600.000 Euro FörderungGemeinden sollen Boden nachhaltiger verplanen

Land schüttet für Gemeinden, die freiwillig auf Konzept der "Energieraumplanung" setzen, 600.000 Euro an Förderung aus. Die Maßnahme soll helfen, den Flächenfraß einzudämmen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Neubaugebiet mit vielen Häusern im Rohbau und Baukräne
Der Klimaaspekt bei Baulandausweisungen soll mehr Aufmerksamkeit finden © (c) Wolfilser - stock.adobe.com
 

Hier ein Einfamilienhaus, da ein Einkaufszentrum, dort ein Gewerbebetrieb: Über Jahrzehnte leistete die wenig koordinierte Raumordnungspolitik in der Steiermark Zersiedelung und Bodenfraß Vorschub. Nirgendwo sonst in Österreich wird jährlich so viel Boden verbaut wie in der Steiermark (2019 waren es mehr als 14 Quadratkilometer). Eine der Folgen: Der Energieaufwand zur Versorgung der wenig konzentriert geplanten Infrastruktur steigt ins Astronomische. Die Erkenntnis, dass es so nicht weitergehen kann, hat sich auch in der Landespolitik durchgesetzt, die Regierung will dem Landtag noch heuer ein entsprechendes Reformpaket vorlegen.

Kommentare (1)
Heinz-55
1
4
Lesenswert?

Grunraumplanung?

Und wie ist es mit dem zubetonieren von Gärten? Auf engem Raum alles zubauen ohne auf wiesen und Bäume zu achten? Das wäre klimapolitisches planen und nicht nur energiekonzept und verkehrswege.