großartige Stimmung gab es etwa beim Livekonzert der Band Skylight und der Lichtshow von Foxpower. Und auch Stadtpfarrer Franz Brei, begeisterte gegen Ende des rund zweistündigen Konzertes mit einem Lied, das er zum Besten gab.

Johann Schleich

7. Juni: Meisterhaftes Duo beim USV Deutsch Goritz

Der USV Deutsch Goritz hat nach dieser Saison allen Grund zu feiern. Gleich zwei Mannschaften konnten sich zum Meister küren. Die Kampfmannschaft steht am Ende auf Platz 1 der Unterliga Süd und steigt, dank der erfolgreichsten Saison seit dem Bestehen des Vereins, zum erstem Mal in der 65-jährigen Vereinsgeschichte in die Oberliga auf. Und auch die SPG U16 (Spielgemeinschaft USV Deutsch Goritz und SV Halbenrain) ist, wie bereits im Vorjahr, zum verdienten Meister der U16 MRII geworden.

Die Deutsch Goritzer Fußballer jubeln über ihre Erfolge
Die Deutsch Goritzer Fußballer jubeln über ihre Erfolge © USV Deutsch Goritz

7. Juni: Bei der Landesweinprämierung gingen drei Siege in die Südoststeiermark

Die Landesweinbewertung der Landwirtschaftskammer ist traditionell der größte Weinwettbewerb der Steiermark. „Rund 500 Weinbauern reichten 1947 steirische Qualitätsweine ein“, so Landwirtschaftskammer Vizepräsidentin Maria Pein bei der Siegerpräsentation.

Die Südoststeiermark war dabei mit drei Landessiegen sehr erfolgreich: Das Weingut Rudolf & Petra Schuster aus Klöch, das Weingut Pfeifer Annaberg aus St. Anna am Aigen und der Weinhof Tomaschitz aus Klöch heimsten die Preise ein.

7. Juni: Klimaschulen Region Sasstal-Kirchbach präsentierte Abschlussprojekt

Schüler und Lehrer der VS Kirchbach-Zerlach, VS St. Stefan im Rosental, VS Jagerberg und der VS Mettersdorf am Saßbach gingen in diesem Schuljahr der Frage nach: „Alles prima mit dem Klima?“ Sie beschäftigten sich intensiv mit Klima, Umwelt und erneuerbarer Energie. Insgesamt waren knapp 400 Schüler, regionale Betriebe, Landwirte, Vereine, Eltern und Großeltern am Klimaschulen-Projekt beteiligt. Projektleiter und Modellregionsmanager Josef Schweigler, der das Projekt initiierte, war begeistert von der Vielfalt und der Kreativität aller Schüler. Die Schüler ließen das Schuljahr Revue passieren und präsentierten im ersten Teil der Abschlussveranstaltung mit großer Begeisterung welche Möglichkeiten es in der Region gibt, um Energie einzusparen, energieeffizient zu leben, Ressourcen zu nutzen und dabei die Umwelt zu schonen.

Mehr als 300 Personen, Bürgermeister, die Nationalratsabgeordnete Agnes Totter, Eltern und Verwandte der Kinder ließen sich die Veranstaltung nicht entgehen.

Ehrengäste bei der Abschlussveranstaltung der Klimaschulen Region Sasstal-Kirchbach
Ehrengäste bei der Abschlussveranstaltung der Klimaschulen Region Sasstal-Kirchbach © Privat

6. Juni: Weingut Radl eröffnet Vinothek in Klöch

Am Klöcher Hausberg, dem Hochwarth, können Genussliebhaberinnen und -liebhaber seit kurzem in gemütlicher Atmosphäre ein Achterl Wein und die einzigartige Aussicht genießen. Denn beim „Weinblick – das Weinfest mit Aussicht“ präsentierten Lukas und Katharina Radl ihre neu eröffnete Vinothek sowie fünf Winzerzimmer. Bei „Feel Good Music“ von Fiarra Cherragni und Fiago Disco Macchina wurde bis in die späten Abendstunden gefeiert. Für das leibliche Wohl sorgte Klaus Klöckl.

Katharina und Lukas Radl eröffneten kürzlich ihre Vinothek in Klöch
Katharina und Lukas Radl eröffneten kürzlich ihre Vinothek in Klöch © Rene Knabl

Die Vinothek ist von Montag bis Samstag von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 18 Uhr geöffnet, am Sonntag von 9 bis 12 Uhr.

6. Juni: Elisabeth-Kleiderladen in St. Stefan im Rosental feiert 25-Jahr-Jubiläum

Im Elisabeth-Kleiderladen in St. Stefan werden gut erhaltene, gespendete Kleider und Waren von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen zu günstigen Preisen weiterverkauft – und das seit 25 Jahren.

Anni Chocholka als Vorsitzende des Sozialkreises der Pfarre und Maria Eder, Leiterin des Sozialausschusses der Marktgemeinde St. Stefan im Rosental, erkannten damals, dass es viele Menschen gibt, die Hilfe benötigen. Um das schnell und unbürokratisch tun zu können, gründeten sie 1999 den St. Stefaner Kleiderladen. Heute stützt sich der Verein auf mehr als 20 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Seit 25 Jahren engagieren sich Vereinsmitglieder ehrenamtlich im Elisabeth-Kleiderladen
Seit 25 Jahren engagieren sich Vereinsmitglieder ehrenamtlich im Elisabeth-Kleiderladen © Wolfgang Schmickl

Die gespendeten Waren – es wird darum gebeten, nur Brauchbares zu bringen – werden sortiert und zu günstigen Preisen an die zahlreichen Kundinnen und Kunden verkauft. Mit dem Reinerlös wird sozial bedürftigen Menschen in der Gemeinde geholfen, auch bei Privatkonkursen.

Als Anerkennung für ihre hervorragende soziale Arbeit erhielten Anna Chocholka und Maria Eder bereits im Jahr 2002 die Humanitas-Medaille des Landes Steiermark.

6. Juni: ÖVP-Spitzenkandidat für die EU-Wahl Reinhold Lopatka besuchte Feldbach

ÖVP-Spitzenkandidat für die EU-Wahl Reinhold Lopatka kam kurz vor Wahlkampfende in die Bezirkshauptstadt Feldbach, um sich am Hauptplatz den Anliegen der Bevölkerung zu stellen.

Lopatka machte deutlich, dass das Friedensprojekt Europa im globalen Kontext auch ein unverzichtbarer Wirtschaftsraum sei: „Sechs Prozent der Weltbevölkerung und 15 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung machen diesen Raum so attraktiv.“

Reinhold Lopatka stellte sich kurz vor Wahlkampfende in Feldbach den Anliegen der Bevölkerung und den Funktionären
Reinhold Lopatka stellte sich kurz vor Wahlkampfende in Feldbach den Anliegen der Bevölkerung und den Funktionären © Roman Schmidt

Er plädierte für eine Technologieoffenheit ohne Scheuklappen angesichts grundsätzlicher Diskussionen auch über Mobilität. Mit Blick auf die Wahl appellierte er für ein strategisches Votum: „Die Europäische Volkspartei ist die größte Parteienfamilie in der EU“. Das spreche für ihr Gestaltungspotenzial. „Europa ist ein noch junges Projekt“ so Lopatka. Ein Projekt, das aus seiner Sicht Verbesserungspotenzial hat, aber grundsätzlich gut sei.

5. Juni: Zam-Feldbach gestaltete Umwelt-Schwerpunkttag

Dieses Jahr wurde in der Zam Steiermark GmbH, Regionalstelle Feldbach, anlässlich des Umwelttages am 5. Juni ein umfangreicher Schwerpunkttag gestaltet. Seit vielen Jahren unterstützt Zam, im Auftrag und finanziert durch das Arbeitsmarktservice und das Land Steiermark, arbeitssuchende Frauen beim Wiedereinstieg in die Arbeitswelt. Zusammen mit dem Geschäftsstellenleiter des AMS-Südoststeiermark Edmund Hacker war es der Regionalleiterin des Zam-Feldbach Katharina Kopesky und ihrem Team ein Anliegen, an diesem Tag das Bewusstsein für Umweltthemen zu stärken und gemeinsam ein Zeichen für den Schutz des Planeten zu setzen.

In der hauseigenen Werkstatt und in den Kursräumen wurden verschiedene Impulse gesetzt, die dazu anregen sollten, sich eigenständig mit den aktuellen Themen auseinanderzusetzen. In der Ausbildungsvorbereitung „Green Jobs“, die Ende April erfolgreich abgeschlossen wurde, hatten eine Gruppe von Teilnehmerinnen die Möglichkeit, Einblicke in Berufsbereiche zu bekommen, die darauf abzielen, die Umwelt und ihre natürlichen Ressourcen zu schützen.

Arbeitsmarktservice Südoststeiermark Geschäftsstellenleiter Edmund Hacker, Zam-Feldbach Regionalleiterin Katharina Kopesky mit Zam-Teilnehmerinnen und -Team
Arbeitsmarktservice Südoststeiermark Geschäftsstellenleiter Edmund Hacker, Zam-Feldbach Regionalleiterin Katharina Kopesky mit Zam-Teilnehmerinnen und -Team © Zam-Regionalstelle Feldbach

Der nächste Infotag findet am 17. Juni um 9 Uhr im Zam-Feldbach statt. Bei Interesse melden Sie sich direkt bei Ihrem AMS-Berater an. Die Teilnahme an der Informationsveranstaltung ist unverbindlich.

5. Juni: Sport-Borg Jennersdorf ist Volleyball-Landesmeister

„Wir sind Landesmeister! Unsere Volleyballfamilie wird größer“, verkündet das Borg Jennersdorf stolz. Die Schule konnte heuer mit mit zwei Teams beim Beach-Cup (Beachvolleyball-Landesmeisterschaft der Oberstufen) antreten. Die Youngsters (Sport-Borg Jennersdorf 2) konnten erste Erfahrungen sammeln und schlugen sich sehr gut. Das Sport-Borg Jennersdorf 1 konnte sich nach einem hart erkämpften Einzug ins Finale gegen das Borg Güssing durchsetzen und Platz 1 sichern. Somit vertritt die Mannschaft das Burgenland bei den kommenden Bundesmeisterschaften.

Die erfolgreichen Jennersdorfer Volleyballer
Die erfolgreichen Jennersdorfer Volleyballer © Sport-Borg Jennersdorf

4. Juni: „Herzenszeilen“ Mundartdichter zu Besuch im Pflegeheim Sonnhof

Bei der Aktion „Herzenszeilen“ besuchen Heimatdichter jeden Monat eine Pflegeinstitution in einem anderen steirischen Bezirk: Kürzlich ging es für eine Gruppe der Lyriker in das Pflegeheim Sonnenhof in Fehring.

Untermalt von steirischer Volksmusik und mit Unterstützung des Kultur- und Gesundheitsressorts bereiteten die Mitglieder des Bundes steirischer Heimatdichter den Bewohnerinnen und Bewohnern einen literarischen Nachmittag. Peter Gimpl aus Sinabelkirchen las humorvolle eigene Gedichte und unterhielt die Anwesenden bestens. Für musikalische Begleitung sorgte Heinrich „Heinerl“ Promitzer aus Pertlstein auf seiner Harmonika.

Für Hausleiter Gernot Krugfahrt war der Nachmittag ein wichtiger Teil des Betreuungskonzepts: „Wir versuchen in jedem Monat einen Schwerpunkt zu setzen, um Abwechslung in den Aufenthalt unserer Bewohnerinnen und Bewohner zu bringen.“ Öfters werden auch Schulen und zu Weihnachten auch Mädchen und Buben des Kindergartens eingeladen. „Eine Kombination aus Volksmusik und Gedichten, von externen Personen dargeboten, ist für die Seniorinnen und Senioren aber immer eine besondere Freude.“

v. l.: Heinrich Promitzer, Peter Gimpl, Pflegedienstleiterin Sabina Blaha und Geschäftsführer Gernot Krugfahrt
v. l.: Heinrich Promitzer, Peter Gimpl, Pflegedienstleiterin Sabina Blaha und Geschäftsführer Gernot Krugfahrt © Bund Steirischer Heimatdichter

4. Juni: Volksschule und Mittelschule Rudersdorf gewinnen Goldenen Mistkäfer 2024 des Burgenländischen Müllverbandes

Die Volksschule und Mittelschule Rudersdorf wurden kürzlich mit dem „Goldenen Mistkäfer 2024“ des burgenländischen Müllverbandes (BMV) ausgezeichnet. Diese Auszeichnung wird jährlich an Bildungseinrichtungen, Institutionen und Einzelpersonen verliehen, die herausragende Leistungen im Bereich Umweltbewusstsein und Abfallvermeidung zeigen.

„Die Schüler und Lehrer der Volksschule und Mittelschule Rudersdorf haben durch ihre kontinuierlichen Bemühungen und innovativen Projekte zur Müllvermeidung und Nachhaltigkeit beeindruckt“, so der Verband. Ihre Initiativen umfassen laufende Mülltrennworkshops durch den BMV, jährliche Flurreinigungen, Themenschwerpunkte im Unterricht sowie bei den Schulfesten.

Die Auszeichnung wurde im Rahmen einer feierlichen Zeremonie im Kultursaal der Marktgemeinde Rudersdorf übergeben. „Diese Auszeichnung ist ein Beweis für das Engagement und die Kreativität unserer Schüler und Lehrer,“ sagte Mittelschuldirektor Gerd Kirschner. Und auch Kollegin und VS-Direktorin Erika Venus zeigte sich stolz: „Wir hoffen, dass unsere Bemühungen andere Schulen und Gemeinden dazu inspirieren, ähnliche Initiativen zu starten.“

Der Goldene Mistkäfer 2024 ging nach Rudersdorf
Der Goldene Mistkäfer 2024 ging nach Rudersdorf © Gemeinde Rudersdorf

4. Juni: Wanderausstellung für kinderfreundliche Gemeinden startet in Bad Radkersburg

Die Wanderausstellung „100+1 Idee für kinder- und jugendfreundliche Städte & Gemeinden“, bestehend aus insgesamt 20 illustrierten Projekten, bietet Anreize, wie Kommunen kindgerechter gestaltet werden können. Von der Radtour mit der Bürgermeisterin über das Jugendbankerl bis hin zum Inklusionsspielplatz wird eine Vielfalt an Inspiration geboten.

Seit 2023 tourt die Wanderausstellung von der Fachstelle Fratz Graz (Werkstatt für Spiel(t)räume) durch die ganze Steiermark. Nun ist es soweit und das Regionalmanagement Südoststeiermark.Steirisches Vulkanland holt die Ausstellung auch in die Südoststeiermark.

Im neuen Jufa Hotel Bad Radkersburg wird die Wanderausstellung von 7. bis 23. Juni für alle Interessierten öffentlich zugänglich sein. Die Ausstellung kann ohne Voranmeldung täglich zwischen 8 und 20 Uhr angesehen werden. „Mit der Ausstellung wollen wir dazu motivieren, in der eigenen Gemeinden innovative Kinder- und Jugendprojekte umzusetzen,“ so Leonida Ulrich vom Fachbereich Regionales Jugendmanagement aus dem Regionalmanagement.

4. Juni: In Klöch werden am 8. Juni wieder Fledermäuse beobachtet

Zur internationalen Fledermausnacht werden auf der ganzen Welt Vorträge, Aktionen und Führungen zu Fledermäusen abgehalten. In der Südoststeiermark sind der Pfarrhof und der Kirchturm in Klöch ein Hotspot. Schon seit Jahren bemüht sich Bernard Wieser vom Blaurackenverein Straden mit Fledermaus-Spezialisten um die Erforschung, Kartierung und Zählung der Fledermauskolonien in Klöch: „Im Pfarrhofdachstuhl befinden sich etwa 2300 Weibchen mit 1500 Jungfledermäusen.“ Es handelt sich um die größte Wochenstube Österreichs – hier können die Arten Langflügelfledermaus, Mopsfledermaus, Großer Mausohr und Kleine Hufeisennase an einem Ort beobachtet werden.

An Dachbalken im Klöcher Pfarrhof hängen zahlreiche Fledermäuse
An Dachbalken im Klöcher Pfarrhof hängen zahlreiche Fledermäuse © Johann Schleich

Die beste Gelegenheit dazu haben Interessierte eben zur internationalen Fledermaus-Nacht: Der Verein „Lebende Erde Im Vulkanland“ (Blaurackenverein) veranstaltet am 8. Juni von 20.30 bis 22.30 Uhr die Bat-Night Klöch. Dabei wird es bei der Vinothek Klöch Vorträge zum Thema Fledermäuse von Oliver Gebhard und Primoz Presetnik geben, die federführend bei der Forschung zu diesen Säugetieren im Vulkanland sind. Anschließend kann man das Ausfliegen der Flattertiere aus dem Dachstuhl des Klöcher Pfarrhofes beobachten. Mehr dazu unter: www.blauracke.at/events/

Bernard Wieser, Elisabeth Ofner und Primus Presetnik (v. r.) beim Aufstieg zur Fledermauswochenstube. Die Holztreppe ist dick mit Fledermauskot überdeckt
Bernard Wieser, Elisabeth Ofner und Primus Presetnik (v. r.) beim Aufstieg zur Fledermauswochenstube. Die Holztreppe ist dick mit Fledermauskot überdeckt © Johann Schleich

31. Mai: Musikschule Fehring öffnet von 3. bis 7. Juni ihre Türen für Musikinteressierte

Unter dem Motto „Komm und entdecke dein Talent“ öffnet die Musikschule Fehring an allen Standorten (Fehring, Bad Gleichenberg, Hatzendorf, Kirchberg an der Raab, Trautmannsdorf und Unterlamm) ihre Türen für Musikinteressierte. Eine Woche lang, von 3. Juni bis 7. Juni, besteht für musikbegeisterte Kinder und Jugendliche dann die Möglichkeit, Instrumente kennenzulernen und auszuprobieren.

Eine Woche lang, vom 3. bis 7. Juni, können Interessierte an allen Standorten der Musikschule Fehring Instrumente ausprobieren
Eine Woche lang, vom 3. bis 7. Juni, können Interessierte an allen Standorten der Musikschule Fehring Instrumente ausprobieren © Musikschule Fehring

Außerdem können Interessierte in die Fächer „Elementares Musizieren“, „Bewegen-Eltern-Kind-Musizieren“, „Musikalische Früherziehung“ oder „Kreatives Gestalten“ hineinschnuppern. Angeboten wird auch eine ausführliche persönliche Beratung mit Anmeldemöglichkeit für das Musikschuljahr 2024/2025.

31. Mai: Vulkanland-Chöre hüllen Jagerberg in eine Klangwolke

Jagerberg wird am 22. Juni zum Zentrum des Chorgesangs im Steirischen Vulkanland. „Im Vulkanland gehört das Singen zur Lebenskultur. Es gibt rund hundert Chöre, die die verschiedensten Formen des Singens pflegen. Mit dem Chorfestival in Jagerberg sollen die Chöre sichtbar gemacht werden“, so Vulkanlandobmann Bürgermeister Josef Ober. An fünf Standorten rund um die Kirche singen daher mehr als 20 Chöre.

Jagerbergs Bürgermeister Viktor Wurzinger, Vulkanlandobmann Josef Ober und Anna Knaus-Maurer stellten das 12. Chorfestival im Steirischen Vulkanland vor
Jagerbergs Bürgermeister Viktor Wurzinger, Vulkanlandobmann Josef Ober und Anna Knaus-Maurer stellten das 12. Chorfestival im Steirischen Vulkanland vor © KLZ / Johann Schleich

Das Fest beginnt um 14.30 Uhr auf den Bühnen bei der Kirche, bei der Schule und beim Dorfwirt – dem Café „Kenn I Di“. Der Abschluss findet in der Wallfahrtskirche Jagerberg und am Marktplatz statt. „Es ist ein Projekt, das Generationen und Regionen verbindet. Diese Veranstaltung wird ein besonderes Erlebnis“, so der Bürgermeister von Jagerberg, Viktor Wurzinger.

29. Mai: Das Weingut „Weineum Yeltsberg“ lädt am Fronleichnamstag zum „Yopen“

Das kleine Kirchberger Weingut „Weineum Yeltsberg“ lädt am Fronleichnamstag zum ersten „Yopen“ (Yeltsberg-Open) ein. Hier werden die Weine der neuen Generation zur Verkostung angeboten und zuvor von Pfarrer Alois Kremser gesegnet. Die Familien Resch und Sükar laden unter dem Motto „Neuer Wein, alte Schinken und sexy Beats“ von 15 bis 22 Uhr nach Berndorf 180 (Gemeinde Kirchberg an der Raab) ein.

Alexander Sükar und Werner Resch bewirtschaften seit rund zehn Jahren etwa 1,5 Hektar Weingarten als Nebenerwerbswinzer. Sükar ist bereits im Ruhestand und Resch führt seit 30 Jahren eine Werbeagentur (Ideeum Yeltsberg). Die beiden Quereinsteiger haben sich den neuen Piwi-Weinsorten verschrieben. Diese Weine bieten nicht nur neue Geschmacksrichtungen, sondern erfordern auch weniger chemische Pflanzenschutzmittel und reduzieren die Anzahl der notwendigen Fahrten in den Weingarten. Das Weineum Yeltsberg befindet sich im Übergang zu einem Bio-Weinhof.

Alexander Sükar und Werner J. Resch laden zum „Yopen“ nach Berndorf 180
Alexander Sükar und Werner J. Resch laden zum „Yopen“ nach Berndorf 180 © Privat

29. Mai: Martin Weber zum neuen Regionalvorsitzenden gewählt

Bei der kürzlich stattgefundenen Regionalkonferenz der SPÖ Südoststeiermark wurde Tieschens Bürgermeister Martin Weber mit 92 Prozent Zustimmung zum neuen Regionalvorsitzenden gewählt. „Mit meinen beiden Stellvertreter:innen Maria Hauer und Marcus Gordisch – und einem tollen, motivierten Team, nehme ich diese Verantwortung sehr gerne an. Ich freue mich auf die bevorstehenden Wahlen und bin mir sicher, dass die SPÖ im Wahljahr 2024 gestärkt hervorgeht, und die sozialdemokratische Handschrift noch sichtbarer in der Südoststeiermark wird“, so Weber in seiner Rede.

Mit großer Dankbarkeit für das entgegengebrachte Vertrauen, die Wertschätzung und Unterstützung durch all die Jahre scheidet Landtagsabgeordnete Cornelia Schweiner aus dieser Funktion aus: „Es war mir wichtig, diese Übergabe gut und harmonisch vorzubereiten. Als Frauenvorsitzende werde ich vorerst weiterhin dem Team der SPÖ Südoststeiermark angehören und diesen Übergang in den nächsten Monaten vorbereiten. Meine Aufgaben als Abgeordnete werde ich bis zur Landtagswahl im Herbst mit Freude und vollem Einsatz für unsere Region weiterhin ausüben.“

Der neue Regionalvorsitzende steht fest: Martin Weber (4. v. r.)
Der neue Regionalvorsitzende steht fest: Martin Weber (4. v. r.) © SPÖ Südoststeiermark

28. Mai: Tourismusschüler sammelten 15.000 Euro für den guten Zweck

Kürzlich fand in den Tourismusschulen Bad Gleichenberg das Charity Dinner „Dine & Donate – ein Abend des Gebens“ statt. Rund 115 Gäste folgten der Einladung der Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen der Tourismusschulen Bad Gleichenberg und genossen ein 5-Gänge-Menü.

Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen der Tourismusschulen Bad Gleichenberg sammelten 15.000 Euro für den Verein „Herzfamilie“
Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen der Tourismusschulen Bad Gleichenberg sammelten 15.000 Euro für den Verein „Herzfamilie“ © Gasser

Höhepunkt des Abends war jedoch die Übergabe des Spendenschecks in Höhe von insgesamt 15.000 Euro an den Verein „Herzfamilie – Hilfe für das herzkranke Kind“. „Für uns als Klasse war es ein unvergessliches Erlebnis. Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Sponsoren des Events bedanken. Ohne ihre großzügige Unterstützung wäre eine solche Summe nie zusammengekommen“, so Leonie Trummer, Schülerin der HL3 und Leiterin des Organisationsteams.

28. Mai: Kläranlage in St. Anna am Aigen mit PV-Anlage ausgestattet

In St. Anna am Aigen wurde auf der Kläranlage Risola eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 462 kWp errichtet. Damit können nun jährlich rund 500.000 kWh PV-Strom erzeugt und 100 Haushalte mit Sonnenstrom versorgt werden.

Zusätzlich verfügt die PV-Anlage über einen Stromspeicher. So kann die Kläranlage auch in den Nachtstunden mit umweltfreundlichem Strom betrieben werden. Durch den Stromspeicher ist die Kläranlage zudem zu 100 Prozent notstromfähig und netzunabhängig. „Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass man lokal gut versorgt und unabhängig ist“, so Bürgermeister Johannes Weidinger.

Vertreter der Marktgemeinde St. Anna am Aigen, der Vulkanland Energie GmbH, der ausführenden Firmen und der Klima- und Energiemodellregion Netzwerk Südost freuen sich über die Inbetriebnahme der PV-Anlage
Vertreter der Marktgemeinde St. Anna am Aigen, der Vulkanland Energie GmbH, der ausführenden Firmen und der Klima- und Energiemodellregion Netzwerk Südost freuen sich über die Inbetriebnahme der PV-Anlage © LEA

Die PV-Anlage wurde als Bürgerbeteiligungsanlage konzipiert, um die Bevölkerung aktiv einzubinden. Die Beteiligung erfolgt in Form eines „Sale & Lease Back Modells“, das heißt die PV-Module werden an interessierte Bürgerinnen und Bürger verkauft und gegen einen jährlichen Mietzins wieder zurückvermietet.

27. Mai: Eine Ehrung, eine Beförderung und zahlreiche Neubesetzungen im Bereichsfeuerwehrverband Feldbach

Kürzlich fand im Komm-Zentrum Leitersdorf (Stadtgemeinde Feldbach) der erste Bereichsfeuerwehrtag der Bereichsfeuerwehr Feldbach statt. Bereichsfeuerwehrkommandant Johannes Matzhold berichtete über die Mitgliederentwicklung der letzten Jahre und die Herausforderungen der Zukunft. In einem Bilanzvideo wurden die vergangenen Aktivitäten präsentiert.

Zudem fanden einige Neubesetzungen von Funktionen und Beförderungen statt: So wurde Anna-Maria Koller von der FF Pertlstein zur neuen Bereichsbeauftragten für Rechtsfragen ernannt und zum Brandmeister der Verwaltung befördert. Christoph Castellani (FF Kirchberg) und Wolfgang Lechner (FF St. Stefan) übernahmen den Feuerwehrmedizinischen Dienst von Alf Torbjörn Matschiner. Matschiner trat nach zehnjähriger Tätigkeit in die „Feuerwehr-Pension“. Für seine Leistungen wurde er mit dem Verdienstzeichen zweiter Stufe des Landesfeuerwehrverbandes geehrt. Weiters stand die Wahl der Rechnungsprüfer auf dem Programm: Michael Lafer, Johannes Thurner und Andreas Maier wurden in ihrer Funktion bestätigt.

Insgesamt versammelten sich Feuerwehrkommandanten und Stellvertreter von 70 der 73 Bereichsfeuerwehren sowie zahlreiche Funktionäre und Ehrengäste aus Feuerwehr, Verwaltung und Politik, darunter Landtagsabgeordneter Franz Fartek, Bezirkshauptfrau Elke Schunter-Angerer, Landesfeuerwehrkommandant-Stellvertreter Christian Leitgeb und Feldbachs Bürgermeister Josef Ober.

27. Mai: Elektronische Fieberkurve im LKH Oststeiermark eingeführt

Weiterer Digitalisierungsschritt im Krankenhausverbund LKH Oststeiermark: An den ersten Abteilungen in Feldbach und Fürstenfeld wurde die elektronische Fieberkurve eingeführt. Damit hat die Papierfieberkurve nun auch in den beiden medizinischen und an der neurologischen Abteilung an den Standorten ausgedient. Abgelöst wird sie von der elektronischen Fieberkurve. Dank dieses modernen Systems wird künftig während eines stationären Aufenthalts im Krankenhaus die gesamte Patientendokumentation, also alle medizinischen und pflegerischen Informationen, digital erfasst und verwaltet.

An den Standorten Feldbach und Fürstenfeld wurde die elektronische Fieberkurve eingeführt
An den Standorten Feldbach und Fürstenfeld wurde die elektronische Fieberkurve eingeführt © LKH Oststeiermark

Die Standorte in Feldbach und Fürstenfeld profitieren dabei von den Erfahrungen des Standorts Hartberg, wo die elektronische Fieberkurve bereits im Jahr 2018 eingeführt wurde. Um einen möglichst reibungslosen Übergang von der Dokumentation auf Papier hin zur digitalen Arbeitsweise zu gewährleisten, bedurfte es intensiver Vorbereitungen und Schulungen für das Personal.

Stationsleiterin Aloisia Friedl ist von den Vorteilen des neuen Systems überzeugt: „Wir ersparen uns viele Wege. Die Fieberkurve muss zum Beispiel nicht mehr gesucht werden, wenn der Patient die Station für eine Untersuchung verlässt. Medikamente und Dosierungen sind jetzt eindeutig ablesbar, handschriftliche Vermerke müssen nicht mehr mühsam entziffert werden. Das alles bringt mehr Sicherheit.“ Im Juni erfolgt der nächste Schritt der Umstellung in allen chirurgischen und der gynäkologischen Abteilung am Standort Feldbach.

24. Mai: Zahlreiche Feuerwehrgruppen kämpften beim Bereichsfeuerwehrleistungsbewerb um den Sieg

Kürzlich führte der Bereichsfeuerwehrverband Radkersburg gemeinsam mit der Feuerwehr Hof bei Straden den Bereichsfeuerwehrleistungsbewerb durch. In 59 Durchgängen mussten die Bewerbsgruppen verschiedene Aufgaben möglichst fehlerfrei und schnell bewältigen.

In der Kategorie Bronze A ging der Sieg an die Wettkampfgruppe der Feuerwehr Weitersfeld an der Mur. Den zweiten Platz sicherten sich die Wettkämpfer der Feuerwehr Weixelbaum, gefolgt von der Feuerwehr Tieschen. Bei den gemischten Gruppen siegte in der Kategorie Bronze A die Feuerwehr Zehensdorf/Aschau. Der Sieg in der Kategorie Bronze B ging an die Feuerwehr Klöch.

Den ersten Platz in der Kategorie Silber A sicherte sich die Feuerwehr Weitersfeld an der Mur, gefolgt von Hof bei Straden und Weixelbaum. Die Feuerwehr Hürth/Gosdorf siegte in der Kategorie Bronze B bei den gemischten Gruppen. Tagessieger wurde die Feuerwehr Weitersfeld an der Mur. Weiters erhielt Diana Rauter beim Leistungsbewerb die Bewerterspange in Gold.

24. Mai: Internationale Benefiz-Radtour startete bei der Klinik Maria Theresia in Bad Radkersburg

Eine Radtour der besonderen Art startete kürzlich bei der Klinik Maria Theresia in Bad Radkersburg: der erste „disAbility Ride“. Drei Radsportler mit besonderen Bedürfnissen – der slowenische Paralympicsportler Anej Doplihar, der kroatische Radsportler Slaven Škrobot und der slowenische Freizeit-Paracyclist Andrej Rotar – legten in den vergangenen Tagen rund 500 Kilometer durch vier Länder zurück, um zu zeigen, dass Reisen und Abenteuer auch für Menschen mit besonderen Bedürfnissen möglich sind.

Die Sportlerinnen und Sportler starteten die internationale Benefizradtour bei der Klinik Maria Theresia in Bad Radkersburg
Die Sportlerinnen und Sportler starteten die internationale Benefizradtour bei der Klinik Maria Theresia in Bad Radkersburg © Klinik Maria Theresia

Der „disAbility Ride“ hat zum Ziel, Bewusstsein und Sichtbarkeit für das Thema Reisen für Menschen mit Behinderung zu schaffen. Zudem werden im Rahmen der Radtour Spendengelder gesammelt, um ein Fahrrad für Menschen mit Behinderungen an das Varaždin Therme & Krankenhaus zu spenden.

24. Mai: Schüler der HAK Feldbach besuchten ÖGB- und AK-Südoststeiermark

ÖGB-Regionalsekretär Karl Heinz Platzer und AK-Südoststeiermark-Bezirksstellenleiter Michael Kreimer brachten den Schülerinnen und Schülern der 4. Klasse des „digBiz“-Zweiges der HAK Feldbach unter der Leitung von Silke Schwarzl die Arbeit des ÖGB und der AK näher.

Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse des „digBiz“-Zweiges der HAK Feldbach besuchten ÖGB- und AK-Südoststeiermark
Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse des „digBiz“-Zweiges der HAK Feldbach besuchten ÖGB- und AK-Südoststeiermark © ÖGB Südoststeiermark

Neben den Aufgaben des Österreichischen Gewerkschaftsbundes und der Arbeiterkammer wurden auch der Kollektivvertrag, die Sozialpartnerschaft und die Arbeit des Betriebsrates mit den Jugendlichen thematisiert.

22. Mai: Zwei Heimsiege bei den Leichtathletikbezirksmeisterschaften in Feldbach

Die Sportmittelschule Feldbach konnte sich als Gastgeber kürzlich bei den Leichtathletikbezirksmeisterschaften gegen sechs andere Schulen durchsetzen und zwei Heimsiege holen. Am Programm standen die Disziplinen: Weitsprung, Schlagball, Kugelstoßen, 60-Meter-Sprint und der 5x80-Meter-Staffellauf. Teilnehmende Schulen waren die Sportmittelschule Feldbach, die Mittelschule Bad Radkersburg, die Mittelschule Gnas, die Mittelschule Riegersburg, die Mittelschule Kirchberg/Raab, das BRG Feldbach und die Mittelschule Bad Radkersburg. Feldbach konnte bei den Wertungen „D weiblich“ und „C männlich“ jeweils den ersten Platz holen.

Die Leichtathletikmeisterschaften seien der volle Erfolg gewesen, so Christopher Spanring, der Hauptorganisator der Veranstaltung: „Ein großer Dank ergeht ebenso an alle Sponsoren, unterstützenden Helfer und Vertreter:innen wie Maria Kalcher und Klaus Müller, sowie insbesondere auch an den Elternverein der Sportmittelschule Feldbach.“ Die Förderung der Leichtathletik durch eine Veranstaltung dieser Art müsse, laut dem Sportlehrkörper weiterhin stattfinden, denn sie wirke äußerst motivierend auf die Schülerinnen und Schüler.

Schülerinnen und Schüler der Sportmittelschule Feldbach zeigten bei der Leichtathletikbezirksmeisterschaft ihr sportliches Können
Schülerinnen und Schüler der Sportmittelschule Feldbach zeigten bei der Leichtathletikbezirksmeisterschaft ihr sportliches Können © Sportmittelschule Feldbach

22. Mai: Die Johnsdorfer Rattenberg Schuhplattler feiern zur Schnapszahl ihr 33-jähriges Bestehen

Bereits seit 1991 begeistert der Verein „Die Johnsdorfer Rattenberg Schuhplattler“ aus Johnsdorf-Brunn (Gemeinde Fehring) als eine der wenigen Schuhplattlergruppen in der Südoststeiermark mit ihrem Programm. Was als reine Burschengruppe begann, entwickelte sich in den letzten Jahren zu einer gemischten Gruppe, in der sowohl die Gründungsmitglieder – darunter Manfred Rosenberger, Herbert Telser sowie Monika Schober – als auch ihre „Schuhplattlermädels“ gerne auftanzen. Begleitet wird die Gruppe bei Auftritten zu Hause sowie im europäischen Ausland auf der steirischen Harmonika. „Nicht zu vergessen unsere im Jahr 2015 gegründete Kids-Gruppe, von welcher acht motivierte Mitglieder bis heute mitwirken“, heißt es vom Verein, auf die man besonders stolz sei.

Heurige Auftritte finden etwa beim Volkskulturfestival in Feldbach am 15. Juni und bei Mittsommer-Feiern in Schweden statt. Außerdem veranstaltet die Gruppe anlässlich des Jubiläums am 25. Mai um 16 Uhr ein Schuhplattlertreffen mit Dämmerschoppen im Kultursaal Brunn. Geboten werden Tänze, regionale Kulinarik und Unterhaltung mit „Sepp und seinen Musikanten“.

22. Mai: Neues Einsatzfahrzeug um 600.000 Euro für die Feuerwehr Rudersdorf-Ort

Kürzlich wurde in Rudersdorf, Bezirk Jennersdorf, ein neues Einsatzfahrzeug gesegnet und offiziell in Betrieb genommen. Bei dem Wechselladerfahrzeug mit Kran (taktische Bezeichung WLF-K) handelt es sich um ein Fahrzeug der Marke MAN TGS mit 470 PS, einem 23 Metertonnen-Kran und einem hydraulischen Abrollkipper. Zusätzlich wurden noch ein Schüttgutgreifer, eine hydraulische Holzzange sowie ein Arbeitskorb und eine Palettengabel angekauft.

Dieses Fahrzeug ist das erste von insgesamt drei im Bezirk Jennersdorf (weitere Stützpunkte werden Heiligenkreuz und Jennersdorf sein), welche vom Land Burgenland für den Katastrophenschutz angekauft und ebenfalls noch heuer „in Dienst“ gestellt werden. Für das ganze Burgenland sind 17 solcher Fahrzeuge geplant und kommen auch im überregionalen Katastrophenfall zum Einsatz. Die Kosten je Fahrzeug betragen in etwa 600.000 Euro.

Die stolze FF Rodersdorf-Ort weihte kürzlich das neue Einsatzfahrzeug
Die stolze FF Rodersdorf-Ort weihte kürzlich das neue Einsatzfahrzeug © Bfkdo Je/martin Ernst

22. Mai: Elfi Uragg veröffentlicht Roman zum Ersten Weltkrieg

„Man schreibt das Jahr 1914. Eine kaum merkliche Ahnung von Gefahr schwelt unter der Unbeschwertheit dieses letzten Frühlings, nach dem nichts mehr so sein wird, wie es war“, so lautet die Prämisse für Elfi Uraggs drittes Buch. Nach der Geschichte eines verletzten Schwans in Klöch und dem Debütroman „Wenn die Flut kommt“ erschien nun ihr zweiter Roman „Ferdinand kommt später“. Darin geht es um die Geschichte ihres Großvaters, der im Ersten Weltkrieg Frau, Kind und Gasthaus zurückließ und nach seiner Rückkehr aus einem russischen Arbeitslager erfährt, dass sich zu Hause alles verändert hat. Im Herbst soll dann eine Buchpräsentation zu „Ferdinand kommt später“ stattfinden. Kaufen kann man das Buch unter www.buchshop.bod.de

Elfi Uragg mit ihrem Debütroman „Wenn die Flut kommt“
Elfi Uragg mit ihrem Debütroman „Wenn die Flut kommt“ © KLZ / Julia Schuster

21. Mai: Pfingstfest der FF Mahrensdorf mit Fahrzeugsegnung und 2000 feiernden Gästen

Rund 2000 Gäste strömten kürzlich wieder nach Mahrensdorf (Gemeinde Kapfenstein), um das Pfingstfest der FF Mahrensdorf zu besuchen. Heuer gab es auch es schon beim Vorabendprogramm Großes zu feiern: Das alte Tanklöschfahrzeug hat nach 30 Jahren ausgedient. Ein neues Hilfeleistungsfahrzeug (HLF1) wurde mit einer Segnung von Pfarrer Wiesler aus Fehring in den Dienst gestellt.

Stolze Mitglieder der FF Mahrensdorf und Ehrengäste vor dem neuen Hilfsleistungsfahrzeug
Stolze Mitglieder der FF Mahrensdorf und Ehrengäste vor dem neuen Hilfsleistungsfahrzeug © FF Mahrensdorf

„Viele Ehrengäste, 15 Feuerwehren und zahlreiche Gäste erlebten eine feierliche und würdige Segnungsfeier, genossen kulinarische Spezialitäten und feierten bis in die frühen Morgenstunden“, so die FF Mahrensdorf. Für Tanz und gute Stimmung sorgten in der Festhalle die „Jungen Paldauer“ und in der Disco DJ One.

21. Mai: Beratung für werdende und frisch gebackene Eltern in Halbenrain und Bad Radkersburg

Mit dem neuen Eltern-Kind-Pass wird in Österreich auch eine kostenlose Elternberatung eingeführt. Das Institut für Familienberatung und Psychotherapie (IFP) Bad Radkersburg in Kooperation mit dem Elternberatungszentrum (EBZ) Südoststeiermark startet im Rahmen eines Pilotprojekts schon jetzt damit. „Ein Kind bringt viele Veränderungen für ein Paar. Viele Entscheidungen und Vereinbarungen müssen getroffen werden, viele Fragen tun sich auf. Wir wollen werdenden Müttern und Eltern dabei unterstützend zur Seite stehen“, sagt die Leiterin des IFP, Christiane Sprung-Zarfl.

Die Lebenswirklichkeiten von jungen Eltern verändern sich gerade stark – es bestehe bei jungen Eltern der spürbare Wunsch nach einer partnerschaftlichen Aufteilung der Betreuungspflichten. „Mit dem Beratungsangebot möchten wir Eltern unterstützen, die Bedürfnisse der Familien und die beruflichen Ziele in Einklang zu bringen“, so Sprung-Zarfl.

