AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach 0:2 im Cup beim LASKEl Maestro: "Der LASK hatte einen Schiedsrichterbonus"

Aus und vorbei. Sturm kassiert im Cup-Viertelfinale gegen den LASK eine 0:2-Niederlage und ist draußen aus dem Bewerb.

LASK gegen Sturm © APA/EXPA/REINHARD EISENBAUER
 

Nichts wird es mit einem „Sturm auf Klagenfurt“. Der Einzug ins ÖFB-Cup-Finale ist in dieser Saison unmöglich. Der SK Sturm ist im Viertelfinale gegen den LASK gescheitert. Die Grazer kassierten eine 0:2-Niederlage. Es bleibt in diesem Spieljahr also nur noch die Meisterschaft. Und in dieser gilt es all Kräfte zu bündeln, um erstens in die Meistergruppe zu kommen und zweitens dort dann eine gewichtige Rolle zu spielen. Sturm hatte Chancen, wenn auch kaum zwingende. Die Linzer spielten über die gesamte Spielzeit gesehen ruhiger, abgeklärter und schlussendlich auch cleverer.

Motto in der ersten Hälfte schien auf beiden Seiten zu lauten: Nur kein schnelles Tor einfangen. Und so agierten die beiden Mannschaft vorsichtig, immer auf die Defensive bedacht. Dadurch entstand kein wirklich gutes Spiel. Sturm hatte durch Otar Kiteishvili eine gute Möglichkeit. Der LASK zwei gute Chancen. In der 31. Minute knallte Klauss einen Schuss an die Stange. Goiginger (41.) verzog bei seinem Versuch knapp. Und so endet die erste Hälfte torlos.

Kein Handspiel von Potzmann

Ausgleichende Gerechtigkeit dann gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit, als Schiedsrichter Walter Altmann fälschlicherweise ein Handspiel von Marvin Potzmann vor dem eigenen Strafraum pfiff. Bei von Sturm geschossen Freistoß bekam Dominik Frieser im Strafraum den Ball an die Hand. Der Elferpfiff blieb aus. Zwei Fehlentscheidungen und nichts ist passiert. In der 55. Minute kam Bekim Balaj zu einer guten Chance. Seinen auf das Tor sehr zentralen Schuss parierte LASK-Goalie Thomas Gebauer. Fünf Minuten später machte es Klauss auf der Gegenseite besser. Er verwertete eine Vorlage von Thomas Goiginger per Kopf zur 1:0-Führung.

Stimmen

Valerien Ismael (LASK-Trainer): "Wir haben einen Cupfight gesehen. In der ersten Hälfte war es ein Abtasten, auch durch die beiderseits 3-4-3-Grundordnung hat man sich neutralisiert. Wir wussten in der Hälfte, dass wir noch eins drauflegen müssen. Was mich sehr freut, ist dass die Jungs, die nachgerückt sind, gleich voll da waren. Wir sind dadurch flexibler geworden - auch durch Husein Balic. Wir sind froh, dass wir das Spiel gewonnen haben.

Nestor El Maestro (Sturm-Trainer): "Wäre es heute eine Ligapartie gewesen, könnte ich damit viel besser leben. Es war unsere einzige Chance auf einen Titel. Es war ein enges Spiel auf Augenhöhe gegen einen starken Gegner. Wir haben viel richtig gemacht, jetzt herrscht bei uns Leere und große Enttäuschung. Wir wussten, dass es ein Spiel der Konzentration wird und ein Fehler das Spiel entscheiden wird. Wir haben einmal nicht gut geklärt, daraus hat der LASK das 1:0 gemacht. Dann hat der LASK einmal nicht gut geklärt, und Röcher hat getroffen. Keiner im Stadion hat sich beschwert. Zum dritten Mal erleben wir gegen den LASK einen Schiedsrichterbonus für den LASK."

In der 67. Minute vollzog Sturm-Trainer Nestor El Maestro einen Doppeltausch. Die beiden Neuerwerbungen Kevin Friesenbichler und Lukas Jäger kamen für Bekim Balaj und Philipp Huspek. Am Spiel der Grazer änderte sich wenig. Die Oberösterreicher blieben gefährlich und hatten durch Goinger (70.) die nächste große Chance. In der 89. Minute erzielte Thorsten Röcher den Ausgleich. Der wurde von Schiedsrichter Altmann nicht gegeben. Den Schlusspunkt setzt Husein Balic in der 93. Minute mit dem Treffer zum 2:0-Endstand.

Sturm-Trainer Nestor El Maestro nach dem Spiel: Wir haben einmal nicht gut geklärt, daraus hat der LASK das 1:0 gemacht. Dann hat der LASK einmal nicht gut geklärt, und Röcher hat getroffen. Keiner im Stadion hat sich beschwert. Zum dritten Mal erleben wir gegen den LASK einen Schiedsrichterbonus für den LASK."

