AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Slalom in AdelbodenDer nächste Weltrekord ist in Griffweite

Marcel Hirscher fand im zweiten Lauf des Riesentorlaufs in Adelboden wieder in die Spur – und düpierte die Konkurrenz. Heute im Slalom wartet die nächste Bestmarke.

SKI-WORLD-MEN
SKI-WORLD-MEN © (c) APA/AFP/FABRICE COFFRINI (FABRICE COFFRINI)
 

Mitten im zweiten Lauf, sozusagen inmitten des
so harmlos klingenden „Chuenisbärglis“ im Berner Oberland, löste sich alles wieder. Die Verkrampfung, der Zweifel waren wie weggeblasen. Und Marcel Hirscher blies, um im Skifahrerjargon zu bleiben, so richtig an, er blies der Konkurrenz den Marsch und verblies den Rest der Ski-Elite fast wie ein Sturm den Neuschnee. Wieder einmal.

HIER geht es zum Liveticker des Slaloms ab 10.30 Uhr

Adelboden bleibt Hirscherland. Zum achten Mal bereits triumphierte der 29-Jährige, nur Ingemar Stenmark hat in Madonna di Campiglio einen
Sieg mehr zu Buche stehen. Diesen Sieg könnte Hirscher aber schon heute im Slalom holen, wenn man daran denkt, wie gut
die Form im zweiten RTLDurchgang tatsächlich war.

Nächster Rekord

Und gelingt ihm das – oder ein Platz in den Top drei, wäre das der nächste Weltrekord, zumindest bei den Herren: 16 Mal an einem Weltcuport auf dem Podest, das hat noch kein Mann geschafft. Svindal hält in Beaver Creek bei 15 Podestplätzen. An Lindsey Vonns Bilanz in Lake Louise mit 25 Top-drei-Plätzen und 18 Siegen kommt aber so oder so kein Herr heran.

Alleiniger ÖSV-Rekordhalter: Alle 67 Weltcup-Siege von Marcel Hirscher zum Durchklicken

13.12. 2009: RTL in Val d'Isere

(c) AP (ALESSANDRO TROVATI)

30.01. 2010: RTL in Kranjska Gora

(c) GEPA pictures/ Doris Schlagbauer

12.12. 2010: Slalom in Val d'Isere

(c) dapd (Giovanni Auletta)

4.12. 2011: RTL in Beaver Creek

(c) dapd (Alessandro Trovati)

19.12. 2011: Slalom in Alta Badia

(c) dapd (Armando Trovati)

05.01. 2012: Slalom in Zagreb

(c) EPA (ANTONIO BAT)

7.1. 2012: RTL in Adelboden

(c) EPA (PETER SCHNEIDER)

8.1. 2012: Slalom in Adelboden

(c) EPA (PETER KLAUNZER)

24.1. 2012: Slalom in Schladming

(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

18.2. 2012: RTL in Bansko

(c) EPA (GEORGI LICOVSKI)

19.2. 2012: Slalom in Bansko

(c) EPA (GEORGI LICOVSKI)

17.3. 2012: RTL in Schladming

(c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)

9.12. 2012: RTL in Val d'Isere

(c) GEPA pictures/ Mathias Mandl

18.12. 2012: Slalom in Madonna di Campiglio

(c) EPA (ETTORE FERRARI)

6.1. 2013: Slalom in Zagreb

(c) EPA (ANTONIO BAT)

13.1. 2013: Slalom in Adelboden

(c) EPA (PETER SCHNEIDER)

27.1. 2013: Slalom in Kitzbühel

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

29.1. 2013: City Event in Moskau

(c) EPA (SERGEI ILNITSKY)

17.11. 2013: Slalom in Levi

(c) AP (Markku Ulander)

14.12. 2013: RTL in Val d'Isere

(c) AP (Giovanni Auletta)

22.12. 2013: RTL in Alta Badia

(c) APA/EPA/ETTORE FERRARI (ETTORE FERRARI)

12.1. 2014: Slalom in Adelboden

(c) AP (Giovanni Auletta)

16.3. 2014: Slalom in Lenzerheide

(c) AP (Marco Trovati)

26.10. 2014: RTL in Sölden

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

12.12. 2014: RTL in Are

(c) AP (Marcus Ericsson)

14.12. 2014: Slalom in Are

(c) AP (Giovanni Auletta)

21.12. 2014: RTL in Alta Badia

(c) APA/EPA/ETTORE FERRARI (ETTORE FERRARI)

6.1. 2015: Slalom in Zagreb

(c) AP (Giovanni Auletta)

10.1. 2015: RTL in Adelboden

(c) APA/EPA/PETER SCHNEIDER (PETER SCHNEIDER)

1.3. 2015: RTL in Garmisch Partenkirchen

(c) GEPA pictures/ Thomas Bachun

22.3. 2015: Slalom in Meribel

(c) GEPA pictures/ Harald Steiner

5.12. 2015: Super G in Beaver Creek

(c) AP (Nathan Bilow)

6.12. 2015: RTL in Beaver Creek

(c) AP (Nathan Bilow)

12.12. 2015: RTL in Val d'Isere

(c) AP (Pier Marco Tacca)

