OlympiaAnstieg der Corona-Infektionen beunruhigt Tokio

Unruhe in Politik und bei Organisatoren - Fan-Auschluss wird weiter diskutiert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Japans Ministerpräsident Yoshihide Suga und Mediziner Shigeru Omi © (c) AFP (ISSEI KATO)
 

Keine vier Wochen vor den Olympischen Spiele in Tokio sorgt ein erneuter Anstieg der Corona-Infektionen in der japanischen Hauptstadt erneut für Unruhe und Diskussionen. Zweifel an der umstrittenen Zulassung von einheimischen Fans werden laut. Je nach Infektionslage könnten die Spiele am Ende auch ohne Zuschauer in den Wettkampfstätten stattfinden, machte Japans Ministerpräsident Yoshihide Suga am Donnerstag nochmals deutlich. Ein Fan-Auschluss bleibe eine Möglichkeit.

Die Sicherheit der Bürger habe Priorität, hieß es. Zuletzt hatten Japans Olympia-Verantwortliche bis zu 10.000 einheimische Zuschauer bei allen Wettkämpfen im Sommer erlaubt. Maximal darf aber nur die Hälfte der Plätze in den Arenen besetzt werden. Der vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) unterstützte Beschluss steht allerdings unter Vorbehalt. Eine Entscheidung werde gemeinsam von der Regierung, der Stadtverwaltung, dem Organisationskomitee sowie dem IOC und dem Paralympischen Komitee getroffen, sagte Suga.

Der oberste Berater seiner Regierung in Sachen Coronavirus, der Mediziner Shigeru Omi, hatte indes zuvor von Zuschauern in den Arenen abgeraten. Das sei die sicherere Option. "Ich habe gesagt, wir müssen auf einen Wiederanstieg der Infektionen achten, und genau das sehen wir jetzt", sagte Natsuo Yamaguchi, Chef des kleineren Koalitionspartners Komeito am Donnerstag. Am Vortag waren die Neuinfektionen in der Hauptstadt auf 714 gestiegen und lagen damit erstmals seit mehr als einem Monat wieder über 700. Experten haben vor einem möglichen erneut rasanten Anziehen der Infektionen, vor allem getrieben durch die Variante Delta, gewarnt.

Yamaguchis Äußerungen erfolgen zu einer Zeit, da Regierungschef Suga abwägt, ob weniger als einen Monat vor Beginn der Spiele der derzeit geltende Quasi-Notstand für Tokio verlängert werden sollte. Ausländische Fans dürfen zu Olympia nicht nach Japan einreisen. In Anbetracht der sich regelmäßig verändernden Corona-Situation seien Spiele vor leeren Rängen "eine von unseren Optionen", hatte Olympia-Organisationschefin Seiko Hashimoto kürzlich gesagt. Man müsse "flexibel" bleiben. Das vom vergangenen in diesen Sommer verlegte Sport-Großereignis soll am 23. Juli eröffnet werden.

Tokio befindet sich derzeit noch bis zum 11. Juli in einem Quasi-Notstand, nachdem am 20. Juni der Notstand mit strengeren Regeln nach rund zwei Monaten aufgehoben worden war. Seither verzeichnet Tokio jedoch wieder zunehmende Neuinfektionen. Dies schürt die Sorge bei vielen Menschen, die befürchten, dass die Olympischen Spiele zu einem Superspreader-Event werden könnten. Die Verantwortlichen beteuern jedoch, dass alles "sicher" sein werde.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!