Tirenno-AdriaticoRad-Profi Michael Gogl: "Es wird immer härter gefahren"

Michael Gogl (27) ist in der Weltspitze der Berufsradfahrer angekommen. Bei Tirreno–Adriatico misst er sich ab heute mit den besten „Gladiatoren“, ehe die Klassiker-Saison beginnt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Michael Gogl bei den Strade Bianche
Michael Gogl bei den Strade Bianche © imago images/Sirotti
 

Vor fast genau einem Jahr saß Michael Gogl nach der vorletzten Etappe von Paris–Nizza im Teambus und wollte einfach nur nach Hause. Die Pandemie hatte da begonnen, alles lahmzulegen. Die Berufsradfahrer waren die Letzten, die noch ihren Sport ausübten. Nach Nizza war auch hier Schluss. Ein Jahr später steht Gogl zwar nicht bei Paris–Nizza, aber wie auch Patrick Konrad (Bora) bei Tirreno–Adriatico am Start. „Wie man es an den Rückmeldungen der Fans merkt, ist es nicht nur für uns Profis gut, dass der Hochleistungssport weitergeht“, sagt der Oberösterreicher, „es ist auch eine Abwechslung für die Leute. Brot und Spiele.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!