Der Liveticker zum Nachlesen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ichsags
0
4
Lesenswert?

Ich kann es schon...

...nicht mehr hören... dieses ständige Selbstmitleid, Fehler bei anderen suchen, Ausreden erfinden....
Wie wäre es denn, statt jedes mal S.... reden, einfach mal Tore schießen...??

Antworten
Geom38
1
13
Lesenswert?

Das war unterm Strich

einfach in jeder Hinsicht zu wenig. Den Ausgleich kann man mMn zwar geben, verdient wär's aber ohnehin nicht gewesen. Mit einer solchen Offensivleistung wird jedenfalls auch in Mattersburg nichts zu holen sein. Sturm rutscht immer mehr in die absolute Mittelmäßigkeit ab und es deutet aktuell nichts darauf hin dass der Trend in absehbarer Zeit wieder mal in die andere Richtung geht.

Antworten
Sturm 100
0
2
Lesenswert?

Passspiel

Um ein gutes Spiel zu liefern gibt es 2 Grundregeln : Ein genaues schnelles Zuspiel , eine flüssige Ball Annahme. Diese beiden Kriterien überfordern seit längerer Zeit fast alle Sturm Kicker , deshalb auch die Probleme. Nebenbei seien auch geistige und körperliche Beweglichkeit gefragt - ersteres muss als mangelhaft bezeichnet werden - ist aber auch für Erfolg Grundvoraussetzung. Welches System oder Taktik Sturm gespielt hat war nicht erkennbar.

Antworten
Sturm 100
1
17
Lesenswert?

Sturm

Konzeptlos , Ideenlos , katastrophales Passspiel daher unfähig den Ball in den Reihen zu halten, ständiges nach vor Dreschen des Balles folglich sofortiger Ball Verlust und bei so einem Unspiel wird dann auch noch ein Tor aberkannt , nur hier hat der Trainer Recht.

Antworten
natchen
0
13
Lesenswert?

sturm

ist leider nicht mal ein Lüfterl, sondern eine Flaute. Es beginnt halt schon oben, wo die verrückten ein großes eigenes Stadion haben wollen - für wenn den - etwas für ein Konzert des Andreas G. Dazu der schwache Trainer 1) Hat er nicht begriffen, dass der Lask eine der Kopfballstärksten Hintermann der Liga hat, immer Kopfbälle in den Strafraum. Spieler wie Koch oder Lema werden abgegeben - Sakic stark in der Abwehr aber von vier Angriffspielen drei Fehlpässe - der Lema ist mutig und trippelstark, der Friesenbichler ist doch bekannt wieviele Chancen der benötigt um ein Tor zu machen.
2) Austausch, beim 0:1 für den Gegner Stürmer gegen Stürmer wechseln, unglaublich
3) Siebenhandeln scheint zu schlafen, den bei einen Rückstand lange zu brauchen um einen Ball weiterzugeben, gute Gelegenheit für den Gegner sich wieder zu formieren. usw.

Antworten
melahide
2
22
Lesenswert?

Ich als Sturmfan

bin genervt dass dieser „Meister“ immer den Schiedsrichter für seine taktischen Verfehlungen verantwortlich macht. Sturm bekam auch einen Freistoß am Strafraum wegen eines Habdspiels das keines war.

Maestro soll die Mannschaft endlich gut trainieren und gut einstellen. Wenn er zb Hierländer als linken Verteidiger aufstellt ist er doch selber schuld!

Antworten
baldasar
0
5
Lesenswert?

Eh klar

Zustimmung, Schuld sind nicht immer die anderen...

Antworten
mundms
4
8
Lesenswert?

Fehlentscheidung? Fehlinterpretation!

Das vermeintlich gepfiffene "Nicht"-Handspiel von Potzmann war eigentlich ein "Hohes Bein", daher der völlig berechtigte Foulpfiff, keine Ahnung warum auch im ORF der Kommentator nach x-maligem Ansehen der Zeitlupe das gefährliche Spiel nicht erkannte und immer auf das fehlende Handspiel hinwies. Anscheinend hat auch der Autor der obigen Zeilen das eigentliche Foulspiel übersehen... Und dann das Handspiel beim Freistoß als ausgleichende Gerechtigkeit zu bezeichnen, ist leider grenzwertig. Da hätte es Elfer geben müssen.

Antworten
Lodengrün
22
29
Lesenswert?

Immer wieder

arm wenn man den Schiedsrichter bedienen muss um die Niederlage zu rechtfertigen. Große Vereine mit großen Trainern erleben das auch, nur halten sich nicht lange damit auf. Putzen den Mund ab und suchen den nächsten Sieg.

Antworten
Genesis
3
2
Lesenswert?

HaHaHa

Haben Sie nie Ulli Hoeneß nach einer Fehlentscheidung gegen Bayern gehört? Oder die RAPID Mimosen?

Antworten
Lodengrün
1
0
Lesenswert?