Der nächste Impulsworkshop findet am Montag, dem 3. Juni von 18.30 bis 20.30 im EBZ in Halbenrain statt. Um Anmeldung wird gebeten. Einzelberatungen können am IFP schon ab jetzt jederzeit in Anspruch genommen werden. Das Angebot wird vom Familienministerium gefördert und alle Angebote sind somit kostenlos. Weiter Informationen unter: www.beratung-ifp.at

Sandra Breitenhuber und Carmen Zieher von der Familienberatung und Psychotherapie der Diözese Graz-Seckau sowie Gertrude Bertl und Viktoria Plaschg, Sozialarbeiterinnen am Elternberatungszentrum Halbenrain, beraten junge Familien
Sandra Breitenhuber und Carmen Zieher von der Familienberatung und Psychotherapie der Diözese Graz-Seckau sowie Gertrude Bertl und Viktoria Plaschg, Sozialarbeiterinnen am Elternberatungszentrum Halbenrain, beraten junge Familien © Ifp Bad Radkersburg

21. Mai: Brass Band der Kunstuniversität Graz gastierte in Bad Radkersburg und spielte für den guten Zweck

Ein fulminantes Klangvolumen entfaltete sich kürzlich im Zehnerhaus Bad Radkersburg beim Konzert der Austrian Brass Band (ABB) unter der Leitung von Stefan Karner. „Die Brass Band-Kultur, welche in Großbritannien, den Benelux-Staaten und Skandinavien schon als gewachsenes Musikgenre weit verbreitet ist, gilt in Österreich noch als Geheimtipp“, so der Lionsclub Bad Radkersburg-Mureck, der das Konzert initiierte. Seit einigen Jahren habe sich diese „Spezies der Blechblaskultur“ an der Kunstuniversität Graz entwickelt – die Austrian Brass Band ist das Ergebnis der Entwicklung.

Bestehend aus 37 jungen angehenden Profimusikern strebt dieses Ensemble nach neuen Ufern der Blasmusik. Die Musiker interpretierten Brass Band Literatur im Stile ihrer englischen Vorbilder auf höchstem Niveau. Geboten wurde ein facettenreiches Repertoire aus symphonischen Bearbeitungen, Originalkompositionen und unterhaltender Programmmusik. Als Solisten waren Uwe Köller, der Gründer der ABB, und Thomas Rüedi zu hören.

Lionsclubpräsident Oskar Bele dankte als Gastgeber den aus 12 Ländern stammenden Musikern und begrüßte Bürgermeister Karl Lautner und Blasmusikobmann Wolfgang Haiden als Ehrengäste: „Der Reinerlös kommt in Not geratenen Familien und unserer Region zu Gute.“

16. Mai: 7. Bildungsgespräche starten in Feldbach

Es sind die 7. Steirischen Bildungsgespräche, die in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Steiermark in Feldbach stattfinden. Damit wird Feldbach für zwei Tage zum steirischen Hotspot. Die Zukunft der Bildung, neue Ansätze und innovative Lösungen stehen im Mittelpunkt.

„Wir haben in der Stadt Bildung zum Generalthema gemacht“, sagt Bürgermeister Josef Ober. Entsprechend intensiv wird das Thema von der zuständigen Stadträtin Rosemarie Puchleitner bewirtschaftet. Das Motto der diesjährigen Bildungsgespräche: „Bildung braucht Beziehung.“ Puchleitner ist überzeugt: „Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen.“ Lernerfolg sei immer das Ergebnis einer gelingenden Beziehung zwischen Lehrenden und Lernenden, weiß die ausgebildete Pädagogin.

Bürgermeister Josef Ober und Stadträtin Rosemarie Puchleitner freuen sich auf die Bildungsgespräche
Bürgermeister Josef Ober und Stadträtin Rosemarie Puchleitner freuen sich auf die Bildungsgespräche © Roman Schmidt

Am Donnerstag, 23. Mai, um 19 Uhr, macht sich die deutsche Erziehungswissenschaftlerin Sigrid Tschöpe-Scheffler im Rahmen des Eröffnungsvortrages auf die Suche nach der pädagogischen Haltung. Tags darauf, am Freitag, wird in fünf Workshops unter der Anleitung anerkannter Experten wie Bernhard Frischmann oder Klemens Karner der Bedeutung von Beziehung in der Bildung nachgegangen. Den Abschluss um 16 Uhr macht einer, der in Feldbach und in der Region kein Unbekannter ist: Rausch- und Risikopädagoge Gerald Koller.

16. Mai: Vielfalt und Wertschätzung: Tag der Krankenpflege in der Klinik Maria Theresia

Die Klinik Maria Theresia in Bad Radkersburg feierte den Tag der Krankenpflege mit einer besonderen Veranstaltung, die die Vielfalt und die wertvolle Arbeit der Pflegemitarbeiter in den Mittelpunkt stellen sollte. Unter dem diesjährigen Motto „Ich bin ...“ wurde eine Plattform geschaffen, um die Fähigkeiten, Qualifikationen und Kompetenzen der Pflegeteams zu würdigen und zu präsentieren – sowohl von Mitarbeitern als auch Patienten.

Den Tag der Krankenpflege beging man in der Klinik Maria Theresia gemeinsam mit dem Personal und Patienten
Den Tag der Krankenpflege beging man in der Klinik Maria Theresia gemeinsam mit dem Personal und Patienten © Radkersburger Hof

Die Pflegemitarbeiterinnen und -mitarbeiter wurden dazu ermutigt, persönliche Aussagen mit „Ich bin ...“ zu vervollständigen und ihre einzigartigen Erfahrungen und Perspektiven aufzuschreiben. Von Ausbildungen bis hin zu persönlichen Eigenschaften und Berufsrollen, die Darstellung war vielfältig. Die Patientinnen und Patienten der Klinik wurden ebenfalls eingeladen, ihre Dankbarkeit und Wertschätzung für die Pflegekräfte auszudrücken. Zahlreiche herzliche Botschaften erreichten die Pflegemitarbeiter, die nicht nur ihre fachliche Kompetenz, sondern auch ihre Empathie und Fürsorge hervorhoben.

„Der Tag der Krankenpflege ist für uns eine wichtige Möglichkeit, die Vielfalt und die wertvolle Arbeit unserer großartigen Pflegeteams unter der Leitung von Renata Poczwardowski zu feiern und unseren Dank dem gesamten Team auszusprechen“, sagte Michaela Krenn, Geschäftsführerin der Klinik Maria Theresia.

16. Mai: KEM Wein- und Thermenregion Südoststeiermark erhielt Auszeichnung für die Mobilitätswoche 2023

Kürzlich fand, als Startschuss für die heurige Mobilitätswoche, das Kickoff Meeting 2024 statt. Landesrätin Ursula Lackner und weitere Verantwortliche ehrten in diesem Rahmen auch Gemeinden, Regionen und Bildungseinrichtungen, die sich in der Mobilitätswoche 2023 besonders engagiert hatten.

Unter den drei Preisträgern der Kategorie „Regionen“ war auch die Klima- und Energiemodellregion (KEM) Wein- und Thermenregion Südoststeiermark mit den Gemeinden Bad Gleichenberg, Bad Radkersburg und Straden. Besonders hervorzuheben seien die kreativen Initiativen der Schülerinnen und Schüler sowie der Schulen aus Bad Gleichenberg, Straden und Bad Radkersburg, so die KEM. Unter dem Motto „Schüler:innen zeigen’s vor und #MachenMeter“ führten diese innovative Aktionen zur Förderung nachhaltiger Mobilität durch.

Verantwortliche um Landesrätin Ursula Lackner überreichten der KEM Wein- und Thermenregion Südoststeiermark die Auszeichnung
Verantwortliche um Landesrätin Ursula Lackner überreichten der KEM Wein- und Thermenregion Südoststeiermark die Auszeichnung © Klimabündnis Steiermark

15. Mai: Römerexperte Heinrich Kranzelbinder erhielt Goldenes Ehrenzeichen des Landes Steiermark

Als Leiter des Römermuseums Ratschendorf (Gemeinde Deutsch Goritz) ist Heinrich Kranzelbinder vielen historisch interessierten Menschen aus der Region ein Begriff. Zuletzt steuerte er mit dem Museum einen Beitrag zur Ausstellung „Wer bist du: Steiermark?“ im Volkskundemuseum in Graz bei. Ein Mühlstein, der einen weiteren Hinweis auf eine römerzeitliche Siedlung in Ratschendorf darstellt, ist nun dort zu bewundern. Kürzlich wurde Kranzelbinder nun mit dem Goldenen Ehrenzeichen des Landes Steiermark geehrt.

Heinrich Kranzelbinder wurde das Goldene Ehrenzeichen des Landes Steiermark von Landeshauptmann Christopher Drexler und Landeshauptmannstellvertreter Anton Lang verliehen
Heinrich Kranzelbinder wurde das Goldene Ehrenzeichen des Landes Steiermark von Landeshauptmann Christopher Drexler und Landeshauptmannstellvertreter Anton Lang verliehen © Robert Frankl

15. Mai: 20. Installation im Kunstfenster Gnas mit junger Keramikkünstlerin

Kürzlich stellte im Kunstfenster Gnas wieder eine junge Keramikkünstlerin ihre Werke aus, die erst im vergangenen Jahr die Grazer Ortweinschule abgeschlossen hat. Paula Arnold beschäftigt sich mit ihrer Installation „Es war einmal … ist immer anders jetzt“, mit der Vergänglichkeit von Erinnerung. Keramische Objekte können nur durch eine Scheibe, bedeckt mit hauchzarten Porzellanhäuten, gesehen werden.

Der sich stetig ändernde Lichteinfall im Kunstfenster verändert die Objekte und suggeriert Bewegung. Dies stehe für die fortwährende Veränderung unserer Gedanken an vergangene Ereignisse. Unsere Erinnerung sei plastisch und verformt sich laufend, wird vonseiten der Initiatoren die Installation erklärt.

Zur Eröffnung waren unter den zahlreichen Gästen auch zwei bekannte Künstlerkolleginnen erschienen. Angelika Loderer, die vor fünf Jahren das Kunstfenster Nr. 2 gestaltet hatte, und die inzwischen legendäre Medienkünstlerin Valie Export.

15. Mai: 20 Jahre alte Waschanlage hat bei Landkauf Bund ausgedient

Vor zwei Jahren hat der Familienbetrieb Landkauf Bund in Straden sein 100-jähriges Bestehen gefeiert. Das Unternehmen blickte damals zuversichtlich in die Zukunft und hat auch heuer wieder in ein neues Projekt investiert: Die SB-Wasch- und Sauganlagen beim Hauptstandort in Wieden (Gemeinde Straden) wurden erneuert.

Die alten Waschanlagen hatten bereits über zwei Jahrzehnte gedient, nun sei es Zeit für eine neue Anlage geworden, heißt es vonseiten des Betriebs. Stolz ist man auf die moderne Technik und die gute Zusammenarbeit mit der Firma Christ, dem führenden Waschanlagenhersteller Europas. Das Design wurde an alle anderen Außenansichten des Landkaufs Bund angepasst – somit ergibt sich ein einheitliches Erscheinungsbild aller Unternehmensbereiche. Das Warmwasser für die Anlage wird durch Solarpanele am Dach des Baufachmarktes generiert.

Nach 20 Jahren Betrieb gibt es beim Landkauf Bund eine neue Waschanlage
Nach 20 Jahren Betrieb gibt es beim Landkauf Bund eine neue Waschanlage © Landkauf Bund

14. Mai: Bei Scheucher Parkett übernimmt nun die junge Generation

Nach 39 Jahren übergaben Karl und Isabella Scheucher die Geschäftsführung der Scheucher Holzindustrie GmbH (Scheucher Parkett) in Mettersdorf am Saßbach an ihren Sohn Karl Scheucher Junior. Mit ihm übernimmt nun die nächste Generation den Traditionsbetrieb, der in der Region auch als positives Beispiel für Nachhaltigkeit gehandelt wird, die Eltern stehen jedoch noch einige Zeit beratend zur Seite. Seit 2009 ist der neue Geschäftsführer bereits in verschiedensten Rollen im Familienunternehmen tätig und kennt sich somit gut mit den unterschiedlichsten Bereichen des Traditionsbetriebs aus.

Kürzlich übernahm Karl Scheucher Junior (l.) offiziell die Geschäftsführung von seinem Vater
Kürzlich übernahm Karl Scheucher Junior (l.) offiziell die Geschäftsführung von seinem Vater © Scheucher Holzindustrie

Karl Scheucher übernahm nach dem überraschenden Tod seines Vaters im Jahre 1985 von einem Tag auf den anderen den Betrieb und blickt heute mit seiner Familie und langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf eine spannende und erfolgreiche Entwicklung zurück. Der Erfolg, den der Betrieb in den vergangenen Jahren erreichen konnte, ist fest mit diesen Menschen verbunden. Mit harter Arbeit, Innovationsgeist, Leidenschaft und einer großen Portion Mut ist Scheucher Parkett vom kleinen Sägewerk, welches im Jahre 1920 gegründet wurde, zu einem weltweit agierenden Unternehmen herangewachsen.

Von den Wurzeln der Unternehmensgeschichte ausgehend, bleiben mit Karl Scheucher Junior nicht nur der Name, sondern auch zahlreiche authentische Werte fest mit dem Unternehmen verbunden und stärken seine Identität. Aber auch auf neue Ideen dürfen Kundinnen und Kunden gespannt sein.

14. Mai: Gerhard Hutter löst Stefan Zach nach 32 Jahren als Obmann des ESV Oedt ab

Stefan Zach trat schon als Jugendlicher dem ESV Oedt bei. Ab dem Jahr 1978 war er Mitglied des Vorstandes, bis er im Jahre 1992 als Nachfolger seines Vaters einstimmig zum Obmann des Vereines gewählt wurde. In den vielen Jahren seiner Obmannschaft konnte Zach zahlreiche Projekte umsetzen. So findet seit 1994 jährlich das Stefan-Zach-Gedenkturnier, in Gedenken an seinen Vater, welcher auch mehr als 25 Jahre Obmann des Vereins war, statt. Auch die Renovierung des Hallendachs, der Umbau der Küche sowie des gesamten Schankraums, der neue Asphaltbelag für die Stocksporthalle, die Sanierung des Sportplatzes und der Zubau des Vereinslokals wurden unter seiner Obmannschaft durchgeführt.

Stefan Zach (Mitte) und Gerhard Hutter (3. von links) mit neuem Vorstand und Ausschuss
Stefan Zach (Mitte) und Gerhard Hutter (3. von links) mit neuem Vorstand und Ausschuss © ESV Oedt

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des ESV Oedt legte Zach nun nach 32 Jahren die Funktion des Obmanns zurück. Als Dank und Anerkennung für seine Leistung wurde er zum Ehrenpräsidenten des Vereines ernannt. Als neuer Obmann wurde einstimmig Gerhard Hutter an die Spitze des Vereins gewählt. Unterstützt wird er im Vorstand von seinem Stellvertreter Johann Iwanciw sowie durch Kassier Vinzenz Schöggler, Kassier-Stellvertreter Markus Malisniak, Schriftführer Martin Wurzinger und Schriftführerstellvertreterin Petra Rauch.

14. Mai: Europäischer Weinritterorden weihte Friedensstatue in Bad Radkersburg ein

Der europäische Weinritterorden „Ordo Equestris Vini Europae“ (gegründet 1333) setzt sich seit Jahren für den Frieden in Europa ein, denn „Weinritter sind auch Friedensritter“, so der Orden. „Gerade in diesen bewegten Zeiten, in denen Konflikte eskalieren, ist es außerordentlich wichtig, dass sich Menschen aktiv für den Frieden einsetzen. Umso mehr Bedeutung gewinnt unser Weinritterorden, denn dieser stärkt die Wertegemeinschaft, die Zusammengehörigkeit und europäische Identität“, stellt Stiftungskomtur Patrick Sax die Aufgaben des Ordens dar.

Als Teil der Verwirklichung dieser Ordensziele wurde nun am Europatag die Friedensstatue „Gallus Pacis“ auf der Freundschaftsbrücke zwischen Bad Radkersburg und Gornja Radgona feierlich eingeweiht. In Anwesenheit von über 600 Festgästen, des slowenischen Ministers Aleksander Jevsek und der Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl und zahlreichen Vertretern des Ordens weihte der Abt des Stift Rein Philipp Helm die Statue ein.

13. Mai: Die „wilden Alten“ legten los

Am Freitag präsentierte eine rund zwanzigköpfige Arbeitsgruppe das Projekt „Die wilden Alten – eine kreative Eingreiftruppe zur Rettung der Welt“ im Weizer Volkshaus. Beim Projekt geht es darum, die Fähigkeiten und Fertigkeiten, das Wissen und Können älterer Menschen zu nutzen und ansprechende Aktionen zu schaffen, sagt Schauspieler und Regisseur Otto Köhlmeier, der die Idee dazu hatte. Es sind „wilde Alte“ aus Feldbach, Weiz und Umgebung, Graz und Hartberg-Fürstenfeld angereist.

„Das Wissen und Können älterer Menschen ist viel zu wertvoll, um es brach liegen zu lassen. Gerade in Zeiten wie diesen könnte es einiges bewirken und Nutzen für die Gesellschaft bringen“, war die Botschaft, die am Freitagabend auch junge Besucherinnen und Besucher anzog, wie Köhlmeier berichtet.

Bei der ersten Präsentation vermengten sich Vortragsmomente mit szenischen Aktionen, Lied und Klang, mit Gedicht und Tanz. Das Publikum dankte immer wieder mit Applaus und Schlussbeifall. Der Weizer Bürgermeister Ingo Reisenger und der Landtagsabgeordnete Wolfgang Dolesch sprachen nicht nur ihre Begeisterung für den Abend aus, sondern betonten auch die Wichtigkeit solch eines Projektes und sagten Unterstützung zu.

Am Freitagabend präsentierten die „Wilden Alten“ erstmals ihr Projekt
Am Freitagabend präsentierten die „Wilden Alten“ erstmals ihr Projekt © KK

10. Mai: Facharzt für Orthopädie eröffnete Praxis in Feldbach

In der Feldbacher Bismarckstraße eröffnete Facharzt Karl Jaklitsch kürzlich eine Praxis für Orthopädie und orthopädische Chirurgie mit Kassenstelle. „Die Praxis ist völlig neu adaptiert und mit modernsten Untersuchungsgeräten ausgestattet. Drei bestens ausgebildete Damen arbeiten hier“, so Jaklitsch.

Bürgermeister Josef Ober, Markus Billek und Karl Jaklitsch (M) mit seinen drei Mitarbeiterinnen bei der Praxiseröffnung.
Bürgermeister Josef Ober, Markus Billek und Karl Jaklitsch (M) mit seinen drei Mitarbeiterinnen bei der Praxiseröffnung. © KLZ / Johann Schleich

Jaklitsch war 20 Jahre in der Orthopädie Bad Radkersburg und in der Gesundheitskasse Graz tätig. Er ist auf Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates sowie auf Knie- und Hüftoperationen spezialisiert. An der Eröffnungsfeier nahmen Bürgermeister Josef Ober und Stadtrat Markus Billek teil.

Johann Schleich

8. Mai: Bad Radkersburg und Gornja Radgona eröffneten Europaplatz

Die Städte Gornja Radgona und Bad Radkersburg wollen über die Staatsgrenze hinweg gemeinsam die Zukunft gestalten. Der Startschuss für die grenzüberschreitenden Feierlichkeiten wurde am Mittwoch mit der Einweihung des sogenannten Europaplatzes im Zuge eines Europafests gesetzt. Auf der Brücke der Freundschaft gestalteten die (Musik-)Schulen Maestro Gornja Radgona, Glasbena Šola Gornja Radgona, die Musikschule Bad Radkersburg, das Borg Bad Radkersburg und der Gesangverein Bad Radkersburg einen Festakt. Im Anschluss wurde die Fotoausstellung „Die Freundschaftsbrücke. Eine Brücke der Verbindung / Most prijateljstva. Most, ki povezuje“ eröffnet.

Am Donnerstag und Freitag nimmt das „Europawochenende“ seinen Lauf, und zwar mit der Enthüllung der Friedensstatue am Europaplatz am Donnerstag um 16 Uhr und mit der Einweihung der Grenzmarke „Grünes Band Europa“ am Grazertorplatz am Freitag um 10.30 Uhr.

8. Mai: Jeremias Senekowitsch aus Hatzendorf erhält Sonderpreis im Geschichten-Wettbewerb

Kürzlich zeichnete Werner Amon, Landesrat für Europa und Internationale Angelegenheiten, Bildung und Personal, die Gewinnerinnen und Gewinner des heurigen Geschichten-Wettbewerbs aus. Bereits zum siebten Mal lud 2024 das Land Steiermark in Kooperation mit dem Lesezentrum Steiermark alle Schülerinnen und Schüler der 2. bis 4. Klassen der steirischen Volksschulen zur Teilnahme am „Bücherheld*innen-Geschichtenwettbewerb“ ein. Bei diesem Wettbewerb werden kleine Nachwuchsschriftstellerinnen und -schriftsteller gesucht, die kreative Geschichten über die sechs Bücherhelden Skadi, Stella Superella, Pia Pfiffig, Harald Holzbein, Fynn der Fuchs und Conny Clax verfassen.

Eine Fachjury wählte aus den insgesamt 227 Einsendungen die Gewinnergeschichten aus: Ein Sieg ging dabei in die Südoststeiermark: Jeremias Senekowitsch von der Volksschule Hatzendorf freut sich über den Sonderpreis.

Jeremias Senekowitsch freut sich über den Sonderpreis
Jeremias Senekowitsch freut sich über den Sonderpreis © LandSteiermark/Binder

8. Mai: Schülerinnen und Schüler der Tourismusschulen Bad Gleichenberg laden am 16. Mai zum Charity-Dinner

„Dine and Donate – Ein Abend des Gebens“: So lautet das Motto des diesjährigen Charity-Dinners, zu dem die Schülerinnen und Schüler des dritten Jahrganges der Tourismusschulen Bad Gleichenberg am 16. Mai einladen. „Für uns ist es eine unschätzbare Lernerfahrung. Unsere Klasse freut sich schon sehr, die Gäste am Gala-Abend verwöhnen zu dürfen“, so Leonie Trummer, Leiterin des Organisationskomitees.

Die Gäste erwartet ein 5-Gänge-Menü inklusive Weinbegleitung und Getränken. Unterstützt wird die Klasse von David Fasching, Küchenchef des Dorfhotels Fasching in Fischbach. Umrahmt wird der Abend durch Live-Jazz-Musik. Der Reinerlös der Veranstaltung kommt dem Herzfamilie-Verein „Hilfe für das herzkranke Kind“ in Graz zugute. Diese gemeinnützige Organisation unterstützt herzkranke Kinder und deren Familien.

8. Mai: St. Anna am Aigen: Prachtwetter bei Weintour der Sinne

Zum 5. Mal fand in St. Anna am Aigen die Weintour der Sinne statt. Bei Prachtwetter fuhren rund 400 Gäste mit dem Shuttletaxi von Weingut zu Weingut, um die Atmosphäre und den köstlichen Wein zu genießen. Zehn Weingüter waren mit dabei und öffneten für die Gäste Hof, Weinkeller und die besten Weine.

Bei der Weintour der Sinne genossen die Gäste Atmosphäre und Weine
Bei der Weintour der Sinne genossen die Gäste Atmosphäre und Weine © Pock

8. Mai: Bad Radkersburg: Im Pavelhaus ging es um die Kulturstrategie

Die Kulturstrategie 2030 ist ein durch Landeshauptmann Christopher Drexler angeregter Beteiligungsprozess, der die kulturelle Zukunft des Landes Steiermark begleitet und neu definieren soll. 2021 wurde mit einem groß angelegten landesweiten Nachdenkprozess zwischen insgesamt 600 aktiven Teilnehmerinnen begonnen. Dabei haben sich fünf Handlungsfelder herauskristallisiert. Für jedes wurde eine Fokusgruppe mit jeweils acht Mitgliedern aus den acht Großregionen des Landes gebildet. Bis Ende Juni treffen sich diese Gruppen zu je sechs Arbeitssitzungen, begleitet unter externer Beratung von Heidrun Primas und Werner Schrempf, sowie von Referentinnen aus der Abteilung 9 – Kultur, Europa, Sport.

Die Fokusgruppe „Regionale Profile“, deren Mitglied auch David Kranzelbinder, künstlerischer Leiter des Pavelhauses ist, tagte jüngst im steirisch-slowenischen Kulturzentrum.  Es ging um Themen der Infrastruktur und kreativer Produktionsräume, um die Region als Lebensraum genauso, wie um mehrsprachige kulturelle Projekte als Chancen für überregionale Brücken und Internationalisierung.

Die Fokusgruppe „Regionale Profile“, deren Mitglied auch David Kranzelbinder, künstlerischer Leiter des Pavelhauses ist, tagte jüngst im steirisch-slowenischen Kulturzentrum
Die Fokusgruppe „Regionale Profile“, deren Mitglied auch David Kranzelbinder, künstlerischer Leiter des Pavelhauses ist, tagte jüngst im steirisch-slowenischen Kulturzentrum © Privat

7. Mai: Chorgemeinschaft Bierbaum lädt zu musikalischem Abend ein

Unter dem Motto „Tanzen, lachen, singen, gemeinsam Zeit verbringen“ lädt die Chorgemeinschaft Bierbaum unter der Leitung von Margret Roßmann am 11. Mai zu einem musikalischen Abend in die Kulturhalle Bierbaum am Auersbach ein.

Am 11. Mai gibt die Chorgemeinschaft Bierbaum ein Konzert in der Kulturhalle Bierbaum am Auersbach
Am 11. Mai gibt die Chorgemeinschaft Bierbaum ein Konzert in der Kulturhalle Bierbaum am Auersbach © Privat

„Zu erwarten sind steirisch angehauchte Lieder bis hin zu Stücken aus dem Popbereich“, verrät Obmann Wolfgang Pauer. Auch kleine Sketche der Chormitglieder stehen auf dem Programm. Als Gastchor sind die „Young Voices“ unter der Leitung von Karin Kniebeiß mit von der Partie. Begleitet werden die Sängerinnen und Sänger von Reinhart Kirchengast an der akustischen Gitarre und Daniel Roßmann am Schlagzeug.

7. Mai: Biosphärenpark Unteres Murtal sucht Botschafter für die Natur

Der Biosphärenpark Unteres Murtal, der sich von Bad Radkersburg über Halbenrain bis Mureck erstreckt, will bekannter werden. Dazu soll die neue Ausbildung „BotschafterIn UNESCO Biosphärenpark Unteres Murtal“ beitragen. Im Rahmen der Ausbildung erwarten die Teilnehmer informative Fachinputs von Experten und Exkursionen.

Geschäftsführung des Regionalmanagements Michael Fend, Regionsvorsitzender Franz Fartek, Landtagsabgeordnete Julia Majcan, Bürgermeister Karl Lautner und Biosphärenparkmanager Andreas Schuster bei der Präsentation zum Start der Ausbildung „BotschafterIn UNESCO Biosphärenpark Unteres Murtal“
Geschäftsführung des Regionalmanagements Michael Fend, Regionsvorsitzender Franz Fartek, Landtagsabgeordnete Julia Majcan, Bürgermeister Karl Lautner und Biosphärenparkmanager Andreas Schuster bei der Präsentation zum Start der Ausbildung „BotschafterIn UNESCO Biosphärenpark Unteres Murtal“ © Rmso

Ziel sei es unter anderem, Interessierten Wissen über die Besonderheiten, Chancen und Potenziale des Biosphärenparks zu vermitteln, Bewusstsein zu schaffen und aufzuzeigen, welchen Mehrwert der Biosphärenpark als besonderer Lebensraum bietet, heißt es in einer Aussendung des Regionalmanagements Südoststeiermark Steirisches Vulkanland. Der Ausbildungsstart ist am 23. Mai 2024, eine Anmeldung ist erforderlich.

7. Mai: SPÖ-Spitzenkandidatin für die EU-Wahl Elisabeth Grossmann tourt durch die Südoststeiermark

Die SPÖ-Spitzenkandidatin für die EU-Wahl Elisabeth Grossmann tourte durch die Südoststeiermark und präsentierte Schwerpunkte ihres Wahlkampfes. „Wir brauchen eine Europäische Union, die den Menschen dient und nicht den mächtigen Wirtschaftslobbys. Ich möchte darum einen Beitrag dafür leisten, dass die EU sozialer und gerechter wird“, so Grossmann in einer Aussendung der SPÖ Südoststeiermark.

Themen, für die sie sich einsetzt, sind unter anderem die Stärkung des Konsumentenschutzes, der Klimaschutz oder die Versorgungssicherheit. Bei letzterem gehe es darum, die Produktion wichtiger Güter wie Medikamente wieder nach Europa zurückzuholen.

ÖGB-Vorsitzende Maria Hauer, stv. Gleichbehandlungsbeauftragte Denise Lenzner, AMS-Geschäftsstellenleiter Edmund Hacker, SPÖ Bundesrätin und ZAM-Steiermark GmbH Aufsichtsratsvorsitzende Elisabeth Grossmann, ZAM-Feldbach Regionalleiterin Katharina Kopesky und Bürgermeister von Tieschen Martin Weber
ÖGB-Vorsitzende Maria Hauer, stv. Gleichbehandlungsbeauftragte Denise Lenzner, AMS-Geschäftsstellenleiter Edmund Hacker, SPÖ Bundesrätin und ZAM-Steiermark GmbH Aufsichtsratsvorsitzende Elisabeth Grossmann, ZAM-Feldbach Regionalleiterin Katharina Kopesky und Bürgermeister von Tieschen Martin Weber © ZAM-Regionalstelle Feldbach

Im Rahmen ihrer Tour besuchte Grossmann in ihrer Funktion als Mitbegründerin und Aufsichtsratsvorsitzende der ZAM-Steiermark GmbH auch die ZAM-Geschäftsstelle in Feldbach. Im Mittelpunkt standen etwa das Arbeitsbündnis Green Jobs mit seinen Perspektiven und Vorbereitungsqualifizierungen, die Notwendigkeit ausreichender Kinderbetreuungsangebote oder die Bedeutung von Deutschkursen für Migrantinnen. Darüber hinaus besichtigte Grossmann die ZAM-eigene Werkstatt, in der die technischen Kompetenzen der Teilnehmerinnen sichtbar gemacht und das Vertrauen in diese gestärkt werden sollen.

Aufgrund der europapolitischen Tätigkeit wird sie bei der kommenden Generalversammlung nicht mehr kandidieren. Davor wollte sie sich bei den Mitarbeitern bedanken: „Ich bin sehr stolz, dass es uns mit Unterstützung des AMS und des Landes Steiermark gelungen ist, zigtausenden Frauen in unseren 13 Regionalstellen über eine maßgeschneiderte Qualifizierung den Weg ins Berufsleben zu ebnen.“

6. Mai: Beste Stimmung beim Hallenfest der FF Hirzenriegl

Am Wochenende fand das traditionelle Hallenfest der FF Hirzenriegl statt. Die Gäste kamen von Nah und Fern, um in der gut gefüllten Festhalle in die Festsaison 2024 zu starten. Die Feuerwehrmitglieder rund um Kommandant Franz Leitgeb gaben wieder ihr Bestes, um den Gästen einen schönen Abend zu bereiten. „Die Grabenlandbuam“ sorgten mit einer Mischung aus aktuellen Hits und alten Klassikern für beste Stimmung auf der Tanzfläche – egal ob Jung oder Alt. Gefeiert wurde auch in der großflächigen Disco, in der „DJ One“ in gewohnter Manier ordentlich einheizte.

6. Mai: Bezirksjugendwettbewerb in Kirchberg/Raab

Auf einem Pferdehof, in einer Tiefgarage, im Betreuten Wohnen oder in einer Höhle. Die Rotkreuz-Jugend war beim Bezirksjugendwettbewerb Feldbach-Weiz gefordert.

So mussten die Lebensretter von morgen etwa Wirbelsäulenverletzungen, starke Blutungen, Verbrennung oder Schlaganfälle behandeln. Natürlich noch alles in Übungsmanier. Zeitig um 6.30 Uhr starteten 150 Jugendliche, 70 Begleitpersonen und 150 Helferinnen und Helfer in den Tag. Jugendgruppen aus den Bezirken Feldbach, Weiz, Leibnitz, Bad Radkersburg, Graz-Umgebung und Hartberg waren vertreten.

Insgesamt vier Praxisstationen gab es zu absolvieren sowie einen Theorietest. Der Schwerpunkt des heurigen Jahres war „Sucht & Suchtprävention bei Jugendlichen“. Insgesamt traten 31 Teams an. Alle konnten das Leistungsabzeichen in Erster Hilfe erringen.

Der Bezirksjugendwettbewerb Feldbach-Weiz war ein Erfolg
Der Bezirksjugendwettbewerb Feldbach-Weiz war ein Erfolg © ÖRK

3. Mai: MS Bad Radkersburg hat österreichweit bestes Schulteam im Volleyball

Zum großen Finale der 45. Bundesmeisterschaften der Sparkasse-Schülerliga Volleyball Mädchen trafen sich die MS Bad Radkersburg mit ihrem Finalgegner, dem Georg von Peyerbach Gymnasium Linz, in Obertraun.

Dass die Mädchen von Lehrer und Trainer Heimo Wisch eine großartige Saison haben, hat sich schon das ganze Schuljahr lang gezeigt (wir berichteten). Nun krönten sie sich in Oberösterreich zum Bundesmeister im Volleyball und holten Gold.

Die stolzen Siegerinnen der Mittelschule Bad Radkersburg mit Trainer Heimo Witsch (2. v. l.)
Die stolzen Siegerinnen der Mittelschule Bad Radkersburg mit Trainer Heimo Witsch (2. v. l.) © Privat

„Ich bin unglaublich stolz auf meine Mädels. Zwischenzeitlich gab es im Match schwierige Phasen, doch sie haben die Nerven behalten und den Sieg geholt“ sagt Heimo Witsch gerührt. Die Mittelschule Bad Radkersburg hat damit das österreichweit beste Schulteam im Volleyball. Und bereits im letzten Jahr waren die Volleyballerinnen von Bad Radkersburg höchst erfolgreich und holten sich den Vize-Titel.

3. Mai: In den Musikbezirken Radkersburg und Feldbach „panthert“ es wieder

34 Blasmusikpanther und 14 Robert-Stolz-Medaillen wurden an steirische Musikkapellen in der Aula der Alten Universität Graz verliehen. Aus dem Musikbezirk Radkersburg erhielten die Marktmusikkapelle St. Peter am Ottersbach den Steirischen Blasmusikpanther und die Weinlandkapelle Klöch den Steirischen Blasmusikpanther sowie die Robert-Stolz-Medaille.

Sieben Steirische Panther und zwei Robert-Stolz-Medaillen gingen an Kapellen aus dem Musikbezirk Feldbach. Es „pantherte“ in Bairisch Kölldorf, Breitenfeld, Edelsbach, Jagerberg und St. Anna am Aigen. Zusätzlich zum Steirischen Panther erhielten die Vereine St. Stefan im Rosental und Fehring noch den Robert-Stolz-Preis.

Übrigens präsentierten sich kürzlich 18 Musikvereine aus den Musikbezirken Feldbach, Fürstenfeld, Hartberg, Weiz, Leibnitz, Radkersburg und Deutschlandsberg vor fachkundigen Juroren bei der Konzertwertung in Fehring. Ein Beispiel für die großartigen Erfolge: die Weinlandkapelle Klöch, die 94,77 Punkte erzielte.

3. Mai: Zahlreiche Auszeichnungen bei der Bezirksversammlung der Rotkreuz-Bezirksstelle Feldbach

Kürzlich fand in der Sporthalle in Kirchberg an der Raab die diesjährige Bezirksversammlung der Rotkreuz-Bezirksstelle Feldbach statt. Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den sieben Ortsstellen und den verschiedenen Leistungsbereichen nahmen daran teil.

Bezirksgeschäftsführer Markus Fuchs gab einen Rückblick über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. So leisteten die ehrenamtlichen Mitglieder insgesamt 87.817 Arbeitsstunden in allen Leistungsbereichen im Rotkreuz-Bezirk Feldbach. Im Rettungsdienst wurden 60.416 ehrenamtliche Stunden geleistet. Und bei mehr als 35.000 Einsätzen – davon 3853 im Rettungsdienst und 2243 Notarzteinsätze – wurden eine Million Kilometer zurückgelegt.

Franziska Fauster erhielt die Goldene Verdienstmedaille des Österreichischen Roten Kreuzes
Franziska Fauster erhielt die Goldene Verdienstmedaille des Österreichischen Roten Kreuzes © Rotes Kreuz/Bezirksstelle Feldbach

Auch Ehrungen fanden statt: Das Verdienstzeichen des Landesverbandes in Silber erhielten Franz Graber (Ortsstelle Bad Gleichenberg), Peter Gogg (Ortsstelle Fehring), Reinhard Stipsic (Bezirksrettungskommando) und Franz Tausch (Finanzreferent Bezirksstelle Feldbach).

Das Verdienstzeichen des Landesverbandes in Gold erhielt Markus Eckhard (Ortstelle Kirchberg). Die Goldene Verdienstmedaille des Österreichischen Roten Kreuzes erhielt Franziska Fauster. Neben ihrer langjährigen Tätigkeit in der Hauskrankenpflege Fehring war sie Vorreiterin bei der Entwicklung und beim Aufbau des Besuchs- und Begleitdienstes in der Steiermark.

3. Mai: 80 Zweirad-Lenker ließen Motorräder und Co. in Straden segnen

Kürzlich versammelten sich 80 Lenker aller Altersklassen mit ihren Zweirädern zur diesjährigen Zweiradsegnung am Himmelsberg von Straden. Pfarrer Johannes Lang fand klare Worte bezüglich der Achtsamkeit im Straßenverkehr, in der Natur und aller Menschen untereinander.

Kürzlich versammelten sich 80 Lenker mit ihren Zweirädern zur diesjährigen Zweiradsegnung am Himmelsberg von Straden
Kürzlich versammelten sich 80 Lenker mit ihren Zweirädern zur diesjährigen Zweiradsegnung am Himmelsberg von Straden © Karl Lenz

Nach der Segnung erhielten alle Lenker noch einen Segensaufkleber, einen Segensspruch und ein Weihwasserfläschchen. Mit dabei war auch das Team des Seelsorgeraumes mit dem Himmels-TukTuk. Der Reinerlös kommt der Christophorus-Aktion zugute.

3. Mai: 25 Auszeichnungen beim ÖKB-Bezirksdelegiertentag des Bezirksverbandes Radkersburg vergeben

Beim ÖKB-Bezirksdelegiertentag des Bezirksverbandes Radkersburg im Gasthaus Bader in Deutsch Goritz wurden 25 Mitglieder mit dem Ehrenzeichen des Landesverbandes ausgezeichnet. Die höchste Auszeichnung, das Goldene Ehrenzeichen, erhielt Bezirksobmann-Stellvertreter Anton Stark aus Tieschen.

Kürzlich fand der ÖKB-Bezirksdelegiertentag des Bezirksverbandes Radkersburg statt
Kürzlich fand der ÖKB-Bezirksdelegiertentag des Bezirksverbandes Radkersburg statt © Johann Kurzweil

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Neuwahl des Bezirksvorstandes. Dabei wurde der gesamte bisherige Vorstand in seiner Funktion bestätigt. 

1. Mai: Nach mehr als 10 Jahren wieder ein Maibaum in Deutsch Goritz

2013 wurde in Deutsch Goritz das letzte Mal ein Maibaum aufgestellt, bis im heurigen Jahr die Jugend des Musikvereins Deutsch Goritz den Brauch wieder aufleben ließ. Gespendet hat den rund 28 Meter hohen Maibaum der neue Bürgermeister David Tischler.

Der Obmann des Musikvereins, Roman Posch, bedankte sich insbesondere bei der Jugend und den Vereinsmitgliedern Eva und Seppi Gangl sowie Annette und Daniel Koller für die Organisation und Mithilfe. Im Anschluss an das Aufstellen des Maibaums unterhielt eine Abordnung des Musikvereins die zahlreichen Gäste mit Märschen.

Der Maibaum wird beim Pfarrfest in Deutsch Goritz verlost. Weil die Veranstaltung so gut angenommen wurde, soll im kommenden Jahr der Brauch weitergeführt werden.

Eine Abordnung des Musikvereins unterhielt mit zahlreichen Märschen die Gäste
Eine Abordnung des Musikvereins unterhielt mit zahlreichen Märschen die Gäste © Musikverein Deutsch Goritz

1. Mai: Protest-Maibaum gegen die B 68 neu in Fladnitz

In Fladnitz im Raabtal versammelten sich am 1. Mai Bürger und Vertreter der steirischen Grünen zum Maibaumaufstellen des Vereins „Initiative Lebenswertes Fladnitz“ (ILF). Unter dem Motto „Maibaum, mei Boden“ setzten sie gemeinsam ein Zeichen gegen den geplanten Bau einer dritten Trasse.