20.12. 2015: RTL in Alta Badia

(c) APA/AFP/OLIVIER MORIN (OLIVIER MORIN)

6.1. 2016: Slalom in Santa Caterina Valfurva

(c) AP (Pontus Lundahl)

23.2. 2016: City Event in Stockholm

(c) APA/AFP/JURE MAKOVEC (JURE MAKOVEC/AFP)

5.3. 2016: RTL in Kranjska Gora

(c) APA/AFP/JURE MAKOVEC (JURE MAKOVEC)

6.3. 2016: Slalom in Kranjska Gora

(c) APA/AFP/Lehtikuva/MARTTI KAINULAINEN (MARTTI KAINULAINEN)

13.11. 2016: Slalom in Levi

(c) APA/AFP/Lehtikuva/MARTTI KAINULAINEN (MARTTI KAINULAINEN)

18.12. 2016: RTL in Alta Badia

(c) AP (Marco Trovati)

22.1. 2017: Slalom in Kitzbühel

(c) APA/AFP/JURE MAKOVEC (JURE MAKOVEC)

29.1. 2017: RTL in Garmisch

(c) APA/AFP/CHRISTOF STACHE (CHRISTOF STACHE)

4.3. 2017: RTL in Kranjska Gora

(c) AP (Marco Trovati)

18.3. 2017: RTL in Aspen

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

3.12. 2017: RTL in Beaver Creek

(c) AP (John Locher)

10.12. 2017: Slalom in Val d'Isere

(c) AP (Alessandro Trovati)

17.12. 2017: RTL in Alta Badia

(c) AP (Alessandro Trovati)

22.12. 2017: Slalom in Madonna di Campiglio

(c) AP (Alessandro Trovati)

4.1. 2018: Slalom in Zagreb

(c) APA/AFP/- (-)

6.1. 2018: RTL in Adelboden

(c) APA/KEYSTONE/PETER SCHNEIDER (PETER SCHNEIDER)

7.1. 2018: Slalom in Adelboden

APA

14.1. 2018: Slalom in Wengen

(c) APA/AFP/FABRICE COFFRINI (FABRICE COFFRINI)

23.1. 2018: Slalom in Schladming

(c) APA/ERWIN SCHERIAU (ERWIN SCHERIAU)

28.1. 2018: RTL in Garmisch Partenkirchen

(c) APA/dpa/Stephan Jansen (Stephan Jansen)

3.3. 2018: RTL in Kranjska Gora

(c) AP (Alessandro Trovati)

4.3. 2018: Slalom in Kranjska Gora

(c) APA/AFP/JURE MAKOVEC (JURE MAKOVEC)

17.3. 2018: RTL in Are

(c) APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND (JONATHAN NACKSTRAND)

18.11. 2018: Slalom in Levi

(c) AP (Gabriele Facciotti)

2.12.2018: Riesentorlauf in Zagreb

AP

8.12. 2018: RTL in Val d'Isere

(c) APA/AFP/JEFF PACHOUD (JEFF PACHOUD)

16.12. 2018: RTL in Alta Badia

(c) AP (Marco Trovati)

17.12. 2018: Parallel-RTL in Alta Badia

(c) AP (Marco Trovati)

20.12.2018: Slalom in Saalbach

APA/BARBARA GINDL

6.1.2018: Slalom in Zagreb

AP

12.1.2019: Riesentorlauf in Adelboden

AP

29. 1. 2019: Slalom in Schladming

GEPA pictures
1/67

Kein Herr kommt aber auch an Marcel Hirscher heran, wenn
alles passt. In Adelboden war er nach Lauf eins nur auf Rang zwei gelegen, hinter Henrik Kristoffersen, dem letztlich wieder einmal nur Platz zwei blieb. „Das im ersten Lauf“, sagte der Annaberger da gewohnt defensiv, „war ein Glück, weil Henrik so große Fehler gemacht hat. Ich habe selbst fast ein bisschen Angst gehabt“, meinte er und beschloss mit seinem Team, alles umzudrehen.

Neuer Schuh, neue Ski, neues Set-up – alter Erfolg. In Lauf
zwei legte er mehr als sechs Zehntel zwischen sich und den Rest derWelt. „Es war ein hohes Risiko, ein hoher Poker – schön, dass es sich dann auch noch ausgeht“, meinte Hirscher, der dann aber auch aufhorchen ließ: „So reingehackelt wie im heurigen Winter habe ich noch nie. Das alles ist hart verdient und nicht leicht gegangen.“

"Es läuft gerade"

Im heutigen Slalom wird es auch nicht leicht gehen. Hirscher rechnet mit Konkurrenz aus dem eigenen Team. „Ich werde von meinen Teamkollegen hart gepusht werden – und ich denke, dass auch Henrik große Pläne hat für heute“, meinte er. So wie auch Marco Schwarz, der in Adelboden bisher die eigentliche Sensation war: Mit Startnummer 67 fuhr er sich als 14. ins Finale, dort die zweitbeste Zeit hinter Hirscher und mit Rang sieben zu seinem besten Ergebnis in dieser Disziplin. „Das ist richtig cool, es läuft gerade“, meinte er und ergänzte: „Das hier, das kann mir auch im Slalom gut liegen!“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren