Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neue VerordnungErleichterung für Pendler aus Ländern mit Reisewarnung

Ausnahmen sind etwa für Arbeitskräfte aus Kroatien oder Pflegerinnen aus Rumänien vorgesehen. Das Ausfüllen eines Einreiseformulars wird verpflichtend.

THEMENBILD-PAKET: PENDLER/PENDLERPAUSCHALE
© APA/HARALD SCHNEIDER
 

Die neue Verordnung des Gesundheitsministeriums sieht ab Samstag zwei Neuerungen für die Ein- und Durchreise durch Österreich vor. Der regelmäßige Pendlerverkehr wird erleichtert: Die Einreise für Berufspendler aus Ländern, für die eine Reisewarnung gilt, wird ohne Einschränkung möglich. Außerdem wird das Ausfüllen eines Formulars für die Ein- und Durchreise verpflichtend.

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) zeigte sich über die neue Pendlerregelung erfreut. Allein in der Steiermark arbeiten rund 4.000 Arbeitskräfte aus Kroatien, die meist wöchentlich pendeln. Sie sind mit der neuen Verordnung von der Verpflichtung der Vorlage eines negativen Covid-19-Tests oder einer zehntägigen Heimquarantäne ausgenommen, erläuterte ein WKÖ-Sprecher.

Bedarfsdeckung an Pflegekräften

Die Neuregelung soll zudem auch die Bedarfsdeckung an Pflegekräften gewährleisten. Rund 33.000 Personen sind in Österreich auf die 24-Stunden-Pflege angewiesen. Etwa 60.000 Pflegekräfte betreuen diese Menschen, etwa die Hälfte davon kommt aus Rumänien, für das ebenso wie für Kroatien eine Reisewarnung gilt.

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf betonte: "Mit der Novelle der Einreiseverordnung sind wichtige, von uns geforderte Punkte für den heimischen Wirtschaftsstandort auf dem Wege der Umsetzung." Die Erleichterung für Pendler sei "ein wichtiger Schritt, um den Standort zu stärken. Denn gerade im grenznahen Bereich sind viele heimische Betriebe auf Fachkräfte aus dem Ausland dringend angewiesen", betonte Kopf am Samstag in einer Aussendung. Diese könnten nun wieder in die österreichischen Betriebe zurückkehren.

Formular auch für Durchreise

Eine weitere Änderung in der Verordnung betrifft das verpflichtende Ausfüllen eines Formulars für Reisende, die aus Ländern, in denen keine stabile Pandemie-Situation herrscht, ein- oder durchreisen. Eine Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp ist erlaubt, die Betroffenen müssen dies aber bestätigen. Anderenfalls müssen sie sich zu einer zehntägigen Heimquarantäne verpflichten, sofern sie keinen negativen Coronatest vorlegen können.

Auf Nachfrage erklärte das Gesundheitsministerium der APA am Samstagvormittag, dass etwa auch Deutsche, die aus Kroatien nach Deutschland reisen, die Erklärung auszufüllen haben. Die Reisenden müssen sich entweder an der österreichischen Grenze zur Durchreise ohne Zwischenstopp verpflichten. Ausnahmen seien Autopannen, kurzes Tanken und WC-Pausen, erklärte ein Sprecher. Sollten sie aber einen längeren Zwischenstopp in Österreich geplant haben, sei ein negativer Coronatest oder eine Quarantäne erforderlich.

Negativer Coronatest

Das Gesundheitsministerium zählt folgende Länder auf, für die derzeit Einreisebeschränkungen gelten: Ägypten, Albanien, Bangladesch, Weißrussland (Belarus), Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Chile, Ecuador, Indien, Indonesien, Iran, Kosovo, Kroatien, Mexiko, Republik Moldau, Montenegro, Nigeria, Nordmazedonien, Pakistan, Peru, Philippinen, Portugal, Rumänien, Russland, Schweden, Senegal, Serbien, Spanien (inklusive ab Montag 0.00 die Balearen, ausgenommen sind die Kanaren), Südafrika, Türkei, Ukraine, USA und die Provinz Hubei in China.

Bei der Einreise aus Risikogebieten ist ein negativer Coronatest vorzulegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Wer keinen negativen PCR-Test vorweisen kann, der muss sich in zehntägige Quarantäne begeben und dort innerhalb von 48 Stunden einen Coronatest veranlassen. Ist dieser negativ, darf man die Quarantäne verlassen.

Kommentare (10)

Kommentieren
charly1312
4
4
Lesenswert?

Virus

Ich dachte es kommt mit dem Auto? Lt. Herrn Kurz

scionescio
12
17
Lesenswert?

Jede Woche 4.000 Kroaten machen nichts, einmalig 30.000 Urlauber sind eine Katastrophe...

... wer das noch ernst nimmt, dem ist nicht mehr zu helfen!

altbayer
3
6
Lesenswert?

Kroatische Pendler

Kroatische Pendler machen am Wochenende keinen Ballermann am Meer - die sind froh, wenn sie Freitags zu ihren Familien fahren dürfen- und am Montag wieder nach Österreich zur Arbeit können - ohne Party in Kroatien.
Bevor sie hier schreiben, sprechen sie einmal mir ein paar Pendlern.

pesosope
7
6
Lesenswert?

scionescio

Sie verstehen aber schon, dass es einen Unterschied zwischen arbeitsbedingten und freizeitbedingten Reisen gibt?

heri13
0
0
Lesenswert?

Kennt den Unterschied der Coronavirus auch?

.

UHBP
3
4
Lesenswert?

@peso..

Wie jetzt. Arbeitsbedingte Coronatote sind OK?

tannenbaum
11
19
Lesenswert?

Jetzt

ist es endlich amtlich, dass Kurz mit den ganzen Reisebeschrenkungen einzig und allein die Österreicher schikanieren will, welche sich erlauben, einen Urlaub am Meer zu verbringen! Wenn es Unternehmer, die ausschließlich auf billige ausländische Arbeitskräfte setzen, betrifft, machen wir natürlich Ausnahmen! Danke ÖVP!

pesosope
4
2
Lesenswert?

Was ist Tannenbaum, jetzt haben Sie mich mit dem Daumen nach unten bewertet, aber auf die Frage nicht geantwortet

Was ist?

pesosope
8
6
Lesenswert?

tannenbaum

Ich wusste gar nicht, dass Kurz die Reisen nach Kroatien oder den grundsätzlichen Meereszugang für Österreicher verboten hat. Können Sie mir bitte erklären, in welchem Gesetz das steht?

rastimom
10
23
Lesenswert?

schlau

Das Virus ist so schlau, das weiß genau, wer zum Arbeiten kommt und wer nicht. Ironie off!