Grünen-Chefin Sandra Krautwaschl, Katja Maurer von der Initiative Lebenswertes Fladnitz und der Grüne Landwirtschaftssprecher Andreas Lackner setzen sich gemeinsam für den Erhalt von steirischem Boden ein
Grünen-Chefin Sandra Krautwaschl, Katja Maurer von der Initiative Lebenswertes Fladnitz und der Grüne Landwirtschaftssprecher Andreas Lackner setzen sich gemeinsam für den Erhalt von steirischem Boden ein © Die Grünen Steiermark

„Wir haben bewusst einen Baum mit zwei Wipfeln gewählt, um zu zeigen, zwei sind genug“, erklärt der Obmann des Vereins ILF Walter Lebler. Die Sprecherin der Initiative, Katja Maurer, fügt an: „Wir kämpfen um unsere Existenz, unsere Äcker und unsere Zukunft.“

Wie berichtet, wird die Widerstandsgruppe von den Grünen unterstützt. Sandra Krautwaschl, Klubobfrau der steirischen Grünen, kritisierte vor Ort die veraltete Straßenbaupolitik der Landesregierung: „Ob B68, A9 oder B70: Es ist beschämend, wie die Landesregierung an überholten Straßenprojekten festhält.“ Auch Landwirtschaftssprecher der Grünen und Bundesobmann der Grünen Bauern Andreas Lackner sagte bei der Veranstaltung seine Unterstützung zu.

Vertreter der „Initiative Lebenswertes Fladnitz“, Fürsprecher und die Grünen-Politiker Sandra Krautwaschl und Andreas Lackner
Vertreter der „Initiative Lebenswertes Fladnitz“, Fürsprecher und die Grünen-Politiker Sandra Krautwaschl und Andreas Lackner © ILF - Initiative Lebenswertes Fladnitz

30. April: In Kirchbach-Zerlach öffnete eine Padel- und Tennisanlage ihre Pforten

Kürzlich eröffnete, nach mehreren Jahren Planung und Bauzeit, die neue Padel-Tennisanlage in Dörfla 67 (Gemeinde Kirchbach-Zerlach). Konkret wurden die Sandtennisplätze auf Kunstrasen umgestellt und eine neue Padel-Tennisanlage gebaut. Auch der Clubraum sowie die Außenbereiche wurden im Zuge dessen mitsaniert.

Rund zehn Monate ist es nun möglich, im Freien Padel und Tennis zu spielen. „Die Neuerrichtung der Padel- und Tennisanlage ist ein Meilenstein. In der Südoststeiermark nimmt man damit eine Vorreiterrolle ein“, heißt es in einer Aussendung des UTC SPK Zerlach.

In Kirchbach-Zerlach stehen für Sportbegeisterte nun eine Tennisanlage sowie eine Padel-Tennisanlage zur Verfügung
In Kirchbach-Zerlach stehen für Sportbegeisterte nun eine Tennisanlage sowie eine Padel-Tennisanlage zur Verfügung © UTC SPK Zerlach

Buchbar sind die Pläzte unter www.platzreservierung.at/zerlach und bei UTC SPK Zerlach Obmann Thomas Paier unter der Nummer 0664/85 77 489.

30. April: Wanderausstellung „Klimakrise - Jetzt handeln wir!“ im FH Joanneum Bad Gleichenberg

Seit kurzem ist die Wanderausstellung „Klimakrise - Jetzt handeln wir!“ im Foyer der FH Joanneum in Bad Gleichenberg zu sehen. Auf 20 Plakaten werden die wissenschaftlichen Grundlagen der Klimakrise veranschaulicht sowie Lösungsansätze und Beispiele präsentiert. Ziel der Plakatausstellung ist es, zum Handeln zu motivieren, heißt es in einer Aussendung der FH Joanneum.

Entwickelt wurde die Ausstellung von einem Team von Expertinnen und Experten der neun steirischen Hochschulen auf Initiative der steirischen Hochschulkonferenz und unter der Mitarbeit des Design-Instituts der FH Joanneum. Sie richtet sich an interessierte Bürgerinnen und Bürger, Schulen, Gemeinden, aber auch an Unternehmen.

Brigitte Loder-Fink, Lektorin am Institut für Ergotherapie, Harald Friedl, Professor am Institut für Gesundheit und Tourismus Management, Daniel Binder, Senior Lecturer am Institut für Gesundheit und Tourismus Management, Elisabeth Pail, Leiterin des Instituts für Diätologie an der FH Joanneum und Harald Wipfler, Vorsitzender des Nachhaltigkeitsbeirats der FH Joanneum (v.l.n.r)
Brigitte Loder-Fink, Lektorin am Institut für Ergotherapie, Harald Friedl, Professor am Institut für Gesundheit und Tourismus Management, Daniel Binder, Senior Lecturer am Institut für Gesundheit und Tourismus Management, Elisabeth Pail, Leiterin des Instituts für Diätologie an der FH Joanneum und Harald Wipfler, Vorsitzender des Nachhaltigkeitsbeirats der FH Joanneum (v.l.n.r) © FH Joanneum

Die Plakatausstellung kann bis einschließlich 13. Mai zu den Öffnungszeiten (8 bis 18 Uhr) der FH Joanneum besucht werden. Der Eintritt ist frei.

30. April: Promikochen im Vitalhotel der Parktherme Bad Radkersburg

Kürzlich fand im Vitalhotel der Parktherme Bad Radkersburg das Promikochen statt. Unter der Anleitung von Parktherme F&B Manager Hannes Tinnacher und TV-Starkoch Andreas Wojta schwangen die prominenten Gäste, darunter die Opernstars Daniela Fally und Natalia Ushakova sowie Michael Konsel, Bojan Krizaj, Emese Hunyady, Marika Lichter, Martin Leutgeb, Jazz Gitti und Conny Kreuter mit viel Engagement den Kochlöffel.

Im Vitalhotel der Parktherme Bad Radkersburg fand wieder das Promikochen statt
Im Vitalhotel der Parktherme Bad Radkersburg fand wieder das Promikochen statt © Vitalhotel Parktherme/de Noise

Aber nicht nur kulinarisch wurde den Gästen etwas geboten. Zwischen den Gängen sorgten musikalische Darbietungen von Gary Howard (Ex-Flying Pickets), Musical- und Opernstar Iva Schell, Opernsängerin Zoryana Kushpler, Starpianistin Donka Angatscheva und der Starsaxophonist aus Liverpool Andrew Young sowie Sängerin Bea Turin für ein begeistertes Publikum. Bei der anschließenden After-Show-Party wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

30. April: FF Hirzenriegl startet am 4. Mai mit dem Hallenfest traditionell die Fest-Saison

Seit mehr als 50 Jahren findet traditionell am ersten Samstag im Mai das Hallenfest der FF Hirzenriegl statt. „Es ist immer der Auftakt zur Festsaison des Jahres“, sagt Kommandant und Festobmann Franz Leitgeb. Er rechnet auch wieder mit einer vollen Halle und rund 1000 Gästen in Feierlaune. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits auf Hochtouren: „Rund 40 Personen sind mit den Aufbauarbeiten beschäftigt“, so Leitgeb.

Das Hallenfest der Freiwilligen Feuerwehr Hirzenriegl findet heuer am 4. Mai statt
Das Hallenfest der Freiwilligen Feuerwehr Hirzenriegl findet heuer am 4. Mai statt © Tanja Unterweger

Los geht es am Samstag, 4. Mai, um 20 Uhr. Ab 22 Uhr spielen die „Grabland Buam“. In der Disco wird DJ One auflegen und dem Publikum einheizen. Für die Verpflegung der Gäste sind rund 75 Personen der FF Hirzenriegl und ihrem Umfeld im Einsatz.

30. April: FSG Südoststeiermark erreichte wieder Mehrheit in der Südoststeiermark

Knapp 66 Prozent der Arbeitnehmer im Bezirk Südoststeiermark wählten bei der Arbeiterkammerwahl die Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG). ,,Die FSG-Südoststeiermark konnte erneut ein starkes Ergebnis einfahren“, zeigten sich FSG-Vorsitzender Günter Pint und Fraktionssekretär Karl Heinz Platzer erfreut. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 53 Prozent.

Steiermarkweit erreichte die FSG ein Wahlergebnis mit 62,7 Prozent und wird auch in Zukunft sowohl den Präsidenten der AK-Steiermark als auch alle vier AK-Vizepräsidenten stellen.

30. April: Sonja Rauch vom Restaurant Geschwister Rauch zur „Sommelière des Jahres 2024“ ausgezeichnet

Bereits zum zehnten Mal kürte der renommierte Restaurantführer Schlemmer-Atlas im Rahmen der Genussfachmesse „Pur“ von Transgourmet im Messezentrum Salzburg die Besten ihres Fachs. Die Auszeichnung „Sommelière des Jahres 2024“ ging an die Gastronomin und Sommelière Sonja Rauch. Sie überzeugte durch ihre Expertise und ihre Leidenschaft rund um den Wein sowie ihr Feingefühl für Weinraritäten.

Der Restaurantführer Schlemmer-Atlas zeichnete Sonja Rauch vom Restaurant Geschwister Rauch zur „Sommelière des Jahres 2024“ aus
Der Restaurantführer Schlemmer-Atlas zeichnete Sonja Rauch vom Restaurant Geschwister Rauch zur „Sommelière des Jahres 2024“ aus © Zweibaum

Rauch führt gemeinsam mit ihrem Bruder Richard Rauch das Restaurant Geschwister Rauch und das Genießerhotel Villa Rosa im oststeirischen Trautmannsdorf.

29. April: Die FPÖ tourte im Rahmen der EU-Wahl durch die Südoststeiermark

Im Rahmen ihrer Tour anlässlich der EU-Wahl machten FPÖ-Landesparteiobmann Mario Kunasek und der steirische Spitzendkandidat Georg Mayer Halt in der Südoststeiermark. Sie besuchten etwa die Tourismusschulen Bad Gleichenberg oder die Firma „AMT Anlagen-Montagetechnik“ in Kirchbach.

Als FPÖ-Spitzenkandidat ging Georg Mayer auf aktuelle europapolitische Themen ein und übte harte Kritik etwa am „Green Deal“, den er als „Green-Deal-Desaster“ bezeichnete, oder am Aus für Verbrenner: „Mit der von der Kommission vorgegebenen Marschrichtung, bis 2030 eine Reduktion des CO₂-Ausstoßes von 55 Prozent zu erreichen sowie bis 2035 die Neuzulassung von Verbrennungsmotoren in der EU zu verbieten, manövriert man sich auf EU-Ebene in eine nicht zu lösende Sackgasse“, so Mayer, der aus Feldbach stammt und von 2005 bis 2010 dem Feldbacher Gemeinderat angehörte. Zudem verurteilte er die Politik der EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen scharf.

Steirischer FPÖ-Spitzenkandidat für die EU-Wahl Georg Mayer mit Landesparteiobmann Mario Kunasek, Bezirksparteiobmann der FPÖ Südoststeiermark Michael Wagner und FPÖ-Landtagsabgeordneter Herbert Kober
Steirischer FPÖ-Spitzenkandidat für die EU-Wahl Georg Mayer mit Landesparteiobmann Mario Kunasek, Bezirksparteiobmann der FPÖ Südoststeiermark Michael Wagner und FPÖ-Landtagsabgeordneter Herbert Kober © KLZ / Ramona Lenz

Welche Politik auf EU-Ebene gemacht wird, habe auch auf die Menschen in der Region große Auswirkung, betonte FPÖ-Bezirksparteivorsitzender Michael Wagner: „Gerade unser Bezirk ist im Bereich des Verkehrs, der Landwirtschaft und der Migration direkt von Brüsseler Entscheidungen betroffen. Das Verbrenner-Verbot, ‚EURO-7‘, der ‚Green Deal‘ schränken das Leben der Südoststeirer massiv ein.“ Ziel Mayers und der FPÖ bei der EU-Wahl sei es, neben der ÖVP zweitstärkste Fraktion zu werden, um „wieder mehr Kompetenzen an die Mitgliedstaaten zurückgeben“, so Mayer.

26. April: Feldbacher Schüler international unterwegs

Einige Schüler der Bundeshandelsakademie Feldbach absolvieren das Pflichtpraktikum in Irland über Erasmus+. Mit Beginn der Semesterferien ging es für 15 Schüler aus dritten und vierten Jahrgängen nach Dublin, um dort zwei Wochen des im Lehrplan vorgesehenen Praktikums von 300 Stunden zu absolvieren. „Ich habe Erasmus+ bereits zweimal in Anspruch genommen und kann es allen reiseinteressierten, jungen Menschen empfehlen. Durch das Arbeiten im Ausland bekommt der Begriff Selbstständigkeit eine völlig neue Bedeutung“, zeigt sich Schülerin Anna überzeugt vom Programm.

Dublin konnte die Schüler der Hak Feldbach begeistern
Dublin konnte die Schüler der Hak Feldbach begeistern © Privat

Eine Erasmus+ Reise der besonderen Art unternahm außerdem erstmalig die dritte Abschlussklasse der Bankkaufleute und Finanzdienstleister der Landesberufsschule Feldbach. Nach einer 9-stündigen Anreise mit der Bahn von Graz nach Frankfurt wurde eine Partnerschule in Neustadt an der Weinstraße besucht. Am dritten Tag ging es vormittags zu einer Führung in die Schaltzentrale der europäischen Geldpolitik – in die Europäische Zentralbank. Am Nachmittag wurde bei einer weiteren Führung den Börsenmaklern auf dem Parkett der Frankfurter Wertpapierbörse zugesehen. Tags darauf besuchten die Schüler Brüssel und das EU-Parlament.

Besuch der EZB in Frankfurt am Main
Besuch der EZB in Frankfurt am Main © Privat

26. April: Erfolgreiche Grundausbildung im Feuerwehrabschnitt Gnas

17 Teilnehmer konnten im Feuerwehrabschnitt Gnas kürzlich erfolgreich die Grundausbildung 1 abschließen. Die theoretsiche und praktische Prüfung fand auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Gnas statt, auch Teilnehmer der Feuerwehr Paldau (Abschnitt Feldbach) waren vertreten.

Nach einer intensiven Vorbereitungszeit stellten sich die 17 Teilnehmer von den Feuerwehren Baumgarten, Gnas, Grabersdorf, Maierdorf und Paldau - darunter sechs Damen - der Abschlussprüfung. Beim praktischen Teil der Prüfung, bei dem die Teilnehmer in Gruppen eingeteilt wurden, mussten sie ihr Können in verschiedenen Stationen unter Beweis stellen. Dabei wurden sie in den Bereichen Branddienst und Technische Hilfeleistung als Team geprüft. Die Theorieprüfung erfolgte schriftlich.

Das Ergebnis der schriftlichen Prüfung war herausragend, denn 98 Prozent der Fragen (von insgesamt 850 Fragen) wurden korrekt beantwortet. „Das ist das beste Ergebnis im Bereich seit Einführung der Grundausbildung in dieser Form“, sagte der Bereichsbeauftragte für Grundausbildung Manfred Kaufmann.

Besonders stolz sind die Feuerwehrmitglieder auf die Leistung von Martin aus Paldau, der trotz seiner körperlichen Herausforderungen die Grundausbildung 1 bei der Feuerwehr erfolgreich absolvierte. „Sein Engagement und seine Entschlossenheit zeigen, dass Behinderungen kein Hindernis für die Verfolgung seiner Ziele sind“, heißt es in einer Aussendung über Martin, der im Rollstuhl sitzt.

25. April: Vier goldene Blasmusik-Leistungsabzeichen für die Südoststeiermark

Landeshauptmann Christopher Drexler zeichnete gemeinsam mit Erich Riegler, Präsident des Österreichischen und Landesobmann des Steirischen Blasmusikverbandes, in der Aula der Alten Universität 74 hervorragende steirische Blasmusikerinnen und Blasmusiker aus. 72 von ihnen erhielten das Leistungsabzeichen in Gold des Österreichischen Blasmusikverbandes, was die höchste Leistungsstufe in der Blasmusik darstellt. Vier der mit Gold ausgezeichneten Musikerinnen und Musiker gehören den Musikbezirken Feldbach und Radkersburg an:

Hemma Unger, Stadtkapelle Fehring, David Sundl, Marktmusikkapelle Jagerberg, Johann Jagl, Marktmusik St. Stefan im Rosental, und Katharina Gutmann, Marktmusikkapelle St. Peter am Ottersbach.

„Diese Verleihung ist für mich ein Anlass, um sich vor Augen zu führen, welche Bedeutung dieses ganz besondere ehrenamtliche Engagement in der steirischen Blasmusik hat. Dieses Engagement ist so unendlich wichtig für unser Land und unendlich wichtig für die Menschen in unserem Land“, so Drexler.

Mit derzeit 388 Musikkapellen und rund 18.800 aktiven Musikerinnen und Musikern ist der Steirische Blasmusikverband die größte ehrenamtlich aktive kulturelle Vereinigung der Steiermark. Knapp die Hälfte der aktiven Musikerinnen und Musiker ist unter 30 Jahre alt.

25. April: Fortbildung für Feuerwehrmitglieder im Bezirk Jennersdorf

Gleich drei Veranstaltungen mit dem Schwerpunkt „Fortbildung im Feuerwehrwesen“ fanden kürzlich im Bezirk Jennersdorf statt. So absolvierten 25 Feuerwehrmitglieder aus dem Bezirk Jennersdorf einen zweitägigen Lehrgang zum Thema „Führen von Fahrzeugkranen über 300 kNm“. Lehrgangsleiter war der Bezirksreferent für Technik, Harald Lang.

Weiters hielt Bezirksfunkreferent Matthias Brückler im Feuerwehrhaus Mogersdorf eine Fortbildungsveranstaltung für die Feuerwehrmitglieder des Bezirkes Jennersdorf über die Bedienung und Anwendung von Funkgeräten ab. In Eltendorf traten wiederum fünf Trupps zur Atemschutzleistungsprüfung an. In Eltendorf konnte Bewerbsleiter Marcus Klettner allen angetretenen Trupps das Ergebnis „bestanden“ übermitteln.

25. April: Die Freiwillige Feuerwehr Unterpurkla hat zwei neue Funker

Kürzlich nahmen Lorenz Schadler und Hanna Gangl von der FF Unterpurkla an der Funkgrundausbildung des Bereichsfeuerwehrverbandes Radkersburg im Feuerwehrhaus Mureck teil. Die Ausbildung erstreckte sich von der richtigen Inbetriebnahme und Handhabung der digitalen Funkgeräte über die Funkordnung und Funktechnik bis hin zur richtigen Abfrage von Einsatzaufträgen. Die anschließende Lernzielkontrolle bestanden die beiden Feuerwehrmitglieder mit Bravour.

Lorenz Schadler und Hanna Gangl bestanden die Lernzielkontrolle im Rahmen ihrer Funkgrundausbildung mit Bravour
Lorenz Schadler und Hanna Gangl bestanden die Lernzielkontrolle im Rahmen ihrer Funkgrundausbildung mit Bravour © FF Unterpurkla

25. April: Feldbach: Der Stadtchor hat nun wieder eine Doppelspitze

Emma Posch hat ihre Funktion als Obfrau des Feldbacher Stadtchores zurückgelegt hat. Daher war eine Neuwahl erforderlich. Günter Macher wurde zum Obmann und Sabine Macher zur Obfrau gekürt. Ihnen stehen Martha Haberl bzw. Helga Kirchengast als Stellvertreterinnen zur Seite. Neu gewählt wurde auch der gesamte Vereinsvorstand. Seit kurzem hat der Chor mit Jelena Kanski auch eine neue Chorleiterin.

Der Stadtchor Feldbach, als Männergesangsverein 1850 gegründet, ist nach Leibnitz und Radkersburg der drittälteste Gesangsverein in der Steiermark. Im Jahr 1955 wurde der Männerchor mit einem Frauenchor erweitert. Die Chorleitung lag von diesem Zeitpunkt an bei einem Obmann und einer Obfrau. Diese Tradition wurde mit Emma Posch, die allein als Obfrau den Chor führte, unterbrochen. Mit der Neuwahl des Vorstandes kehrte man zum alten System zurück.

Das neue Vorstandsteam mit den Geehrten Thaller, Reisinger und Knaus (sitzend)
Das neue Vorstandsteam mit den Geehrten Thaller, Reisinger und Knaus (sitzend) © KLZ / Schleich-presse

Für außergewöhnliche Verdienste um den Stadtchor wurde Emma Posch mit dem Goldenen Vereinsring mit Stadtwappen geehrt. Herta Thaller, die 65 Jahre beim Chor singt, wurde Ehrenmitglied ernannt. Zur Ehrenobfrau wurde Maria Knaus, die auch das Goldene Abzeichen des Chorverbandes erhielt, und zum Ehrenobmann Josef Reisinger ernannt.

Das neue Vorstandsteam zählt die Mitgliederwerbung und Verjüngung des Chores, sowie ein modernes Auftreten zu den wichtigsten Zielen. In Vorbereitung ist auch das bevorstehende Jubiläum 175 Jahre Stadtchor Feldbach, das 2025 gefeiert werden wird.

24. April: Schülerinnen und Schüler der Volksschule Tieschen wanderten den Sonnengesangweg entlang

Schülerinnen und Schüler der Volksschule Tieschen durften kürzlich ihre Wanderschuhe aus dem Schrank holen: denn Tieschens Jugendgemeinderat und ausgebildeter „Walking Buddy“ (Wanderführer) Stefan Lamprecht organisierte eine Wanderung entlang Sonnengesangsweges in Tieschen für sie. Während des Wandertages haben verschiedene Stationen am Weg und kleine Spiele die Wanderung für die Kinder abwechslungsreich gestaltet, so war auch für weniger Wanderbegeisterte etwas dabei.

Was Lamprecht zur Aktion bewog? „Neben dem sportlichen Aspekt ist für unsere einheimischen Kinder sicher auch das Kennenlernen der eigenen Heimat sehr wichtig. Sich draußen in der Natur aufzuhalten, wirkt zudem beruhigend auf die Kinder und sie können gemeinsam mit ihren Freunden vom Alltagsstress ein wenig abschalten“, so Lamprecht.

24. April: Mädchengruppe der FF Dirnbach zu Besuch bei Landeshauptmann Christopher Drexler

Anlässlich des „Girls‘ Day“ begrüßte Landeshauptmann Christopher Drexler die Mädchengruppe der Freiwilligen Feuerwehr Dirnbach in der Grazer Burg. Denn sie hat beim Bundesfeuerwehrjugendleistungsbewerb, der im August des Vorjahres in Lienz stattfand, Großes geleistet: Die Mädchengruppe belegte dort den zweiten Platz.

„Es ist wunderbar, welche Begeisterung und Freude die jungen Mädchen für die Feuerwehr versprühen. Ich freue mich daher ganz besonders, zu diesem tollen Ergebnis gratulieren zu dürfen und bedanke mich recht herzlich bei den Betreuerinnen und Betreuern, die mit ihrem Engagement für die Jugendarbeit den Grundstein für die hervorragende Ausbildung der steirischen Florianis legen“, so Drexler.

Ebenfalls anwesend waren Nationalratsabgeordnete Anges Totter, Bürgermeister Anton Edler, Landesfeuerwehrkommandant-Stellvertreter Christian Leitgeb, Landesfeuerwehrjugendbeauftragter Mario Leitner, Bereichsfeuerwehrkommandant Johannes Matzhold sowie Oberbrandinspektor Florian Hacker und das Betreuerteam der Mädchengruppe der Freiwilligen Feuerwehr Dirnbach, Jasmina Matzhold und Fabian Seicht.

24.April: 15 Kinder feierten in Jennersdorf ihre Erstkommunion.

Kürzlich empfingen 15 Kinder in der Stadtpfarrkirche Jennersdorf zum ersten Mal die Hostie aus den Händen von Stadtpfarrer Franz Brei. Zuvor zogen sie unter den Klängen der Stadtkapelle Jennersdorf von der Volksschule hinauf in die Kirche. Die diesjährige Feier stand unter dem Motto „Jesus ist mein Schatz“.

15 Kinder empfingen in der Stadtpfarrkirche Jennersdorf zum ersten Mal die Hostie
15 Kinder empfingen in der Stadtpfarrkirche Jennersdorf zum ersten Mal die Hostie © Michael Schmidt

23. April: Steirische Volkspartei kürte den steirischen Schnapserkönig: Franz Billek aus Gniebing

Rund 320 Schnapserinnen und Schnapser aus 120 Gemeinden in der ganzen Steiermark kamen kürzlich im Schwarzl Freizeitzentrum in Premstätten zusammen, um im großen Landesfinale der steirischen Schnapserturniere gegeneinander anzutreten. Mehrere Stunden lang wurde geschnapst, bis schließlich der Schnapserkönig 2024 feststand: Der Gniebinger Franz Billek holte sich den Titel und durfte sich neben einem Geldpreis auch über einen Riesenbummerlzähler als Pokal freuen.

Überreicht wurde dieser von Landesparteiobmann Landeshauptmann Christopher Drexler, der dem Sieger herzlich gratulierte. „Das Schnapsen hat in der Steiermark eine lange Tradition. Beim Schnapsen kommen die Steirerinnen und Steirer zusammen, tauschen sich aus und verbringen gesellige Stunden“, schwärmt Drexler. Deshalb sei es der Steirischen Volkspartei auch so wichtig, das Spiel zu fördern.

Turnierleiter Franz Reithofer, Landesgeschäftsführer Detlev Eisel-Eiselsberg, Gewinner Franz Billek und Landeshauptmann Christopher Drexler (v.l.) bei der Übergabe des Riesenbummerlzählers
Turnierleiter Franz Reithofer, Landesgeschäftsführer Detlev Eisel-Eiselsberg, Gewinner Franz Billek und Landeshauptmann Christopher Drexler (v.l.) bei der Übergabe des Riesenbummerlzählers © Stvp

Nach fast 20 Jahren Pause hat sie also ihre eigene Tradition des Bezirks- und Landesschnapsens wieder aufgenommen. Unter der Führung von Turnierleiter Bezirksgeschäftsführer Franz Reithofer veranstaltete man in den letzten Monaten steiermarkweit zahlreiche Turniere, nur die Bestplatzierten waren beim großen Landesfinale dabei.

23. April: Christian Wehrschütz berichtete in Borg und Zehnerhaus Bad Radkerbsurg von seiner Arbeit

Von Agram in Kroatien zum Borg Bad Radkersburg über Celje in Slowenien wieder zurück in das Zehnerhaus – ORF-Korrespondent Christian Wehrschütz verbrachte kürzlich einen durchaus vollgepackten Tag in der Region. Mit einem Vortrag und einer Lesung aus seinem 2022 erschienen Buch „Mein Journalistenleben zwischen Darth Vader und Jungfrau Maria“ brachte er sein Leben den Schülern des Borg Bad Radkersburg näher. „Was man im Fernsehen sieht und hört, ist das eine – was sich hinter den Kulissen und hautnah am Geschehen abspielt, das andere“, zeigt sich Direktor Hannes Schuster begeistert vom Vortrag.

Ein besonderes Highlight für die Schüler: Um kurz nach 13 Uhr konnten sie einen Live-Einstieg von Wehrschütz in die ZIB 13:00 mitverfolgen. Diesen absolvierte er aus dem Direktorenbüro – im Turnsaal wurde die Sendung live gestreamt. Am Abend fand die Buchpräsentation auf Einladung der Freunde der Bücherei und des Lions Club statt. Lionsgovernor Manfred Holzinger, Lionspräsident Oskar Bele und der Obmann der Büchereifreunde Hans Wieser freuten sich, Wehrschütz in Bad Radkersburg begrüßen zu dürfen. Auch hier lauschte der gut gefüllte Saal aufmerksam den Anekdoten des Ukraine- und Balkanexperten – Bücher wurden signiert und dutzende Fotos mit den Besuchern geschossen.

22. April: Internationaler Jufa Kongress findet im neuen Jufa Hotel Bad Radkersburg statt

Von 24. bis 26. April laden die JUFA Hotels zum großen internationalen Tourismuskongress in die Thermenstadt Bad Radkersburg. Der Kongress machte im vergangenen Frühjahr in Hamburg Station und konnte auch bei seiner Herbstausgabe in Deutschlandsberg rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen.

Im Frühjahr 2023 fand der Jufa Kongress in Hamburg statt. Dieses Jahr finden die Vorträge in Bad Radkersburg statt
Im Frühjahr 2023 fand der Jufa Kongress in Hamburg statt. Dieses Jahr finden die Vorträge in Bad Radkersburg statt © Jufa Hotels

In Workshops und Vorträgen werden Zukunfts- und Innovationsthemen der Hotellerie und des Tourismus erarbeitet und diskutiert. Auch Exkursionen in die Region –zu regionalen Partnern – stehen auf dem Programm, um den internationalen Gästen die Vielfalt der Region zu präsentieren.

Im Congresszentrum Zehnerhaus und im Jufa-Hotel Bad Radkersburg werden außerdem mehr als 120 Führungskräfte der Jufa-Hotels aus den Ländern Liechtenstein, Schweiz, Deutschland und Österreich sowie Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft erwartet. Alle Podiumsdiskussionen und Vorträge sind auch für Interessierte aus der Region zugänglich.

22. April: Zwei Länder, zwei Feuerwehren, ein Name – FF Altneudörfl übte mit Namensvetter den Ernstfall

Zu einer etwas ungewöhnlicheren gemeinsamen Übung trafen sich kürzlich die Feuerwehren Stara Nova vas (zu Deutsch: Alt Neu Dorf) aus Slowenien und die Feuerwehr Altneudörfl (Gemeinde Bad Radkersburg). Gemeinsam begrüßten Danijel Lesnicar, Abschnittskommandant der Gemeinde Krizevci, und Kommandant der FF Altneudörfl, Manfred Drexler, die Kollegen aus den nur rund 20 Kilometer entfernten Orten. Anschließend führten sie eine Übung mit der neuen Tragkraftspitze der slowenischen Altneudörfler und dem Rüstlöschfahrzeug der österreichischen Altneudörfler durch.

Kommandant Andrej Znidaric, Präsident Bostian Steiner und Übungsleiter Rene Maitz zeigten sich sehr zufrieden mit der gemeinsamen Übung. Bei der anschließenden Kameradschaftspflege im Rüsthaus Altneudörfl wurden Erfahrungen und Erkenntnisse ausgetauscht und neue gemeinsame Vorhaben besprochen.

22. April: „Komm, reden wir“ – In Bad Gleichenberg gibt es mit dem Dischgriarbankerl ein neues Gesprächsangebot

Mit dem Dischgriarbankerl in Bad Gleichenberg sollen zwanglose Treffen für Gespräche im öffentlichen Raum angeboten werden. Egal ob Einsamkeit, Sorgen oder einfach der Wunsch nach Unterhaltung – bei einem persönlichen Gespräch können sich so Bürger miteinander oder Mitgliedern des Sozialausschusses austauschen. „So können wir uns positiv inspirieren, unterstützen und stärken“, heißt es in einer Aussendung.

Das Dischgriarbankerl steht am Hauptplatz (es ist die Herzbank mit Blick auf den Brunnen) und wird jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat von den „Gastgeberinnen“ und fixen Gesprächspartnerinnen Brigitte Kosma und Marianne Müller-Triebl eröffnet werden. Im Mai, Juni, September und Oktober wird das von 15 bis 16.30 Uhr der Fall sein. Im Hochsommer, also Juli und August, findet man sicher von 17 bis 18.30 Uhr jemanden zum Reden. Das Angebot gibt es von Mai bis Oktober und es ist kostenlos. Für Nachfragen und Anmeldungen: 0664/4345722

Auf der Herzerlbank sollen sich künftig alle Bad Gleichenberger austauschen und auch Sorgen vortragen können. Im Bild: Gemeinderätin Lisa Sundl, Bürgermeister Michael Karl, Community Nurse Johanna Monschein (hinten v.l.), Gemeinderätin Marianne Müller-Triebl und Brigitte Kosma (vorne v.l.)
Auf der Herzerlbank sollen sich künftig alle Bad Gleichenberger austauschen und auch Sorgen vortragen können. Im Bild: Gemeinderätin Lisa Sundl, Bürgermeister Michael Karl, Community Nurse Johanna Monschein (hinten v.l.), Gemeinderätin Marianne Müller-Triebl und Brigitte Kosma (vorne v.l.) © Marianne Müller-triebl

Die Zielgruppe seien die neuen, die alleinlebenden Menschen, zugezogenen Bad Gleichenberger. Dabei wurde der Sozialausschuss von Projekten in Niederösterreich und Deutschland inspiriert. Die Grundidee stammt jedoch aus Simbabwe: „Viele Menschen hatten psychische Probleme, aber niemanden, um darüber zu reden. Der Psychiater Dixon Chibanda schulte HelferInnen (Großmütter) für ein gutes Zuhören ein und lies Freundschaftsbänke aufstellen. Es ist in Studien bewiesen, dass sich die Situation verbessert hat“, so der Sozialausschuss.

22. April: Internationale Gäste beim 61. Euhofa Kongress an den Tourismusschulen Bad Gleichenberg

Die Tourismusschulen Bad Gleichenberg organisierten kürzlich unter dem Motto „bring the congress back to school” den 61. Euhofa Kongress (European Hotel Managers Association ist eine Vereinigung von führenden Tourismusschulen). Das Kongressprogramm zog insgesamt 65 Teilnehmer aus 15 Nationen nach Bad Gleichenberg. Unter den Gästen waren Vertreter aus renommierten Schulen wie Lausanne (Schweiz) oder die Cornell University (USA) vertreten. Kurzvorträge, Podiumsdiskussion und Workshops von Tourismus-Experten, sowie Ausflüge zu touristischen Vorzeigebetrieben standen am Programm. Dabei durfte auch das Kennenlernen der steirischen Kulinarik und Gastlichkeit nicht zu kurz kommen.

Internationale Gäste beim 61. Euhofa Kongress an den Tourismusschulen Bad Gleichenberg
Internationale Gäste beim 61. Euhofa Kongress an den Tourismusschulen Bad Gleichenberg © Tourismusschulen Bad Gleichenberg

Vom ersten Empfang am Flughafen bis hin zum Abreisetag zeigten die Schüler der Tourismusschulen Bad Gleichenberg, wie steirische Gastlichkeit gelebt wird. Sie sorgten für einen reibungslosen Transfer, ein herzliches Check-in im Hotel und organisierten die logistischen Abläufe für Exkursionen und Workshops. Ihr Einsatz illustrierte die Verknüpfung von theoretischem Wissen und praktischer Anwendung in ihrer Ausbildung. 

Peter Kospach, Schulleiter der Tourismusschulen Bad Gleichenberg, zeigte sich erfreut über die Organisation: „Es war für unsere gesamte Tsbg Familie eine tolle Erfahrung diesen Kongress organisiert zu haben. Unglaublich, was unsere Schüler, Lehrer und Mitarbeiter hier auf die Beine gestellt haben.”

19. April: Alois Maier ist neuer Bezirkshauptfrau Stellvertreter in der Südoststeiermark

Aufregung gab es kürzlich in der Bezirkshauptmannschaft Südoststeiermark: Bezirkshauptfrau Elke Schunter-Angerer muss sich massiven Vorwürfen zu ihrem Führungsstil stellen. Enge Mitarbeiter von ihr legten ihre Funktionen zurück, das Land ermittelt.

Die Stellvertretung der Bezirkshauptfrau wurde nun neu besetzt. Anfang April übernahm der Feldbacher Alois Maier das Amt. 1991 trat der 56-Jährige als Mitarbeiter in der Baubezirksleitung in den öffentlichen Dienst ein. Seit 2001 ist er bei der BH Südoststeiermark tätig, zunächst im Sozialreferat dann wechselte er in den Bereich Umwelt und Agrarrecht, wo er die Leitung innehat. „Ich habe bereits ein gewisses Alter erreicht und fühlte mich daher verpflichtet, die Stelle anzunehmen, wenn die Chefin fragt“, so Maier. Übrigens: Seit 1. April ist Ingrid Pucher-Leitgeb nun auch die neue Leiterin des Inneren Dienstes.

19. April: Parktherme Bad Radkersburg lädt zum zweiten „Job-Day“

Vom Bademeister über den Physiotherapeuten bis hin zur Gästeservicekraft gibt es in der Parktherme Bad Radkersburg viele Berufe. „Mehr als 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 25 Leistungsbereichen sind täglich für das Wohl unserer Thermengäste und Patienten im Einsatz“, so Christian Korn, Geschäftsführer der Parktherme Bad Radkersburg.

Am 26. April lädt die Geschäftsführung der Parktherme Bad Radkersburg erneut zum „Job-Day“
Am 26. April lädt die Geschäftsführung der Parktherme Bad Radkersburg erneut zum „Job-Day“ © Parktherme Bad Radkersburg/Klara Tischler

Um diese vor den Vorhang zu holen und die verschiedenen Arbeitsbereiche in der Therme und dem angeschlossenen Gesundheitszentrum vorzustellen, lädt die Parktherme Bad Radkersburg am 26. April bereits zum zweiten Mal zum Job-Day ein. Aktuell werden individuelle Beschäftigungsmodelle für Berufs- und Quereinsteiger oder Teilzeitbeschäftigungen angeboten, die beim kostenlosen Job Day vorgestellt werden.

19. April: Frühlingswanderung auf der Imkermeile in Hatzendorf

Am 1. Mai ist es wieder so weit: Der Bienenzuchtverein Hatzendorf lädt zur traditionellen Frühlingswanderung auf der Imkermeile. Start ist um 13 Uhr beim Gemeindezentrum Hatzendorf. Die Stationen auf der Wanderstrecke: Gasthaus Malerwinkl, Raberberg, Habegg, Ödgraben und Hopfengraben. Der Weg führt durch Wälder, über Wiesen und sanfte Hügel. Endstation ist wieder das Gemeindezentrum Hatzendorf, wo eine Preisverlosung stattfindet.

Auf der Imkermeile gibt es einige Raststationen zur Stärkung und zum Ausruhen. Eine Besonderheit: Ein neuer Schaubienenstand bereichert die Imkermeile. Dieser lädt zum Beobachten und Informieren ein.

Die alte Bienenhütte mit Wanderern auf der Imkermeile
Die alte Bienenhütte mit Wanderern auf der Imkermeile © Kk

19. April: Narrenkartell Bad Gleichenberg führte Gastspiel in Partnerstadt Röthenbach an der Pegnitz auf

Kürzlich verbrachten das Bad Gleichenberger Narrenkartell, die Therme Bad Gleichenberg und Vertreter der Gemeinde einige Tage in der fränkischen Partnerstadt Röthenbach an der Pegnitz. Dort stand ein steirischer Kabarettabend in der Karl Diehl Halle auf dem Programm.

Bei der ersten Auslandstournee des Narrenkartells Bad Gleichenberg wurden Teile der jüngsten Faschingssitzung und des Sommerkabaretts in Fränkisch aufgeführt. Außerdem stellten Bürgermeister Michael Karl und Jörg Siegel, Obmann des Tourismusverbandes Region Bad Gleichenberg, die Marktgemeinde aus touristischer Sicht vor.

Beim Gastspiel waren neben Bürgermeister Michael Karl und Jörg Siegel auch Altbürgermeisterin Christine Siegel, die Rektorin der Pädagogischen Hochschule Steiermark Beatrix Karl, Röthenbachs Bürgermeister Klaus Hacker, die Abordnung des Faschingsverbandes Röbanesia, der Fasnachtsverband Franken, das Vereinskartell Röthenbach und der Landrat des Landkreises Nürnberger Land Armin Koder anwesend.

19.April: Freiwillige Feuerwehr Pertlstein feierte ihr 130-jähriges Bestehen

Vor kurzem feierte die Freiwillige Feuerwehr Pertlstein ihr 130-jähriges Bestehen. Im Rahmen der Feierlichkeiten standen auch zahlreiche Ehrungen auf der Tagesordnung. So erhielt Johann Zach das Verdienstkreuz in Gold und Johann Kniely das Verdienstkreuz in Silber. Für ihre Leistungen mit dem Verdienstkreuz in Bronze wurden Rudolf Groß, Josef Laller, Johannes Zach und Manuel Zach ausgezeichnet.

Weiters wurden Verdienstmedaillen für langjährige Mitgliedschaft verliehen: Josef Laller erhielt diese für seine 70-jährige Tätigkeit bei der FF Pertlstein. Ebenfalls geehrt wurden Johann Zach für seine 50-jährige ehrenamtliche Tätigkeit und Stefan Laundl für seine 25-jährige Mitgliedschaft bei der FF Pertlstein.

Das Verdienstzeichen 1. Stufe erhielt Rudolf Groß, das Verdienstzeichen 2. Stufe ging an Alexander Streit, Josef Jansel und Jan Kniely wurden mit dem Verdienstkreuz 3. Stufe ausgezeichnet. Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgte die Trachtenmusikkapelle Gossendorf.

19. April: Schülerinnen und Schüler der MS Kirchberg brachten ein Musical auf die Bühne

Vor Kurzem fand in der Mittelschule Kirchberg an der Raab das Musical „T.I.M.E. – Die Zeitreise“ der 2a-Klasse unter der Leitung von Klassenvorstand Hans Unterweger statt. Eine Woche lang begeisterten die jungen Künstlerinnen und Künstler das Publikum, darunter Bürgermeister Helmut Ofner, Nationalratsabgeordnete Agnes Totter und Musikschuldirektor Karl Hermann. Singen, Tanzen, Musizieren und Schauspielern: Gleich in drei Kategorien waren die Schülerinnen und Schüler der 2a- und 1a-Klassen gefordert und meisterten ihre Aufgaben mit Bravour.

Schülerinnen und Schüler der MS Kirchberg begeisterten mit dem Musical „T.I.M.E - Die Zeitreise“ das Publikum
Schülerinnen und Schüler der MS Kirchberg begeisterten mit dem Musical „T.I.M.E - Die Zeitreise“ das Publikum © MS Kirchberg

Schulleiterin Christine Fischer hob in ihrer Laudatio für Schüler, Lehrer und Eltern die funktionierende Schulgemeinschaft sowie die finanzielle Unterstützung der Schule durch Gemeinde und Land hervor.

