Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sturm - St. Pölten 3:0Jakob Jantscher: "Es steckt wirklich harte und konsequente Arbeit dahinter"

Das 3:0 gegen St.Pölten ist Sturms achter Sieg im neunten Pflichtspiel. Jakob Jantscher (29.), Kevin Friesenbichler (70.) und Bekim Balaj (77.) trafen.

Sturm gegen St. Pölten © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Hier geht es zum Liveticker zum Nachlesen!

Sturm Graz geht zumindest als Dritter der Fußball-Bundesliga in die Winterpause. Die Steirer feierten beim 3:0 zuhause gegen SKN St. Pölten am Samstag den fünften Ligasieg in Folge und liegen vor den Sonntagspielen der 12. Runde nur einen Punkt hinter Tabellenführer Salzburg. Sturm hat aber ein verschobenes Spiel in der Hinterhand. Der Tabellensechste St. Pölten könnte am Sonntag noch aus den Top sechs rutschen.

Dank Treffern von Jakob Jantscher (29.), Kevin Friesenbichler (70.) und Bekim Balaj (77.) setzte Sturm seine Erfolgsserie mit neun Siegen in den jüngsten zehn Pflichtspielen fort. Unter Ilzer haben die Grazer weiter erst ein Spiel (0:2 gegen LASK) verloren. St. Pölten geht mit einer leicht negativen Bilanz in den Kurzurlaub.

Vor Anpfiff des Geisterspiels wurde in einer Trauerminute des ehemaligen Sturm-Trainers Otto Baric und Helmut Hauser, der Anfang der 1960er-Jahre Sturm-Kapitän war, gedacht.

St. Pölten versuchte danach, mit einer defensiven Fünfer/Dreierkette den Grazer Flow zu brechen - und fand auch die erste Möglichkeit vor: Bei einem versuchten Stanglpass von Michael Blauensteiner passte Sturms Dante aber auf (3.).

Wir haben im Moment diesen Lauf, der uns in schwierigen Phasen unbeschadet davonkommen lässt. Dazu einen Jörg Siebenhandl, der den ganzen Herbst in bestechender Form spielt.

Christian Ilzer (Sturm-Trainer)

Ab dann agierten die Gastgeber druckvoll und setzten sich mit schnörkellosem Vertikalspiel in der gegnerischen Hälfte fest. Jantscher zwang Christoph Riegler nach einem Chip von Andreas Kuen zu einer Faustabwehr (11.). Als Friesenbichler nach einem Zweikampf mit Kofi Schulz im Gästestrafraum zu Fall kam, ließ Referee Stefan Ebner weiterspielen (19.).

Jantscher besorgte in der 29. Minute mit seinem vierten Saisontor die verdiente Führung. Der unter Ilzer aufgeblühte 31-Jährige (elf Scorerpunkte) schloss nach Idealpass von Otar Kiteishvili humorlos vor Riegler ab. Auf der Gegenseite kam Alexander Schmidt in aussichtsreicher Position einen Schritt zu spät (37.).

Die größte Ausgleichschance verhinderte Goalie Jörg Siebenhandl, der mit einer Reaktion gegen George Davies seine Hochform der vergangenen Wochen unter Beweis stellte. Dante verhinderte den Nachschuss.

Schade, dass die Weihnachtstage kommen, wir haben einen super Lauf. Sagt man normalerweise nicht, weil es nette Tage sind, aber wir wären gerade in einem guten Flow. Es schaut derzeit einfach aus, aber es ist wirklich harte und konsequente Arbeit dahinter.

Jakob Jantscher

Siebenhandl, der seit über sechs Stunden ohne Gegentor ist, blieb auch Anfang der zweiten Hälfte im Fokus. In der 54. Minute verkürzte der ÖFB-Teamaspirant gegen Blauensteiner den Winkel entscheidend. Beim auf den Eckball folgenden Gestocher im Strafraum schoss Luan über das Tor.

Sturm agierte in dieser Phase abwartend und ohne viel Struktur. Trainer Ilzer, der dieselbe Elf aufgeboten hatte wie vor einer Woche gegen die Admira (3:0), verzettelte sich in lautstarken Scharmützeln mit dem Schiedsrichterteam und sah die Gelbe Karte.

Doch wie in den vergangenen Wochen üblich, überstanden die Grazer einen leichten Durchhänger unbeschadet - und bauten die Führung 20 Minuten vor dem Ende aus: Ein geblockter Kuen-Schuss landete vor den Füßen von Friesenbichler, der zum zweiten Mal hintereinander traf und danach von Balaj ersetzt wurde (70.).

Der albanische Stürmer war kurz darauf nach einem Jantscher-Freistoß per Kopf zur Stelle (77.) und traf in der 88. Minute noch die Stange. Für Sturm steht nach einer kurzen Weihnachtsruhe bereits am 17. Jänner das Nachtragsspiel beim WAC auf dem Programm. St. Pölten empfängt am 23. Jänner die Admira.

Kommentare (7)
Kommentieren
grazer1954
1
24
Lesenswert?

Gratulation!!!

Es ist wieder eine überaus große Freude den Blackys beim Kicken zu sehen. Direktes, schnelles Spiel und eine sicherer Tormann mit einer stabilen Abwehr.
Gut ab vor unserem Trainer Iltzer, der ein Superteam geformt hat. Auch wenn es den einen oder anderen Rückschlag geben wird (lassen wir die Kirche im Dorf), gegenüber dem Frühjahr wird wieder attraktiver Fußball gespielt. Hoffentlich dürfen die Fans bald wieder ins Stadion um ihre Jungs stimmkräftig zu
unterstützen, damit wir nach dem Spiel wieder gemeinsam mit der Mannschaft mit dem Lied "Steiermark" den Erfolg feiern können.

schteirischprovessa
1
16
Lesenswert?

Das Team geformt hat der Andi Schicker.

Aber Ilzer hat etwas geschafft, was seit einer Ewigkeit kein Trainer mehr geschafft hat:
Eine Mannschaft zu motivieren, auch gegen schwächere Gegner 90 Minuten Vollgas zu geben.
Daher ist auch die Punkteausbeute überragend.

Franz 99
1
25
Lesenswert?

Jau

Die Schwoazn könnens wieder und ich darf nicht ins Stadion.😭😭😭

vanhelsing
30
3
Lesenswert?

Hallo Sportredaktion!

Spielt heute Hartberg auch?????

Carlo62
13
11
Lesenswert?

Mit Fußball hatte das sowieso

nichts zu tun in Hartberg! 🤣

Kreatonaton
3
32
Lesenswert?

Hat in einem Artikel über die Schwoazen

wohl kaum etwas verloren. Ausserdem spielen die HB’s noch - haben einen eigenen Live Artikel. Falls du noch auf die Idee kommst nach dem GAK, Lafnitz oder Kapfenberg zu fragen! Die spielen in einer andern Liga...

Ragnar Lodbrok
3
26
Lesenswert?

Schau a Büldl

weita! Da is Hartberg...