Lauda, Senna und CoDie größten und härtesten Duelle der Formel-1-Geschichte

Die Rivalitäten in der Formel 1 werden zum dramatisierten Gefecht der Helden. Wie Lauda gegen Hunt, wie Prost gegen Senna. Heuer heißt es Hamilton gegen Verstappen. Die Herren gehen bis zum Äußersten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Duell Niki Lauda gegen James Hunt
Niki Lauda und James Hunt © ORF
 

Sie respektieren einander. Damit hat es sich aber schon, Respekt als Höchstmaß gegenseitiger Zuneigung. Als Rennfahrer sollte man ein grauslicher Egoist sein, wie Niki Lauda immer behauptet hat, um in einem Sport wie der Formel 1 auch nur einen Meter weiterzukommen, von einem Weltmeistertitel gar nicht zu reden. Niki Lauda und Helmut Marko haben sich in den 70er-Jahren um das Erbe von Jochen Rindt gestritten. Auf der Rennstrecke sind sie sich ja wenig begegnet, weil Marko immer einen Schritt weiter war, schon ausgestattet mit einem Ferrari-Vorvertrag, ehe ein aufgewirbelter Stein ihm Auge und die Karriere gekostet hat. Später, als der Grazer Doktor die graue Eminenz im Red-Bull-Stall war, Lauda Aufsichtsratschef des Mercedes-Formel-1-Teams, haben beide wenigstens hin und wieder gemeinsam gefrühstückt, sind hin und wieder gemeinsam zu den Rennen geflogen. Aber sie hätten beide keinen Genierer gehabt, eine Koryphäe vom anderen Team abzuwerben.

Kommentare (1)
wollanig
3
3
Lesenswert?

Nicht zu vergleichen.

Damals konnte eine Crash den Tod bedeuten, waren Mut und Übersicht gefragt. Heute kreisen sie in ihren bruchsicheren Monocoques safe und ferngesteuert herum und jammern ins Mikro, dass der andere ganz ganz böse war und ein paar auf die Finger bekommen muss. Von den lachhaften Regeln ganz zu schweigen.