Nach Barca-AbschiedMessi-Unterschrift bei Paris steht wohl kurz bevor

Lionel Messi wird seinen Vertrag beim FC Barcelona nicht verlängern und ist nun auf Job-Suche. PSG steht als neuer Klub wohl fest.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Lionel Messi
Lionel Messi © AP
 

Die Unterschrift des sechsmaligen Weltfußballers Lionel Messi beim französischen Spitzenclub Paris Saint-Germain steht Medienberichten zufolge kurz bevor. Demnach werde der Argentinier nach seinem Abschied vom FC Barcelona in Kürze einen Vertrag über zwei Jahre mit der Option auf eine weitere Saison unterzeichnen. "Messi hat "Ja" zu PSG gesagt", schrieb der Sender RMC Sport, der sich schon damit beschäftigte, welche Rückennummer Messi erhalten werde.

Es gebe "noch keine Einigung, aber Lionel Messi hat PSG über seinen Willen informiert, nächste Saison für den Klub zu spielen", hieß es weiter. Für die französische Sporttageszeitung "L'Equipe" ist das, "was in den letzten Jahren als unerreichbarer Traum schien,..., in den letzten Stunden plausibler als je zuvor geworden". Paris Saint-Germain wisse, dass sich eine solche Möglichkeit nicht mehr ergeben werde.

Der FC Barcelona hatte am Donnerstag bekanntgegeben, dass der am 30. Juni ausgelaufene Vertrag mit dem Superstar nicht erneuert werden könne. Das sogenannte Financial Fair Play der spanischen Liga ließ keinen Spielraum für den mit fast 490 Millionen Euro verschuldeten Klub zu. Noch am selben Abend soll Messi Medienberichten zufolge mit PSG-Trainer Mauricio Pochettino telefoniert haben.

Sein Langzeit-Klub hatte Messi mit einem emotionalen Video verabschiedet. In dem in den Sozialen Netzwerken veröffentlichten Film sind Spielszenen und Meisterfeiern zu sehen. Außerdem sprechen Wegbegleiter wie Xavi und Carles Puyol über ihre gemeinsamen Momente bei den Katalanen mit dem Argentinier. Messi hatte seine Karriere als 13-Jähriger bei Barcelona begonnen und dann nie den Verein gewechselt.

Kommentare (15)
JohannAmbros
16
6
Lesenswert?

Messi soll aufhören

seine Zeit ist vorbei….
Preis - Leistung passen nicht mehr.
Es gibt genug junge Talente und der moderne Fußball lebt vom Kollektiv des gesamten Kaders auf dem Platz und auf der Bank. Siehe EM 2020 und dem EM Sieger Italien. Messi - ab nach Argentinien - servus baba…!

KleineMeinung
6
10
Lesenswert?

Momentan mal…

…es gibt noch immer keinen Besseren wie/als ihn!!!!

Kurtmario
0
4
Lesenswert?

Tippfehler PSV

Kontakt mit "PSV" Eindhoven? 😆

KleineZeitung
0
4
Lesenswert?

Antwort

Danke für die Anmerkung. Der Fehler wurde bereits ausgebessert!

hansi01
2
10
Lesenswert?

Gier?

Wenn man für die selbe Arbeit bei einen anderen Arbeitgeber mehr bekommt, ist es schon überlegenwert den Arbeitgeber zu wechseln.

JohannAmbros
64
15
Lesenswert?

Wer ist Messi?

Der geldgierige Hund mit seinem Clan soll sich schleichen…. Sowas braucht der Fußball nicht

Lodengrün
15
22
Lesenswert?

Gierig

scheinen alle zu sein. Aber sie treten auch den Esel der noch immer nach ihren Wünschen die Dukaten ausspuckt. Loyalität Fehlanzeige.

SagServus
4
15
Lesenswert?

...

Anderen Medien zu folge hat Messi bereits auf 50% seines Gehalts verzichtet.

Balrog206
1
4
Lesenswert?

Lt

Dem Bericht im Kicker ging es bei den finanziellen Sachen nicht um mehr Geld sondern um La Liga FairPlay Richtlinien , Messi hätte angeblich sogar auf 50% seines Gehaltes verzichtet ! Glaube da hat ein Redakteur nicht alles gelesen ! 😉

Lodengrün
4
0
Lesenswert?

Ja @Bali

aber selbst dieser Gehalt sprengt jeden Rahmen. Bei ihm denke ich ist es etwas anderes. Er ist mit der Vereinspolitik nicht einverstanden. Er will eine intakte, wettbewerbsfähige Mannschaft. Zuerst lassen sie seinen Freund Suarez ziehen, dann holen sie auch nicht gerade die Perlen. Wie auch immer. Barca holte den Knaben samt Familie nach Spanien. Nachdem er unter Wachstumsstörungen litt zahlten sie ihm die Injektionstherapien die er in die Oberschenkel bekam. Da ist halt eine starke Verbindung. Hat er mit 34 noch derartige Ambitionen der Fussballwelt die Haxn auszureißen? Muss wohl so sein denn Ronaldo hat sie auch.

SagServus
1
2
Lesenswert?

Er ist mit der Vereinspolitik nicht einverstanden.

Dann wäre er schon längst gegangen und hätte sicher nicht nochmal mit Barcelona verhandelt.

Alleine das er auf 50% seines Gehalts verzichtet hätte sollte wohl zeigen, dass er durchaus gewillt war zu bleiben.

Und wie schon geschrieben, scheitern tuts an den Ligaregularien und nicht an Messi oder Barcelona.

SagServus
0
1
Lesenswert?

P.S.: Barcelona dürfts verk... haben

Und das in zweierlei Hinsicht.

Anstatt das man ihn letztes Jahr mit Ablöse gehen hätte lassen, gabs noch Bonuszahlungen dafür, das er bleibt.

Wenn man den Vertrag vorzeitig verlängert hätte, würde das FFP der La Liga nicht bleiben. Da der Vertrag aber ausgelaufen ist und Messi zurzeit vereinslos ist, würde das als neuer Vertrag und Geschäftsverhältnis gelte und unterliegt somit auch dem FFP der Liga.

Lodengrün
2
0
Lesenswert?

Wie sie

sagten die Ligaregularien gaben den Ausschlag. Aber bei einem Schuldenstand von einer Milliarde muss man einmal die Bremse werfen. Darüber hinaus wenn die Ausgaben über den Einnahmen liegen kommt irgendwann das bittere Ende. Das letzte Jahr war schon, wie wir uns erinnern, ein Gemurkse mit Messi.

Vielgut1000
8
20
Lesenswert?

Für Messi wurde ja von Rapid Yusuf Demir geholt.

Das war ja klar.

luffygc
21
34
Lesenswert?

Missing

Jetzt ist die Spanische Liga schuld ?? Er und sein geldgieriger Vater konnten nicht genug kriegen !!!