19.April: Fabio Halb ist neuer Obmann im Naturpark Raab

Erst Ende vergangenen Jahres gab es einen Führungswechsel im Naturpark Raab: Nun wurde Fabio Halb auch bei der kürzlich stattgefundenen Generalversammlung einstimmig als neuer Obmann bestätigt. Auch logistisch wird sich ab 1. Juli einiges ändern: Das Naturpark-Büro wird von Jennersdorf nach St. Martin an der Raab (Hauptplatz 7) verlegt.

Fabio Halb (3.v.l.) ist der neue Obmann des Naturpark Raab
Fabio Halb (3.v.l.) ist der neue Obmann des Naturpark Raab © Naturpark Raab

Die Sommersaison wird am 2. Mai mit den ersten Kanufahrten auf der Raab eingeläutet. Weitere Termine zu Veranstaltungen und Aktivitäten wie die Reihe „Aufblühen im Burgenland“, Vollmondwanderungen, Radtouren und Ausstellungen finden Sie im neuen Veranstaltungskalender oder auf der Website des Naturparks Raab.

18: April: Schülerinnen der HLW Feldbach im Steiermarkhaus in Brüssel

17 Schülerinnen der 3b Klasse der HLW Feldbach waren kürzlich zu Gast im Steiermarkhaus in Brüssel, wo sie den Landesrat Werner Amon (ÖVP) trafen. Amon wollte wissen, welches Bild die Schülerinnen von Europa hätten – die Antworten: Von „Europa unterstützt junge Menschen, sich auch etwas zu trauen und sich weiterzubilden“ über „Es geht uns gut in Europa“ bis hin zu „Wir fühlen uns als Europäerinnen“ wurde ein positives Stimmungsbild abgegeben.

Besonders die Bedeutung von Erasmus Plus wurde durch die Schülerinnen hervorgehoben – ein Programm, welches es jungen Menschen ermöglicht, überall in Europa zu studieren und Praktika zu machen.

Die Schülerinnen nahmen auch die Gelegenheit wahr, den Landesrat nach seinem Arbeitsalltag zu fragen und was er an seinem Beruf besonders schätzt: „Sich politisch zu engagieren ist wunderbar, man kann viel bewirken und verändern und versucht immer Probleme zu lösen“, beschreibt Amon seine Tätigkeit. Er ist Vorsitzender der Alpen-Adria-Allianz (AAA), in der die Steiermark seit 2022 den Vorsitz führt. Dabei handelt es sich um ein Netzwerk zur projektorientierten Zusammenarbeit im Alpen-Adria-Raum, dem es laut Amon wichtig sei, die Westbalkanstaaten rasch zur EU zu holen. „Es ist eine sicherheitspolitische Frage, da sonst andere Staaten wie Russland dort mehr Einfluss gewinnen“, erklärt Amon. Maria Steinwender

18. April: FPÖ-Wagner kritisiert Bauern- und Grünen-Widerstand zur „B 68 neu“

Wie berichtet, schlägt eine Gruppe von Landwirten in Fladnitz im Raabtal rund um Katja Maurer erneut Alarm: Der Bau der „B 68 neu“ sei eine Gefahr für ihre Existenz. Der Grüne Andreas Lackner unterstützt den Widerstand, um Zwangsenteignungen zu vermeiden. Das stößt der FPÖ sauer auf. „Die Grünen torpedieren das wichtige Infrastrukturprojekt im Raabtal“, so FPÖ-Bezirksparteiobmann Michael Wagner in einer Aussendung.

„Offenbar versuchen die Grünen mit allen Mitteln den wichtigen Ausbau der B 68 zu verhindern. Diese politische Vorgehensweise ist fahrlässig. Es braucht auch aus Gründen der Verkehrssicherheit dringend diesen längst überfälligen Ausbau. Wir stehen auf der Seite der tausenden Pendler, die derzeit jeden Tag mit einer katastrophalen Verkehrsverbindung konfrontiert sind“, will sich Wagner für die rasche Realisierung des Bauvorhabens einsetzen.

Der FPÖ-Bezirksparteiobmann aus der Südoststeiermark Michael Wagner
Der FPÖ-Bezirksparteiobmann aus der Südoststeiermark Michael Wagner © FPÖ Südoststeiermark

17. April: Historiker Josef Stockinger gibt Lesung in Mureck

Der Historiker und Politologe Josef Stockinger ist zu Gast in Mureck. Am 25. April präsentiert Stockinger in Mureck sein Buch „Fräulein Vilma und ihr Josef. Lebenswelten aus zwei Jahrhunderten“. Dabei handelt es sich um ein historisches Sachbuch, das anhand eines Briefwechsels seiner Eltern den Alltag während des Zweiten Weltkrieges und der Nachkriegszeit widerspiegelt. Die Lesung beginnt um 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

17. April: Schulsportgütesiegel in Gold an drei südoststeirische Schulen verliehen

Das Borg Bad Radkersburg, die Berufsschule Bad Radkersburg und die Mittelschule Gnas erhielten kürzlich im Grazer Rathaus im Beisein von Bildungsdirektorin Elisabeth Meixner, Stadtrat Kurt Hohensinner und Fachinspektor Andreas Hausberger das Schulsportgütesiegel in Gold.

Georg Kaufmann, Direktor der MS Gnas, Sportprofessor Maté Vig und Direktor Hannes Schuster vom BORG Bad Radkersburg sowie Roswitha Krenn, Direktorin der LBS Bad Radkersburg durften stellvertretend für ihre Schulen das Schulsportgütesiegel in Gold entgegennehmen. Ebenfalls am Bild: Christine Pichler, Leiterin der Bildungsregion Südoststeiermark, Bildungsdirektorin Elisabeth Meixner und Stadtrat Kurt Hohensinner
Georg Kaufmann, Direktor der MS Gnas, Sportprofessor Maté Vig und Direktor Hannes Schuster vom BORG Bad Radkersburg sowie Roswitha Krenn, Direktorin der LBS Bad Radkersburg durften stellvertretend für ihre Schulen das Schulsportgütesiegel in Gold entgegennehmen. Ebenfalls am Bild: Christine Pichler, Leiterin der Bildungsregion Südoststeiermark, Bildungsdirektorin Elisabeth Meixner und Stadtrat Kurt Hohensinner © Stadt Graz/fischer

Die Auszeichnung des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gilt für vier Jahre und wird an Schulen verliehen, die besonders bewegungsfreundliche Akzente im Schulbetrieb setzen. So zählen etwa die Qualität und Vielfalt der Sportstätten, die Anzahl der Sportstunden, Schulveranstaltungen mit sportlichem Inhalt oder die Möglichkeit, Fortbildungen und Zusatzqualifikationen zu erwerben, zu den Kriterien.

17.April: Digitale Stadtkarte vor der Christuskirche in Bad Radkersburg enthüllt

Vor der Christuskirche in Bad Radkersburg hat seit kurzem eine besondere Stadtkarte seinen Platz gefunden. Darauf befindet sich ein von Projektinitiatorin Gudrun Haas erstellter QR-Code, der direkt auf die Website des „Evangelischen Gemeindeverbandes Leibnitz-Radkersburg“ und zu Informationen über den Rundgang „im Frühjahr 1600‚ mit anderen Augen sehen‘“ führt.

Kurator Georg Gerhold, Pfarrerin Marianne Pratl-Zebinger, Bürgermeister Karl Lautner,  Hermann Kurahs und Gudrun Haas freuen sich über die neue Stadtkarte
Kurator Georg Gerhold, Pfarrerin Marianne Pratl-Zebinger, Bürgermeister Karl Lautner, Hermann Kurahs und Gudrun Haas freuen sich über die neue Stadtkarte © Gudrun Haas

Die 16 Stationen verlaufen durch die Stadt Bad Radkersburg und das angrenzende Slowenien, das damals zum Kirchenraum gehörte, und sollen das „Evangelisch-Sein“ mit modernen Mitteln nachhaltig sichtbar machen. Finanziert wurde das Projekt von der Evangelischen Kirche Österreich im Rahmen von „AEL - aus dem Evangelium leben“.

16. April: Marktmusikkapelle Straden spielt wieder groß auf

Nach dem fulminanten Openair-Konzert zum Jubiläum im vergangenen Jahr spielt die Marktmusikkapelle auch heuer wieder groß auf. Dieses Mal entführt der Verein beim Frühlingskonzert nach Hollywood, an den Wolfgangssee und nach Afrika in den Dschungel, denn das Thema ist „Filmmusik“.

Zu hören gibt es beispielsweise Musik aus „König der Löwen“, „Schindlers Liste“, „Im Weißen Rössel“ oder Gabriella‘s Song aus „Wie im Himmel“ mit Flügelhornsolo. Mit Popcorn soll bei den Zuhörern regelrechtes Kinofeeling aufkommen.

Das Konzert findet am Samtsag, 20. April, um 19.30 Uhr in der Sporthalle Straden statt. Karten gibt es bei allen Vereinsmitgliedern und an der Abendkasse zu kaufen.

Die Marktmusikkapelle Straden lädt zum Frühlingskonzert
Die Marktmusikkapelle Straden lädt zum Frühlingskonzert © Derflor

16. April: Es regnet Volleyballerfolge für die Damenteams Bad Radkersburg

„Heute wollen wir uns belohnen, für alles, was wir diese Saison geleistet haben. Trainings in drei verschiedenen Hallen, unzählige Autofahrtstunden zu den Trainings- und Spielstätten, Schweiß und Tränen sind geronnen“, erklärte Trainer der Damenmannschaft Bad Radkersburg Janko Hochstätter vor dem steirischen Vollebyall Cupfinale. Dieses Finalmatch fand kürzlich in der Askö-Halle des Atse Graz in Eggenberg statt.

Die Bad Radkersburger Damen holten sich den ersten, zweiten und vierten Satz und konnten somit das Spiel für sich entscheiden. „Unglaublich! Die Saison heuer forderte viel von uns ab, aber mit dem Cuptitel und dem Platz in der Relegation zur ersten Bundesliga sind wir überglücklich und die Mühen sind es allemal wert“, resümiert Teamkapitänin Stefanie Wonisch.

Zusätzlich dazu holten die Damen 2 einen 3:1-Sieg in Jennersdorf und das u13-Damenteam wurden hinter den Hausherrinnen aus Eisenerz beim Landesfinale zweiter. Sie sicherten sich somit nicht nur die Silbermedaille, sondern auch das Ticket für die österreichischen Meisterschaften in Eisenerz, welche am 25. und 26. Mai in Eisenerz stattfinden. 

Das u13-Team holte sich den zweiten Platz in Eisenerz
Das u13-Team holte sich den zweiten Platz in Eisenerz © Tus Bad Radkersburg

16. April: Drittes Schlössersingen auf Schloss Hantberg

Bereits zum dritten Mal findet am 18. Mai ab 18 Uhr auf Schloss Hantberg in Johnsdorf bei Fehring das Schlössersingen statt. Mit dem Auftritt der obersteirischen Sängerrunde Pöllau wird der Siegerchor aus der TV-Show „Große Chance der Chöre 2016“ zu hören sein. Mit flotten Märschen wird die Musikkapelle Von der Groeben aus der Kaserne Feldbach einmarschieren.

Ganz anders werden sich der Chor „Oafoch gsungen“ mit selten zu hörendem Liedgut, Nachwuchsmusiker der Musikschule Fehring, die Weinberg-Blech und das Theater Hatzendorf präsentieren. Vorgestellt wurde das Programm von den Organisatoren Rudolf Kainz und Elfriede Bscheidl. Bei Schlechtwetter wird das Singen auf den 19. Mai verschoben. Karten sind bei der Raiffeisenbank Fehring oder unter 0664 4302699 erhältlich. Johann Schleich

Rudolf Kainz und Elfriede Bscheidl präsentierten das Schlössersingen
Rudolf Kainz und Elfriede Bscheidl präsentierten das Schlössersingen © KLZ / Johann Schleich

16. April: Grazer Agentur kreierte eine „magische Wasserwelt“ im Brunnenhaus in Bad Radkersburg

Wasser in all seinen Facetten zu erleben – als „Quell‘ des Lebens“, als Spiegel der Geschichte und als unerschöpfliche Inspirationsquelle – ist das Ziel der Rauminszenierung im Brunnenhaus in Bad Radkersburg. Die Grazer Design-Agentur „look! design“ kreierte diese Einrichtung, um die Verbundenheit der Region mit dem Element Wasser erlebbar zu machen.

Das beim neuen Jufa-Hotel Bad Radkersburg gelegene „Quell‘ des Lebens“-Gebäude beherbergt die Bohrung der Stadtquelle Bad Radkersburg von 1927 und einen Ausstellungsraum. Dieser lädt die Besucher ein, in die faszinierende Welt des Thermal- und Mineralwassers von Bad Radkersburg einzutauchen. „Inhalte erlebbar zu machen und für alle Sinne zu inszenieren, liegt uns bei allen unseren Projekten besonders am Herzen“, so Stefanie Schöffmann, Ausstellungsdesignerin und CEO von „look! design“. Die Idee zum Projekt „Quell` des Lebens“ stammt von der Bad Radkersburger Quellengesellschaft und der Parktherme Bad Radkersburg und wurde kürzlich eröffnet.

12. April: Bad Radkersburg setzt Spatenstich: Umbauarbeiten für neuen Hauptplatz haben begonnen

Der offizielle Spatenstich für die Neugestaltung des Hauptplatzes zum 725-Jahr-Jubiläum der Stadt Bad Radkersburg wurde gesetzt. Dabei wurde die Notwendigkeit der Sanierungen sichtbar. Fundament und Boden werden saniert, jene neuen Steine, die verlegt werden, sollen robuster und nachhaltiger als ihre Vorgänger sein.

Gemeinsam mit den Verantwortlichen und Funktionären der Stadtgemeinde Bad Radkersburg sowie dem Architekten Stephan Piber fand Bürgermeister Karl Lautner dankende Worte an Landtagsabgeordneten Franz Fartek, der in Vertretung von Landeshauptmann Christopher Drexler den Spatenstich begleitete.

Jetzt ist es so weit: Die Kurstadt bekommt ihren neuen Hauptplatz
Jetzt ist es so weit: Die Kurstadt bekommt ihren neuen Hauptplatz © Stadtgemeinde Bad Radkersburg

„Ohne die zugesicherte Finanzierung und die großzügige Unterstützung unseres Landeshauptmanns wäre dieses Vorhaben nicht zu stemmen. Mein Dank gilt auch dem Stadt- und Gemeinderat und allen Beteiligten, die sich für die Neugestaltung unseres Hauptplatzes stark gemacht haben. Der Zeitplan ist straff, die Arbeiten sind eingetaktet, die Qualität stimmt. Also packen wir es an“, so Lautner. Er rechnet mit einer Fertigstellung der Arbeiten bis Ende August.

12. April: Frühjahrsputz in den Murauen

Das Team der Berg- und Naturwacht Radkersburg mit Ortsleiterin Ursula Rakowitz und Mureck mit Ortsleiter Joachim Kramberger führte gemeinsam mit der slowenischen Vereinsgruppe Moja Mura (meine Mur) und Samo Tuš einen Frühlingputz im Murauwald durch. Man traf sich auf der Radkersburger Murbrücke mit Bürgermeisterin Urška Mauko Tuš (Gornja Radgona) sowie den Bürgermeistern Karl Lautner (Bad Radkersburg) und Raphael Scheucher (Halbenrain).

Mit dabei waren slowenische Fernsehsender und der ORF Steiermark mit Sigrid Maurer. Interviewt wurden Landesleiter Fritz Stockreiter und Bezirksleiter Bernd Wieser. Die Steirische Berg- und Naturwacht organisiert und arbeitet in der ganzen Steiermark am Frühlingsputz und der Aktion Saubere Steiermark mit. Im Bezirk Südoststeiermark sind 15 Ortsgruppen beteiligt.

Bei der Aktion in den Murauen wurden mehrere Wagenhänger-Ladungen an Müll gesammelt. Die Freiwilligen trafen sich anschließend zu einer gemeinsamen Jause beim Fischereiverein Gornja Radgona auf slowenischer Seite.

Frühjahrsputz in den Murauen mit Berg- und Nachtwacht und slowenischer Beteiligung
Frühjahrsputz in den Murauen mit Berg- und Nachtwacht und slowenischer Beteiligung © Privat

12. April: Teilnahmerekord: 627 Nachwuchsflorianis beim Wissenstest in Kapfenstein

Insgesamt 627 bestens vorbereitete Jungflorianis im Alter von 10 bis 15 Jahren stellten sich beim Wissenstest und Wissenstestspiel der Feuerwehrjugend des Bereiches Feldbach in Kapfenstein dem Bewerterstab. Die Feuerwehr Pretal als Veranstalter mit Kommandant Thomas Maier und seinem Stellvertreter Andreas Lamprecht an der Spitze konnte sich über einen Teilnehmerrekord freuen.

Die Feuerwehrjugend stellte ihr umfangreiches theoretisches und praktisches Wissen im Bereich des Feuerwehrwesens eindrucksvoll unter Beweis: Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Prüfungen bestanden und konnten die begehrten Abzeichen in Empfang nehmen. Geleitet haben den Bewerb Brandinspektor des Fachdienstes Josef Fiedler und Stellvertreter Hauptbrandinspektor Gottfried Hofer. Bereichsfeuerwehrkommandant Oberbrandrat Johannes Matzhold und Brandrat Weixler-Suppan gratulierten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu ihren Leistungen.

12. April: Vulkanland lädt zu neuer Workshop-Reihe für ein besseres Zusammenleben ein

Nach dem Motto „Leben miteinander, voneinander lernen, zusammen leben“, lädt das Vulkanland interessierte Personen zu einer vierteiligen Workshop-Reihe ein. Start ist am 17. Mai mit der Physikerin, Neurowissenschaftlerin und Motivationspsychologin Monika Herbstrith-Lappe, die zum Thema „Zukunft braucht Zuversicht, Welt im Wandel“ sprechen wird. Am 7. Juni folgt die Festivalgründerin und Vordenkerin Conny Wernitznig mit dem Thema „Meine Region, Meine Stärken“. Am 21. September findet die Fortsetzung statt: Soziologe Klaus Wegleitner referiert über „Guat zam Leben im Vulkanland“. Für einen gebührenden Abschluss sorgt am 27. September der Bestsellerautor Andre Stern mit seinem Workshop „Begeisterung“.

Vulkanlandobmann Josef Ober und Anna Knaus-Maurer laden zur Workshop-Reihe ein
Vulkanlandobmann Josef Ober und Anna Knaus-Maurer laden zur Workshop-Reihe ein © KLZ / Schleich-Presse

Organisiert wurde die Workshopreihe von Anna Knaus-Maurer mit Vulkanlandobmann und Bürgermeister Josef Ober: „Die Teilnahme ist kostenlos und jeder Teilnehmer an den vier Workshops erhält ein regionales Teilnehmerzertifikat. Wichtigstes Ziel ist, dass wir voneinander lernen.“

10. April: Das Thermen- & Vulkanland ist beliebteste steirische Urlaubsregion für Wiener

Rund 350.000 Gästeankünfte und eine Million Nächtigungen konnte die Steiermark im Sommer 2023 aus dem Markt Wien verzeichnen. Im Sommer und Tourismusjahr 2023 entfielen 19,6 Prozent aller Wiener Nächtigungen auf die Steiermark. „Wenn wir die Wiener Gäste im Sommer näher durchleuchten, so zeigt sich ein hoher Stammgästeanteil und eine große Zufriedenheit bei den Themen Natur und Kulinarik“, heißt es vonseiten der Erlebnisregion Thermen- & Vulkanland.

Themenbereiche, in denen die Ost- und Südoststeiermark zweifelsohne zu glänzen weiß. Deshalb zählt das Thermen- & Vulkanland auch zu den beliebtesten Ausflugszielen der Wiener Gäste in der Steiermark. Nach Nächtigungen liegt die Region sogar auf Platz eins. Die Top 5-Regionen nach Nächtigungen aus Wien sind: 1. Thermen- & Vulkanland 2. Oststeiermark 3. Schladming-Dachstein 4. Region Graz 5. Südsteiermark.

Christian Contola, Geschäftsführer der Erlebnisregion Thermen- & Vulkanland (vorne links), freut sich über die vielen Nächtigungen
Christian Contola, Geschäftsführer der Erlebnisregion Thermen- & Vulkanland (vorne links), freut sich über die vielen Nächtigungen © Wsi Gmbh/ Thermen- & Vulkanland

10. April: Projekt „Fairmade – Fairtrade“ der Landesberufsschule Bad Radkersburg fand seinen Abschluss

Bei der Präsentation des mit dem „Fair Young Styria Preis“ ausgezeichneten Projektes in der Landesberufsschule Bad Radkersburg zeigten die Schülerinnen und Schüler, was in den letzten fünf Wochen im Zentrum ihrer Ausbildung stand. Die Lehrlinge haben eine Reihe von Workshops und Vorträgen zu den Themen Gleichbehandlung, Geschlechtergerechtigkeit, Bildungschancen und Zukunftsperspektiven von Arbeiterinnen und Arbeitern des globalen Südens absolviert.

Im Anschluss daran agierten sie an der Schule und in ausgewählten Sparfilialen als Multiplikatoren und klärten Mitschülerinnen und Mitschüler sowie Kundinnen und Kunden auf. Konkreter: Sie boten ihnen Verkostungen mit fair gehandelten Lebensmitteln an und regten zum bewussten Konsumieren an. Im Zuge der Präsentation konnten sich die Gäste, darunter Nationalratsabgeordnete Agnes Totter, Bürgermeister und Vertreter der Spar Personalentwicklung, vom Niveau der praxisnahen Ausbildung an der Landesberufsschule überzeugen.

Die Schülerinnen und Schüler konnten die Ehrengäste bei der Präsentation des Projekts „Fairmade – Fairtrade“ über fairen Handel aufklären
Die Schülerinnen und Schüler konnten die Ehrengäste bei der Präsentation des Projekts „Fairmade – Fairtrade“ über fairen Handel aufklären © Landesberufsschule Bad Radkersburg

9. April: Großangelegte Übung in der Mittelschule Straden 

„Die Mittelschule in Straden brennt“ – so lautetet die Prämisse eines kürzlich geübten Großeinsatzes mit 80 Einsatzkräften und 20 Fahrzeugen. Teil der Übung waren dabei nicht nur die klassischen Sicherheitsmaßnahmen, wie etwa das geordnete Verlassen des Schulgebäudes und Ingangsetzen der Rettungskette, sondern auch konkrete Maßnahmen zur Brandbekämpfung und Menschenrettung.

So waren im Szenario 17 Schülerinnen und Schüler eingeschlossen und konnten nur mit der Drehleiter der FF Feldbach gerettet werden und die Sporthalle Straden wurde mit einem sogenannten Hydroschild vor dem Übergreifen der Flammen geschützt.

Voll in die Übung eingebunden war auch das Rote Kreuz. Die Dienststellen Straden, Radkersburg und Mureck waren mit vier Rettungstransportwägen und insgesamt zwölf Sanitätern unter der Leitung von Franz Liebmann vor Ort und nahm die Erstversorgung der „Verletzten“ vor. Auch das Kriseninterventionsteam mit sechs Frauen und Männern mit Leiterin Karoline Cziglar-Benko war vor Ort und zeigte, wie wichtig die psychische Betreuung der Betroffenen ist. Das Team wäre gerne viel öfter in solche Übungen eingebunden, heißt es in einer Aussendung. Die Polizeiinspektion Halbenrain regelte mit zwei Mann den Verkehr im Umfeld der Schule. 

Abschnittskommandant Karl Liebmann lobte den Einsatz der Feuerwehren: „Dass an einem Freitagvormittag 60 Feuerwehr-Kameraden, darunter 28 Atemschutzträger, anwesend sein können, zeigt von der großen Einsatzbereitschaft der Wehren.“ Auch Bereichsfeuerwehr-Kommandant von Feldbach Johannes Matzhold, stellvertretender Bereichsfeuerwehr-Kommandant von Radkersburg Heinrich Moder und Bürgermeister Anton Edler wohnten der Übung bei.

9. April: „Bei dir möcht i sein“ – Thermen- & Vulkanland wirbt mit Popsong beim Steiermark-Frühling

„‚Bei dir möcht i sein‘ ist mehr als nur ein Lied – es ist ein Gefühl“, so beschreibt die Erlebnisregion Thermen- & Vulkanland den von Marko Zeiler (Zyler Concerts) komponierten Popsong, der beim Steiermark-Frühling musikalisches Aushängeschild der Region war. Am 6. April feierte das Lied dort seine Premiere und habe so bei strahlendem Sonnenschein Tausenden Menschen Sehnsucht nach der Ost- und Südoststeiermark eingeimpft, heißt es vonseiten der Tourismusregion.

Die Interpretation dieses „Sehnsuchtslieds“ lag dabei vollständig in den Händen der Big Band der Musikschule Feldbach, unterstützt vom Kinderchor unter der Leitung von Direktor Sascha Krobath. Der gesamte Song wurde in der Musikschule Feldbach produziert, die einen Schwerpunkt auf Tontechnik legt. „Das dazugehörige Musikvideo ist eine visuelle Ode an die Erlebnisregion Thermen- & Vulkanland“, schwärmt die Tourismusregion weiter in einer Aussendung. Gedreht wurde auf der Riegersburg, in der Therme der Ruhe in Bad Gleichenberg und im Zentrum Feldbachs.

9. April: Bienenzuchtverein Feldbach diskutierte die Gefahr durch die asiatische Hornisse bei erstem Stammtisch

Bienenprodukte, vorwiegend die Inhaltsstoffe von Honig, und die neuen Herausforderungen für die heimische Imkerei sowie für Obst- und Weinbau durch die Asiatische Hornisse standen am Programm des ersten Imkerstammtisches. Obmann Alois Rauch konnte dazu nicht nur rund 50 Vereinsmitglieder begrüßen, sondern auch Referentin Doris König vom Steirischen Imkerzentrum.

Ihre Ausführungen zu den neuen Kennzeichnungsbestimmungen für österreichischen Honig sowie die Informationen rund um die Asiatische Hornisse stießen bei den Imkerinnen und Imkern auf großes Interesse. Letztere ist zwar bis dato noch nicht in Österreich gesichtet worden, aber auf dem Vormarsch (im vergangenen Jahr gab es in Ungarn an der burgenländischen Grenze die erste Sichtung). Sie gefährdet die heimischen Honigbienen, weil sie diese jagt, dadurch gehen die Bienen in eine Abwehrhaltung und stellen das Nektarsammeln ein – ein Problem für die Imker.

Der Vorstand des BZV Feldbachs mit Referentin Doris König
Der Vorstand des BZV Feldbachs mit Referentin Doris König © BZV Feldbach

Da sich die Hornissen (Vespa Velutina nigrithorax) gerne in wärmeren Regionen ansiedeln, sei davon auszugehen, so König, dass die Velutina die östlichen Bundesländer, wie Burgenland, Wien und auch die Südoststeiermark, zur Ansiedelung bevorzugen. „Es ist nicht die Frage, ob sie nach Österreich kommt, sondern wann.“ Bei Sichtungen rät der Verein, Fotos oder Videos zu machen und an die Ages (bienen@ages.at) zu schicken und zu melden.

9. April: Tieschen gründete einen Tennisclub

Mit einer ersten ordentlichen Generalversammlung gründeten ambitionierte Tennisspieler kürzlich den ASKÖ Tennisclub in Tieschen. Als Obmann wurde Dieter Wrana gewählt. Als Ehrengast überbrachte ASKÖ-Landespräsident Gerhard Widmann seine Grußworte. Der neugewählte Obmann informierte über die geplanten zahlreichen Aktivitäten, darunter fallen etwa das Einrichten von Flutlicht und Veranstaltungen von Turnieren. Bürgermeister Martin Weber dankte den Vereinsfunktionären für das Engagement und freut sich auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

Der Vorstand des frisch gegründeten Tennisvereins in Tieschen mit Gästen
Der Vorstand des frisch gegründeten Tennisvereins in Tieschen mit Gästen © Gemeinde Tieschen

8. April: Beste Stimmung beim Zelt Air mit Stefan Rauch und „Die Draufgänger“

Am Samstag verwandelte sich Katzendorf (Gemeinde Gnas) in eine Hochburg für Partytiger: Stefan Rauch veranstaltete sein legendäres „Zelt Air“ mit „Die Draufgänger“, „K‘s Live“, „Die Fürsten“, „Pazoo“, Oliver Haidt und „SF Sounds“. Rund 3500 Besucherinnen und Besucher tanzten bis in die frühen Morgenstunden.

5. April: Klaus Mezler-Andelberg wechselte zu „Ärzte im Zentrum“

Kürzlich übersiedelte Doktor Klaus Mezler-Andelberg, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, mit seiner Ordination zu „Ärzte im Zentrum“ am Torplatz 1 in Feldbach. Damit bereichert der Arzt, mit den Arbeitsschwerpunkten Betreuung von Schwangeren und Behandlung von Frauen mit menopausalen Beschwerden sowie Endometriose, das Angebot im Zentrum Feldbachs.

Klaus Mezler-Andelberg übersiedelte mit seiner Ordination von der Schubertgasse 8 zu „Ärzte im Zentrum“ am Torplatz 1
Klaus Mezler-Andelberg übersiedelte mit seiner Ordination von der Schubertgasse 8 zu „Ärzte im Zentrum“ am Torplatz 1 © Stadtgemeinde Feldbach

5. April: Zwölf Kaderanwärter und 45 Grundwehrdiener in Feldbach angelobt

Kürzlich gelobten zwölf Kaderanwärter (darunter zwei Frauen) und 45 Grundwehrdiener aus der Steiermark, Niederösterreich und Wien in der Von-der-Groeben-Kaserne in Feldbach ihre Treue zur Republik Österreich. Das Gelöbnis auf die Fahne gilt beim Militär noch heute als unlösbare Verbindung: Rekrut Farbian H. aus Krusdorf, Rekrut Gökhan G. aus Oedt bei Feldbach, Rekrut Kilian A. aus Mühldorf und Gefreiter Patrizia L. aus Zeltweg taten dies stellvertretend für ihre Kameraden an der Standarte. Als sichtbares Zeichen der Zugehörigkeit zu ihren künftigen Dienststellen im Bundesheer erhielten die Kaderanwärter von ihren zukünftigen Kommandanten ihr Verbandsabzeichen verliehen.

5. April: Drei südoststeirische Gemeinden profitieren von Förderung für Energieraumplanung

Der Ausstieg aus Öl und Gas und die damit verbundene Energiewende ist eine weitreichende Herausforderung, die auch die steirischen Gemeinden fordert. Um klimafit zu werden und die Energiewende in den Zukunftsplanungen zu berücksichtigen, hat das Land Steiermark auf Initiative von Landesrätin Ursula Lackner einerseits die Energieraumplanung gesetzlich verankert und andererseits auch weitere Förderprogramme dafür aufgelegt.

Am Mittwoch wurden insgesamt 117.000 Euro freigegeben, die unter anderem auch in den Bezirk Südoststeiermark fließen. Die hiesigen beteiligten Gemeinden sind Tieschen, Edelsbach bei Feldbach und St. Stefan im Rosental. „Viele steirische Gemeinden beteiligen sich bereits heute an der Energieraumplanung – viele weitere folgen mit diesem Förderpaket“, freut sich Lackner abschließend über das Engagement der teilnehmenden Gemeinden.

Landesrätin Lackner freut sich über das Engagement der teilnehmenden Gemeinden
Landesrätin Lackner freut sich über das Engagement der teilnehmenden Gemeinden © Land Steiermark / Purgstaller

3. April: Tennisclub Feldbach wählte neuen Vorstand

Philipp Angerer bleibt auch in den kommenden zwei Jahren Obmann des Tennisclubs Feldbach. Mit ihm im Vorstand sind Gerhard Halbwirth und Christian Fürntrath als Stellvertreter, Günter Hackl als Kassier mit Stellvertreter Günter Manhardt und Schriftführerin Michaela Moder mit Stellvertreter Thomas Puchleitner.

Angerer stellte auch ein Zukunftskonzept für seine neue Amtsperiode vor. Vorrangiges Ziel sei es, den Spielbetrieb zu beleben, etwa durch Trainingsmöglichkeiten für Jung und Alt. Mittelfristig sei in Abstimmung mit der Stadtgemeinde eine Neugestaltung der gesamten Anlage angedacht.

Kürzlich wählte der Tennisclub Feldbach den neuen Vorstand
Kürzlich wählte der Tennisclub Feldbach den neuen Vorstand © Tc Feldbach

Übrigens: Jeden Mittwoch ab 16 Uhr wird im Tennisclub Boccia gespielt. „Alle Feldbacherinnen und Feldbacher sind herzlich eingeladen mitzumachen und ihre Ideen einzubringen“, heißt es in einer Aussendung des Tennisclubs Feldbach. Interessierte können sich unter tc-feldbach@gmx.at melden.

3. April: Ausstellungseröffnung „Sackweise Kultur“ in der Berghofer-Mühle

Am „Welttag des Mehls“ eröffnete die Berghofer-Mühle in Fehring eine besondere Ausstellung: „Sackweise Kultur: Mehlsäcke aus verschiedenen Ländern“. Sie zeigt die skurrilsten Mehlsäcke aus verschiedensten Ländern aus der ganzen Welt. Neben zahlreichen interessierten Gästen wohnten der Eröffnung auch Fehrings Bürgermeister Johann Winkelmaier und Vizebürgermeister Marcus Gordisch bei.

Die Ausstellung kann noch bis 20. April im Rahmen einer Mühlenführung besucht werden. Diese findet jeweils Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Samstag um 10 Uhr und Freitag um 14 Uhr statt.

3. April: Unesco Biosphärenpark Unteres Murtal startet Website zur Wissensvermittlung

2019 bekam der Unesco Biosphärenpark Unteres Murtal sein Prädikat verliehen. Nun richtete man eine eigene Website ein, deren Ziel es sei, einen breiten Überblick zu geben und Wissen über den Biosphärenpark zu vermitteln. Außerdem soll sie Einblicke in die vier Handlungsfelder Ökologie, Lebensraum, Kommunikation und Organisation und die damit verbundenen Aktivitäten zu geben.

„Die Website dient zudem der Sensibilisierung, um zu vermitteln, welche enormen Chancen und Potenziale sich durch den Unesco Biosphärenpark Unteres Murtal für die nachhaltige Weiterentwicklung der Gemeinden, der Regionen und darüber hinaus ergeben“, so Biosphärenparkmanager Andreas Schuster.

Biosphärenparkmanager Andreas Schuster, Regionsvorsitzender Franz Fartek, Projektbegleiterin Bianca Lamprecht und Websitedesigner Johannes Peter Heinrich-Piebel präsentieren die Website zum „UNESCO
Biosphärenpark Unteres Murtal“ (v.l.)
Biosphärenparkmanager Andreas Schuster, Regionsvorsitzender Franz Fartek, Projektbegleiterin Bianca Lamprecht und Websitedesigner Johannes Peter Heinrich-Piebel präsentieren die Website zum „UNESCO Biosphärenpark Unteres Murtal“ (v.l.) © Rmso

Die Website wurde inhaltlich von Biosphärenparkmanager Andreas Schuster und Projektassistentin Bianca Lamprecht konzipiert. Die technische Umsetzung sowie Design und Layout erfolgten in Zusammenarbeit mit Johannes Peter Heinrich-Piebel von der Kreativagentur „crearteum“. Zu finden ist die Website unter www.biosphaerenpark-unteresmurtal.vulkanland.at.

3. April: Land Steiermark und ÖBB bauen Park&Ride-Anlage Lödersdorf aus

Im Jahr 2003 wurde die Park&Ride-Anlage in Lödersdorf errichtet. Nun steht eine Erweiterung der Anlage bevor. Grund dafür seien die in den letzten Jahren gestiegenen Pendlerzahlen in der Region und die damit verbundene Auslastung der bestehenden Parkplätze.

Bis Ende des Jahres werden durch den Ausbau insgesamt 22 Pkw-Stellplätze, rund 32 überdachte Fahrradabstellplätze und 19 überdachte Abstellplätze für Krafträder zur Verfügung stehen.

Das Land Steiermark investiert dafür 110.000 Euro. „Für uns als Land Steiermark ist die Erweiterung der Anlage ein notwendiger Schritt, um das Interesse an umweltfreundlichem Mobilitätsverhalten weiter zu fördern“, betont Verkehrsreferent Anton Lang. Baustart für die neue Park&Ride-Anlage ist bereits im Frühjahr dieses Jahres.

2. April: Osterkreuz Maierdorf

Der Brauchtumsverein Maierdorf lässt seit den 1950er Jahren am Koglegg bei Maierdorf (Gemeinde Gnas) ein Osterkreuz in hellen Farben erstrahlen. Das Besondere: Auf dem 20 Meter hohen und 16 Meter breiten Gerüst kann man verschiedene computergesteuerte Motive an den Nächten am Karsamstag und Ostersonntag bestaunen.

Bereits in den 1950er Jahren strahlte das Osterkreuz in Maierdorf in die Nacht hinein
Bereits in den 1950er Jahren strahlte das Osterkreuz in Maierdorf in die Nacht hinein © KLZ / Nadja Gerhold

Das Osterkreuz in Maierdorf hat eine lange Tradition:

2. April: In Laasen feierte die Osterkreuzjugend mit ihren Freunden

Die Osterkreuzjugend Laasen betreibt seit mehr als 20 Jahren den Brauchtumsverein mit Herz und Seele. Die Gemeinschaft lebt für den Osterbrauch und die inzwischen wohl dazugehörende Osterkreuzdisco.

Bei diesem Zweitagesfest wird jedes Jahr ein neues Motto gewählt, „was unsere Gäste besonders freut“, so die Osterkreuzjugend Laasen. Die Partylocation werde dabei immer neu abwechslungsreich gestaltet, um die Jugend zu motivieren, in Laasen mit dem Verein beim Osterkreuz zu feiern.

2. April: „Finanzfrau“ informierte in Feldbach vor 75 Gästen über Finanzielles

Der Dachverband der steirischen Frauen- und Mädchenberatungsstellen und das Land Steiermark luden kürzlich Mädchen und Frauen in Feldbach zur „Finanzfrau“ und konnten rund 75 Besucherinnen und Besucher in Vorträgen ihre Kernbotschaften vermitteln. Speakerinnen wie Alexandra Nagl vom Land Steiermark, Ulrike Gärtner von der innova Frauen- und Mädchenberatungsstelle oder Bernadette Pöcheim von der Arbeiterkammer sprachen über Themen wie Frauenarmut, Selbstbestimmung und strukturelle Benachteiligung.

„Es ist wichtig, dass Frauen sich über ihre finanziellen Möglichkeiten informieren, ihre Finanzen aktiv verwalten und sich für ihre finanziellen Ziele einsetzen. Es gibt viele Ressourcen und Programme, die Frauen dabei unterstützen, ihre finanzielle Kompetenz zu stärken und ihre finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen“, so die Kernbotschaften der Informationsveranstaltung.

2. April: Mannschaft um Europameister Stefan Schwarzl siegte bei Stefan Zach Gedenkturnier des ESV Oedt

Kürzlich versammelten sich wieder rund 40 Mannschaften aus der gesamten Steiermark und dem Burgenland in der Stocksporthalle Oedt, um beim 28. Stefan Zach Gedenkturnier des Eisschützenvereins Oedt gegeneinander anzutreten. In den vier Vorrunden wurden jeweils die Aufsteiger in das B-Finale sowie das A-Finale ausgespielt.

Als Sieger des B-Finales ging der ESV Scharfschützen Abtissendorf hervor. Im A-Finale konnte die Mannschaft des ESV Jupp Krottendorf mit Europameister Stefan Schwarzl brillieren. Sie konnten das Turnier „in den spannenden Finalspielen vor den Mannschaften des RSU Leitersdorf mit Europameister Martin Laffer sowie des ESV Söchau für sich entscheiden“, schreibt der ESV Oedt in einer Aussendung.

Mit Stadträtin Sonja Skalnik, Stadtrat Markus Billek sowie Bundesrat Günther Ruprecht konnte Obmann Stefan Zach auch einige Ehrengäste begrüßen.

29. März: Radkersburger Bereichsfeuerwehrjugend stellte Wissen unter Beweis

Im Gemeindesaal Weitersfeld an der Mur standen kürzlich die Fähigkeiten der Feuerwehrjugend des Bereiches Radkersburg auf dem Prüfstand. Beim diesjährigen Wissenstest und Wissenstestspiel meisterten 258 Teilnehmer die verschiedenen Stationen mit Bravour und erhielten die begehrten Abzeichen in Bronze, Silber und Gold. Die Jugendlichen demonstrierten dabei ihr Fachwissen in den verschiedensten Feuerwehrbereichen wie Organisationsgrundlagen, Dienstgrade, Fahrzeug- und Gerätekunde oder etwa Warn- und Alarmsysteme.

Während die zehn- und elfjährigen Kinder beim Wissenstestspiel knifflige Fragen beantworten mussten, ging es bei dem etwas älteren Feuerwehrnachwuchs richtig zur Sache. Das im Laufe der Übungen erworbene praktische und theoretische Wissen der Mädchen und Burschen im Alter zwischen zwölf und 15 Jahren wurde von den beiden Bereichsbeauftragten für die Feuerwehrjugendbewerbe Robert Radschiener, Robert Gutmann und seinem Bewerterteam sehr genau unter die Lupe genommen.

