Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ÖSV-Präsident Karl Schmidhofer zu seiner ZukunftChef wird alles ehrenamtlich machen und Aufsrichtsrat installieren

In Villach wurde Karl Schmidhofer einstimmig zum neuen ÖSV-Präsident gewählt. Er betonte, dass er alle Jobs - auch in den ÖSV-Gesellschaften - ehrenamtlich machen werde. Am Montag beginnt der Steirer im Büro in Innsbruck mit der Arbeit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ÖSV-Präsident Karl Schmidhofer mit den beiden Vize-Präsidentinnen Roswitha Stadlober und Claudia Strobl-Traninger © APA/BARBARA GINDL
 

Es kam wie im Vorfeld erwartet. Bei der Kür in Villach ging alles glatt und wie geplant über die Bühne, Karl Schmidhofer wurde bei der Länderkonferenz einstimmig zum Nachfolger von Peter Schröcksnadel gewählt. "Es herrschte große Einigkeit und es gab auch keine Diskussionen um die Person Schmidhofer", meldet ÖSV-Pressemann Bernd Foidl. Damit ist der Steirer der 22. Präsident in der ÖSV-Geschichte seit 1905. Der scheidende Boss war mit 31 Jahren der mit Abstand längst dienende ÖSV-Präsident.

Kommentare (5)
Kommentieren
grötenwanderung
0
0
Lesenswert?

aufgeplustert

im hintergrund mit Schrecksnagel.

Peterkarl Moscher
1
3
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Der Schröcksi wird bis er 100 ist aus dem Hintergrung den Verband leiten. Ehrenamtlich da lachen die Hühner, in dem Verband wird nur gelogen bis sich die
Balken biegen !!!

Hausschuh
4
15
Lesenswert?

Offen bleibt

Bei dem Begriff „ehrenamtlich“ muss man immer noch eine Frage stellen: Gibt es eine sogenannte „Aufwandsentschädigung“ und wenn ja, wie hoch ist sie im Verhältnis zum tatsächlichen Aufwand (also anfallenden Kosten). Erst wenn diese Frage zufriedenstellend beantwortet ist, kann man von „Ehrenamtlichkeit“ sprechen.

Hieronymus01
2
11
Lesenswert?

Mutter Theresa des Skisports.

Wenn jemand sein NR-Mandatsgehalt aufgibt und sich unentgeltlich für die Sache des österreichischen Skisport einsetzt, dann ist er ein würdiger Kandidat für der alternativen Nobelpreis.

Morpheus17
15
23
Lesenswert?

Ehrenamtlich klingt bedrohlich

Der Job ist ein Volltimejob. Wenn jemand einen Volltimejob ehrenamtlich machen will, macht er den Job entweder nicht ordentlich oder hat er Hintergedanken. Durch die Nähe zu den Türkisen, hoffe ich für den österreichischen Schisport, dass ich mich Irre. Mal sehen ob die Abfahrer 2021/22 auch türkis tragen müssen.