AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach 6:0 gegen LettlandArnautovic verspricht Jagd auf zwei österreichische Rekorde

Beim 6:0-Heimsieg von Österreich in der EM-Qualifikation gegen Lettland glänzte Marko Arnautovic mit einem Doppelpack. Der Wiener hat nach seinen Teamtoren Nummer 25 und 26 zwei Rekorde im Visier.

Marko Arnautovic will ganz nach oben
Marko Arnautovic will ganz nach oben © GEPA pictures
 

Gerade einmal sieben Minuten war das EM-Qualifikations-Spiel zwischen Österreich und Lettland in Salzburg alt. Da schoss Marko Arnautovic die Kugel das erste Mal ins Gehäuse der Gäste. Der Torjubel mit zugehaltenen Ohren und "Plapperbewegungen" mit den Fingern war einfach zu deuten: "Es gibt so viele Experten, die meinen Wechsel nach China kritisiert haben und gemeint haben, dass ich müde bin wegen der ganzen Reisen. Ich zeige denen immer wieder, dass das nicht so ist und dass sie besser aufhören sollen, über mich zu reden", erklärte Arnautovic nach dem Spiel.

Der 25. Länderspieltreffer des Wiener sollte nur der Auftakt eines ganz starken Auftritts der Mannschaft von Teamchef Franco Foda sein. 6:0 gewann die rot-weiß-rote Equipe am Ende. Auch, weil Arnautovic in der 53. Minute das zwischenzeitliche 3:0 per (unter die Latte geknalltem) Elfmeter erzielte und an quasi jeder Offensivaktion beteiligt war. Deshalb ärgerte sich der 30-Jährige auch etwas: "Ich wollte natürlich ein drittes Tor für den Hattrick. Der ist mir im Nationalteam noch nie gelungen. Ich wollte ihn unbedingt haben."

Dennoch gelang mit seinen Länderspieltreffern 25 und 26 etwas Historisches. Arnautovic liegt auf Platz sieben der ewigen Bestenliste bei den ÖFB-Torschützen - gleichauf mit Matthias Sindelar und Andreas Herzog. "Es ist schon schön, da oben mit dabei zu sein, aber ich will noch mehr Tore machen und nicht bei 25 oder 26 aufhören", sagt der Schanghai-Legionär. "Es sind noch ein paar Leute vor mir. Ich werde versuchen, den Rekord einzustellen." Mit Toni Polster (44 Tore) und Hans Krankl (34) führen ausgerechnet zwei Leute dieses Ranking an, die zu den oben genannten Kritikern gegenüber Arnautovic gehören.

Das Versprechen

Dass deshalb der Ehrgeiz groß ist, Rekorde aufzustellen, verwundert nicht. Mit seinem 82. Länderspiel liegt der Ausnahmefußballer auf Platz acht in der ewigen ÖFB-Rangordnung. Israels Teamchef Andreas Herzog liegt mit 103 Partien an der Spitze. Auf die Frage, ob Arnautovic denn noch so lange spielt, bis er beide Rekorde inne hat, sagt er, "kommt drauf an, wie lange ihr mich sehen wollt". Nach einem "so lange halten wir schon noch durch" legt sich Arnautovic fest: "Okay, wenn der liebe Herrgott dafür sorgt, dass ich gesund und fit bleibe, dann wird das so passieren." Ein Versprechen, das Fußball-Österreich in Zeiten vieler Rücktritte aus dem Nationalteam sicher gerne hören wird.

Kommentare (6)

Kommentieren
buko
21
7
Lesenswert?

Arnautovic

Ist und bleibt unsympathisch,werden sehen wie oft er gegen Polen die Ohren zuhalten wird

Antworten
HansWurst
4
1
Lesenswert?

Arnautovic ist der

genialste Kicker im Nationalteam. Und das seit Jahren.
Was hat unser BUKO in seinem Leben schon so alles geleistet???

Antworten
Lodengrün
6
8
Lesenswert?

Ich hoffe

er hält sie zu um Deine dummen Bemerkungen wegzublenden.

Antworten
10solach
23
5
Lesenswert?

Wer Lettland 6:0 wegfegt,

ist eigentlich schon so gut wie fix Europameister!!
#nationalteamsarkasm

Antworten
Lodengrün
3
20
Lesenswert?

Das Bashing

von Arnautovic ist schon ein Armutszeugnis. Ich kenne keinen Spieler der letzten 20 Jahre der sich derart für die NM eingesetzt hat. Einer ist so der andere so, - Toleranz würde man erwarten. Ihm geht das auf den Zeiger doch in der Zwischenzeit steht er über den Neidern (er ist erfolgreich, verdient mehr als wir) und hatern.

Antworten
einmischer
0
0
Lesenswert?

Das Bashing

Du hast in Vielem recht, aber könnten wir uns darauf einigen, dass es um den Erfolg der Nationalmannschaft geht, und nicht um persönliche Rekorde. Aber vielleicht ist das auch nur von den Medien produzierter Lückenfüllermist und er hat das gar nie so gesagt.

Antworten