Mit der Vollendung des zehnten Lebensjahres können Kinder der Feuerwehr beitreten. Von eigens geschulten Jugendbeauftragten werden sie bei ihren ersten Schritten in der Feuerwehr betreut und erlernen in spielerischer Form die Grundbegriffe von Brandbekämpfung, Gerätekunde, Erster Hilfe oder Zivilschutz.

29. März: Sperre der Rettungszufahrt zum LKH Feldbach von 2. bis 12. April

Die Grillparzerstraße in Feldbach wird im Zeitraum von 2. bis 12. April 2024 aufgrund von Bauarbeiten gesperrt sein. Daher ist es nicht möglich, über die Rettungszufahrt in das Krankenhaus zu gelangen. Alle medizinischen Notfälle sollen über den Haupteingang ins Krankenhaus kommen. Private Autos dürfen nicht vor dem Haupteingang parken. Ein barrierefreier Zugang vom Besucherparkplatz zum Haupteingang ist über einen Lift möglich.

28. März: Im Schlosswirt zu Kornberg wurde vegan aufgekocht

Gerda Sammer-Schmidt wurde erst kürzlich für ihr Kochbuch „Vegan und eiweißreich“ mit dem Innovationspreis für neue Esskultur ausgezeichnet. Nun lud sie gemeinsam mit dem Spitzengastronomen Robert Skalnik auf Schloss Kornberg zu drei spannenden veganen Kochkursen.

Gerda Sammer-Schmidt (l.) zeigte in ihrem Kochkurs, wie ein veganes Festtagsmenü gelingt
Gerda Sammer-Schmidt (l.) zeigte in ihrem Kochkurs, wie ein veganes Festtagsmenü gelingt © Roman Schmidt

32 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren dabei. Gesundes Abnehmen mit Rohkost und leicht verdaulichem Gemüse, vollwertig vegane Alltagskost sowie die vegane Osterjause beziehungsweise das Festtagsmenü waren Thema. Im Rahmen des Kurses sind 46 Gerichte zubereitet worden – als Demonstration der Vielfalt der veganen Küche.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereiteten insgesamt 46 Gerichte zu
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereiteten insgesamt 46 Gerichte zu © Roman Schmidt

Neben den kulinarischen Aspekten lag ihr besonderes Augenmerk auf Nachhaltigkeit und Tierethik. Sammer-Schmidt ist bestrebt, neue ethische Standards zu setzen und pflanzliche Alternativen auch praktisch umsetzbar zu machen. Weitere Kurse sind für den Sommer geplant.

28. März: Feuerwehr Gosdorf organisierte Frühjahrsputz des Storchennestes im Ortsteil

In Gosdorf (Gemeinde Mureck) zählt das Storchennest bei der Kapelle zu den „Wahrzeichen“. Alljährlich wird daher ein Frühjahrsputz – organisiert von der Feuerwehr Gosdorf – durchgeführt. Heuer haben Josef Krenn, Franz Wolkinger, Josef Bauer und Rudolf Kerngast vom EVU Mureck das Nest für das Storchenpaar gereinigt und neu „möbliert“.

Rudolf Kerngast, Josef Krenn, Franz Wolkinger und Josef Bauer (v.l.n.r) vom EVU Mureck haben den Frühjahrsputz des Storchennestes in Gosdorf vorgenommen
Rudolf Kerngast, Josef Krenn, Franz Wolkinger und Josef Bauer (v.l.n.r) vom EVU Mureck haben den Frühjahrsputz des Storchennestes in Gosdorf vorgenommen © FF Gosdorf/Josef Krenn

„Ohne die Störche gäbe es in Gosdorf eine wichtige Attraktion weniger“, betont Krenn. „Viele Touristen und Radfahrer bleiben oft stehen, um das Schauspiel der Fütterung der Jungstörche oder die ersten Flugversuche zu beobachten“, ergänzt Bauer.

28. März: ÖAAB-„Franzlschnapsen“ bei der Buschenschenke „Hoamatshaus“ in Bad Radkersburg

Schnapsfreunde kamen kürzlich in Bad Radkersburg voll auf ihre Kosten. Der Österreichische Arbeiter- und Angestelltenbund (ÖAAB) lud zum Preisschnapsen in die Buschenschenke „Hoamatshaus“ in Bad Radkersburg. Rund 40 Kartenspielerinnen und Kartenspieler ritterten um den Sieg. 

Den Sieg holte sich Franz Maier (M). Zweitplatzierter wurde Franz Mencigar (l.) und den dritten Platz erkämpfte sich Franz Trebitsch (r.)
Den Sieg holte sich Franz Maier (M). Zweitplatzierter wurde Franz Mencigar (l.) und den dritten Platz erkämpfte sich Franz Trebitsch (r.) © ÖAAB

Ein ungewöhnlicher Zufall sorgte bei der Siegerehrung für Erheiterung: Alle drei Gewinner heißen mit Vornamen Franz. „Deshalb wurde das diesjährige Turnier gleich in ‚Franzlschnapsen‘ umbenannt“, so ÖAAB-Obmann Franz Trebitsch.

27. März: Fehringer Musikschüler holte sich ersten Platz bei „prima la musica“-Landeswettbewerb

Kürzlich fand der Jugendmusikwettbewerb „prima la musica“ statt. Rund 500 junge Musikschülerinnen und Musikschüler haben sich in diesem Jahr in den verschiedenen Alterskategorien miteinander gemessen. Lorenz Tatschl von der Musikschule Fehring nahm ebenfalls daran teil und konnte einen sehr guten Erfolg erzielen.

Lorenz Tatschl belegte bei „prima la musica“ den ersten Platz unter den Pianisten seiner Altersgruppe
Lorenz Tatschl belegte bei „prima la musica“ den ersten Platz unter den Pianisten seiner Altersgruppe © Musikschule Fehring

Der Klavierschüler trat in seiner Alterskategorie B gegen insgesamt 19 weitere junge Pianistinnen und Pianisten an und gewann den ersten Platz– sogar mit Auszeichnung. Tatschl brillierte mit Werken von Johann Sebastian Bach, Carl Czerny und Wolfgang Amadeus Mozart.

27. März: Kiwanis-Club Feldbach unterstützte Athleten bei den Special Olympics Winterspielen      

Neun Mitglieder des Kiwanis Clubs Feldbach Vulkanland unterstützten fünf Tage lang die Special Olympics Winterspiele 2024 in Graz und Schladming/Ramsau. Neben der Betreuung und Verpflegung der Athleten wurden Siegerehrungen bei den nordischen Bewerben durch Kiwanis-Präsident Robert Scharmer durchgeführt. Die Feldbacher Kiwanis übernahmen auch die Betreuung der Schneeschuhbewerbe in der Ramsau. „Es bleiben unbeschreibliche Eindrücke über die außergewöhnlichen Leistungen und die Dankbarkeit der Sportler“, so die Feldbacher Kiwanis in einer Aussendung.

27. März: Tourismusverband Thermen- und Vulkanland blickt auf erfolgreiches Jahr 2023 zurück

Kürzlich hielt der Tourismusverband Thermen- und Vulkanland eine Vollversammlung im Zehnerhaus Bad Radkersburg ab. „Die ersten zwei Jahre waren nicht einfach. Es galt 20 einzelne Buchhaltungen zu einer zusammenzuführen. Das haben wir geschafft und können auf ein äußerst erfolgreiches Jahr 2023 zurückblicken“, freute sich Vorsitzende Sonja Skalnik.

Bei der Vollversammlung konnte Vorsitzende Sonja Skalnik erfreuliche Zahlen präsentieren
Bei der Vollversammlung konnte Vorsitzende Sonja Skalnik erfreuliche Zahlen präsentieren © Thermen- & Vulkanland

Das belegen auch die Zahlen: Knapp 2,1 Millionen Nächtigungen konnte das Thermen- und Vulkanland im Vorjahr verzeichnen. Damit liegt es auf Platz zwei der elf steirischen Erlebnisregionen. Bei den inländischen Gästen schaffte es die Erlebnisregion sogar auf Platz eins. Um in Zukunft noch stärker zu wachsen, will man neue Gäste etwa aus Ungarn, Slowenien, Italien und Deutschland ansprechen. 2023 kamen zwei neue Tourismusgemeinden hinzu, außerdem wurden ein weiteres JUFA Hotel in Bad Radkersburg und das Camping Resort Riegersburg eröffnet. 649 Betriebe haben im Vorjahr übrigens insgesamt 4,3 Millionen Euro eingenommen.

Radfahren bei der Schiffsmühle in Mureck
Radfahren bei der Schiffsmühle in Mureck © Thermen- & Vulkanland

26. März: „ÖAAB-FCG-Steirische Volkspartei“-Spitzenkandidat Peter Amreich sprach über das Pendeln

Vom 16. bis 29. April finden in der Steiermark die Arbeiterkammerwahlen statt. Zur Wahl steht auch die Liste „ÖAAB-FCG-Steirische Volkspartei“, deren Spitzenkandidat Peter Amreich derzeit durch die ganze Steiermark tourt. Kürzlich machte er auch in der Südoststeiermark Station. Dort besuchte er unter anderem die Tischlerei Radaschitz in Riegersburg sowie Niceshops in Saaz.

In seinem Programm setzt er sich unter anderem für die Beibehaltung der Pendlerpauschale und des Pendlereuros ein. „Mit 28.000 Auspendlern liegt die Pendlerquote im Bezirk Südoststeiermark bei knapp 68 Prozent“, so Amreich.

ÖVP-Bezirksparteiobmann Franz Fartek mit „ÖAAB-FCG-Steirische Volkspartei“-Spitzenkandidat Peter Amreich, ÖAAB-FCG-Landesfachgruppenobmannstellvertreter Herbert Graßmug und ÖAAB-Bezirksobmann Johann Hartinger
ÖVP-Bezirksparteiobmann Franz Fartek mit „ÖAAB-FCG-Steirische Volkspartei“-Spitzenkandidat Peter Amreich, ÖAAB-FCG-Landesfachgruppenobmannstellvertreter Herbert Graßmug und ÖAAB-Bezirksobmann Johann Hartinger © KLZ / Ramona Lenz

Als erfahrener Gewerkschafter kenne er auch die Anliegen der Arbeiterinnen und Arbeiter sowie der Angestellten, antwortet Amreich auf die Frage, warum man bei ihm das „Kreuzerl“ machen sollte. Getreu dem Motto „Leistung muss sich lohnen“ will sich Amreich mit seinem Team auch für eine weitere steuerliche Entlastung der arbeitenden Menschen einsetzen. Weitere Schwerpunkte seines Programms sind der Ausbau der Kinderbetreuung und die Wohnraumsicherheit.

26. März: Das beste Osterbrot des Steirischen Vulkanlandes ist gekürt

Kürzlich war die Fachschule Schloss Stein zum zweiten Mal Schauplatz der Prämierung der Osterbrot-Awards des Steirischen Vulkanlandes. Aus 47 Einreichungen kürte die Fachjury die besten Osterbrote in zwei Kategorien. Brotsommelière Christina Thir von „Thirzuliebe“ sorgte für die fachmännische Begleitung des Wettbewerbs. Sie stellte unmissverständlich klar, dass am Ende die Leidenschaft zum Brothandwerk zählt.

Die Bäckerinnen und Bäcker der besten Osterbrote im Steirischen Vulkanland
Die Bäckerinnen und Bäcker der besten Osterbrote im Steirischen Vulkanland © Steirisches Vulkanland

Landtagsabgeordneter Franz Fartek nahm die Verleihung der diesjährigen Ausgezeichneten vor. In der Kategorie „Osterbrote kreativ“ überzeugten die Fachschule Schloss Stein mit der „Osterlamm-Zimtschnecke“, Andrea Wurzer mit dem Bärlauch-Osterkranz und Christina Unger ebenfalls mit einem Osterkranz. In der Kategorie „Osterbrot klassisch“ holten Eva-Maria Maurer, Maria Ehrenhöfler und Maria Frauwallner Erfolge nach Hause.

26. März: Lesung von August Schmölzer im Weingut Krispel

Der Schauspieler August Schmölzer gastierte kürzlich auf dem Weingut Krispel (Gemeinde Straden). Vor ausverkauftem Haus las er im Barrique-Keller des Weinguts aus seinem ersten Roman „Am Ende wird alles sichtbar“.

August Schmölzer las im Barrique-Keller des Weingut Krispel aus seinem Roman „Am Ende wird alles sichtbar“ vor
August Schmölzer las im Barrique-Keller des Weingut Krispel aus seinem Roman „Am Ende wird alles sichtbar“ vor © Privat

In dem im vergangenen September erschienenen Buch wirft er einen Blick auf Menschen, die von Krieg, Hass und Kälte geprägt wurden. Für ihn ist es nicht die letzte Lesung auf dem Weingut Krispel, bereits im August wird er dort ein weiteres Mal aus seinem Roman vorlesen.

26. März: Trachtenmusikkapelle Trautmanndorf gab Frühlingskonzert

Kürzlich lud die Trachtenmusikkapelle Trautmannsdorf zum Frühlingskonzert ins Trauteum in Trautmannsdorf (Gemeinde Bad Gleichenberg). Unter dem Motto „Magic Moments“ präsentierte man dem Publikum symphonische Blasmusik mit Stücken wie „Ross Roy“ von Jacob de Haan und „Magic Moments“ von Fritz Neuböck und entführte die Zuhörerinnen und Zuhörer mit Melodien aus „The Jungle Book“ oder „Frozen“ in die Welt der Disney-Filme. Zum Abschluss begeisterte Stefanie Hierlmeier das Publikum mit ihrer Stimme bei den Stücken „Colors of the Wind“ und „Pinnocchio“.

25. März: Bad Radkersburg: Erasmus+ Schüleraustausch mit Italien am Borg

Im Rahmen von Erasmus+ findet heuer zweimal ein einwöchiger Schüleraustausch am Borg Bad Radkersburg statt. In der ersten Woche waren kürzlich Oberstufenschülerinnen und -schüler aus der Nähe von Modena zu Gast. Im Fokus stand das Thema Wasser im Kontext von Raumplanung und Klimawandel.

Die globale Erwärmung und deren Folgen sind brennende Themen. Im Rahmen der Erasmus+-Sprachwoche am Borg setzten sich Schülerinnen und Schüler des Sprachenzweigs am BORG und Gastschüler aus Italien bei unterschiedlichen Projekten ausführlich und fundiert mit dem Thema Wasser in Bezug auf Raumplanung und Klimawandel auseinanderzusetzen. Das Umweltbildungszentrum erklärte die Grundlagen der Raumplanung und das Regionalmanagement Südoststeiermark Steirisches Vulkanland stellte den Unesco-Biosphärenpark Unteres Murtal und dessen Bedeutung für nachhaltige Entwicklung vor.

In einem weiteren Projekt durften sich die Schüler dann selbst in der Raumplanung versuchen: Zu Übungszwecken planten sie eine Stadt – mit allen Bereichen, von Wohnen über Mobilität, Grünflächen bis hin zur Wassersituation. „Wasser ist sehr stark mit Raumplanung verknüpft, weil Flüsse Platz brauchen, weil Menschen auf Wasser angewiesen sind und weil Wasser auch für den Klimawandel eine große Rolle spielt“, erklärt Nina Voglmeir, die Erasmus+ am Borg koordiniert.

In der zweiten Projektwoche (10. bis 16. April) fahren die Sprachenschüler des BORG nach Italien und werden sich auf Englisch dem Thema erneut widmen.

Im Fokus stand für die Schülerinnen und Schüler das Thema Wasser im Kontext von Raumplanung und Klimawandel
Im Fokus stand für die Schülerinnen und Schüler das Thema Wasser im Kontext von Raumplanung und Klimawandel © Borg Bad Radkersburg

25. März: Bad Gleichenberg: 15 Sieger der Steirischen Weintrophy präsentiert

In den Tourismus Bad Gleichenberg ging die 27. Gala der Steirischen Weintrophy über die Bühne. Aus mehr als 850 eingereichten Weinen waren im Vorfeld per Verkostung 45 Finalisten, also je 3 Finalistenweine in 15 Kategorien, herausgefiltert worden. Die 15 Sieger ermittelte eine Jury, die ausschließlich aus Diplomsommeliers bestand, die die WIFI Wein Welt zusammengestellt hatte.

Eröffnet wurde der Abend mit der Verkostung aller 45 Finalistenweine begleitet von kulinarischen Leckerbissen von Haubenkoch Walter Triebl. Dann wurden die 15 Siegerweine verkündet und verkostet, begleitet von einem Degustationsmenü. Die begehrten Trophäen gingen an Verein Sekt Anna, Weingut & Buschenschank Weber, Weingut Albrecher, Weinhof Leitner, Peiserhof Fam. Strohmeier, Weingut Schilcherei Jöbstl, Weingut Repolusk, Weinhof Platzer, Weingut Tschermonegg, Weingut Kodolitsch, Landesweingut Silberberg, Weingut Rudolf und Petra Schuster, Weingut Dietl, Weingut Gründl vlg. Stefflbauer und Weingut Pauritsch.

Die siegreichen Winzerinnen und Winzer der  27. Steirischen Weintrophy
Die siegreichen Winzerinnen und Winzer der 27. Steirischen Weintrophy © Maximilian Gsöls

Unter den Ehrengästen waren Wirtschaftskammerpräsident Josef Herk Landwirtschaftskammer Vize-Präsidentin Maria Pein und Hotelfachschulverein-Ehrenkurator Peter Florian.

25. März: Fehring: Frauen in der Arbeitswelt – ÖGB-Frauen besuchten Fachschule Schloss Stein

Seit 78 Jahren kämpfen die ÖGB-Frauen für die sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Rechte erwerbstätiger Frauen. Die ÖGB-Frauenvorsitzende der Südoststeiermark Maria Hauer, ÖGB-Steiermark Frauensekretärin Edith Fuchsbichler und Simon Glauninger von der ÖGB-Steiermark Jugendabteilung gaben in der Fachschule Schloss Stein den Schülerinnen der 2. Klassen zum Thema „Weltfrauentag, Frauen in der Arbeitswelt“ Einblicke aus Sicht des ÖGB.

In einem spannenden Diskurs wurde mit den Schülerinnen über finanzielle Absicherung, faire Bezahlung, Gleichberechtigung, Aus- und Weiterbildung, Teilzeitarbeit und Care Arbeit von Frauen diskutiert. Der ÖGB-Südoststeiermark bedankte sich für die großartige Zusammenarbeit bei Direktorin Ulrike Prutsch, die den Termin ermöglicht hat.

Maria Hauer, Edith Fuchsbichler und Simon Glauninger mit den Schülerinnen
Maria Hauer, Edith Fuchsbichler und Simon Glauninger mit den Schülerinnen © ÖGB Südoststeiermark

25. März: Fehring: Agrar-Landesrätin und Kammerspitze auf Bezirkstour

Unter dem Motto „Verlässlichkeit ist eine harte Währung“ lud der Bauernbund-Bezirksobmann Franz Uller, Bauernvertreter des Bezirkes in die Mostschenke Pöltl in Petzelsdorf bei Fehring. Als Diskutanten auf der Bühne konnte Uller den Präsidenten der steirischen Landwirtschaftskammer, Franz Titschenbacher, Vizepräsidentin Maria Pein und Agrar-Landesrätin Simone Schmiedtbauer begrüßen. Josef Ober und Franz Fartek standen Rede und Antwort. Fartek strich das gute Fundament der Regionalentwicklung für die Landwirtschaft der Region heraus und die Bedeutung der Vulkanland-Vorarbeit der Kulinarik als Fundament großer weiterer Entwicklungen.

Uller machte klar, dass Verlässlichkeit und das Füreinander-Einstehen das Fundament für eine gelingende Landwirtschaftspolitik seien.

Bürgermeister Johann Winkelmaier, Franz Fartek, Maria Matzhold, Franz Uller, Simone Schmiedtbauer, Maria Pein, Franz Titschenbacher und Josef Ober
Bürgermeister Johann Winkelmaier, Franz Fartek, Maria Matzhold, Franz Uller, Simone Schmiedtbauer, Maria Pein, Franz Titschenbacher und Josef Ober © Privat Honorarfrei

Ober appellierte an Bauernschaft: „Es muss etwas geben, dass uns persönlich und gemeinschaftlich antreibt.“ Sein Appell hinsichtlich des in den vergangenen Jahren zunehmend rauer gewordenen Tons Richtung Politik: „Seid bitte etwas höflicher und schimpft nicht nur, wenn etwas nicht gelungen ist, sondern lobt auch, wenn etwas gelungen ist. Die Politik verträgt auch Lob.“ Schmiedtbauer stellte klar, dass sie „keine Verbotspolitik, sondern eine Anreizpolitik“ wolle.

25. März: Landesberufsschule Bad Radkersburg erhielt „FairYoungStyria“-Preis für globales Lernen

An zehn steirische Schulen überreichte Mitte Februar Bildungslandesrat Werner Amon den „FairYoungStyria“-Preis für globales Lernen 2023. Darunter auch die Landesberufsschule Bad Radkersburg, die mit dem Projekt „Fairmade Fairtrade – Globales Entdecken, Erleben und Genießen“ Kunden das verantwortungsbewusste Kaufen näherbringen will.

Spar-Lehrlinge berieten Kundinnen und Kunden zu fair produzierten Produkten. Bildungslandesrat Werner Amon (2.v.l.) hat sich selbst ein Bild davon gemacht
Spar-Lehrlinge berieten Kundinnen und Kunden zu fair produzierten Produkten. Bildungslandesrat Werner Amon (2.v.l.) hat sich selbst ein Bild davon gemacht © Land Steiermark

Dazu gehörten auch die kürzlich stattgefundenen Praxistage mit Beratungsständen in ausgewählten Spar Filialen. Amon hat sich davon in der Grazer Sackstraße auch selbst ein Bild gemacht.

22. März: Volleyballerinnen der MS Bad Radkersburg holten Landesmeistertitel

Zum zweiten Mal in Folge holten die Mädchen der MS Bad Radkersburg, trainiert von Heimo Witsch, den Landesmeistertitel bei der Volleyball-Schülerliga in Hartberg. Die Mädchen gewannen die Vorrundenspiele und ließen gegen das BRG Hartberg und das BG/BRG Eisenerz nichts anbrennen. Beide Schulen arbeiten, wie auch der TUS Bad Radkersburg, eng mit den Vereinen im jeweiligen Ort zusammen. Somit wurde die Form der Radkersburgerinnen durch die klaren 2:0 Siege nur bestätigt. Sie gingen voller Selbstbewusstsein ins Halbfinale gegen SMS Hartberg. Auch hier setzten sich die Radkersburgerinnen klar durch. Im Finale wartete das Team des BG/BRG Hib Liebenau.

Das Finalspiel war eine klare Angelegenheit für die Radkersburgerinnen. 2:0 setzte man sich gegen die Mannschaft aus Graz durch und die Spielerinnen Sarah Sommer, Mia Gomboc, Kathi Drexler, Lisa und Julia Baumann, Milena Urbanitsch, Jana List, Mira Wiefler und Helena Frauwallner durften gemeinsam mit ihrem Trainer über die Goldmedaille jubeln.

Mit ihnen feierten rund 50 Schüler der MS Bad Radkersburg den Sieg. Auch zwei Vertreterinnen des Vereins, Obfrau Sonja Witsch und Bärbl Schöttl, ließen sich das Spektakel nicht entgehen.

Klarer Sieg für die MS Bad Radkersburg
Klarer Sieg für die MS Bad Radkersburg © MS Bad Radkersburg

Das Bundesfinale der Sparkasse Schülerliga findet von 29. April bis 3. Mai in Obertraun (Oberösterreich) statt.

22. März: Bernard Wieser als Bezirksleiter der Berg- und Naturwacht wiedergewählt

Mit einer einstimmigen Wahl unter Aufsicht der BH Südoststeiermark wurde Bernard Wieser in seiner Funktion als Bezirksleiter der Berg- und Naturwacht bestätigt und hat nun die dritte Funktionsperiode vor sich. Seine Stellvertreter sind Uschi Rakowitz von der Ortsstelle Bad Radkersburg und Wilhelm Schmidt von der Ortsstelle Kirchberg an der Raab. Die Wahl wurde von Landesleiter Fritz Stockreiter geleitet. Vorausgegangen war die Wahl in den 15 Ortsstellen mit zwei neuen Ortsleitern: in Unterlamm Günther Bruchmann und in Straden Manuela Gether.

Mit 15 Ortsstellen und 274 angelobten Kameraden ist die Berg- und Naturwacht (zu einem Drittel Frauen) im Bezirk gut aufgestellt. „Es ist uns gelungen, in den vergangenen Jahren die Kompetenz und die Motivation in der Berg- und Naturwacht durch viel Öffentlichkeitsarbeit zu steigern und den Zusammenhalt in der Organisation zu stärken. Der Zustrom junger Leute zur Berg- und Naturwacht ist hoch wie noch nie. Das ist ein Zeichen der Attraktivität und Ehrlichkeit unseres Tuns“, so Wieser.

Bernard Wieser (1. Reihe Mitte) ist zum dritten Mal in Folge zum Bezirksleiter der Berg- und Naturwacht gewählt worden
Bernard Wieser (1. Reihe Mitte) ist zum dritten Mal in Folge zum Bezirksleiter der Berg- und Naturwacht gewählt worden © Privat

22. März: Verbesserte Unterstützung für Familien in der Kids Chance in Bad Radkersburg

Eine neue Pflegekarenzregelung ermöglicht es Familien, ihre Kinder ohne finanzielle Einbußen während der Reha in Bad Radkersburg zu begleiten. Die Pflegesprecherin der Grünen im Nationalrat Bedrana Ribo und der Grüne Landtagsabgeordnete Andreas Lackner informierten sich darüber bei den Verantwortlichen des Therapiezentrums Kids Chance.

„Die Möglichkeit, dass Eltern ihre Kinder ohne den Druck finanzieller Mehrkosten unterstützen können, ist eine wesentliche Verbesserung. Dieser grüne Erfolg ist ein weiteres klares Beispiel dafür, wie wir Familien in schwierigen Zeiten konkrete Unterstützung bieten“, so Ribo. Lackner ergänzt: „Es ist ein großer Fortschritt, dass wir Eltern, die ihre Kinder während des Rehabilitationsaufenthaltes begleiten, die finanziellen Sorgen etwas lindern können.“

Bedrana Ribo und Andreas Lackner besuchten die Kids Chance in Bad Radkersburg
Bedrana Ribo und Andreas Lackner besuchten die Kids Chance in Bad Radkersburg © Die Grünen

21. März: „Prominentes“ Teilnehmerfeld bei der Atemschutz-Leistungsprüfung in Kirchbach

Kürzlich fand in der Volksschule Kirchbach-Zerlach die 18. Atemschutzleistungsprüfung in Bronze und die 16. Atemschutzleistungsprüfung in Silber des Bereichsfeuerwehrverbandes Feldbach statt. 40 Trupps mit je vier Feuerwehrmitgliedern aus den Bereichsfeuerwehrverbänden Feldbach (32), Radkersburg (7) und Hartberg (1) stellten sich der Prüfung in Bereichen wie „Theoretisches Wissen“, „Menschenrettung“ oder „Gerätekunde und Einsatzdokumentation“.

Ein Trupp aus dem Bezirk Südoststeiermark, angeführt von Diana Rauter (FF Hof bei Straden), trat mit hochrangigen Feuerwehrkommandanten wie Volker Hanny, Johannes Matzhold und Wolfgang Wonisch an, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Während Matzhold und Wonisch als Ergänzungsteilnehmer - beide haben bereits die Stufe Gold absolviert - an den Start gingen, galt es für Volker Hanny und Diana Rauter die Leistungsprüfung in Silber erfolgreich abzulegen. Am Ende des Tages konnten 36 der 40 Trupps die Prüfung erfolgreich ablegen.

20. März: Ausstellung am Borg Jennersdorf

„ESERO“ steht für „European Space Education Resource Office“ und wird in Kooperation zwischen der Europäischen Weltraumagentur (ESA) und nationalen Partnern in den einzelnen ESA-Mitgliedsstaaten betrieben. Zwei Wochen lang läuft nun eine Ausstellung am Borg Jennersdorf dazu.

Die Schülerinnen und Schüler, die am Weltraum-Projekt beteiligt sind
Die Schülerinnen und Schüler, die am Weltraum-Projekt beteiligt sind © Borg Jennersdorf

Präsentiert werden zum einen praktische Anwendungen, welche die Weltraumforschung uns allen im Alltag bringt – wie GPS, der Klettverschluss oder etwa Chipsverpackungen. Weiters werden der Einsatz von Erdbeobachtungssatelliten und Beiträge österreichischer Firmen im Feld der Raumfahrt gezeigt.

19. März: „Die Geschwister Rauch“ und die „Saziani Stub‘n“ erneut von Falstaff ausgezeichnet

Vor zahlreichen Vertretern der heimischen Spitzengastronomie wurde kürzlich im Wappensaal des Wiener Rathauses der „Falstaff-Guide 2024“ präsentiert. Der Restaurantführer gilt in der Branche als wichtige Orientierungshilfe. Mit den „Geschwistern Rauch“ in Trautmannsdorf und der „Saziani Stub’n“ in Straden finden sich auch heuer wieder zwei südoststeirische Restaurants unter den Top 10 der besten Restaurants der Steiermark.

Sie erreichten jeweils 95 Falstaff-Punkte und landeten damit auf dem dritten Platz. Den Stockerlplatz teilen sie sich mit vier weiteren steirischen Restaurants: „Zeitraum im Wilden Eder“, „Lilli & Jojo“, „Steirerschlössl“ und „Zur Goldenen Birn“.

19. März: Hoteldirektorin Claudia Menzel erhielt Auszeichnung für Leistungen im Tourismus

Hoteldirektorin Claudia Menzel vom Hotel „Das Eisenberg“ in St. Martin an der Raab (Bezirk Jennersdorf) wurde in Eisenstadt kürzlich mit dem Burgenländerin Award in der Kategorie Tourismus & Regionen ausgezeichnet. Der Preis soll Frauen ins Rampenlicht rücken, die auf ihren Gebieten Außergewöhnliches leisten. Claudia Menzel, die seit über 15 Jahren mit Enthusiasmus im Hotel „Das Eisenberg“ tätig ist und seit Anfang des Jahres die Hotelleitung übernommen hat, wurde für ihre bemerkenswerten Beiträge zum Tourismussektor geehrt.

Claudia Menzel dankte bei der Award-Verleihung ihrem Team und Frauen im Burgenland, die durch ihre Ideen und Initiativen die Region beleben und voranbringen
Claudia Menzel dankte bei der Award-Verleihung ihrem Team und Frauen im Burgenland, die durch ihre Ideen und Initiativen die Region beleben und voranbringen © Burgenländerin Award

„Es ist eine Anerkennung für das Engagement und die Leidenschaft, die ich für die Entwicklung des Tourismus und die Förderung unserer Region empfinde“, freute sich Menzel. Diese Auszeichnung gehöre nicht nur ihr, sondern dem engagierten Team und allen Frauen im Burgenland, die durch ihre Ideen und Initiativen die Region beleben und voranbringen, sagte sie bei der Verleihung weiter.

19. März: Sieben goldene Funkleistungsabzeichen gingen kürzlich nach Jennersdorf

In Eisenstadt fand kürzlich der Bewerb für das Funkleistungsabzeichen (FULA) in Gold statt. Die Inhalte dieses Leistungsbewerbes umfassen das Arbeiten in einer Einsatzleitung, Kenntnisse über Geräte, theoretische Fragen sowie die Durchführung einer Unterrichtseinheit zum Thema Nachrichten- und Alarmwesen.

Zur Vorbereitung bot das Bewerterteam des Funkarbeitskreises Jennersdorf unter der Leitung des Bezirksfunkreferenten Matthias Brückler zwei Monate lang Schulungen an. Dank dieser intensiven Vorbereitung und dem engagierten Einsatz der Teilnehmer konnten alle sieben Anwärter aus dem Bezirk Jennersdorf das Abzeichen in Gold erlangen. Die Anzahl der FULA-Gold-Träger im Bezirk ist somit von 20 auf 27 gestiegen.

18. März: Gesangsverein Gnas unter neuer Leitung

Nach 36 Jahren legte Hermann Plaschg seine Führungsposition als Obmann des Gesangsvereines Gnas zurück. Mit dem harmonischen Rücktritt von Plaschg wurde das gesamte Führungsteam neu besetzt. Die Funktion des Obmannes übernahm Franz Tropper und seine Stellvertreterin ist Rita Binder-Kazianschütz. Der Chorleiter heißt Elias Joseph und sein Stellvertreter Andreas Tropper.

„Der Chor hat sich auf Volkslieder, Messen und Operetten spezialisiert. Höhepunkte in der Aufführungsgeschichte waren die Oratorien, die Schöpfung und die sieben letzten Worte des Erlösers am Kreuz, die Mozart-Krönungsmesse und von Haydn die vier Jahreszeiten“, erklärte der scheidende Obmann Plaschg. Der Gesangsverein Gnas zählt wegen seiner klassischen Konzertaufführungen, vereinzelt in Kooperation mit Gastchören, zu den bekanntesten Chören in der Steiermark. Zahlreiche Konzerte des Chores wurden auch im Rundfunk übertragen. Musikalisch qualitätsvoll geprägt wurde der Chor ab 1962 vom Komponisten und Chorleiter Alois Kaufmann.

Führungswechsel beim Gesangsverein Gnas
Führungswechsel beim Gesangsverein Gnas © KLZ / Johann Schleich

Neben neuen Funktionen wurden auch Auszeichnungen vergeben: Mathilda Kirbisser wurde für 50 Jahre und Johanna Schiefer für 25 Jahre aktives Singen ausgezeichnet. Es gratulierten Bürgermeister Gerhard Meixner und Vizebürgermeisterin Elisabeth Triebl.

18. März: Helmut Konrad und Christian Weniger an der Bafep Mureck

Kürzlich besuchten der Historiker Helmut Konrad und der Journalist Christian Weniger die Bafep Mureck, um in der Aula mit den Schülerinnen und Schülern der 3A, 3B, 4A und 4B die „Schicksalsjahre der Demokratie“ zu besprechen. Bei den Vorträgen und der anschließenden Diskussion ging es um den Übergang von der Demokratie zur Diktatur in den Jahren 1933/34 und welche Lehren heute daraus gezogen werden können.

Nach dem historischen Überblick besprachen die Vortragenden mit den Schülern die Wichtigkeit der Demokratie und der Verteidigung demokratischer Werte und appellierten an ihre politische und gesellschaftliche Teilnahme.

Helmut Konrad und Christian Weniger an der Bafep Mureck
Helmut Konrad und Christian Weniger an der Bafep Mureck © Bafep Mureck

18. März: Frauen-Schwerpunkt in der zam-Stiftung

Heuer wurde in der zam Steiermark GmbH, Regionalstelle Feldbach, anlässlich des Weltfrauentages wieder ein Schwerpunkttag gestaltet. Seit vielen Jahren unterstützt zam, im Auftrag und finanziert durch das Arbeitsmarktservice und des Landes Steiermark, arbeitssuchende Frauen beim Wiedereinstieg in die Arbeitswelt. Ziel ist es, gemeinsam mit der regionalen Wirtschaft neue berufliche Perspektiven zu schaffen und aufzuzeigen.

Zusammen mit dem Geschäftsstellenleiter des AMS Edmund Hacker, der Kursbetreuerin Petra Nistl und der Gleichstellungsbeauftragten des AMS Sabine Kern war es der Regionalleiterin des zam Feldbach Katharina Kopesky und ihrem Team ein Anliegen, diesen Tag mit den Teilnehmerinnen zu feiern.

Arbeitsmarktservice Südoststeiermark Geschäftsstellenleiter Edmund Hacker, zam-Kursbetreuerin Petra Nistl, zam Feldbach Regionalleiterin Katharina Kopesky und AMS Gleichstellungsbeauftragte Sabine Kern
Arbeitsmarktservice Südoststeiermark Geschäftsstellenleiter Edmund Hacker, zam-Kursbetreuerin Petra Nistl, zam Feldbach Regionalleiterin Katharina Kopesky und AMS Gleichstellungsbeauftragte Sabine Kern © zam

Durch Angebote wie „Fit – Frauen in Handwerk und Technik“ haben Frauen etwa die Möglichkeit, technische Berufsfelder kennenzulernen. In der Ausbildungsvorbereitung „Green Jobs“ hat aktuell eine Gruppe von Teilnehmerinnen die Möglichkeit, Einblicke in Berufsbereiche zu bekommen, die darauf abzielen, die Umwelt und ihre natürlichen Ressourcen zu schützen. Einen weiteren Ausbildungsschwerpunkt setzt das zam Feldbach bei den Gesundheits- und Sozialberufen.

18. März: Die „Jungen Kulmbergler“ spenden an die Kinderkrebshilfe Steiermark und an Melina Hirschmann

Jährlich findet der „Gossendorfer Krippenweg“ in der Adventzeit bis einschließlich 6. Jänner statt. Am dritten Adventwochenende schenkten Patrick, Julia und Jakob bei ihrer „Krippe junge Kulmbergler“ aus und stärkten die vielen Besucher mit warmen Getränken und warmen Leberkäsesemmeln auf dem Rundweg am „Gossendorfer Krippenweg“.

Julia Baumgartner, Patrick Baumgartner und Jakob Lupinski („Krippe junge Kulmbergler“) sowie Helmut Marbler (Ortsvorsteher und Gemeinderat)
Julia Baumgartner, Patrick Baumgartner und Jakob Lupinski („Krippe junge Kulmbergler“) sowie Helmut Marbler (Ortsvorsteher und Gemeinderat) © Krippe Junge Kulmbergler

Wie in den vergangenen Jahren beschlossen die „jungen Kulmbergler“, den Erlös des Ausschanks wieder sinnvoll zu nutzen. Die freiwilligen Spenden wurden an die Kinderkrebshilfe Steiermark sowie Melina Hirschmann aus der MMS Kirchberg übergeben.

15. März: Volleyball: Jennersdorfer Schülerinnen sind zum 10. Mal Landesmeister

Die Schülerinnen der iPad-Schule Jennersdorfer haben es wieder geschafft. Zum zehnten Mal in Folge ging der Landessieg in der Volleyball-Schülerliga ganz in den Süden des Burgenlandes. Das von Christine Thomas trainierte Team mit Jana Pomper, Miriam Wolf, Julia Wagner, Valentina Weber, Hanna Schmidt, Victoria Petanovits, Eva Tasch und Mira Hirczy gewann heuer alle Turnierspiele ohne Satzverlust. Auch im Finale gegen die Mannschaft aus Kittsee setzten sich die jungen Südburgenländerinnen glatt mit 3:0 durch und prolongierten ihren Erfolg als Seriensieger.

Damit wartet schon alles gespannt auf die Bundesmeisterschaften. Sie finden Ende April in Obertraun in Oberösterreich statt.

Die Jennersdorfer Schülerinnen bejubeln den zehnten Titel für ihre Schule in Serie
Die Jennersdorfer Schülerinnen bejubeln den zehnten Titel für ihre Schule in Serie © iMS Jennersdorff

15. März: Jäger des Bezirks tagten in Leitersdorf

Im Komm-Zentrum in Leiterdorf (Gemeinde Feldbach) fand der Bezirksjägertag Südoststeiermark statt. Zum Hauptreferat konnte Bezirksjägermeister Rudolf Eder Susanna Reisinger, Vorstandsmitglied der Steirischen Landesjägerschaft, begrüßen, die unter anderem über die Jagdgesetznovelle, die Aus- und Weiterbildung sowie Projekte berichtete.

Im Bezirk gibt es aktuell 1678 Jäger. 56 haben die Jungjägerprüfung abgelegt, acht die Aufsichtsjägerprüfung. Geehrt wurden im Rahmen der Veranstaltung auch Hegemeister beziehungsweise Revierobmänner: Johann Rossmann (Feldbach) Verdienstabzeichen der Steirischen Landesjägerschaft), Robert Fritz, Christian Pein, Andreas Fink, Hermann Lang, Martin Ranz, Robert Lampl-Kaufmann, Stefan Puntigam und Karl Maier (alle Verdienstabzeichen der Steirischen Landesjägerschaft in Bronze).

Bei der Trophäenbeurteilung wurden 2175 Rehböcke beurteilt: 1744 Stück davon wurden erlegt, 409 Stück waren Fallwild (durch Verkehr oder sonstiges zu Tode gekommen). Der Gesamtabgang (Böcke, Geißen, Kitze) betrug im Jagdjahr 2023/2024 6406 Stück. 4387 davon wurden erlegt, 2019 waren Fallwild.

Die Schulführung zur traditionellen Trophäenschau haben 200 Schulkinder besucht.

Birgit Vas, Robert Fritz, Christian Pein, Andreas Fink, Rudolf Eder, Susanna Reisinger, Hermann Lang, Stefan Puntigam, Martin Ranz, Johann Rossmann, BJM-Stv. Gerhard Haas und Bezirkshundereferent Bruno Klimbacher
Birgit Vas, Robert Fritz, Christian Pein, Andreas Fink, Rudolf Eder, Susanna Reisinger, Hermann Lang, Stefan Puntigam, Martin Ranz, Johann Rossmann, BJM-Stv. Gerhard Haas und Bezirkshundereferent Bruno Klimbacher © Privat

15. März: ESV Unterweißenbach produziert jetzt Sonnenstrom

Der ESV Unterweißenbach (Gemeinde Feldbach) feierte kürzlich die Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage auf seiner Sport- und Veranstaltungshalle. Obmann Bernhard Stiasny konnte neben Vertreter der ausführenden lokalen Unternehmen auch ASVÖ-Vize-Präsidentin Jasmin Überbacher, Bürgermeister Josef Ober, Stadtrat Markus Billek und Gemeinderat Manfred Promitzer begrüßen.