Rapid

wollen wir nicht diskutieren und Hoeneß war nie Trainer, oder?

Antworten
Genesis
1
1
Lesenswert?

Ad Lodengrün

O.K , Sie haben im Großen und Ganzen zwar Recht bzgl. BAYERN. Aber dass das Sturm Tor gestern nicht gegeben wurde war schon voll krass. Nicht einmal der LASK hat Protest nach dem vermeintlichen Tor bekundet.

Antworten
Genesis
10
22
Lesenswert?

Sehr fragliches Abseits!

Also wer das Spiel gesehen hat muss mir einfach beipflichten: Die Abseitsentscheidung am Ende war mehr als fragwürdig. Was hat der Linienrichter gesehen, das das ganze Stadion inkl. ORF-Zuschauer und Analysten nicht gesehen haben? Ein Wichtigtuer, der auf Kosten von Sturm Graz seine große Show abgezogen hat. So schauts aus. Einfach erbärmlich dieser Typ.

Antworten
plolin
3
24
Lesenswert?

Mimimimi

Die Linzer haben besser gespielt. Ganz einfach!

Antworten
Sturm 100
0
0
Lesenswert?

Sturm

Nicht immer haben die gewonnen die besser spielten , dafür gibt es unendliche Beispiele.

Antworten
Genesis
2
2
Lesenswert?

Cupfight

Auch wenn LASK möglicherweise um eine Nuance besser gewesen ist, es war gestern ein knapper CUP-Fight, wie man ihn sich erwarten durfte. Dass dabei der reguläre Ausgleich in der 90. Minute, der zu einer Verlängerung geführt hätte, nicht gegeben wurde, ist ein Skandal. Einzig Sturm-Neider können sich daran ergötzen......

Antworten
d04489cb1cdb9e954873cff5a34a77ee
9
18
Lesenswert?

Lask hat gewonnen,

warum auch immer. Alle Ausreden sind obsolet. Lask weiter - Sturm nicht. Der Lask hat in den letzten Jahren viel richtig gemacht. Bei Sturm ist seit Kreissl der Wurm drinnen.

Antworten
Genesis
1
4
Lesenswert?

Blödsinn

Sturm wurde unter Kreissl bereits CUP-Sieger vor 2 Jahren! Wo sind denn die Titel des LASK? Was haben die denn für ein Stadion?

Antworten
Kicklgruber
6
28
Lesenswert?

Ceterum censeo:

Kiteishvili, auch diesmal wieder in der Vorberichterstattung der Kleinen Zeitung hervorgehoben ("Freigeist") und als "Lieblingsspieler" des Trainers bezeichnet, war wieder einmal das, was ich hier schon lange bemängle:
- nicht torgefährlich
- dribbelt sich ständig fest statt das Spiel zu öffnen
- spielt nie den entscheidenden Pass
- ist körperlich zu schwach für die zugedachte Rolle des offensiven Mittelfeldmotors
- kann weder Tempo noch Stil der Mannschaft bestimmen

Kurzum: warum spielt er ständig???

Antworten
schteirischprovessa
20
19
Lesenswert?

Vielleicht sollten die Linienrichter doch eine

Schulung über die Abseitsregel absolvieren müssen.

Antworten
Kicklgruber
5
6
Lesenswert?

Aha, provessa,

ist die Erleuchtung gekommen? Weil Du im Liveartikel dem Kicklgruber dafür noch gegen das Schienbein getreten hast.

Antworten
CIAO
1
2
Lesenswert?

Ichschau nicht viel Fussball,

aber das war wohl eine der schwächsten Sturmmannschaften die ich je sah....

Antworten
Genesis
0
0
Lesenswert?

Sie schauen wirklich nicht viel Fussball

STURM war nämlich schon wesentlich schwächer. Ihr Kommentar stimmt einfach überhaupt nicht. STURM hat beim 2. knapp und unfairerweise auswärts verloren. Wo ist da das Problem?

Antworten
soni1
10
17
Lesenswert?

Der Lask ...

... war auch nicht grad herausragend! Ein Tor für Sturm wär auch nicht unverdient gewesen. Volle Konzentration auf die Meisterschaft! 💪

Antworten
princeofbelair
12
33
Lesenswert?

Nicht einmal

mit der Grazer Schwarz-Weißen Brille wäre ein Tor verdient gewesen. Das war „Ball nach vorne dreschen und hoffen, dass der Zufall Regie spielt“ Kick. Der LASK schlussendlich souveräner und zumindest derzeit eine Klasse stärker.

Antworten
Kicklgruber
19
28
Lesenswert?

Der Matchwinner

ist der Linienrichter, der sich in der spielentscheidenden Situation mit seiner zweifelhaften Wachelei wichtig machen zu müssen glaubt.

Schade, wenigstens die Verlängerung wäre drin gewesen - und mit dem späten 1:1 das bessere Momentum für Sturm.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 28