Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

TotalausfallGU-Gemeinden rüsten sich fürs große Blackout

Die Hitzendorfer Kirschenhalle wird adaptiert, Fernitz-Mellach gründete einen Einsatzstab und Vasoldsberg kauft Notstromaggregate an: So rüsten sich die Gemeinden aus Graz-Umgebung für den Totalausfall.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Experten erwarten das Blackout
Experten erwarten das Blackout © APA/ROBERT JAEGER
 

Als am 8. Jänner in Rumänien das Licht ausging, hielt Europa kurz den Atem an. „Die Leute haben das bei uns gar nicht so mitbekommen, aber wir sind damals knapp am allgemeinen Blackout vorbeigeschrammt.“ Heribert Uhl, Geschäftsführer vom Zivilschutzverband Steiermark, appelliert deshalb an Bürger und Gemeinden: „Wir müssen uns vorbereiten.“

Kommentare (3)
Kommentieren
scionescio
5
8
Lesenswert?

Das wird dann sehr lustig werden, wenn es in ein paar Jahrzehnten angeblich nur mehr eAutos geben soll ...

... innerhalb kürzester Zeit gibt es dann keine Rettung und Feuerwehr mehr - selbst die Polizei muss dann bei Plünderungen tatenlos zuschauen, während ihre Fahrzeuge an hoffentlich vorhandenen PV Stationen ( wie groß müssten die eigentlich sein, um auch nur fünf Einsatzfahrzeuge innerhalb von ein paar Stunden zumindest teilweise aufzuladen?) nachgeladen werden - und wenn es dann Nacht wird, gibt es überhaupt keine Möglichkeiten zum Aufladen mehr... schöne, neue Welt;-)

steirablut
2
5
Lesenswert?

Kein Treibstoff

Keine Angst. Bei Stromausfall funktioniert auch keine Tankstelle mehr.

scionescio
4
7
Lesenswert?

@steirablut: mit einem vollen Tank fahr ich aber 1300km statt 200km ...

... und zur Not kann ich Sprit auch aus Kanistern einfüllen bzw. die Pumpen der Tankstellen locker mit Notstromaggregaten betreiben.