Im Zuge der Förderaktionen zur Errichtung von Photovoltaikanlagen hatte der ESV Unterweißenbach 2022 den Beschluss gefasst, auf einer Dachfläche von 1000 Quadratmetern eine PV-Anlage zu errichten. Zugleich wurde es als sinnvoll angesehen, auch den Dachstuhl und Dacheindeckung den aktuellen Anforderungen anzupassen.

So verfügt der Verein nun über eine moderne Sport- und Veranstaltungshalle und kann gleichzeitig mit einer Jahresleistung von 170 kWpeak Sonnenstrom vom Dach einen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Alle Akteure bei der Eröffnungsfeier vor der Halle mit PV-Anlage
Alle Akteure bei der Eröffnungsfeier vor der Halle mit PV-Anlage © Privat Honorarfrei

14. März: Die Kulturdrehscheibe startete in Gnas

Die Kulturstrategie 2030 ist ein durch Landeshauptmann Christopher Drexler angeregter Beteiligungsprozess, der die kulturelle Zukunft des Landes Steiermark begleiten und neu definieren soll. 2021 wurde mit einem groß angelegten, landesweiten Nachdenkprozess zwischen insgesamt 600 aktiven Teilnehmerinnen begonnen. Im Laufe der mehrstufigen Recherche haben sich fünf Handlungsfelder herauskristallisiert. Für jedes wurde eine Fokusgruppe mit acht Mitgliedern aus den acht Großregionen des Landes gebildet. Bis Ende Juni treffen sich diese Gruppen zu je sechs Arbeitssitzungen begleitet von den externen Beratern Heidrun Primas und Werner Schrempf, sowie von Fachkräften aus der Abteilung 9 – Kultur, Europa Sport.

Die Fokusgruppe „Kulturdrehscheiben“, der auch die Wahl-Gnaserin Michaela Leutzendorff Pakesch angehört, begann ihren Arbeitsprozess Anfang März in der Marktgemeinde Gnas.

Die Aufgaben, denen sich dieses Gremium stellt, sind vielfältig. Es geht um einen besseren Kontakt zwischen Kulturschaffenden und Publikum ebenso wie um die Vernetzung der einzelnen Kulturinitiativen untereinander, um die Nutzung von Leerständen, wie auch die kulturelle Bildung der Jugendlichen und um die Nutzung und Schaffung kultureller Produktionsstätten.

Gerlinde Schiestl-Reif, Heidrun Primas und Michaela Leutzendorff-Pakesch
Gerlinde Schiestl-Reif, Heidrun Primas und Michaela Leutzendorff-Pakesch © Gemeinde Gnas, Elisabeth Triebl

13. März: Halbenrain: Lions luden zu Vortrag über Medienlandschaft in Österreich 

Auf Einladung des Lionsclub Bad Radkersburg – Mureck hielt Heinz Wassermann, Professor an der FH Joanneum, in Halbenrain einen Vortrag über die Medienlandschaft in Österreich. Wassermann stellte die Entwicklung anhand von Studien der Jahre 2013 bis 2023 dar. Insbesondere ging er auf Reichweiten, Druckauflagen, Budgets und Werbeumsätze ein. Auch das Medienpublikum hat Wassermann untersucht.

Das Resümee des FH-Professors, der auch als Politikanalyst in der Steiermark bekannt ist und zahlreiche Studien zur Parteienlandschaft durchgeführt hat: Die Printmedien verlieren an Terrain, die digitalen Medien werden verstärkt konsumiert, kämpfen aber mit der Finanzierung. Der ORF nimmt sowohl bei der Höhe des Budgets als auch bei den Reichweiten eine Sonderstellung ein, national und international, da er die Medienlandschaft in Österreich dominiert. In Österreich ist das Interesse an klassischen Medien höher als international. Junge Menschen konsumieren ihre Nachrichten immer stärker in digitalen Medien. Die Gruppe der Nachrichtenverweigerer steigt.

Heinz Wassermann
Heinz Wassermann © FH Joanneum

Lionspräsident Oskar Bele war von der Diskussionsfreudigkeit seiner Lionsfreunde beeindruckt und betonte die tiefen Einblicke in die österreichische Medienlandschaft, die man durch den Vortrag erhalten habe.

12. März: Gnas war am Weltfrauentag im Tanzfieber

Anlässlich des Weltfrauentages veranstaltete der Verein Styrian Magic Liner eine Linedanceparty, um die Errungenschaften und die Stärke der Frauen zu feiern.

Mehr als 200 Personen aller Altersgruppen hatten sich zusammengefunden, um zu tanzen, zu feiern und Solidarität zu zeigen. Dabei brachten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Boden der Halle zum Glühen. Von klassischen Country-Linedance-Songs bis hin zu modernen Hits war für jeden Geschmack etwas dabei. Die Linedanceparty bot auch Gelegenheit zum Austausch von Erfahrungen. Viele Frauen nutzten die Chance, neue Kontakte zu knüpfen und sich über ihre Herausforderungen und Triumphe auszutauschen.

Vizebürgermeister Alois Sommer zeigte sich beeindruckt und betonte, dass die Veranstaltung eine gute Gelegenheit war, Stärke, Fähigkeiten und die Vielfalt der Frauen zu feiern. Er bedankte sich auch bei Styrian Magic Liner, die mit ihren vielen gesammelten Tanzminuten einen großen Beitrag für die Bewegungsrevolution geleistet haben.

Die Party soll am 8. März 2025, laut Obfrau Ursula Haiden, eine Fortsetzung finden.

Mehr als 200 Personen nahmen am Linedance in Gnas teil
Mehr als 200 Personen nahmen am Linedance in Gnas teil © Gemeinde Gnas

12. März: Südoststeirer erwiesen Erzbischof Kothgasser die letzte Ehre

Mehr als 100 St. Stefaner waren nach Salzburg gefahren, um am Begräbnis des Ehrenbürgers Erzbischof Alois Kothgasser teilzunehmen. Pfarrer Christian Grabner und die Bürgermeister Johann Kaufmann (St. Stefan/R.) und Anton Prödl (Kirchbach) haben sie begleitet.

Nach dem Begräbnis verteilten die Südoststeirer oststeirische Äpfel und selbstgebackene Brötchen, die sie mitgebracht hatten. Während der Busfahrt wurden eine Reihe von Erlebnissen mit Kothgasser erzählt, der ja seinen jährlichen Urlaub in seiner südoststeirischen Heimat verbracht hatte.

Bgm Anton Prödl mit Michael, dem Bruder des Erzbischofs, und Begleiterinnen
Bgm Anton Prödl mit Michael, dem Bruder des Erzbischofs, und Begleiterinnen © Privat

12. März: Vernissage in der Galerie Gölles in Fürstenfeld

Gut besucht von Gästen aus der Region, aus Graz und der Obersteiermark war die Vernissage der Ausstellung „Life still goes on“ in der Galerie Gölles in Fürstenfeld. Der Fehringer Künstler Josef Kern und die Wiener Künstlerin Deborah Sengl zeigen dort bis 13. April eine Auswahl ihrer Werke. Roman Grabner, Leiter des Bruseums in Graz, sprach zur Eröffnung und führte in die Werke ein.

Josef Kern in der Galerie Gölles
Josef Kern in der Galerie Gölles © Galerie Gölles

11. März: Italo-Gefühle am Weingut Krispel

Am Wochenende machte „Aperitivo“ (die italienisch-steirische Pop-up-Bar an der südsteirischen Weinstraße) einen Stopp im Vulkanland, genauer gesagt am Weingut Krispel in Neusetz bei Straden. Drei Tage lang stand bunter italienisch-südoststeirischer Genuss am Programm.

Die Höhepunkte waren ein Raritäten-Erlebnisdinner, eine Kellerführung mit Stefan Krispel, eine Italo-Disco und ein gemütlicher Weinkeller-Brunch mit Schmankerl aus dem Süden.

Julia und Stefan Krispel mit Christina Dow vor dem Focaccia-Mobil Luigi
Julia und Stefan Krispel mit Christina Dow vor dem Focaccia-Mobil Luigi © Aperitivo

11. März: Beste Stimmung bei der 1. Jugenddisco in Tieschen

Wie berichtet, veranstaltete der Tieschener Jugendgemeinderat Stefan Lamprecht am vergangenen Wochenende im örtlichen Jugendraum die „1. Jugenddisco“. Das Ziel: in einer Nachtlokal-armen Region den jungen Tieschenerinnen und Tieschenern eine Möglichkeit zum Fortgehen und Freunde treffen zu bieten.

Beste Stimmung herrschte bei der 1. Jugenddisco in Tieschen
Beste Stimmung herrschte bei der 1. Jugenddisco in Tieschen © Privat

„Angefangen von einer Shotbar im Vorraum und Essensmöglichkeiten für zwischendurch bis hin zum Hauptraum mit einer Bar, cooler Discomusik und einer legendären Atmosphäre ist für jedermann etwas dabei gewesen. Alle hatten sichtlich Spaß bei uns“, resümiert Lamprecht.

Stefan Lamprecht (3. v. l.) bedankt sich bei seinem Team für die tatkräftige Unterstützung
Stefan Lamprecht (3. v. l.) bedankt sich bei seinem Team für die tatkräftige Unterstützung © Privat

8. März: SP-Klubobmann Johannes Schwarz machte mit Bilanz des SPÖ-Maßnahmenprogramms Halt im Bezirk

Unter dem Motto „Gesagt. Getan.“ tourt SP-Klubobmann Johannes Schwarz derzeit durch alle Regionen der Steiermark und präsentiert die Bilanz des SPÖ-Maßnahmenprogramms der vergangenen vier Jahre. Halt machte er auch in der Südoststeiermark.
„Viele Krisen haben uns in den letzten Jahren begleitet. Uns war es wichtig, die Steirerinnen und Steirer bestmöglich zu entlasten, nachdem es der Bund verabsäumt hat, echte Maßnahmen gegen die Inflation zu setzen“, so Schwarz.

Investiert wurde vor allem in die Bereiche Gesundheit, leistbares Wohnen und Elementarpädagogik. So ist Landtagsabgeordnete Cornelia Schweiner stolz, dass es in der Südoststeiermark mit den Standorten Mureck und Fehring zwei Gesundheitszentren gibt. Bis Ende 2025 sollen weitere folgen, unter anderem in Radkersburg und Kirchbach.

SP-Klubobmann Johannes Schwarz (l.) und SP-Landtagsabgeordnete Cornelia Schweiner (r.) präsentierten im Rahmen der Steiermark-Tour „Gesagt. Getan.“ die Bilanzbroschüre des SPÖ-Landtagsklubs auch in der Südoststeiermark
SP-Klubobmann Johannes Schwarz (l.) und SP-Landtagsabgeordnete Cornelia Schweiner (r.) präsentierten im Rahmen der Steiermark-Tour „Gesagt. Getan.“ die Bilanzbroschüre des SPÖ-Landtagsklubs auch in der Südoststeiermark © KLZ / Ramona Lenz

Im Bereich des leistbaren Wohnens profitierten im Sommer 2023 knapp 300 Haushalte in der Südoststeiermark von der Wohnbeihilfe. Die Wohnbeihilfe wurde im Bezirk an 668 Haushalte ausbezahlt, davon stellten 447 Frauen einen Antrag. Durchschnittlich erhielt jeder Haushalt 126 Euro. In der Elementarpädagogik wurde in den letzten Jahren in den Ausbau von Krippen- und Kindergartengruppen investiert. Im Bezirk kamen sechs neue Gruppen hinzu, von denen 148 Kinder profitieren. Zudem konnten 70 neue Elementarpädagoginnen und -pädagogen sowie Betreuungspersonen eingestellt werden.

7. März: Ilz begrüßt die Zach Gebäudetechnik

Die Firma Zach Gebäudetechnik mit Stammsitz in Kaindorf bei Hartberg erweitert ihr Kundengebiet erfolgreich in der Großregion Ilz. Bereits seit Jänner dieses Jahres betreuen und beraten die beiden Zach-Geschäftsführer Johannes Stranzl und Daniel Probst mit ihren Mitarbeitern in den Räumlichkeiten der ehemaligen Firma Elektro Stranzl die Kunden auf dem Gebiet der Gebäudetechnik. Ganz nach dem Motto „Einer für Alles – Seit 1930“. Im Beisein von Inhaber Wilhelm Zach, Bürgermeister Stefan Wilhelm, den Hauseigentümern Gudrun und Herbert Stranzl sowie Pfarrer Ioan Bilc wurde die große Eröffnungsfeier im Herzen der Marktgemeinde mit einer Vielzahl an Gästen vorgenommen. „Der Standort hier in Ilz hat für uns große Bedeutung. Die Anbindung an die S 7 eröffnet viele Möglichkeiten für Gewerbeansiedlungen. Es gibt sehr viele Projekte, die in unmittelbarer Zukunft realisiert werden“ sieht Wilhelm Zach hohes Entwicklungspotential für sein Unternehmen.

Die Zach Gebäudetechnik ist an vier Standorten – Kaindorf, Pöllau, Oberwart und jetzt Ilz – mit 85 MitarbeiterInnen der Komplettanbieter für alles rund um die Gebäudetechnik. Zum Leistungsangebot zählen Heizung, Klima, Wasser, Sicherheit und Elektro. (Gerald Hirt)

Inhaber Wilhelm Zach (3.v.l.) mit den Hauseigentümern Gudrun und Herbert Stranzl (rechts daneben), den beiden Geschäftsführen Johannes Stranzl und Daniel Probst, Bürgermeister Stefan Wilhelm und Pfarrer Ioan Bilc
Inhaber Wilhelm Zach (3.v.l.) mit den Hauseigentümern Gudrun und Herbert Stranzl (rechts daneben), den beiden Geschäftsführen Johannes Stranzl und Daniel Probst, Bürgermeister Stefan Wilhelm und Pfarrer Ioan Bilc © KLZ / Gerald Hirt

7. März: Frauen- und Mädchenberatungsstelle Innova gibt ihren Senf zum Weltfrauentag dazu

Die Innova-Beratungsstellen in Feldbach, Mureck und Weiz nehmen den internationalen Frauentag zum Anlass, um auf Errungenschaften, aber auch auf notwendige Maßnahmen rund um die Gleichberechtigung und Chancengleichheit aufmerksam zu machen. Unter dem Motto „Wir geben unseren Senf dazu!“ möchte Innova über nach wie vor existierende Missstände aufklären und verteilt deshalb in Feldbach und Mureck kleine Senftuben mit Informationen zu den Themen Chancengleichheit, Fairness und Gleichbehandlung.

Innova wird am Weltfrauentag auch in der Thaller Passage in Feldbach mit einem Informationsstand vertreten sein
Innova wird am Weltfrauentag auch in der Thaller Passage in Feldbach mit einem Informationsstand vertreten sein © Innova

Außerdem ist die Frauen- und Mädchenberatungsstelle am 8. März mit einem Stand in der Thaller Passage vertreten. Dort gibt es Infomaterial rund um Innova und den Weltfrauentag.

7. März: Fehringer Künstler Josef Kern zeigt in der Galerie Gölles figurative Malerei

Mit Josef Kern holt die Galerie Gölles in Fürstenfeld erneut einen international renommierten Künstler nach Fürstenfeld – dieses Mal sogar mit Regionalbezug, denn Kern stammt aus Schiefer (Gemeinde Fehring). Gemeinsam mit Deborah Sengl wird der Fehringer unter dem Titel „Life still goes on“ Beispiele seiner figurativen Malerei zeigen.

„Kern verbindet somit in seiner Arbeit wesentliche Traditionen der Malerei, wie Expressionismus, Realismus und Surrealismus, kann das aber sehr gekonnt in eine Gegenwart stellen, die wir wiedererkennen“, beschreibt Anton Gölles das Werk Kerns.

Am Samstag, 9. März, um 17 Uhr findet die Vernissage zur Ausstellung statt. Zur Eröffnung spricht Roman Grabner, Leiter des Bruseums Graz. Die Ausstellung kann bis 13. April von Montag bis Samstag von zehn bis 18 Uhr besichtigt werden.

7. März: Aufmerksamer Nachbar entdeckte Heckenbrand in Merkendorf, die Feuerwehr konnte ihn rasch löschen

Am Mittwochabend entdeckte ein aufmerksamer Anwohner in Merkendorf (Gemeinde Bad Gleichenberg) ein Feuer neben einem naheliegenden Gebäude. Sein Notruf führte zum Einsatz für die Freiwilligen Feuerwehren Merkendorf und Bad Gleichenberg, die mit 22 Einsatzkräften ausrückten.

22 Feuerwehrmitglieder rückten zur Brandbekämpfung aus
22 Feuerwehrmitglieder rückten zur Brandbekämpfung aus © Manuel Puntigam

Nach kurzer Erkundung durch Einsatzleiter Rupert Moik stellte er einen Brand eines Grünschnittplatzes fest. Das Feuer dürfte durch heiße Asche ausgelöst worden sein. Durch das schnelle Eingreifen der beiden Feuerwehren konnte ein Übergreifen auf direkt nebenstehende Bäume und das angrenzende Gebäude verhindert werden. 

6. März: Feuerwehrmitglieder aus dem Bereichsfeuerwehrverband Bad Radkersburg erhielten Funkleistungsabzeichen

Kürzlich fand an der Feuerwehr- und Zivilschutzschule Steiermark in Lebring der Bewerb um das Funkleistungsabzeichen (FULA) in Silber und Gold statt. Mitglieder von sechs Feuerwehren des Bereichsfeuerwehrverbandes Bad Radkersburg nahmen an diesem Bewerb teil.

Das Funkleistungsabzeichen in Gold konnte an drei Mitglieder der Feuerwehr Mettersdorf und ein Mitglied der Feuerwehr Halbenrain überreicht werden. Das Funkleistungsabzeichen in Silber erhielten Feuerwehrmitglieder der Feuerwehren Hürth (2), Altneudörfl (3), Mettersdorf (2), Weichselbaum (1) und Oberpurkla (1).

Feuerwehrmitglieder der Feuerwehren Mettersdorf, Halbenrain, Hürth, Altneudörfl, Weichselbaum und Oberpurkla erhielten das Funkleistungsabzeichen
Feuerwehrmitglieder der Feuerwehren Mettersdorf, Halbenrain, Hürth, Altneudörfl, Weichselbaum und Oberpurkla erhielten das Funkleistungsabzeichen © Erwin Irzl, Bfvra

Im Zuge der Übergabe ehrte man auch die Bewerter für ihre Arbeit: Anna Bartkowiak für 30-malige und Markus Eberhart für fünfmalige Tätigkeit als Landesbewerter. Die Vorbereitungen und Übungen mit den Teilnehmern plante das Team rund um Funkbeauftragten Peter Pilch von der Feuerwehr Unterpurkla.

6. März: Stadtkapelle Jennersdorf lädt zum Frühlingskonzert in die „Gernot-Arena“

Am 23. März veranstaltet die Stadtkapelle Jennersdorf ihr alljährliches Frühlingskonzert in der „Gernot-Arena“. Die Musikerinnen und Musiker werden ein „Best-of“ aus dem Repertoire der vergangenen Frühjahrskonzerte mit Klassik, Oper, Filmmusik, Solostücken und traditioneller Blasmusik präsentieren. Besonders stolz sei man, einen Teil des Konzertes auch mit den neun Jungmusikerinnen und Jungmusikern des Vereins bestreiten zu können, heißt es in der Aussendung der Stadtkapelle Jennersdorf.

5. März: Big Band- und Blasorchesterkonzert der Musikschule Fehring

Beim Big Band- und Blasorchesterkonzert in der Sporthalle Fehring konnten sich die Konzertbesucher von den Leistungen der Schülerinnen und Schüler der Musikschule Fehring überzeugen. Schüler aus allen Standorten mit verschiedenen Ausbildungs- und Altersstufen präsentierten in einem abwechslungsreichen Konzertprogramm das musikalische Ergebnis einer sehr intensiven Probenphase.

Bereits die Kleinsten präsentierten ein abwechslungsreiches Konzertprogramm 
Bereits die Kleinsten präsentierten ein abwechslungsreiches Konzertprogramm  © Stefanie Dornik

Als Gesangssolisten waren Oskar und Thea Scheifinger sowie Gloria Neumeister zu hören. Annalena Ulbl überzeugte solistisch auf dem Horn. Vom Blockflötenchor der Musikschule gab es eine Neukomposition, den Blockflöten Reggae von Karl-Heinz Promitzer, zu hören.

Die Sporthalle Fehring war bis auf den letzten Platz gefüllt
Die Sporthalle Fehring war bis auf den letzten Platz gefüllt © Stefanie Dornik

5. März: Bezirk Jennersdorf hat erstmals Feuerwehrärztin im Einsatz

Seit Kurzem ist Larissa Sampl für die medizinischen Anliegen der Feuerwehrmitglieder im Bezirk Jennersdorf zuständig. Sampl kommt aus Neuhaus/Klausenbach, hat in Graz studiert und im Jahr 2010 promoviert. Aktuell ist sie Oberärztin an der Universitätsklinik für Anästhesie und Intensivmedizin am LKH Graz und auch als Notärztin tätig.

Larissa Sampl ist seit 2012 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Neuhaus/Klausenbach.

Feuerwehrärztin Larissa Sampl mit Bezirksfeuerwehrkommandant Jochen Illigasch
Feuerwehrärztin Larissa Sampl mit Bezirksfeuerwehrkommandant Jochen Illigasch © Martin Ernst / Bezirksfeuerwehrkommando Jennersdorf

Der Bezirksfeuerwehrkommandant Jochen Illigasch zeigt sich sehr erfreut, erstmals eine Frau für die medizinischen Angelegenheiten im Stab des Bezirksfeuerwehrkommandos Jennersdorf begrüßen zu dürfen.

1. März: 51. Wunschkonzert des Musikvereins Deutsch Goritz

Am Samstag, 9. März, ist es so weit: Nach dem Motto „Sie wünschen, wir spielen“ veranstaltet der Musikverein Deutsch Goritz sein 51. Wunschkonzert. Die Musikerinnen und Musiker läuten mit Stücken wie „Sound of Spring“ den Frühling ein. Mit „Winnetou & Old Shatterhand“ und „Aladdin“ entführen sie das Publikum in fremde Länder.

Der Musikverein Deutsch Goritz lädt am 9. März zum 51. Wunschkonzert
Der Musikverein Deutsch Goritz lädt am 9. März zum 51. Wunschkonzert © KLZ / Foto De Monte

1. März: Feldbach hat 20 neu ausgebildete Rettungsschwimmer

Die Steirische Wasser-Rettung Bezirksstelle Feldbach führte kürzlich ihren jährlichen Rettungsschwimmerlehrgang durch. Auf dem Programm des 16-stündigen Kurses unter der Leitung von Karin Suppan standen Schwimmen, Tauchen, Transport- und Rettungstechniken sowie Erste Hilfe.

Insgesamt 20 Interessierte, darunter Mitglieder von Feuerwehren, Mitarbeiter von Sozialeinrichtungen, Thermen und Bädern der Region sowie Privatpersonen, stellten sich der vierstündigen Prüfung zum Rettungsschwimmer-Helfer (Water Life Guard-Helfer, Bronze) oder Rettungsschwimmer (Water Life Guard-Retter, Silber). Dabei mussten sie ihr Wissen und Können unter anderem bei einer realitätsnahen Rettungsübung unter Beweis stellen, bei der eine verunglückte Person an Land gebracht und reanimiert werden musste.

In Feldbach gibt es 20 neue Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer
In Feldbach gibt es 20 neue Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer © Wasser-rettung Feldbach

Im Anschluss an die Prüfung überreichten Bezirksstellenleiter Bernd Kropf und Bürgermeister Josef Ober die Ausweise und Urkunden an die neu ausgebildeten Rettungschwimmerinnen und Rettungsschwimmer.

1. März: Mehr als 250 Einsatzkräfte probten im Rudersdorfer Tunnel den Ernstfall

Ende März soll das erste Teilstück der Fürstenfelder Straße (S 7) von Riegersdorf bis Dobersdorf eröffnet werden. In diesem Abschnitt befindet sich auch der einzige Autobahntunnel des Burgenlandes – der 2,9 Kilometer lange Tunnel Rudersdorf. Und genau dort fand kürzlich eine groß angelegte Abnahmeübung für den Ernstfall statt.

Im Tunnel Rudersdorf (S 7) fand kürzlich eine Abnahmeprüfung statt
Im Tunnel Rudersdorf (S 7) fand kürzlich eine Abnahmeprüfung statt © Bezirksfeuerwehrkommando Jennersdorf/Martin Ernst

Mehr als 250 Einsatzkräfte, darunter 22 Feuerwehren aus dem Bezirk Jennersdorf, Rettung, Polizei, Bundesheer und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Asfinag waren daran beteiligt. Bei der Großübung wurde ein Busunfall mit Staubildung simuliert, in dessen Folge es auch zu einem Auffahrunfall zwischen Pkw und Lkw kam und ein Fahrzeug in Brand geriet. Als Übungsdarsteller waren dafür auch mehr als 70 Zivilpersonen und Soldaten des Bundesheeres im Einsatz.

Neben rund 149 Feuerwehrmitgliedern aus 22 Feuerwehren des Bezirkes, 8 Polizistinnen und Polizisten, rund 40 Angehörigen des Bundesheeres und rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Asfinag nahmen auch 40 Mitglieder des Roten Kreuzes an der Übung teil
Neben rund 149 Feuerwehrmitgliedern aus 22 Feuerwehren des Bezirkes, 8 Polizistinnen und Polizisten, rund 40 Angehörigen des Bundesheeres und rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Asfinag nahmen auch 40 Mitglieder des Roten Kreuzes an der Übung teil © Bezirksfeuerwehrkommando Jennersdorf/Martin Ernst

Ziel der Übung war es, einerseits die Kommunikation zwischen den einzelnen Einsatzorganisationen und der Asfinag zu üben und abzustimmen, andererseits das Löschen eines Brandes samt Kühlung der Tunnelkonstruktion sowie das Suchen und Retten von verletzten Personen und deren Übergabe an das Rote Kreuz zu üben, heißt es in der Aussendung des Bezirksfeuerwehrkommandos Jennersdorf. Übungsleiter und -planer war Thomas Braun, Tunnelreferent des Bezirks Jennersdorf.

29. Februar: Französische Wirtschaftsstudierende blickten hinter die Kulissen von Niceshops

15 Studierende der Universität Grenoble besuchten kürzlich im Rahmen ihres Auslandssemesters an der Wirtschaftsuniversität Wien den E-Commerce-Dienstleister Niceshops in Saaz (Gemeinde Paldau). Den weiten Weg aus Wien nahm die Gruppe unter der Obhut von Michael Raab auf sich, um die Inhalte ihres Studiums „Digital Business Development“ auch einmal in der Anwendung zu sehen. „Es fehlen ihnen die Praxiserfahrungen im Studium“, erklärt Raab. Da sei Niceshops aufgrund der internationalen Ausrichtung, langjährigen Erfahrung und der komplexen Logistik der beste Partner.

15 Studierende aus Grenoble besuchten mit Micheal Raab Niceshops
15 Studierende aus Grenoble besuchten mit Micheal Raab Niceshops © Niceshops

Den französischen Studierenden schien es jedenfalls gefallen zu haben: Den „International Business Oberchecker Florian“, wie sein Titel im Zuge des Workshops war, von Niceshops löcherten sie mit Fragen zu Online-Handel, Mitarbeitervorteilen und Managementhintergründen. „Die Studierenden sind um einiges lebhafter als im Unterricht – sie sind wirklich beeindruckt“, zieht Raab Bilanz.

Teil des Besuchs waren eine Führung, ein Vortrag und eine Frage/Antwort-Runde
Teil des Besuchs waren eine Führung, ein Vortrag und eine Frage/Antwort-Runde © KLZ / Jonas Rettenegger

29. Februar: Restaurant und Hotel auf Schloss Kapfenstein ab März wieder geöffnet

Schloss Kapfenstein öffnet am 8. März wieder seine Pforten für den Hotel- und Restaurantbetrieb. Knapp einen Monat später, am 5. April, findet bereits die erste Veranstaltung im Schloss statt: die „15 Jahre Hermada Vertikalverkostung“. Präsentiert werden Weine der letzten 15 Jahre, gefolgt von einem mehrgängigen Gala-Menü des 3-Hauben-Kochs Walter Triebl vom Restaurant „Lilli“ in Fehring.

Ab dem 8. März wird man auf Schloss Kapfenstein wieder kulinarisch verwöhnt
Ab dem 8. März wird man auf Schloss Kapfenstein wieder kulinarisch verwöhnt © Winkler-hermaden/Elisabeth Saurugg

In diesem Jahr möchte die Familie Winkler-Hermaden ihr Weingut auch mit Kultur füllen, weshalb im Langen Keller acht verschiedene Ausstellungen zu sehen sein werden. Zur Vernissage der Ausstellung „Körperwerke - geschwungene Linien und Kurven. Ein Plädoyer für das Weibliche“ laden die Künstler Elisabeth Saurugg, Robert Wendl und Jan Benesch am 8. März ein. Ihre Werke sind bis 20. April von Montag bis Samstag von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 18 Uhr zu sehen.

28. Februar: Neuwahl des Vorstands der Berg- und Naturwacht der Ortsstelle Feldbach

Die Berg- und Naturwacht der Ortsstelle Feldbach umfasst derzeit 19 Mitglieder und betreut das Gemeindegebiet von Feldbach und Edelsbach. Kürzlich fand die Neuwahl des Ortsvorstandes im Gasthof Kleinmeier in Unterweißenbach statt. Als Ortsleiter bestätigt wurde Walter Kleinmeier. Ihm zur Seite stehen Stellvertreter Franz Riegler, Rechnungsführer Franz Kernbichler und Schriftführerin Ruth Rohloff. Die Wahl wurde von Gemeinderat Christian Ortauf, Ehrengast der Stadt Feldbach, durchgeführt.

Die Ortsstelle Feldbach ist für vier Naturschutzgebiete (Altarme der Raab), vier geschützte Landschaftsteile (drei Parkanlagen in Feldbach und eine Eichenreihe in Raabau), drei Naturdenkmäler (Winterlinden in Edelsbach und Feldbach, Stieleiche in Gniebing) zuständig. Ein Teil des Europaschutzgebietes Südoststeirisches Hügelland liegt zudem im Gemeindeteil Gossendorf. Daneben erfolgt die Überprüfung nicht geschützten Geländes und der Gewässer.

Die Berg- und Naturwacht Feldbach rund um Leiter Walter Kleinmaier (6.v.l.) mit Ehrengästen
Die Berg- und Naturwacht Feldbach rund um Leiter Walter Kleinmaier (6.v.l.) mit Ehrengästen © Berg- Und Naturwacht Feldbach

Artenschutz und Projektarbeit im Einsatzgebiet und Hilfe bei Nachbareinsatzstellen, zum Beispiel im Amphibienschutz, der Schlangenbereitschaft, der Ameisenhege oder Fledermausschutz, stehen auf der Agenda der Ortseinsatzstelle Feldbach. Die Berg- und Naturwacht geht außerdem einer Neuordnung entgegen, die mit dem neuen Steiermärkischen Berg- und Naturwachtgesetz noch heuer in Kraft treten soll.

27. Februar: Berg- und Naturwacht Gnas baute mehr als 1300 Nistkästen in 15 Jahren

Die Mitglieder der Berg- und Naturwacht Gnas bauen seit 15 Jahren Nistkästen für viele Vogelarten. Für Obmann Josef Müller war die jüngste Bauaktion ein Grund zum Feiern: „Die zwölf Berg- und Naturwächter aus Gnas haben sich in ganz Österreich und im süddeutschen Raum einen Namen gemacht. Unsere Nistkästen erfreuen sich großer Beliebtheit“. Tatsächlich wurden mehr als 1300 Nistkästen an Naturfreunde in ganz Österreich verkauft.

Seit 15 Jahren werden in Gnas Vogelnistkästen gebaut
Seit 15 Jahren werden in Gnas Vogelnistkästen gebaut © KLZ / Schleich-presse

„Heuer haben wir Kästen mit Einfluglöchern für alle Meisenarten hergestellt. Wir verkaufen die Kästen zum Selbstkostenpreis von rund 10 Euro“, so Müller. Auch Nistkästen für größere Vogelarten wie den Wiedehopf, aber auch Schwalbennester für Mehl- und Rauchschwalben wurden in den letzten Jahren produziert. Die Nistkästen können bei Martina Rathkolb unter Tel. 0664/4405543 oder m.ratkolb@gmx.at bestellt werden.

27. Februar: Frauenbewegung Bad Radkersburg verteilte „Suppe to go“ für den guten Zweck

Anlässlich der Aktion Familienfasttag verteilte die Frauen der Katholischen Frauenbewegung Bad Radkersburg am Bad Radkersburger Hauptplatz kürzlich wieder Suppe zum Mitnehmen gegen eine freiwillige Spende. Die Aktion „Suppe to go“ wurde mit Unterstützung des Clubs der Hobbyköche aus Bad Radkersburg durchgeführt – Männer und Frauen der Pfarre kochten die Köstlichkeit.

Der Erlös kommt den rund 70 geförderten Hilfsprojekten der Katholischen Frauenbewegung Österreichs zugute, die vor allem die Lebenschancen von Frauen verbessern sollen. Besonders im Blick sind heuer das Thema Klimagerechtigkeit und das Schwerpunktland Nepal, wo die Auswirkungen der Klimakrise besonders spürbar seien, wie die größte österreichische Frauenorganisation mitteilt. Das sei umso ungerechter, als die Menschen in Nepal „kaum zu den klimaschädlichen Emissionen beigetragen haben“, heißt es in einer Aussendung der Katholischen Frauenbewegung Bad Radkersburg.

27. Februar: Geburtstags- und Stockerlfeier bei der Feuerwehr Mahrensdorf

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Mahrensdorf trafen sich kürzlich zur alljährlichen Wehrversammlung im Gasthof Höfler (Gemeinde Kapfenstein). Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Anschaffung eines Hilfeleistungsfahrzeuges und der Besuch von René Markel von der Betriebsfeuerwehr voestalpine Wire Austria GmbH in Bruck an der Mur anlässlich der 60-jährigen Partnerschaft mit der Feuerwehr Mahrensdorf.

Bürgermeister Ferdinand Groß (3.v.r.) mit Mahrensdorfer Feuerwehrspitze und Ehrengast René Markel (2.v.l.)
Bürgermeister Ferdinand Groß (3.v.r.) mit Mahrensdorfer Feuerwehrspitze und Ehrengast René Markel (2.v.l.) © Ff Mahrensdorf

Im Rahmen der Versammlung wurde auch der 60. Geburtstag von Bürgermeister Ferdinand Groß gefeiert. Die Feuerwehr überreichte ihm eine Magnumflasche Olivin vom Weingut Winkler-Hermaden aus Kapfenstein. Zu feiern gab es auch den dritten Platz der Feuerwehrjugend Mahrensdorf beim steirischen Landesbewerb in Köflach. Angeführt wurde das Team von Jungfeuerwehrfrau Valentina Gutmann und Jungfeuerwehrfrau Ella Dring.

22. Februar: Trainingseinheit und Gesundheitsvortrag mit Welcup-Triathlet Markus Mlinar in Hof bei Straden

Im Rahmen ihrer aktuellen Sportkampagne besuchten FPÖ-Bezirksparteiobmann Michael Wagner, FPÖ-Landtagsabgeordneter Herbert Kober und Stradens Vizebürgermeister Johann Schadler kürzlich die Sportvereine „UDFC Hof bei Straden“ und „SV Hof bei Straden“. In Kooperation mit dem österreichischen Weltcup-Triathleten Markus Mlinar fand in Hof bei Straden eine Trainingseinheit mit rund 40 aktiven Spielerinnen und Spielern der Damen- und Herrenmannschaft statt. Zudem hielt Mlinar einen begleitenden Gesundheitsvortrag mit kostenlosem Laktattest. Diesen hörten sich rund 48 Personen an.

„Wir Freiheitliche haben uns zum Ziel gesetzt, durch gesundheitsfördernde Maßnahmen mehr Menschen für den Sport zu begeistern“, so Wagner. Die FPÖ-Südoststeiermark wolle daher in nächster Zeit weitere Sport- und Jugendvereine besuchen und diese dabei unterstützen, den durch die Coronapandemie verursachten Mitgliederschwund wieder umzukehren und Kindern wichtige Werte wie Zielstrebigkeit und Teamfähigkeit vermitteln, so Wagner weiter.

21. Februar: Medaillenregen und Neuaufnahmen bei der Feuerwehr Gosdorf

Die Mitglieder der Feuerwehr Gosdorf (Stadtgemeinde Mureck) trafen sich kürzlich zur jährlichen Wehrversammlung. Im Mittelpunkt der Berichte standen vor allem die zahlreichen Sturm- und Hochwassereinsätze in den Sommermonaten des vergangenen Jahres. Insgesamt wurden von den Mitgliedern der Feuerwehr Gosdorf im vergangenen Jahr rund 21.011 freiwillige Stunden geleistet. 2000 davon erbrachte die Feuerwehrjugend Gosdorf. Apropos Feuerwehrjugend:

Im Zuge der Wehrversammlung konnten Luca Weiß und Marc Noel Ajlec aufgenommen werden. Odin Schnideritsch, Lukas Grinschgl und Leona Bagola-Niederl wurden hingegen zum Feuerwehrdienst angelobt. Weiters wählten die Mitglieder der Feuerwehr Gosdorf Daniel Wonisch einstimmig zum neuen Kommandanten.

Auch Ehrungen standen auf dem Programm: 19 Mitglieder der Feuerwehr Mureck erhielten die Steirische Katastrophenhilfe-Medaille in Bronze, 27 weitere in Silber. Außerdem erhielten 15 Jugendliche die „einzigartige Gosdorfer Hochwasserjugendmedaille“.

21. Februar: Teilnehmeransturm beim zweiten Steel-Dart-Turnier in Bad Gleichenberg

Kürzlich kämpften 93 Teilnehmer beim zweiten Steel-Dart-Turnier in Bad Gleichenberg um ein beachtliches Preisgeld, das aufgrund der hohen Teilnehmerzahl sogar verdoppelt wurde. Die Veranstalter rund um die „GLBG Crew“  konnten nicht nur regionale Dartspieler in der Merkendorfer Halle, dem Austragungsort, begrüßen, sondern Spieler aus ganz Österreich.

Das Team der „GLGB Bad Gleichenberg“ Carina Gross, Seid Mujacic, Andreas Rauch (v.l.) und Gernot Thierschädl (1.v.r.) mit dem Sieger Dominik Meixner (5.v.l.), dem Zweitplatzierten Stefan Höber (4.v.l.) und dem Drittplatzierten Sebastian Kuresch (3.v.r.) sowie Bürgermeister Michael Karl (2.v.r.)
Das Team der „GLGB Bad Gleichenberg“ Carina Gross, Seid Mujacic, Andreas Rauch (v.l.) und Gernot Thierschädl (1.v.r.) mit dem Sieger Dominik Meixner (5.v.l.), dem Zweitplatzierten Stefan Höber (4.v.l.) und dem Drittplatzierten Sebastian Kuresch (3.v.r.) sowie Bürgermeister Michael Karl (2.v.r.) © glbg Crew

Gespielt wurde auf insgesamt 18 Dartscheiben mit jeweils drei Leben, 501 Double Out und auf zwei Legs. Mit zwei verbleibenden Leben wurde Dominik Meixner am Ende zum Turniersieger gekürt. Auf dem zweiten Platz landete Stephan Höber und der dritte Platz ging an Sebastian Kuresch.

Neben zahlreichen Zuschauerinnen und Zuschauern, freuten sich die Veranstalter, dass auch Bürgermeister Michael Karl, Vizebürgermeister Werner Jogl und Gemeinderat Michael Wagner das Dartspektakel verfolgten.

20. Februar: Musikschule Fehring lädt zum Blasorchester- und Big-Band-Konzert

Schülerinnen und Schüler der Musikschule Fehring präsentieren am 2. März um 18.30 Uhr wieder ihr Können beim traditionellen Blasorchester- und Big-Band-Konzert. Das Mini-Blasorchester unter der Leitung von Stephan Kaufmann und das Maxi-Blasorchester bringen heuer einen musikalischen Streifzug von Jugendblasliteratur bis hin zu Stücken aus dem Bereich der Filmmusik auf die Bühne der Sporthalle Fehring.

Am 2. März um 18.30 Uhr findet in der Sporthalle Fehring das alljährliche Big Band- und Blasorchesterkonzert der Musikschule Fehring statt
Am 2. März um 18.30 Uhr findet in der Sporthalle Fehring das alljährliche Big Band- und Blasorchesterkonzert der Musikschule Fehring statt © Musikschule Fehring

Mit dabei ist heuer auch das Blockflötenensemble der Musikschule Fehring unter der Leitung von Stefanie Promitzer und Elisabeth Taferner. Als Höhepunkt wird die Neukomposition „Recorder Reggae“ von Karl-Heinz Promitzer uraufgeführt. Beim Konzert werden rund 200 Schülerinnen und Schüler mitwirken.

19. Februar: Auszeichnungen, eine Neuaufnahme und 100-Jahr-Jubiläum bei der Feuerwehr Mettersdorf am Saßbach

Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde Mettersdorf am Saßbach ließ kürzlich das vergangene Einsatzjahr Revue passieren. Insgesamt leisteten die Feuerwehrmitglieder rund 5208 ehrenamtliche Einsatzstunden - um 800 Stunden mehr als im Jahr 2022. Dank gut besuchter Veranstaltungen und der Unterstützung durch die Marktgemeinde und das Land Steiermark konnten auch Anschaffungen im Wert von 55.000 Euro getätigt werden.

