Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zadic zu Homosexuellen"Für diesen Fortschritt ist nicht die Politik verantwortlich, sondern der VfGH"

Justizministerin Alma Zadic entschuldigte sich erstmals öffentlich für die strafrechtliche Verfolgung homosexueller Menschen in der Zweiten Republik. Von Wiedergutmachungszahlungen ist allerdings keine Rede.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
 

Stellvertretend für die Justiz hat sich am Montag Justizministerin Alma Zadic (Grüne) für die strafrechtliche Verfolgung von homosexuellen Menschen in Österreich in der Zweiten Republik entschuldigt. "Ich möchte mein tief empfundenes Bedauern für das Leid und das Unrecht, das ihnen widerfahren ist, ausdrücken", sagte sie. Anlässlich des "Pride Month" vom 11. bis 24. Juni kündigte die Ministerin auch die Schaffung einer Gedenkmöglichkeit an.

Kommentare (1)
Kommentieren
Patriot
19
21
Lesenswert?

Wenn Türkis und Blau in einer Regierung sind,

gibt's keinen Fortschritt. Da gibt's nur einen Skandal nach dem anderen!