AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Schwere Sanktionen wegen Staatsdoping Werden die Fußball-EM-Spiele 2020 in Russland gestrichen?

Juri Ganous, der Chef von Russlands Anti-Doping-Agentur (RUSADA), erwartet wegen des immer weitere Kreise ziehenden Skandals um Staatsdoping einen vierjährigen Sportbann für sein Land. Davon könnte auch die Fußball-EM 2020 betroffen sein.

Symbolbild, Russlands Anti-Doping-Agentur (RUSADA)
Symbolbild, Russlands Anti-Doping-Agentur (RUSADA) © AP
 

"Das ist die Realität. Das stürzt uns für vier weitere Jahre in eine neue Anti-Doping-Krise", betonte Juri Ganous am Dienstagvormittag in einem Gespräch mit der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Ein unabhängiges Gremium der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), das sogenannte Compliance Review Committee (CRC), hatte am Montag empfohlen, Russland für vier Jahre von internationalen Sportereignissen auszuschließen. Zudem soll es dem größten Land der Welt auch untersagt werden, in diesem Zeitraum internationale Sportwettkämpfe auszurichten.

Grund dafür waren die jüngsten Erkenntnisse einer seit Monaten dauernden WADA-Untersuchung zu den Moskauer Labor-Daten aus den Jahren 2012 bis 2015, die man im Jänner dieses Jahres erst mit einiger Verspätung erhalten hatte. "Moskaus Daten sind weder vollständig noch völlig authentisch", teilte das CRC dazu am Montag mit. Die Übermittlung dieser Daten war jedoch eine von der WADA festgelegte Bedingung für die Aufhebung früherer Sanktionen gegen die RUSADA, die das Zentrum des russischen Staatsdopingskandals rund um die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi bildete.

"Wir haben viele Probleme im Sportbereich, aber das schwierigste und tragischste ist, dass unsere Sportler Geiseln der Aktionen der Funktionäre geworden sind", erklärte Ganous. Bereits am 9. Dezember in Paris tritt das WADA-Exekutivkomitee zusammen, um die vom CRC empfohlenen Sanktionen in diesem "äußerst schwerwiegenden Fall" gegen Russland zu beschließen.

So sollen "Hunderte" verdächtiger Anti-Doping-Testergebnisse aus den Akten, die Moskau der WADA Anfang dieses Jahres vorgelegt hatte, verschwunden sein. Dafür sollen "erfundene Beweise" in die Datenbank aufgenommen worden sein, um den ehemaligen Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors, Grigori Rodschenkow, in ein schlechtes Licht zu rücken. Rodschenkow hatte als "Whistleblower" dazu beigetragen, den Staatsdopingskandal aufzudecken. Der um sein Leben fürchtende 61-jährige Kronzeuge lebt nun an einem geheimen Ort in den USA.

Keine EM-Spiele in Russland?

Der Leichtathletik-Weltverband hatte vor vier Jahren für die erste harte Sanktion gegen Russland gesorgt, nachdem der Staatsdopingskandal ans Licht gekommen war. Seither dürfen russische Athleten nur unter neutraler Flagge an internationalen Leichtathletik-Wettkämpfen teilnehmen, sofern sich einen Nachweis erbracht haben, dass sie in keiner Weise an Manipulationen beteiligt waren. Auch bei den Olympischen Winterspielen im Vorjahr in Südkorea durfte kein offizielles Team aus Russland antreten.

Dasselbe Schicksal droht der einst stolzen Sportnation nun auch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio und bei den Winterspielen 2022 in Peking. Dazu kommt aber verschärfend die CRC-Empfehlung, dass Russland in den kommenden vier Jahren bis Ende 2023 auch keine internationalen Sportveranstaltungen ausrichten sollte. Diese bezieht sich ausdrücklich auch auf bereits vergebene Wettkämpfe, etwa die Fußball-EM-Spiele im kommenden Jahr oder das Champions-League-Finale der UEFA, das am 29. Mai 2021 ebenfalls in St. Petersburg stattfinden soll.

EM-Spiele in Österreich kein Thema

Sollten die EM-Spiele der Gruppe nicht in St. Petersburg stattfinden können, wäre offen, wo diese stattdessen ausgetragen werden würden. Österreich ist laut Bernhard Neuhold, Geschäftsführer ÖFB Wirtschaftsbetriebe GmbH, "nach jetzigem Stand kein Thema".

Russland sieht sich durch WADA an den Pranger gestellt

Russland sieht sich wegen drohender neuer Sanktionen der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) international an den Pranger gestellt. "Manche möchten Russland in eine Verteidigungshaltung und Lage eines Beschuldigten drängen – in allem und überall", sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge.

Es könne nicht sein, dass Russland immer schuld sei und gegen alles verstoße, "und alle anderen nach den Regeln leben, die sie selbst aufgeschrieben haben". Es werde nicht mehr nachgefragt, sondern nur noch festgelegt, kritisierte Lawrow. Er forderte einen ehrlichen Dialog auf Augenhöhe.

IOC unterstützt "härteste Sanktionen"

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) verurteilt die Manipulation der Moskauer Labordaten im Skandal um staatlich gelenktes Doping "aufs Schärfste" und plädiert deshalb für "härteste Sanktionen". "Diese offensichtliche Manipulation ist ein Angriff auf die Glaubwürdigkeit des Sports selbst und eine Beleidigung für die weltweite Sportbewegung", hieß es in einer IOC-Mitteilung am Dienstag.

Das IOC werde daher "die härtesten Sanktionen gegen alle für diese Manipulation Verantwortlichen unterstützen". Weiters wurden die russischen Behörden einmal mehr dazu aufgefordert, die entsprechenden "authentischen Rohdaten" zu übermitteln, "damit der Gerechtigkeit Genüge getan und die Schuldigen ihrer gerechten Strafe zugeführt werden können".

Der Bericht der von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) eingesetzten unabhängigen Prüfkommission belege, dass "jegliche Manipulation der Daten in der alleinigen Verantwortung der russischen Behörden" liege. Dagegen sei die Sportbewegung, insbesondere das russische NOK oder seine Mitglieder, "an keiner dieser Manipulationen beteiligt" gewesen. Daher begrüße es das IOC, dass die WADA russischen Athleten die Möglichkeit gibt, bei internationalen Wettbewerben als neutrale Athleten zu starten, wenn sie nachweisen können, dass sie "in keiner Weise" in das Manipulationssystem verstrickt sind.

 

Kommentare (2)

Kommentieren
levis555
3
2
Lesenswert?

Klagenfurt bietet sich an!

Die Überbleibsel von "For Forest " werden bis dahin ja wohl entfernt sein, und die Exekutivorgane so wie auch die anderen Mandarine der Ablauforganisation haben ja noch ihre Pläne seit der Euro 2008 im Schubladel...

Antworten
scionescio
4
9
Lesenswert?

Es ist keinem ehrlichen Sportler zuzumuten, gegen die staatliche Dopingmonster anzutreten!

Vollständiger Ausschluss ist die einzige Lösung - damit erspart man auch den zu Propagandazwecken missbrauchten Dopingopfern das lange Leiden nach dem Karriereende - ein Russland unter einem Diktator Putin, das sich nicht an einen internationalen Wertekanon hält, hat bei internationalen Veranstaltungen auch nichts verloren.

Antworten