Als Höhepunkt der Jahreshauptversammlung wurden vier Feuerwehrmitglieder ausgezeichnet: Reinhold Kaufmann erhielt die Katastrophenhilfemedaille in Bronze. Michael Radl und Johann Rappold freuten sich über das Verdienstzeichen zweiter Stufe (Silber) und Melanie Taschner über das Verdienstzeichen dritter Stufe (Bronze). Weiters wurde im Rahmen der Wehrversammlung Daniel Freitag zum Feuerwehrmann angelobt.

Anschließend kündigten Hauptbrandinspektor Jürgen Kaufmann und Oberbrandinspektor Manuel Taschner das nächste Fest an: die „100-Jahr-Feier“ am 7. September.

19. Februar: SPÖ Feldbach veranstaltete Diskussionsabend im Kontext historischer Ereignisse

Kürzlich veranstaltete die SPÖ Feldbach unter ihrem Vorsitzenden und Vizebürgermeister Robert Trummer einen Diskussionsabend, der sich mit der Positionierung der Sozialdemokratie 90 Jahre nach dem Ende des österreichischen Bürgerkriegs (15. Februar) auseinandersetzte. „Wir dürfen nicht vergessen, wie hart erkämpft die Demokratie, die Errungenschaften unserer freien Republik und unsere Freiheit ist und dass wir uns nur durch den regelmäßigen intensiven Diskurs den Problemen und Herausforderungen unserer Zeit stellen und uns um nachhaltige Lösungen im Interesse der Vielen bemühen können“, so Trummer.

Vertreterinnen und Vertreter der SPÖ Feldbach trafen sich zu einem Diskussionsabend anlässlich des 90. Jahrestages des Endes des österreichischen Bürgerkrieges
Vertreterinnen und Vertreter der SPÖ Feldbach trafen sich zu einem Diskussionsabend anlässlich des 90. Jahrestages des Endes des österreichischen Bürgerkrieges © SPÖ Feldbach

Auch was jungen Menschen vor Ort am Herzen liegt, kam zur Sprache: „Vor allem im Bereich des öffentlichen Verkehrs, dem Entgegenwirken der Klimakrise und bei den Wohnungsmieten ist starker Handlungsbedarf gegeben“, sagt Constantin Benga, Vorsitzender der SJ Feldbach. Zudem wurde das Fehlen einer kostenfreien Möglichkeit zur Abendmatura angesprochen.

16. Februar: Sportverein Deutsch Goritz feiert 65-Jahr-Jubiläum mit großem Gewinnspiel

Der USV Deutsch Goritz hat heuer allen Grund zum Feiern: Der Sportverein begeht sein 65-jähriges Jubiläum und zelebriert dieses mit einem großen Sommerfest am 29. Juni um 10 Uhr am Sportplatz.

In aller Munde ist der Geburtstag bereits dieser Tage, denn der Sportverein wartet mit einer großen Verlosung auf. Als Hauptpreis winkt ein 2000-Euro-Reisegutschein. Die Lose dafür kann man bei allen Vereinsfunktionären und Veranstaltungen des USV Deutsch Goritz erwerben. Der Gesamttrefferwert beträgt 7470 Euro.

Der Sportverein Deutsch Goritz startete in sein Jubiläumsjahr
Der Sportverein Deutsch Goritz startete in sein Jubiläumsjahr © Sportverein Deutsch Goritz

Neben dem Jubiläum feiert der Sportverein heuer auch ein großes Comeback: Nach 14 Jahren veranstaltet der USV erstmals wieder eine Disco in der Ratschendorfer Teichhalle. Am 20. April ist es so weit und nach dem Motto „Bad Taste“ hofft der Verein auf viele Besucher. DJ Geisi sorgt für beste Stimmung. (Julia Schuster)

Am 20. April wird der USV Deutsch Goritz die Teichhalle zum Beben bringen
Am 20. April wird der USV Deutsch Goritz die Teichhalle zum Beben bringen © Sportverein Deutsch Goritz

16. Februar: Great Lengths spendet 50.000 Euro an SOS-Kinderdorf für Kinder am Horn von Afrika

Konflikte, Klimaextreme und wirtschaftliche Krisen: Die Region am Horn von Afrika steht vor schwerwiegenden Herausforderungen. Nach fünf ausgefallenen Regenzeiten haben Überschwemmungen die Dürre abgelöst, Viehbestände vernichtet, Ackerland beschädigt und die Lebensgrundlagen weiter zerstört. „Besonders hart davon betroffen sind Kinder und Familien“, erklärt Mario Edler von SOS-Kinderdorf.

Deshalb spendet Great Lengths bereits zum zweiten Mal in Folge für die Familien, die sich in dieser Region befinden: 50.000 Euro sind diesmal zusammengekommen und wurden an das SOS-Kinderdorf übergeben. „Als Mutter von drei Kindern weiß ich, wie wichtig es ist, unsere Sprösslinge zu unterstützen und zu fördern. Besonders Kinder, die nicht das Glück haben, in einer derartigen Umgebung aufzuwachsen, brauchen die Hilfe von Organisationen wie dem SOS-Kinderdorf“, so Anita Lafer, Geschäftsführerin von Great Lengths.

Bei der Spendenübergabe: Christine Deutschmann (HR-Management Great Lengths), Anita Lafer (Geschäftsführung Great Lengths), Mario Edler (SOS-Kinderdorf) und Birgitta Thurner (SOS-Kinderdorf-Leiterin Graz) (v.l.)
Bei der Spendenübergabe: Christine Deutschmann (HR-Management Great Lengths), Anita Lafer (Geschäftsführung Great Lengths), Mario Edler (SOS-Kinderdorf) und Birgitta Thurner (SOS-Kinderdorf-Leiterin Graz) (v.l.) © Stefan Janisch

16. Februar: Strahlendes Großgemälde teilt die Kirche in Straden

Mit Beginn der Fastenzeit wurde in der Kirche zum heiligen Florian in Straden die raumteilende Installation „Vom Chaos zur Ordnung“ eröffnet und vollends enthüllt. Das dreiteilige 64 Quadratmeter große Bild ist mit einem Fastentuch vergleichbar, heißt es vonseiten der Artgenossenschaft Straden, die das Kunstprojekt initiierte. Mit dem Herabrollen des strahlenden Mittelteils am Aschermittwoch erklang in der Kirche eine eigens dafür kreierte Komposition von Peter Lenz, die von Musikern der Marktmusikkapelle Straden aufgeführt wurde.

Helmut Hable steht mit der Artgenossenschaft, Stradens Bürgermeister Anton Edler und Pfarrer Johannes Lang vor seinem Bild
Helmut Hable steht mit der Artgenossenschaft, Stradens Bürgermeister Anton Edler und Pfarrer Johannes Lang vor seinem Bild © Johann Schleich

Der Künstler Helmut Hable hat sein Bild in Zusammenarbeit mit der Künstlergemeinschaft Artgenossenschaft Straden im Kontext zur schwierigen weltpolitischen Lage und in der Hoffnung auf Friede und Ordnung angefertigt. Das solle sich auch in der unterschiedlichen Farbgebung und Intensität der drei Gemäldeteile zeigen. Die dazu erstrahlende Lichtinstallation wurde von Lichtkünstler Anton Schnurrer installiert, der auch die Kirchenfassade passend zur Fastenzeit mit strahlendem violetten Licht beleuchtete. Die Installation kann noch bis 7. April täglich von 8 bis 19 Uhr besichtigt werden.

Die von Lichtkünstler Anton Schnurrer violett beleuchtete Kirche
Die von Lichtkünstler Anton Schnurrer violett beleuchtete Kirche © Johann Schleich

16. Februar: Landesrätin Simone Schmiedtbauer für Sanierung vor Neubau

Im Zuge einer Rundreise durch den Bezirk Südoststeiermark nahm Landesrätin Simone Schmiedtbauer kürzlich an einer Gesprächsrunde der JVP Region Bad Radkersburg teil. Das Gespräch drehte sich dabei um Wohnbau, Eigenheimschaffung und Sanierungsförderungen. 

Landesrätin Simone Schmiedtbauer und ÖVP-Funktionäre in Bad Radkersburg
Landesrätin Simone Schmiedtbauer und ÖVP-Funktionäre in Bad Radkersburg © ÖVP Südoststeiermark

Gerade für junge Menschen soll der Traum von den eigenen vier Wänden nicht nur ein Traum bleiben, sondern in unserer Region zur Wirklichkeit werden, war dabei der Tenor. Besonders die im vergangenen Jahr verabschiedeten Förderungen des Landes Steiermark hob Schmiedtbauer hervor: Sanierungsförderung NEU und Geschossbauförderung NEU. Das Motto sei „Sanierung vor Neubau“, so Schmiedtbauer.

15. Februar: Spar und Zotter überreichen 5.595 Euro an „Sturm hilft”

Mehr als 11.000 Mal wanderte eine der Zotter-„SK Sturm Graz“-Schokoladen namens „Labooko“ im Vorjahr über den Kassatisch. Die Schokolade war exklusiv und als limitierte Sonderedition bei Spar, Eurospar und Interspar erhältlich und 50 Cent pro verkaufte Schokolade gingen an die Initiative „Sturm hilft“. Diese soziale Einrichtung unterstützt abseits des Fußballplatzes Menschen, die sich am Rand der Gesellschaft befinden und auf Hilfe angewiesen sind. In der Saison 2023/24 arbeitet „Sturm hilft“ mit SOS-Kinderdorf, den steirischen Frauenhäusern und dem Verein für Männer- und Geschlechterthemen zusammen.

Spendenübergabe zugunsten von „Sturm hilft“: Thomas Tebbich (Geschäftsführer Wirtschaft SK Sturm), Christoph Holzer (Geschäftsführer Spar Steiermark und Südburgenland), Josef Zotter (Chocolatier) und Otar Kiteishvili (Mittelfeldspieler bei SK Sturm) (v. l.)
Spendenübergabe zugunsten von „Sturm hilft“: Thomas Tebbich (Geschäftsführer Wirtschaft SK Sturm), Christoph Holzer (Geschäftsführer Spar Steiermark und Südburgenland), Josef Zotter (Chocolatier) und Otar Kiteishvili (Mittelfeldspieler bei SK Sturm) (v. l.) © Spar/ Werner Krug

Dank der Kooperation kamen insgesamt 5595 Euro zusammen. Spar und Zotter überreichten den Spendenscheck kürzlich an den SK Sturm Graz zugunsten des Vereins „Sturm hilft“. „Ich freue mich riesig, dass unsere limitierte Zotter-Schokolade sprichwörtlich in aller Munde war“, sagt Christoph Holzer, Geschäftsführer von Spar Steiermark. Und auch Josef Zotter ist stolz: „Schön, dass diese Kooperation mit zwei starken steirischen Partnern so wunderbar funktioniert hat.“

15. Februar: Achtung Autofahrer! – Amphibienwanderung und Schutzaktion 2024 haben begonnen 

Achtung Autofahrer! – Die Amphibienwanderung und Schutzaktion 2024 zur alljährlichen Krötenwanderungszeit, betreut von der Berg- und Naturwacht, startete wieder. „Wir bitten die Autofahrer wieder um Rücksichtnahme an den Wanderstrecken – Tempo ‚30‘“, heißt es dazu in einer Aussendung.

Eine Knoblauchkröte aus Kirchberg an der Raab
Eine Knoblauchkröte aus Kirchberg an der Raab © Bernard Wieser

Über 230 Freiwillige stellen 17 Zaunanlagen im ganzen Bezirk auf, darunter auch die Neuen Mittelschulen von Gnas, Deutsch Goritz und Fehring, sowie fast alle Berg- und Naturwacht-Ortseinsatzstellen in der Südoststeiermark. Unterstützt wird die Aktion vom Land Steiermark und den Gemeinden, Koordinator ist Bernard Wieser, Geschäftsführer des Vereins „Lebende Erde im Vulkanland“. Freiwillige Helfer sind nach wie vor jederzeit herzlich willkommen, Wieser ist dafür unter 0664-4658118 zu erreichen. 

14. Februar: Die Theathergruppe St. Anna am Aigen spielt wieder auf

Die Theatergruppe St. Anna am Aigen bringt wieder ein Stück auf die Bühne: Ab 24. Februar zeigen sie im Pfarrheim St. Anna am Aigen die Komödie „Die liebenswerte Issida“ von Rainer Holzerbauer. Insgesamt wird die Theatergruppe sechs Aufführungen zum Besten geben.

Die Theatergruppe St. Anna am Aigen bringt das Stück „Die liebenswerte Issida“ auf die Bühne
Die Theatergruppe St. Anna am Aigen bringt das Stück „Die liebenswerte Issida“ auf die Bühne © Theatergruppe St. Anna Am Aigen

14. Februar: Talente der Musikschule Bad Radkersburg besuchten Weltstar der Querflöte in Voitsberg

Kürzlich nahmen fünf Schülerinnen der Musikschule Bad Radkersburg gemeinsam mit ihrer Lehrerin Annemarie Pöchtrager an einem spannenden Querflötenworkshop, geleitet vom niederländischen Flötisten Wil Offermans, teil.

Fünf Schülerinnen der Musikschule Bad Radkersburg nahmen an einem Querflöten-Workshop unter der Leitung von Flötist Wil Offermans teil.
Fünf Schülerinnen der Musikschule Bad Radkersburg nahmen an einem Querflöten-Workshop unter der Leitung von Flötist Wil Offermans teil. © Ms Bad Radkersburg

Gemeinsam mit 130 weiteren Flötenschülerinnen und -schülern aus der ganzen Steiermark erarbeiteten sie Werke des Komponisten und gaben ein beeindruckendes Abschlusskonzert in den Stadtsälen in Voitsberg.

13. Februar: Feuerwehr Dirnbach lud zum „Binkerlball“ in der Faschingszeit

Die Mitglieder der FF Dirnbach feierten kürzlich einen „Binkerlball“ im Rüsthaus Dirnbach. Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen der fünften Jahreszeit: So musste man auch nicht lange nach Masken und originellen Kostümen suchen.

Die Feuerwehrmitglieder kamen unter anderem als Hühner, Mafiosi, Hippies oder Zombies zum Faschingsfest. Die Jause brachten die Gäste, wie es bei einem „Binkerlball“ Brauch ist, selbst mit. Bei schwungvoller Musik wurde bis nach Mitternacht getanzt.

13. Februar: Buntes Faschingsspektakel mit Udo Wenders im Vitalhotel Bad Radkersburg

Am Faschingssamstag verwandelte sich das Vitalhotel in Bad Radkersburg in eine Faschingshochburg. Die Faschingsparty, mit der die Gäste des Vitalhotels die fünfte Jahreszeit ausklingen ließen, stand unter dem Motto „Red&Pink“ - originelle Kostüme der Gäste, Konfettischnipsel und bunte Dekoration inklusive.

Unter dem Motto „Red&Pink“ feierte das Vitalhotel Bad Radkersburg die fünfte Jahreszeit
Unter dem Motto „Red&Pink“ feierte das Vitalhotel Bad Radkersburg die fünfte Jahreszeit © Vitalhotel Bad Radkersburg

Für besondere Stimmung unter den Faschingsgästen sorgte der Kärntner Komiker und Sänger Udo Wenders. Er präsentierte neben Faschingsklassikern wie „Her mit meinen Hennen“ auch gefühlvolle Lieder wie „Cara Mia“ oder „Jedesmal ist es für immer“.

13. Februar: Faschingsshow mit Sängerin „Miley Cyrus“ in Bad Radkersburg

Die Faschingsshow der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bad Radkersburg war wieder ein voller Erfolg. Pünktlich um 12.34 Uhr startete am Faschingsdienstag im Sicherheitszentrum das Lachmuskeltraining, veranstaltet von 25 Akteuren von Jung bis Alt. „Vom Bankraubsketch bis zur Miley Cyrus war quer durch die Bank für jeden etwas dabei“, berichtete Kommandant Christian Hermann. Danach heizte DJ Bimbo den Faschingsgästen ordentlich ein.

Freiwillige Feuerwehr Bad Radkersburg sorgte mit Faschingsshow für Lacher 
Freiwillige Feuerwehr Bad Radkersburg sorgte mit Faschingsshow für Lacher  © FF Bad Radkersburg

12. Februar: Im Fasching werden im Steirischen Vulkanland rund eine Million Krapfen verzehrt

Fasching ohne Krapfen ist undenkbar. Und das frittierte Gebäck mit Marmeladenfüllung sei nicht nur ein kulinarischer Hochgenuss, sondern auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Region, heißt es in einer Aussendung des Steirischen Vulkanlandes. In Österreich werden pro Jahr rund 100 Millionen Faschingskrapfen verputzt. Das entspricht einem Pro-Kopf-Verbrauch von etwa acht bis zwölf Stück. Umgerechnet auf das Steirische Vulkanland sind das bis zu einer Million Krapfen, die im Fasching verzehrt werden.

Farina-Geschäftsführer Bernhard Gitl, Landtagsabgeordneten Franz Fartek, Sabrina und Stephan Uller von der Mehlveredelung Uller und Vulkanland-Obmann Josef Ober (v.l.)
Farina-Geschäftsführer Bernhard Gitl, Landtagsabgeordneten Franz Fartek, Sabrina und Stephan Uller von der Mehlveredelung Uller und Vulkanland-Obmann Josef Ober (v.l.) © Roman Schmidt

Der Krapfen bedeutet für die regionalen Bäcker und Direktvermarkter also einen Millionenumsatz und ist wie im Fall von Stephan Ullers „Mehlveredelung“ in Leitersdorf auch ein Gewinn für das Vulkanlandweizenmehl, aus dem seine Krapfen gebacken werden. Vulkanland-Obmann Josef Ober betont daher die Bedeutung des Kreislaufes – vom Acker bis zum Krapfen. Landtagsabgeordneter Franz Fartek weiß, dass die Entscheidung für den Krapfen auch eine Entscheidung für oder gegen die Region ist. Die regionale Krapfenkultur stärke den Wirtschaftsraum Vulkanland, so Fartek.

12. Februar: ÖVP Südoststeiermark verschenkt 1000 Blumen am Valentinstag

„Wir alle sehnen uns nach Arbeitsplätzen vor Ort. Wir alle fordern die Stärkung unseres Lebensraumes. Wir alle können auch selbst einen Beitrag leisten, in dem wir auch am Valentinstag der Region den Vorzug geben“, ist Landtagsabgeordneter Franz Fartek überzeugt. Deshalb will die ÖVP Südoststeiermark den Valentinstag auch heuer dafür nutzen, knapp 1000 Blumen unter die Leute zu bringen und mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.

Landtagsabgeortneter Franz Fartek und Landtagsabgeordnete Julia Majcan machen vor dem Valentinstag auf das Angebot vor Ort aufmerksam
Landtagsabgeortneter Franz Fartek und Landtagsabgeordnete Julia Majcan machen vor dem Valentinstag auf das Angebot vor Ort aufmerksam © Roman Schmidt

„Wir wollen die Herzen der Menschen erreichen“, so Landtagsabgeordnete Julia Majcan. Wie vor Weihnachten und den Osterfeiertagen wollen die Regionsverantwortlichen auch vor dem Valentinstag den Blick auf das Angebot vor Ort schärfen. Denn der Konsum vor Ort stärkt die Region, so die Landtagsabgeordneten unisono.

12. Februar: Beim Bürgerball in Paurach wurde das Tanzbein geschwungen

In Paurach ist der Bürgerball ein fester Bestandteil des Faschingswochenendes. Zur Tradition gehört auch, dass die Barkeeper aus Oberweißenbach für den Ausschank zuständig sind. Neben dem geselligen Beisammensein steht beim traditionellen Bürgerball das Tanzen im Vordergrund. Für die Tanzmusik sorgte das Duo Intermezzo. Johann Schleich

Die Barkeeper mit den Bürgerballveranstaltern
Die Barkeeper mit den Bürgerballveranstaltern © KLZ / Johann Schleich

9. Februar: Mike Supancic mit seinem Programm „Zurück aus der Zukunft“ in Bad Radkersburg

Am Freitag, 16. Februar, um 19.45 Uhr gehört die Bühne im Puchsaal des Zehnerhauses Bad Radkersburg ganz Mike Supancic und seinem Kabarett „Zurück aus der Zukunft“. Supancic berichtet über den Lebensabend im Rockressort Rensenbrink, lässt sich vom Investmentpunk durch die Hypermegainflation coachen und er wird aus dem Zug geworfen im eigenen Land – mit einer Malakofftorte in der Hand.

Mike Supancic wird im Zehnerhaus Bad Radkersburg auftreten
Mike Supancic wird im Zehnerhaus Bad Radkersburg auftreten © Lukas Beck

Weiters sind zu hören der Antiblues Blues, das Dürüm-Langos-Asianudeln-Maronistand Medley sowie zahlreiche Songs über Themen, über die noch nie Songs geschrieben wurden. Regie führt Nadja Maleh.

8. Februar: Gute Stimmung beim Ball des Kameradschaftsbund-Ortsverbands Hatzendorf

Februar ist Ballzeit – Das ließen sich auch die Mitglieder des ÖKB-Ortsverbands Hatzendorf nicht zweimal sagen und tanzten kürzlich mit Ehrengästen wie der Nationalratsabgeordneten Agnes Totter und Fehrings Bürgermeister Johann Winkelmaier bis in die späten Abendstunden. Die Musik lieferte dabei die Gruppe „Luis und seine Freunde“, welche „für beste Stimmung sorgte“, so Leopold Lehner vom ÖKB Hatzendorf.

Zur Musik von „Luis und seine Freunde“ wurde fleißig getanzt
Zur Musik von „Luis und seine Freunde“ wurde fleißig getanzt © ÖKB Hatzendorf

7. Februar: Zweiter Platz bei den Austrian Wedding Awards für Goldschmiedemeisterin Verena Sundi aus Gnas

Zur Hochzeit - für viele einer der schönsten Tage im Leben - gehören nicht nur die perfekte Location, die schönsten Blumenarrangements und das beste Essen, sondern auch beim Ehering soll alles stimmen. Deshalb wird der Austrian Wedding Award (AWA) auch in der Kategorie „Schmuckdesign für Eheringe“ vergeben. In dieser Kategorie schaffte es heuer Verena Sundi, Goldschmiedemeisterin bei der Goldschmiede Eder in Feldbach, auf das Siegerpodest.

Mit ihrer eingereichten Arbeit - einem Paar Trauringe, inspiriert vom nächtlichen Sternenhimmel, gefertigt aus 18-karätigem Weißgold und besetzt mit Diamanten - erreichte sie den zweiten Platz. Damit untermauert die Gnaserin ihre Position als eine der führenden Kreativen in der österreichischen Hochzeitsbranche, heißt es in einer Aussendung der Gemeinde Gnas.

7. Februar: Zwei südoststeirische Betriebe im Rennen um den Titel „Bauernhof des Jahres 2024“

Bereits zum 10. Mal vergibt die Landwirtschaftskammer Steiermark den Titel „Bauernhof des Jahres“. Im Rennen sind dieses Jahr 22 landwirtschaftliche Betriebe aus der gesamten Steiermark, darunter auch zwei bäuerliche Unternehmen aus der Südoststeiermark.

Zum einen steht Familie Hütter aus Krusdorf (Gemeinde Straden) zur Wahl. Auf ihrem Geflügelhof tummeln sich Enten, Hühner, Gänse und Puten auf den Weiden und in den Ställen: „Die Tierhaltung und die Direktvermarktung sind unsere großen Standbeine. Und da gehen wir auf dem perfekten Fundament, das unsere Eltern gelegt haben, in allen Bereichen zukunftsweisende Wege“, sagt Patrick Hütter.

Tierhaltung und Direktvermarktung sind die großen Standbeine für Familie Hütter aus Krusdorf
Tierhaltung und Direktvermarktung sind die großen Standbeine für Familie Hütter aus Krusdorf © Günther Linshalm

Abgestimmt werden kann auch für Jennifer und Gottfried Trummer aus Gnas, die auf Obstbau und Direktvermarktung setzen. Erst vor kurzem hat der Obstbaubetrieb mit seinen Säften einen Sieg bei der Landesprämierung errungen. Worauf der Erfolg beim Saft beruhe? Die spezielle Mischung sei das große Geheimnis. Trummers jüngster Coup: eine spezielle Apfelsorte für Allergiker. „Ich habe im Frühjahr eine neue Apfelsorte gepflanzt, die Gräfin Goldach. Laut Studien ist dieser Apfel ideal für Menschen, die an einer Eiweißallergie leiden.“

Familie Trummer aus Gnas betreibt Obstbau und Direktvermarktung
Familie Trummer aus Gnas betreibt Obstbau und Direktvermarktung © Privat

Für die beiden nominierten Bauernhöfe des Bezirks kann noch bis 15. Februar auf der Webseite der Landwirtschaftskammer abgestimmt werden.

6. Februar: Psychosoziale Dienste suchen Patinnen und Paten für Kinder psychisch belasteter Eltern

Eine psychische Erkrankung in der Familie stellt nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für die Kinder eine immense Herausforderung dar. Die Bedürfnisse, Sorgen und Wünsche der Kinder geraten oft in den Hintergrund, und sie müssen früh Verantwortung übernehmen. Hier setzt das Angebot der Patinnen und Paten der Psychosozialen Dienste an, indem es eine zusätzliche Bezugsperson für die Kinder bereitstellt. Das Ziel ist, Kinder trotz herausfordernder familiärer Situationen gesund aufwachsen zu lassen.

Ehrenamtliche Patinnen und Paten können einen entscheidenden Beitrag leisten, indem sie Freizeitaktivitäten umsetzen, ein offenes Ohr haben, einen Ort der Ruhe bieten oder psychische Erkrankungen erklären. Sicherheit bekommen die angehenden Patinnen und Paten durch die umfassende Schulung: In 30 Stunden wird Wissen rund um psychische Erkrankungen, Resilienz und rechtliche Aspekte einer Patenschaft vermittelt.

Die Psychosozialen Dienste des Hilfswerks Steiermark begleiten bereits seit Anfang 2023 Kinder und Patenfamilien in der Südoststeiermark, die damals Ausgebildeten haben bereits Patenschaften übernommen und werden von ihren Erfahrungen berichten. Die zweite Schulung für Patinnen und Paten startet nun und engagierte Personen sind herzlich eingeladen, Teil dieser wichtigen Initiative zu werden. Gesucht werden Menschen ab 25 Jahren aus der Region Süd-Oststeiermark und Fürstenfeld, die sich gerne langfristig ehrenamtlich engagieren möchten. Der Schulungstermin findet in der Lugitschstraße 5, 8330 Feldbach statt. Der Kursstart erfolgt am 5. April 2024. Weitere Informationen unter: www.patenfamilien.at

Verena Kaiser-Pelzmann, Alex Peters und Andrea Haas suchen ehrenamtliche Patinnen und Paten für Kinder psychisch belasteter Eltern
Verena Kaiser-Pelzmann, Alex Peters und Andrea Haas suchen ehrenamtliche Patinnen und Paten für Kinder psychisch belasteter Eltern © Hilfswerk Steiermark

6. Februar: Verrückte Verkleidungen und gute Laune beim Maskenball der FF Hohenbrugg

Der diesjährige Maskenball der Freiwilligen Feuerwehr Hohenbrugg an der Raab schlug alle bisherigen Besucher-Rekorde. Am Nachmittag beim Kindermaskenball mit dem Clown Jako waren bereits weit über 120 Kinder anwesend. Spiel und Spaß standen dabei von der ersten bis zur letzten Minute am Programm. Bei der Abschlusspolonaise konnten sich die Kinder außerdem eine süße Überraschung, verteilt von der Freiwilligen Feuerwehr Hohenbrugg abholen.

Am Abend platzte dann die Festhalle aus allen Nähten. 46 maskierte Gruppen und auch unmaskierte Gäste stürmten auf die Tanzfläche und genossen die musikalische Umrahmung durch „Die Jungen Unterlammer“. Um Mitternacht wurde die beste Gruppe beziehungsweise die beste Verkleidung gekrönt und Kommandant Marcus Gordisch bedankte sich bei den Besuchern und dem Feuerwehr-Team. Denn ohne sie wäre so eine „Riesen-Veranstaltung“ gar nicht möglich gewesen. Den gelungenen Abend ließen die Feuerwehrmitglieder und ihre Gäste dann bis in die frühen Morgenstunden ausklingen.

Die rauschende Ballnacht ging bis in die frühen Morgenstunden
Die rauschende Ballnacht ging bis in die frühen Morgenstunden © FF Hohenbrugg an der Raab

2. Februar: Der Schildhof Lift in Ratschendorf hat am Samstag und Sonntag wieder geöffnet

Am Wochenende heißt es in Ratschendorf (Gemeinde Deutsch Goritz) wieder „Auffe aufn Berg und oba mit de Ski“: Der Schildhof Lift hat wieder geöffnet. Die Liftzeiten sind am Samstag und Sonntag von 13 bis 18 Uhr – da sind die Skifahrer und Snowboarder dran. Für Bob- und Schlittenfahrer ist die Piste außerhalb des Liftbetriebs geöffnet.

Daniel und Lukas Posch genießen das Skifahren am Ratschendorfer Skiberg
Daniel und Lukas Posch genießen das Skifahren am Ratschendorfer Skiberg © Schildhof Lift

Stärken kann man sich am Samstag und Sonntag ab 9 Uhr in der Hütte mit Getränken und Kleinigkeiten zum Essen.

2. Februar: Freiwillige Feuerwehr Unterpurkla freut sich über Nachwuchs

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Unterpurkla wurden kürzlich von Kommandant Thomas Kager per Handschlag, Bernd Kager, Jan-Philip Wonisch und Florian Schmerböck als Feuerwehrmitglieder offiziell angelobt und in den aktiven Feuerwehrdienst aufgenommen. Nach drei Jahren in der Feuerwehrjugend, dem Erwerb der drei Feuerwehrjugendleistungsabzeichen, Bronze, Silber und Gold, einer Funkgrundausbildung sowie den Grundausbildungen an der Feuerwehr und Zivilschutzschule in Lebring, mussten sie noch eine schriftliche Prüfung im Bereichsfeuerwehrkommando Radkersburg ablegen. „All diese Prüfungen meisterten sie mit Bravour“, heißt es vonseiten der FF Unterpurkla. Die intensive Jugendarbeit von Georg Grafoner in der Feuerwehr habe sich bewährt.

Heinrich Moder, Thoma<strong>s</strong> Kager, Bernd Kager, Jan-Philip Wonisch, Florian Schmerböck,  Markus Eberhart und Halbenrains Vize-Bürgermeister Thomas Stacher (v.l.) bei der offiziellen Angelobung
Heinrich Moder, Thomas Kager, Bernd Kager, Jan-Philip Wonisch, Florian Schmerböck, Markus Eberhart und Halbenrains Vize-Bürgermeister Thomas Stacher (v.l.) bei der offiziellen Angelobung © FF Unterpurkla

2. Februar: Playbackshow Edelsbach findet zum 26. Mal statt

Bereits seit Jahren hat sich die Playbackshow in Edelsbach zu einem Fixtermin im Fasching entwickelt. Organisiert von der SPÖ Edelsbach-Rohr kommen Jahr für Jahr Schaulustige zusammen, um sich von der unterhaltsamen Show begeistern zu lassen. Wie bereits in den vergangenen Jahren wird die Playbackshow zugunsten der steirischen Kinderkrebshilfe veranstaltet. Auch am 11. Februar ist es zum inzwischen 26. Mal wieder so weit: Die Playbackshow mit großer Preisverlosung startet um 14 Uhr in der Festhalle Edelsbach.

Bilder von der vergangenen Playbackshow im Februar 2023:

2. Februar: Event soll Fehrings Jugendliche zum Mitgestalten bewegen

Die Stadtgemeinde Fehring startete im letzten Jahr das Projekt „Junge Südoststeiermark 2.0“. Ziel des Projekts sei es, die kommunale Jugendarbeit zu stärken und junge Menschen daran zu beteiligen, die Gemeinde in ihrem Interesse weiterzuentwickeln. Das Projektteam – bestehend aus Vertretern der Stadtgemeinde Fehring, der Landentwicklung Steiermark und dem Regionalmanagement Südoststeiermark Steirisches Vulkanland – arbeitet daran, ein Netzwerk von Jugendakteuren aufzubauen und Ideen von jungen Menschen einzuholen.

Bei einer Online-Umfrage, die bis Mitte Jänner 2024 lief, konnten Meinungen sowie neue Ideen für ein lebenswertes und junges Fehring eingebracht werden. Insgesamt haben 190 Jugendliche an der Umfrage teilgenommen. Im nächsten Schritt geht es darum, in einem persönlichen Treffen mit den Jugendlichen bereits vorhandene Projektideen weiterzuentwickeln. Möglichkeit dazu bietet das Fehringer Jugendevent am 01. März 2024. Als Austragungsort wurde hierfür die Austrovinyl Club-Location gewählt, die mit Beats von DJ PeziBel samt Karaokemöglichkeit 14- bis 20-Jährige anziehen soll.

Die Steuergruppe des Projektes: Bürgermeister Johann Winkelmaier, Johanna Gütl, Stadtamtsdirektor Carina Kreiner, Leonida Ulrich, Tanja Oberwalder, Gemeinderat Michael Schnepf
Die Steuergruppe des Projektes: Bürgermeister Johann Winkelmaier, Johanna Gütl, Stadtamtsdirektor Carina Kreiner, Leonida Ulrich, Tanja Oberwalder, Gemeinderat Michael Schnepf © Stadtgemeinde Fehring

2. Februar: LAZ Gnas sichtet wieder Fußballtalente

Ab Sommer 2024 können wieder talentierte Fußballerinnen und Fußballer aus der Region in das Landesausbildungszentrum (LAZ) Gnas aufgenommen werden. Die LAZ Spieler besuchen die MS Gnas, trainieren nach der Schule im Sportzentrum Gnas, spielen aber weiterhin für ihren Stammverein in der Meisterschaft.

Die Sichtung beziehungsweise der Aufnahmetest dafür findet am 10. Februar ab 10.30 Uhr in der Sporthalle Gnas statt. Teilnehmen können Fußballerinnen und Fußballer der Jahrgänge 2011-spät, 2012 und 2013. Als Vorbereitung bietet das LAZ Schnuppertrainings am 5. Februar, 6. Februar und 7. Februar, jeweils von 16:30 bis 17:45 in der Sporthalle an. Nähere Informationen bei Leo Suppan (0664/790 70 60) und bzw. unter www.svgnas.at

Kicker des LAZ Gnas
Kicker des LAZ Gnas © LAZ Gnas

1. Februar: Fehring: 109 Nachwuchsteams kickten um den Sieg

Der Club Raiffeisen Youngster-Hallencup des UFC Fehring mit internationaler Beteiligung ist eines der größten Jugendturniere in Österreich. 109 Mannschaften kämpften an zwei Wochenenden um Tore und Siege. Mehr als 5000 Besucher sahen insgesamt 60 Stunden Fußball bei 285 Matches.

Das Nachwuchsteam aus Fehring holte den Sieg in der U8
Das Nachwuchsteam aus Fehring holte den Sieg in der U8 © Privat Honorarfrei

In drei der zehn Bewerbe stellte der UFC Fehring das Siegerteam: in den Altersklassen U8 und zwei Mal in U10. Platz zwei gab es jeweils in der U7 und der U13. Platz vier holten sich die Fehringer Nachwuchskicker in der U9 und der U11. In der U10 und U11 stellte der Veranstalter mit Pauli Kröpfl auch den Torschützenkönig. Zudem kam in drei Altersgruppen der beste Tormann aus Fehring: U10: Thomas Eibl-Gschaidter (U10), Leon Sapper (U13) und Luca Hirschmugl (U14).

Pauli Kröpfl: Torschützenkönig in den Altersklassen U10 und U11
Pauli Kröpfl: Torschützenkönig in den Altersklassen U10 und U11 © Privat Honorarfrei

Günter Krenn – seit fast 40 Jahren Jugendleiter des UFC Fehring – organisierte die Mannschaften und wickelte die Turnierleitung ab. 85 freiwillige Helferinnen und Helfer waren an beiden Wochenenden im Einsatz.

Bester Tormann der Altersgruppe U10: Thomas Eibl-Gschaidter 
Bester Tormann der Altersgruppe U10: Thomas Eibl-Gschaidter  © Privat Honorarfrei
Bester Tormann der Altersgruppe U13: Leon Sapper 
Bester Tormann der Altersgruppe U13: Leon Sapper  © Privat Honorarfrei
Bester Tormann der Altersgruppe U14: Luca Hirschmugl 
Bester Tormann der Altersgruppe U14: Luca Hirschmugl  © Privat Honorarfrei

1. Februar: Halbenrain: Pkw rutschte in Graben, L 234 kurzzeitig gesperrt

Die Freiwillige Feuerwehr Halbenrain rückte am Donnerstag kurz vor acht Uhr zu einer Fahrzeugbergung auf der L234 aus. Knapp vor der Ortseinfahrt Halbenrain war ein Pkw-Lenker aus Richtung Tieschen kommend nach einer langgezogenen Rechtskurve von der Fahrbahn abgekommen und auf der gegenüberliegenden Straßenseite im Graben gelandet. Mittels Seilwinde am RLFA 2000 konnte das Fahrzeug wieder auf die Straße gebracht werden.

Die Feuerwehr Halbenrain barg das Unfallfahrzeug
Die Feuerwehr Halbenrain barg das Unfallfahrzeug © Presseteam BFVRA/ Baumgartner

Unter der Leitung von Kommandant Philipp Kern waren vier Kameraden am Unfallort. Während des Einsatzes lotsten Mitarbeiter des Straßenerhaltungsdienstes der Verkehr wechselweise am Unfallort vorbei. Kurzfristig musste die L234 für die Bergung des Unfallfahrzeuges gesperrt werden.

1. Februar: St. Stefan im Rosental: Die Polizeiinspektion hat einen neuen Kommandanten

Seit mehr als zehn Jahren kann Reinhold Kaufmann die Dienststelle in St. Stefan im Rosental seine dienstliche Heimat nennen. Als bisheriger stellvertretender Kommandant konnte er sich in den vergangenen Jahren einen umfangreichen Überblick über seine neuen Aufgaben machen, denn mit 1. Februar hat er die Funktion des Inspektionskommandanten übernommen.

Landespolizeidirektor Gerald Ortner überreichte Reinhold Kaufmann in der Landespolizeidirektion Steiermark das Ernennungsdekret
Landespolizeidirektor Gerald Ortner überreichte Reinhold Kaufmann in der Landespolizeidirektion Steiermark das Ernennungsdekret © LPD Stmk/Martinelli

Kaufmann ist im Jahr 1991 In den Exekutivdienst eingetreten. Nachdem er Dienst in Mureck, Weitersfeld und Kirchbach versehen hatte, absolvierte er die Ausbildung zum dienstführenden Beamten. Nach elfjähriger Dienstzeit in Kirchbach kam er 2011 schließlich nach St. Stefan im Rosental.

30. Jänner: 11. Bad Radkersburger Poetry-Slam im Zehnerhaus

Die Poetry-Slam-Szene trifft sich am Freitag, 2. Februar, in Bad Radkersburg. Im Zehnerhaus wird heuer bereits zum elften Mal um die Gunst des Publikums gebuhlt, das am Ende des Abends entscheidet, wer die Schlacht der Worte gewinnt.

Die Poetry-Slam-Szene lädt am 2. Februar zur Schlacht der Worte ins Zehnerhaus in Bad Radkersburg
Die Poetry-Slam-Szene lädt am 2. Februar zur Schlacht der Worte ins Zehnerhaus in Bad Radkersburg © Valentin Tscharre

Über die offene Liste kann man sich noch für den Poetry-Slam in Bad Radkersburg anmelden. Wichtig ist, dem Publikum selbst verfasste Texte zu präsentieren - ob Prosa, Lyrik, Sprachexperiment, Rap, Tagebucheintrag oder auch eine SMS, alles ist erlaubt, heißt es in der Ausschreibung des Kulturforums Bad Radkersburg. Durch den Abend führt der zweifache österreichische Poetry-Slam-Meister Klaus Lederwasch.

30. Jänner: Auszeichnungen und Beförderungen bei der Feuerwehr Mureck

Kürzlich trafen sich rund 55 Mitglieder der Feuerwehr Mureck zur jährlichen Wehrversammlung. Im Mittelpunkt der Berichte standen vor allem die zahlreichen Sturm- und Hochwassereinsätze in den Sommermonaten des vergangenen Jahres. Insgesamt wurden von den Mitgliedern der Feuerwehr Mureck im vergangenen Jahr rund 14.000 ehrenamtliche Stunden geleistet.

Zahlreiche Ehrungen gab es bei der Feuerwehr Mureck
Zahlreiche Ehrungen gab es bei der Feuerwehr Mureck © Franz Konrad/presseteam Bfv Ra

Auch Ehrungen und Beförderungen standen auf dem Programm: 26 Mitglieder der Feuerwehr Mureck erhielten die Steirische Katastrophenhilfe-Medaille in Bronze, 16 weitere in Silber. Weiters wurden Christian Kerngast und Ernst Walisch für ihre 40-jährige Tätigkeit im Feuerwehrdienst ausgezeichnet. Matthias Hödl wurde zum Gruppenkommandanten ernannt und zum Löschmeister des Branddienstes befördert. Kathrin Keimel wurde Schriftführerin und Löschmeisterin der Verwaltung.

30. Jänner: Beförderungen, Auszeichnungen und Neuaufnahmen bei der Feuerwehr Altneudörfl

Nicht nur die Feuerwehr Mureck traf sich zur traditionellen Wehrversammlung, auch die Mitglieder der Feuerwehr Altneudörfl ließen kürzlich das vergangene Einsatzjahr Revue passieren. Die Mitglieder der Feuerwehr Altneudörfl leisteten rund 10.200 freiwillige Einsatzstunden. Zusätzlich leistete die Feuerwehrjugend Altneudörfl rund 912 Einsatzstunden. Im Zuge der Wehrversammlung wurden auch fünf Kinder in die Feuerwehrjugend aufgenommen.

Ehrungen erhielten Gehrard Drexler für 40 Jahre, Franz Drexler und Gerhard Simenschitsch für 50 Jahre sowie Hermann Drexler für 60 Jahre verdienstvolle Tätigkeit im Feuerwehrdienst. Das Verdienstzeichen dritter Stufe des Landesfeuerwehrverbandes Steiermark wurde an Herbert Ganster verliehen. Heinrich Wolf erhielt das Verdienstzeichen zweiter Stufe. Zum Hauptbrandmeister ernannt wurde Rene Maitz. Zum aktiven Feuerwehrdienst angelobt wurden Patrick Mahler und Julian Seidl.

30. Jänner: Schlagernacht mit Anja Wendzel und Uwe Schmidt im Hotel Eisenberg

Am Samstag, 3. Februar, lädt das Hotel Eisenberg in St. Martin an der Raab (Bezirk Jennersdorf) zur ersten Schlagernacht mit 4-Gang-Gourmetmenü. Gesungen von Anja Wendzel und Uwe Schmidt sollen Schlager und Austropop-Hits wie „Du entschuldige - i kenn‘ di“ oder „I am from Austria“ die Gäste zum Mitsingen und Tanzen bringen. Weitere Infos und Tickets zur Veranstaltung finden Sie unter www.daseisenberg.at

29. Jänner: FPÖ-Kober und FPÖ-Wagner übergaben Kinderbildungsgutscheine an elementarpädagogische Einrichtungen

Anlässlich des Tages der Elementarbildung übergaben die Freiheitlichen als Zeichen der Wertschätzung Kinderbildungsgutscheine an das Personal in elementarpädagogischen Einrichtungen in der Südoststeiermark.

Der Landtagsabgeordnete Herbert Kober besuchte gemeinsam mit dem FPÖ-Bezirksparteiobmann und Gemeinderat Michael Wagner mehrere Einrichtungen, wo er jeweils einen 150-Euro-Gutschein zur Finanzierung von Spielmaterialien sowie Ausflügen übergab. „Das Personal in elementarpädagogischen Einrichtungen leistet einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung unserer Jüngsten. In den ersten Lebensjahren werden die Weichen für die weitere Entwicklung eines Kindes gestellt, die entsprechende Wertschätzung für das Personal bleibt allerdings oftmals aus“, so Kober, der außerdem darauf hinweist, dass die Krise der Elementarpädagogik noch nicht beendet ist. Er will auf Landesebene weitere Maßnahmen einfordern, um mehr Personal für den Beruf gewinnen zu können.

29. Jänner: Weinblüten setzen mit „Cuvée Charité“ ein Zeichen der Solidarität

Die sechs Winzerinnen der Weinblüten aus dem Steirischen Vulkanland haben 2500 Euro für den Verein autonomer Frauenhäuser gesammelt. Das Engagement erfolgte im Rahmen ihres Charity-Projekts „Cuvée Charité“, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Verein bei der Durchführung von Gewaltpräventionsworkshops für Kinder und Jugendliche zu unterstützen.

Die Weinblüten mit ihrem Scheck für den guten Zweck
Die Weinblüten mit ihrem Scheck für den guten Zweck © Die Weinblüten

Die drei Winzerinnengruppierungen „Die Weinblüten“, „Frauenzimmer“ und „VIN² de Femme“, bestehend aus insgesamt zwölf Winzerinnen aus vier unterschiedlichen Bundesländern, haben sich nun bereits zum zweiten Mal für das Projekt „Cuvée Charité“ zusammengetan, um mit dem Reinerlös den Verein AÖF - Autonome Österreichische Frauenhäuser zu unterstützen.

Dafür wurden wieder erlesene Weinpakete zusammengestellt: Einmal ein 12er-Weinpaket, wo jede der teilnehmenden Winzerinnen mit einem Wein vertreten ist, und zudem ein 3er-Weinpaket, wo jede der drei Winzerinnengruppierungen einen Wein oder Sekt beigesteuert hat.

29. Jänner: 620 Sportlerinnen und Sportler mit dem Steirischen Panther geehrt

Die Rosenhalle in St. Stefan im Rosental war bei der Sportlerehrung das Österreichzentrum für den Pferdesport. Für besondere Verdienste und Leistungen im Pferdesport wurden 620 Sportlerinnen und Sportler mit dem Steirischen Panther geehrt.

Reitsportfunktionäre ehrten Markus Saurugg
Reitsportfunktionäre ehrten Markus Saurugg © KLZ / Schleich-Presse

Der Star des Abends war der Staatsmeister und österreichische Mannschaftsmeister Markus Saurugg aus Gniebing. Ausgezeichnet wurden Sportler in den folgenden Disziplinen: Distanzreiten, Dressur, Paradressur, Fahren, Haflinger, Isländer, Mounted Games, Noriker, Pony, Reitervierkampf, Springen, Voltigieren, Vielseitigkeit und Western.

Die Übergabe der Auszeichnungen erfolgte durch Landesrätin Simone Schmiedtbauer, Bürgermeister Johann Kaufmann, Präsident Ludwig Hoffmann, Generalsekretär Franz Schiefermaier und Vizepräsidentin Barbara Lackner. Organisiert wurde die Sportlerehrung von Mario Raggam vom Reitsportklub Vulkanland. Johann Schleich

Mario Raggam organisierte die Sportlerehrung
Mario Raggam organisierte die Sportlerehrung © KLZ / Schleich-Presse

29. Jänner: Erstes Bezirksschnapsen des Seniorenbund-Regionalbezirkes Feldbach ging über die Bühne

Die Senioren haben gezeigt, was sie drauf haben: 160 Kartenspielerinnen und Kartenspieler aus 19 Ortsgruppen versammelten sich zum ersten Bezirksschnapsen des Seniorenbund-Regionalbezirks Feldbach in der KOMM-Halle in Leitersdorf. Das Motto lautete „Gemeinsam sind wir stark“. Die Organisation und Turnierleitung lagen in den Händen von Bezirksobmann-Stellvertreter Florian Gölles, Seniorenbund Bezirkskassier Manfred Promitzer, Organisationsreferenten Leo Neuherz und Obfrau Gertraud Leitgeb sowie Bezirksvorstandsmitglied Otmar Kien und Maria Zach.

Das erste Bezirksschnapsen des Seniorenbund-Regionalbezirkes Feldbach war ein voller Erfolg
Das erste Bezirksschnapsen des Seniorenbund-Regionalbezirkes Feldbach war ein voller Erfolg © ÖVP Südoststeiermark Manfred Promitzer

Mit 94 Jahren war August Kink senior, der älteste Teilnehmer des Turnieres. Bezirksobmann Othmar Sorger freute sich über die äußerst zahlreiche Teilnahme der einzelnen Ortsgruppen und bedankte sich bei der Turnierleitung sowie bei der Landes- und Bezirks-ÖVP und den privaten Sponsoren.

Übrigens: Der Südoststeirische Bauernbund lädt am Samstag, dem 24. Februar 2024, nach Wörth in die Kulturhalle zum Schnapsen ein. Darauf folgt der ÖAAB mit dem Bezirksturnier am Samstag, dem 23. März 2024, im Gasthaus Amschl in Mühldorf.

29. Jänner: Tragischer Forstunfall in Jennersdorf

Zu einem tragischen Forstunfall ist es am vergangenen Samstag in Oberdrosen, Bezirk Jennersdorf, gekommen. Ein herabfallender Ast traf einen Mann trotz Schutzausrüstung so unglücklich am Kopf, dass für die Bergung und den Transport zum Notarzthubschrauber C16 die Feuerwehr gerufen werden musste. Trotz der raschen und umfangreichen Hilfe der Einsatzkräfte kam für den 52-jährigen Mann jede Hilfe zu spät. Er verstarb kurz nachdem er ins Krankenhaus gebracht wurde.

Der Notarzthubschrauber brachte den Mann ins Krankenhaus
Der Notarzthubschrauber brachte den Mann ins Krankenhaus © MARTIN ERNST

25. Jänner: Karl Buchgraber als Obmann des ÖKB Stadtverbandes Feldbach wiedergewählt

Der ÖKB Stadtverband Feldbach hielt vor kurzem im Zentrum Feldbach seine 159. Generalversammlung ab, zu der Obmann Karl Buchgraber zahlreiche Ehrengäste, an der Spitze die Nationalratsabgeordnete Agnes Totter, den Landtagsabgeordneten Herbert Kober, Feldbachs Bürgermeister Josef Ober, Pfarrer Markus Schöck und viele weitere Gäste sowie Vertreter der regionalen Einsatzorganisationen begrüßen durfte.

Der Vorstand (v.l.) Doris Degenkolb, Manfred Promitzer, Anton Schuh, Gerald Theißl, Karl Buchgraber, Johann Schadler, Walter Muhr, Johann Schauer und Anna Zotter  
Der Vorstand (v.l.) Doris Degenkolb, Manfred Promitzer, Anton Schuh, Gerald Theißl, Karl Buchgraber, Johann Schadler, Walter Muhr, Johann Schauer und Anna Zotter   © ÖKB Feldbach

Bei der Generalversammlung wurde der langjährige Obmann des ÖKB Stadtverbandes Feldbach in seiner Funktion wieder gewählt. „Nachdem er jedoch die gesamte Periode als Obmann nicht mehr fungieren möchte, wurde Walter Muhr zum geschäftsführenden Obmann bestellt, damit sie gemeinsam alle Geschäfte bewerkstelligen können“, heißt es vonseiten des ÖKB Feldbach.

Obmann-Stellvertreter Walter Bendl und Kassier Johann Eggenreich legten ihre Funktion zurück. Neu in den Vorstand wurde Doris Degenkolb als Kassierin, Gerald Theißl als ihr Stellvertreter, Johann Schadler als Schriftführerstellvertreter sowie Anna Zotter als Frauenbeauftragte gewählt. Für langjährige Mitgliedschaft wurden 13 Kameraden beziehungsweise für besondere Verdienste wurden 14 Kameraden, an der Spitze Josef Ober und Anton Schuh ausgezeichnet. 

25. Jänner: 70er-Jahre Gefühl beim Feuerwehrball Maierdorf

Mittlerweile ein kulturelles Highlight in der Gnaser Ballsaison ist der Feuerwehrball der freiwilligen Feuerwehr Maierdorf. Kürzlich wurde er wieder ausgerichtete und wurde so zum Treffpunkt von vielen Feuerwehrmitgliedern aus der ganzen Südoststeiermark.
Die „70er Jahre“ Playbackshow der Theatergruppe Maierdorf, die Musikgruppe „Die jungen Unterlammer“, sowie die Kulinarik, Cocktailbar, Weinkost und Blaulichtbar sorgten für zahlreiche Gäste und den großen Erfolg der Veranstaltung.

Das Kommando, unter HBI Helmut Prassl, der über 60 Mitglieder zählenden Feuerwehr Maierdorf, freut sich besonders über den Erfolg der Veranstaltung und Unterstützung der Bevölkerung, da dieses Jahr der Kauf sowie die Einweihung eines neuen Hilfeleistungsfahrzeug bevorsteht.

24. Jänner: Musical der Musikschule Mureck war voller Erfolg

Einen ersten musikalischen Höhepunkt im Jahr 2024 in der Südoststeiermark stellte das neue Musical der Musikschule Mureck „Punsch aller Pünsche“ dar, das kürzlich im Kulturzentrum Mureck in zwei ausverkauften Vorstellungen aufgeführt wurde. 25 Schülerinnen und Schüler der Musiktheaterklasse von Johanna Frey begeisterten das Publikum mit ihren schauspielerischen und gesanglichen Leistungen. Jedes Kind hatte eine auf seinen Charakter zugeschnittene Rolle bekommen, die die Kinder alle sehr überzeugend verkörperten. Von Johanna Frey stammt nicht nur das Textbuch, sondern sie führte auch bei allen Proben und Aufführungen Regie.

Bürgermeister Klaus Strein, Johanna Frey und Direktor Günther Pendl mit allen Akteuren des Musicals
Bürgermeister Klaus Strein, Johanna Frey und Direktor Günther Pendl mit allen Akteuren des Musicals © Demonte

Die musikschuleigene Musical-Band bestand aus einer Auswahl der besten Schülerinnen und Schüler und einigen Lehrkräften der Musikschule. Die Leitung der Band übernahm Direktor Günther Pendl, der mit den Musizierenden einen fulminanten Klangkörper formte. Alle Arrangements der 21 Musiktitel des Musicals stammten vom Lehrerkollegium der Musikschule Mureck.

Am Schluss der letzten Veranstaltung gratulierte Bürgermeister Klaus Strein Johanna Frey und Günther Pendl und bedankte sich bei allen Beteiligten für den unermüdlichen Einsatz bei diesem Großprojekt.

23. Jänner: Der Sportverein St. Stefan im Rosental feierte eine rauschende Ballnacht

Auf den Sportlerball in St. Stefan im Rosental mussten die Ballbegeisterten vier lange Jahre warten. Am vergangenen Samstag war die Wartezeit endlich vorbei: Der TUS DiniTech St. Stefan im Rosental lud wieder zum traditionellen Sportlerball.

Eröffnet wurde die Ballnacht von den Spielerinnen und Spieler der Kampfmannschaften. Nach der Ansprache von Obmann Franz Leber tanzten die zahlreich erschienenen Ballgäste, darunter Pfarrer Christian Grabner, Bürgermeister Johann Kaufmann und Vizebürgermeister Franz Schwarzl, bis in die frühen Morgenstunden. Musikalisch umrahmt wurde der Abend von der Band „MadMixx“. Im Discozelt spielte „MHN Veranstaltungstechnik“.

Der Sportverein TUS DiniTech St. Stefan im Rosental durfte auch einige Ehrengäste begrüßen
Der Sportverein TUS DiniTech St. Stefan im Rosental durfte auch einige Ehrengäste begrüßen © Christian Hödl/TUS DiniTech St. Stefan im Rosental

23. Jänner: Volksschüler aus St. Peter am Ottersbach hauchten alten Kerzen neues Leben ein

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Change Management and Sustainability“ an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg wurden unter der Leitung von Harald Friedl mehrere Projekte von Studierenden durchgeführt. Eines dieser studentischen Projekte beschäftigte sich mit dem sogenannten „Kerzen-Upcycling“. Dabei sammelten die Schülerinnen und Schüler der Volksschule St. Peter am Ottersbach in den Weihnachtsferien eifrig Kerzenwachsreste. Unter Anleitung der Projektleiterinnen wurden diese Reste kreativ weiterverwendet und erhielten so ein neues Gesicht.

Die Initiative soll nicht nur einen Beitrag zum nachhaltigen Umgang mit Ressourcen leisten, sondern die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch für Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit sensibilisieren. Umgesetzt wurde das Projekt von FH-Studentin Nadja Gerhold in Zusammenarbeit mit der Klima- und Modellregion Gnas-St. Peter am Ottersbach-Deutsch Goritz.

22. Jänner: LKH Südsteiermark Standort Bad Radkersburg wird mit elektronischer Fieberkurve ausgestattet 

Vereinfachte Dokumentation und mehr Sicherheit für die Patientinnen und Patienten soll die „Elektronische Fieberkurve“ (eFK) in den steirischen Landeskrankenhäusern bringen. Im LKH Südsteiermark Standort Bad Radkersburg soll das System Anfang April eingeführt werden.  

Damit werden künftig alle medizinischen und pflegerischen Informationen rund um den Patienten während seines stationären Aufenthaltes elektronisch erfasst und zusammengeführt. Informationen seien dadurch schneller auffindbar, besser lesbar und Medikationen würden automatisch auf Plausibilität und Wechselwirkungen geprüft, heißt es in einer Aussendung der Kages.  

Angelika Kogler, Christian Tschernko,  Gerhard Fuchs, Bianca Schuster, Sabine Truschnegg und Marcel Andrä mit der elektronischen Fieberkurve
Angelika Kogler, Christian Tschernko, Gerhard Fuchs, Bianca Schuster, Sabine Truschnegg und Marcel Andrä mit der elektronischen Fieberkurve © Kages

Im LKH Südsteiermark Standort Wagna ist das übrigens bereits seit November vergangenen Jahres möglich. Verantwortlich für die organisatorische Umsetzung ist Christian Tschernko, für die technische Julia Kegele. 

22. Jänner: Polizeiinspektion und Krankenhaus Bad Radkersburg duellierten sich im Eisstockschießen 

Ein Duell der besonderen Art fand kürzlich auf der Eisanlage in Halbenrain statt: Bei hervorragenden Eisverhältnissen traten das LKH Südsteiermark Standort Bad Radkersburg und die Polizeiinspektion Bad Radkersburg im Eisstockschießen gegeneinander an.  

Polizeiinspektion und Krankenhaus Bad Gleichenberg duellierten sich im Eisstockschießen
Polizeiinspektion und Krankenhaus Bad Gleichenberg duellierten sich im Eisstockschießen © Paul Fischer

22. Jänner: Volksschule Jagerberg erreicht den dritten Platz bei der First Lego League 

Der Vergleichskampf, bei dem Getränke und Speisen „ausgeschlossen“ werden, findet bereits seit mehreren Jahren statt. Mit einem Ergebnis von 5:2 konnte das LKH heuer das Ausschießen der Speisen für sich entscheiden. Beim Ausschießen der Getränke ging die Polizeidirektion Bad Radkersburg als Sieger (3:2) vom Eis. 

Die 4. Klasse der Volksschule Jagerberg nahm kürzlich am Regionalwettbewerb der First Lego League (FLL) in Graz teil. Die Aufgabe bestand darin, einen vollautomatischen Roboter zu planen, zu programmieren und zu testen. Beim Wettbewerb in Graz waren die Jagerberger Schülerinnen und Schüler die einzige Volksschulklasse.  

Die Schülerinnen und Schüler der MVS Jagerberg belegten den dritten Platz beim Regionalwettbewerb der First Lego League (FLL)
Die Schülerinnen und Schüler der MVS Jagerberg belegten den dritten Platz beim Regionalwettbewerb der First Lego League (FLL) © Mvs Jagerberg

Die Aufgabenstellung lösten die Schülerinnen und Schüler der MVS Jagerberg mit Erfolg: Sie erreichten den dritten Platz und qualifizierten sich damit für die Teilnahme am Bundeswettbewerb in St. Pölten. Während der gesamten Vorbereitungszeit wurden die „Robokids“ außerhalb der Unterrichtszeit von Helmut Hödl trainiert und für dieses Event fit gemacht. 

19. Jänner: Feldbach: Stadtmusik lädt wieder zum traditionellen Ball

Der Ball der Stadtmusik Feldbach ist ein Fixpunkt im Ballkalender der Stadt, der auch heuer nicht fehlen darf. Termin ist Samstag, der 27. Jänner 2024, ab 20.30 Uhr, im Gasthaus Kleinmeier in Unterweißenbach. Seit mehr als 30 Jahren findet diese traditionelle Veranstaltung stets in derselben Location statt.

Es ist ein Ball im klassischen Stil. Dabei stehen gepflegte Live- und Tanzmusik, aber auch ein klassischer Barbetrieb im Mittelpunkt. Für den musikalischen Part sorgt das Duo Let´s Dance - beide Musiker sind Mitglieder der Stadtmusik Feldbach. Zu Mitternacht erfolgt die Verlosung von Geschenkkörben.

Tischreservierungen werden unter der Telefonnummer 0650/4808798 entgegengenommen, für ein Gratistaxi ist unter der Telefonnummer 0664/9126959 gesorgt.

Für Auskünfte zum Ball steht die Ballobfrau Romana Kratochwill nachmittags unter der Telefonnummer 0650/4808798 zur Verfügung.

19. Jänner: Thomas Frühwirth wird Zweiter beim Paracycling-Road-Worldcup in Australien 

Bereits seit Ende Dezember ist Para-Athlet Thomas „TiggerTom“ Frühwirth mit seinem Scheibenrad in Australien unterwegs. Kürzlich nahm er dort am UCI Paracycling-Road-Worldcup in Adelaide teil. Bei sommerlichen 36 Grad waren 15 Kilometer auf der Rennstrecke von Tailem Bend zu absolvieren.

Thomas Frühwirth, Jonas van de Steen und Alex Gritsch freuten sich über ihre Podestplätze beim ICU Paracycling-Road-Worldcup in Australien
Thomas Frühwirth, Jonas van de Steen und Alex Gritsch freuten sich über ihre Podestplätze beim ICU Paracycling-Road-Worldcup in Australien © Thomas Frühwirth

Am Ende belegte er im Einzelzeitfahren den zweiten Platz hinter Jonas van de Steene. „Im Rennen hatte ich allerdings mehr mit meinem Scheibenrad zu kämpfen, als mein Leistungspotenzial auszuschöpfen“, fasst der Edelsbacher den Renntag zusammen. Neben ihm auf dem Podest landete übrigens Teamkollege Alex Gritsch auf Platz drei..

18. Jänner: Fast 80 Teilnehmer beim Preisschnapsen der FPÖ Straden

Am Samstag fand das alljährliche Preisschnapsen der FPÖ Straden beim Bulldogwirt in Hof bei Straden statt. Mit einer Teilnehmeranzahl von 78 Schnapsern wurde ein neuer Rekord aufgestellt. Der Sieg ging in diesem Jahr an Franz Stoff aus St. Anna am Aigen, der sich über den verdienten ersten Platz besonders freute. Den zweiten und dritten Platz belegten die Stradner Franz Ritz und Alfred Dietel. Jeder der drei Stockerlplätze konnte mit einem Preisgeld von 200 Euro nach Hause gehen. Stradens Vizebürgermeister Johann Schadler betonte: „Wir freuen uns bereits auf das kommende Jahr, wenn zahlreiche Schnapser erneut zusammenkommen, um beim Preisschnapsen erneut um die Podestplätze zu kämpfen.“

Die Sieger des heurigen Preisschnapsen in Straden
Die Sieger des heurigen Preisschnapsen in Straden © FPÖ Straden

18. Jänner: 25 Jahre Nelkenball der SPÖ Fehring

Zum 25. Jubiläum des Nelkenballs in Hatzendorf, organisiert vom Team der SPÖ Fehring, wurde wieder groß gefeiert und getanzt, für Vizebürgermeister Marcus Gordisch „ein sensationeller Erfolg“. Nach der traditionellen Eröffnung durch das „Prinzenpaar Rudolf und Maria Rath“ genossen die Gäste mit „Sepp und seinen Musikanten“, eine mitreißende Live-Band, die für eine energiegeladene Atmosphäre im Gasthof Kraxner sorgte. 

Bei seiner Eröffnungsrede bedankte sich Gordisch unter anderem bei Rudolf Rath, Walter Gether und Alois Hopfer, die vor 25 Jahren den Nelkenball das erste Mal veranstalteten. Auch die schöne „Tradition“ der Prinzenpaare, die es in Hatzendorf seit 2005 gibt, erwähnte Gordisch und holte anwesende, ehemalige Prinzenpaare auf die Bühne. Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Verlosung, bei der zahlreiche Preise vergeben wurden.

So wurde der 25. Nelkenball in Hatzendorf eröffnet
So wurde der 25. Nelkenball in Hatzendorf eröffnet © SPÖ Fehring

17. Jänner: Bei der Neuwahl der FF St. Anna am Aigen gab es 100 Prozent für den neuen Kommandanten

In St. Anna am Aigen wählten die Florianis ihr Führungsduo neu. Der bisherige Kommandant Erwin Schober hatte im Herbst 2023 aus gesundheitlichen Gründen seine Funktion zurückgelegt. Der bisherige Kommandant-Stellvertreter Michael Potzinger stellte sich der Wahl zum Kommandanten und erhielt die 100-prozentige Zustimmung der 59 Wahlberechtigten. Zum Kommandant-Stellvertreter wurde der bisherige Gruppenkommandant Gerhard Schuster gewählt. Bereichsfeuerwehrkommandant Johannes Matzhold leitete die Wahl. Glückwünsche der Gemeinde überbrachte Bürgermeister Hannes Weidinger. 

Johannes Matzhold, Erwin Schober, Michael Potzinger,  Gerhard Schuster und Bgm. Hannes Weidinger
Johannes Matzhold, Erwin Schober, Michael Potzinger, Gerhard Schuster und Bgm. Hannes Weidinger © Feuerwehr

17. Jänner: Merkendorfer Florianis wählten einstimmig neues Führungsduo

In Merkendorf (Gemeinde Bad Gleichenberg) hatte der bisherige Kommandant Christoph Monschein im vergangenen Herbst aus beruflichen Gründen den Kommandanten-Posten zurückgelegt. Der bisherige Kommandant-Stellvertreter Manuel Puntigam stellte sich unter der Leitung des Wahlvorsitzenden Erwin Schober der Neuwahl zum Kommandanten. Puntigam wurde mit Zustimmung aller anwesenden und wahlberechtigten Mitglieder der Wehr gewählt. Der bisherige Kommandant Christoph Monschein wurde einstimmig zum Kommandant-Stellvertreter gekürt. Glückwünsche seitens des Bereichsfeuerwehrverbandes überbrachte Bereichskommandant Johannes Matzhold. Seitens der Gemeinde gratulierte Bürgermeister Michael Karl.

Bgm. Michael Karl,  Christoph Monschein, Manuel Puntigam,  Erwin Schober und Johannes Matzhold
Bgm. Michael Karl, Christoph Monschein, Manuel Puntigam, Erwin Schober und Johannes Matzhold © FF

16. Jänner: Gosdorf: Preissschnapsen der Feuerwehr für den guten Zweck

Das Gosdorfer Feuerwehrjahr beginnt traditionell mit einem Preisschnapsen, das in der ganzen Südoststeiermark und darüber hinaus bekannt ist. So konnten mehr als 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Südoststeiermark, Leibnitz und Graz begrüßen werden.

Den Sieg holte sich Mario Leitner vor Werner Fleischhacker und Anton Eibel. Die Siegerehrung nahmen OBI Markus Koller und EBIdV Anton Hirtl vor.  Das Spitzentrio durfte sich über Geldpreise freuen. Zudem gab es für das Teilnehmerfeld 107 Warenkörbe und diverse Sachpreise – zur Verfügung gestellt von der Murecker Wirtschaft und Politik. Mit dem Erlös wird ein Teil der Sanierungsarbeiten beim Feuerwehrhaus finanziert, die wegen des Hochwassers im Sommer 2023 notwendig geworden sind.

Preisübergabe für Platz 1 bis 3: mit EBIdV Anton Hirtl, Werner Fleischhacker , Mario Leitner, Anton Eibel, OBI Markus Koller
Preisübergabe für Platz 1 bis 3: mit EBIdV Anton Hirtl, Werner Fleischhacker , Mario Leitner, Anton Eibel, OBI Markus Koller © FF Gosdorf

15. Jänner: FF Fehring darf sich über fünf Neuaufnahmen freuen

Kürzlich trafen sich rund 60 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Fehring zur Wehrversammlung. Dort berichteten die Kommandanten Christian Hammer und Florian Gradwohl über die umfangreichen Tätigkeiten der Fehringer Feuerwehr.

Auch Ehrungen, Beförderungen und Angelobungen standen auf dem Programm: Karl Glanz wurde mit dem Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. Kurt Zirngast erhielt die Medaille für 40-jährige verdienstvolle Tätigkeit. Ebenfalls mit der Medaille ausgezeichnet wurde Eduard Schreiner - allerdings für 50 Jahre verdienstvolle Tätigkeit. Das Leistungsabzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Steiermark in Silber erhielt Franz Kniely. 

Neu in die Freiwillige Feuerwehr Fehring aufgenommen wurden Franz Erwin Berghofer, Patrick Lutz, Simon Schantl, Mark Bader und Valentin Kreiner.

Franz Erwin Berghofer, Patrick Lutz, Simon Schantl, Mark Bader und Valentin Kreiner sind neue Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Fehring
Franz Erwin Berghofer, Patrick Lutz, Simon Schantl, Mark Bader und Valentin Kreiner sind neue Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Fehring © Ff Fehring

15. Jänner: Beförderungen und Ehrungen für Feldbacher Florianis

Nicht nur die Fehringer Florianis, sondern auch die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Feldbach trafen sich kürzlich im Gasthaus Amschl zur traditionellen Wehrversammlung. Auch hier gab es zahlreiche Beförderungen und Ehrungen.

So wurde Edmund Hochleiter zum Oberlöschmeister befördert. Patrick Stelzer wurde zum Funkbeauftragten der Feuerwehr Feldbach, Christin Baumgartner zur Bekleidungsbeauftragten und Markus Malisniak zum Beauftragten für die Versorgung ernannt. Das Truppführer-Zertifikat erhielten Lukas Baptist und Markus Malisniak. Wolfgang Iwanciw bekam die Katastrophenhilfemedaille in Bronze überreicht.

Für ihre langjährige verdienstvolle Tätigkeit geehrt wurden Karl Brandl jun. (40 Jahre), Harald Meier (60 Jahre) und Karl Brandl sen. (70 Jahre).

Für ihre langjährige Tätigkeit bei der Feuerwehr Feldbach wurden Karl Brandl sen., Harald Meier und Karl Brandl jun. (v.l.n.r) ausgezeichnet
Für ihre langjährige Tätigkeit bei der Feuerwehr Feldbach wurden Karl Brandl sen., Harald Meier und Karl Brandl jun. (v.l.n.r) ausgezeichnet © Thomas Meier

11: Jänner: Maria Hauer wird neue ÖGB-Frauenvorsitzende in der Südoststeiermark

Manuela Leitgeb geht in Pension und legte ihre Funktion als ÖGB-Frauenvorsitzende der Südoststeiermark zurück. Sie kleidete dieses Amt fast 20 Jahre lang aus. „Als Vorsitzende hat sie den Frauenausschuss durch viele Veranstaltungen, Pressearbeit und Aktionen begleitet, Manuela war nicht nur Frauenvorsitzende, sondern auch ein Fels in der Brandung. Ich danke ihr für ihre großartige Arbeit“, so ÖGB-Regionalsekretär Karl Heinz Platzer. Auch die steirische ÖGB-Frauensekretärin Edith Fuchsbichler bedankte sich bei ihr.

Gabi Neumeister, Conny Trauch, Maria Mühlberger, Manuela Leitgeb und 
Maria Hauer mit ÖGB-Frauensekretärin Steiermark Edith Fuchsbichler und ÖGB-Regionalsekretär Südoststeiermark Karl Heinz Platzer (v.l.)
Gabi Neumeister, Conny Trauch, Maria Mühlberger, Manuela Leitgeb und Maria Hauer mit ÖGB-Frauensekretärin Steiermark Edith Fuchsbichler und ÖGB-Regionalsekretär Südoststeiermark Karl Heinz Platzer (v.l.) © ÖGB Südoststeiermark

Leitgebs Nachfolge übernimmt Maria Hauer. Sie war bereits stellvertretende Frauenvorsitzende und wurde einstimmig gewählt. „Ich freue mich, die Nachfolge von Manuela Leitgeb antreten zu dürfen und so viel Zuspruch erhalten zu haben. Im Team der ÖGB-Frauen werden wir weiterhin die nachhaltige Verbesserung der Arbeits- und Lebenssituation von Frauen in den Mittelpunkt unserer täglichen Arbeit stellen“, so Hauer.

11. Jänner: FPÖ-Südoststeiermark fordert erneut Kinderabteilung am LKH Feldbach

Weil es am LKH Feldbach keine Kinderabteilung gibt, trainieren Kinderärzte der Med Uni Graz das Personal vor Ort darin, Babys zu retten. FPÖ-Bezirksparteiobmann Michael Wagner und Landtagsabgeordnet Herbert Kober unterstützen diese Maßnahmen, erneuern jedoch die Forderung nach einer eigenen Kinderabteilung in Feldbach.

„Die FPÖ setzt sich bereits seit 2015 für die Einführung einer Kinderabteilung im LKH Feldbach ein und der Bedarf ist eindeutig vorhanden. Eine solche Abteilung würde nicht nur die Kinderklinik in Graz erheblich entlasten, sondern auch den Spitalsstandort in Feldbach sowie die gesamte Region in jeder Hinsicht aufwerten“, bekräftigen Wagner und Kober.

10. Jänner: Junge Generation Steiermark hängt wieder Jacken in Parks, auch in Feldbach

Für die Aktion der Jungen Generation (JG) Steiermark mit dem Motto „Nimm mich und greif zu, wir spenden Wärme gegen soziale Kälte“ sammelten die Funktionäre der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) Südoststeiermark auch heuer wieder warme Kleidung. Die warmen Jacken werden wieder mit kleinen Notizen versehen in Parks an Bäumen hängen, wo sie von bedürftigen Menschen „gepflückt“ werden können – anonym und zu jeder Tages- und Nachtzeit.

FSG-Vorsitzender Günter Pint und FSG-Regionalsekretär der Südoststeiermark Karl Heinz Platzer übergaben die gesammelte Kleidung kürzlich an Feldbach Vizebürgermeister Robert Trummer
FSG-Vorsitzender Günter Pint und FSG-Regionalsekretär der Südoststeiermark Karl Heinz Platzer übergaben die gesammelte Kleidung kürzlich an Feldbach Vizebürgermeister Robert Trummer © FSG Südoststeiermark

Übergeben wurden die gesammelten Kleidungsstücke vom FSG-Vorsitzenden Günter Pint und FSG-Regionalsekretär der Südoststeiermark Karl Heinz Platzer an den SPÖ-Vizebürgermeister der Stadt Feldbach Robert Trummer. Die Aktion der JG Steiermark wird in Feldbach zudem mit Unterstützung der Sozialistischen Jugend (SJ) Feldbach durchgeführt.

Feldbachs Vizebürgermeister Robert Trummer und SJ-Vorsitzender von Feldbach Constantin Benga hängen Jacken auf
Feldbachs Vizebürgermeister Robert Trummer und SJ-Vorsitzender von Feldbach Constantin Benga hängen Jacken auf © Robert Trummer

9. Jänner: Montagsakademie kommt mit Physik-Vortrag zum Thema Licht nach Feldbach

Die Montagsakademie der Karl-Franzens-Universität Graz überträgt wieder einen Vortrag nach Feldbach. Am 15. Jänner soll sich um 19 Uhr im K 4 am Rathausplatz 1 alles um das Thema Licht drehen. Peter Banzer wird unter dem Titel „Licht – Physik, Phänomene und Probleme“ die vielseitigen Anwendungen, spannende Phänomene und interessante Beispiele aus der aktuellen Forschung zum Thema Licht beleuchten. Seit 2020 ist er Professor am Institut für Physik der Universität Graz. Er leitet dort sowohl die Gruppe „Optics of Nano and Quantum Materials – Structured Light, Sound and Matter“ als auch das „Christian-Doppler-Labor für Sensorik basierend auf strukturierten Materialien“. Der Vortrag wird auch live im Internet unter montagsakademie.uni-graz.at abrufbar sein.

9. Jänner: Kameradschaftsbund-Ortsverband (ÖKB) Hatzendorf wählte seinen Vorstand neu

Der ÖKB-Ortsverband Hatzendorf hielt kürzlich seine Jahreshauptversammlung im Gasthaus Kraxner ab. Zuvor aber wurde erst zur Gedenkmesse in die Pfarrkirche geladen, wohin der Musikverein Hatzendorf die Kameraden begleitete. Obmann Walter Wiesler konnte im Gasthaus zur Jahreshauptversammlung dann einige Ehrengäste begrüßen, darunter: Bezirkskommandant Leopold Lehner, Vertreter der Feuerwehren und des Musikvereins Hatzendorf unter Obmann Johann Bedek sowie den Landtagsabgeordneten Franz Fartek.

Bezirksobmann Walter Wiesler (M.) im Kreise des ÖKB-Vorstandes von Hatzendorf
Bezirksobmann Walter Wiesler (M.) im Kreise des ÖKB-Vorstandes von Hatzendorf © Leopold Lehner/ Ökb

Unter der Leitung Lehners wurde der vorige Vorstand des Ortsverbands wieder gewählt, allerdings kam Josef Neubauer als neuer Kassier-Stellvertreter hinzu. Außerdem wurde der langjährige Obmann-Stellvertreter und Organisator des ÖKB-Balls Josef Petz einstimmig zum Ehrenmitglied gewählt.

Obmann-Stellvertreter Josef Petz (3.v.l.) wurde die Ehrenmitgliedschaft im ÖKB-Ortsverband Hatzendorf verliehen
Obmann-Stellvertreter Josef Petz (3.v.l.) wurde die Ehrenmitgliedschaft im ÖKB-Ortsverband Hatzendorf verliehen © Leopold Lehner/ Ökb

8. Jänner: Auftakt zum neuen Jahr mit den Walzerperlen in Bad Radkersburg

Mit viel Schwung und Lebensfreude führten die Walzerperlen im Bad Radkersburger Zehnerhaus kürzlich ihr Publikum ins neue Jahr. Am Programm standen altbekannte Walzer und kaum gespielte Werke der Wiener Walzer- und Operettenkomponisten Johann Strauß, Franz Lehár und Robert Stolz.

Das „erste Damensalonorchester mit Herren“ verband dabei klassische Walzerharmonie mit humorvollen, kabarettistischen Elementen. Dafür sorgten insbesondere die Sopranistin Dorit Machatsch und der Moderator Klaus Melem. Das Kulturforum mit Obmann Günther Zweidick durfte sich über beste Stimmung im gut gefüllten Peter Merlini-Saal freuen: „Wir gleiten schon traditionell mit dem Radetzkymarsch in das neue Jahr.“

4. Jänner: St. Peter am Ottersbach: Die Polizeiinspektion hat einen neuen Kommandanten

Michael Prutsch ist ein Beamter mit jahrelanger Erfahrung in seinem Rayon. Seit Juli 2014 versieht er seinen Dienst in St. Peter am Ottersbach und hatte seither die Funktion des stellvertretenden Inspektionskommandanten inne. Mit dem Team und den Aufgaben ist er bestens vertraut. Nun übernimmt er die Leitung der Dienststelle. Seine polizeiliche Laufbahn begann mit der Grundausbildung 1992. Nach einigen Jahren Dienst am damaligen Gendarmerieposten Bad Radkersburg folgte 1998 die Ausbildung zum dienstführenden Beamten. Die erworbenen Kenntnisse setzte er in den darauffolgenden Jahren in Bad Radkersburg und Halbenrain ein. 

Landespolizeidirektor Gerald Ortner und Kontrollinspektor Michael Prutsch 
Landespolizeidirektor Gerald Ortner und Kontrollinspektor Michael Prutsch  © LPD Steiermark/Martinelli

2. Jänner: Benefizabend „Spend tonight“ brachte mehr als 5700 Euro an Spenden ein

Kürzlich ging die 14. Auflage der Benefizaktion „Spend tonight“ zugunsten von Caritas, Licht ins Dunkel, Steirer helfen Steirern, Krone hilft - Steiermark, Volkshilfe, Rotary Club Feldbach sowie dem Verein Fischernetz der Hoffnung, einer Schule in Afrika und dem Gedenkort für Sternenkinder in Feldbach über die Bühne.

Bei der Benefizveranstaltung „Spend tonight“ kamen mehr als 5700 Euro für wohltätige Zwecke zusammen
Bei der Benefizveranstaltung „Spend tonight“ kamen mehr als 5700 Euro für wohltätige Zwecke zusammen © Stadtgemeinde Feldbach

Knapp 40 Künstlerinnen und Künstler waren wieder mit dabei und begeisterten das Publikum mit Blues, Rock, Jazz und einer Prise Volksmusik. Diese Begeisterung spiegelte sich auch in der Spendensumme wider: 5740 Euro kamen für den guten Zweck zusammen. „Die Besucher waren heuer sehr spendenfreudig. Wir freuen uns, dass wir einen hohen Betrag an karitative Einrichtungen weitergeben können“, so Andrea Meyer, Leiterin der Abteilung Regionalwirtschaft, Kultur und Tourismus in der Stadtgemeinde Feldbach.

2. Jänner: Sängerin Styrina heizte bei der großen Bauernsilvester-Party im Vitalhotel Bad Radkersburg ein

Eine Nacht voller Musik, Tanz und guter Laune erlebten die Besucherinnen und Besucher des Vitalhotels in der Parktherme Bad Radkersburg im Rahmen des Bauernsilvesters. Sängerin Styrina und Entertainer Borut Slavic sorgten für gute Stimmung. Neben den musikalischen Darbietungen genossen die Gäste auch das Ambiente der neu gestalteten Lobby mit Barbereich zum gemütlichen Beisammensein.

Und auch für 2024 sind bereits einige Veranstaltungen im Vitalhotel geplant: Am 10. Februar steht Udo Wenders auf der Vitalhotel-Bühne, gefolgt vom Osterkonzert mit Natalie Holzner (30. März) und am 11. Mai kommt der österreichische Musiker Waterloo ins Vitalhotel Bad Radkersburg.