Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Republiksjubiläum Kurz: "Müssen um jeden Arbeitsplatz kämpfen"

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) verkündete anlässlich des Jubiläumstags zu 75 Jahre Zweite Republik das Aufschlagen eines neuen Kapitels. Bundespräsident Alexander Van der Bellen sieht Österreich vor der größten Herausforderung seit Wiederrichtung der Republik.

© APA
 

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wandte sich heute, Montag, anlässlich des Jubiläumstags zu 75 Jahre Zweite Republik in einer Rede an die Bevölkerung. "Es ist eine Zeit der Krise, in der uns allen nicht wirklich zum Feiern zumute ist", erklärte Kurz zu Beginn. Doch die Geschichte der Zweiten Republik zeige, dass es immer wieder ein Auf- und Ab gegeben habe. "Wir sind als Österreich und als europäische Staatengemeinschaft aus all diesen Krisen gestärkt hervorgegangen. Und so wird es auch diesmal sein, da bin ich mir sicher."

Die Bundesregierung hat Montagfrüh des 75. Jahrestags der Errichtung der Zweiten Republik gedacht. Die Kranzniederlegung am Äußeren Burgtor in Wien war von den Einschränkungen zum Schutz vor dem Coronavirus geprägt: Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) trugen wie alle anderen Beteiligten Mund-Nasen-Schutz, die Garde des Bundesheers war in Minimalbesetzung anwesend.

Rede von Bundeskanzler Kurz zum 75. Jahrestag der Gründung der Zweiten Republik

Auch Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) und Generalstabschef Robert Brieger nahmen an der Zeremonie teil. Die Ehrenkompanie bestand in Zeiten des Social Distancing nur aus sechs Mann, die ihre Gewehre mit rot-weiß-roten Masken im Gesicht präsentierten. Die Militärmusik war durch einen einsamen Trompeter vertreten.

Auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Montag anlässlich des 75. Jahrestags der Gründung der Zweiten Republik einen Kranz am Äußeren Burgtor in Wien niedergelegt. In einer Aussendung sah er Österreich durch die Corona-Pandemie vor einer ihrer größten Herausforderungen seit ihrer Wiedererrichtung. Man werde die Krise gemeinsam und im europäischen Geist bewältigen, betonte er.

75 JAHRE 2. REPUBLIK: KRANZNIEDERLEGUNG BUNDESPRAeSIDENT
Van der Bellen bei der Kranzniederlegung Foto © APA/ROLAND SCHLAGER

"Die Corona-Pandemie und ihre Folgen treffen und betreffen uns alle", so Van der Bellen. Erstmals seit 75 Jahren seien Grundrechte wie das Recht auf Familienleben, die Versammlungsfreiheit, die Erwerbsfreiheit dramatisch eingeschränkt. "Wir alle wollen wieder in unser gewohntes Leben zurück. Und doch wissen wir, dass die Bekämpfung der Pandemie diesem Wunsch noch eine Weile entgegenstehen wird."

Stimmen der Opposition zum Gedenktag

Pamela Rendi-Wagner (SPÖ): Es hat sich überdeutlich bewährt, was nach dem Zweiten Weltkrieg aufgebaut wurde: ein starker Sozialstaat und ein funktionierendes, solidarisches Gesundheitssystem. Beides muss nun weiter gefestigt werden, weil es Schutz biete, insbesondere in Krisenzeiten. Jetzt müsse der Fokus auf der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit liegen und auf Investitionen in Wachstum und Beschäftigung. Es wird Investitionen historischen Ausmaßes brauchen.

Beate Meinl-Reisinger (Neos): In den vergangenen Wochen haben wir aus guten Gründen unsere hart erkämpfte Freiheit befristet aufgegeben oder zumindest stark
eingeschränkt. Für die Zukunft gilt: Für die Rückgewinnung dieser Freiheiten werden wir weiter kämpfen. Die Zukunft Österreichs ist eine Zukunft, die auf Freiheit, Frieden und Selbstbestimmung pocht. Die Zukunft Österreichs muss auch auf Verlässlichkeit und Vertrauen basieren – niemals auf Angst. Sie muss auf mehr Liberalismus basieren, nicht auf Illiberalitiät und Autoritarismus. Und die Zukunft Österreichs muss auf transparenten Informationen  basieren, jederzeit bereit, Rechenschaft abzulegen – und nicht auf Basis von Amtsverschwiegenheit und der Politik von Angst.

Norbert Hofer (FPÖ): Heute, exakt 75 Jahre nach der wiedergewonnenen Freiheit, ist die liberale Demokratie ernsthaft in Gefahr. Durch die Gesetze, Verordnungen und Erlässe wurde von der schwarz-grünen Regierung in die Grundrechte der Menschen eingegriffen. Wir brauchen keine Politik, die Angst macht, sondern kluge Entscheidungen. Die Selbstinszenierung von Schwarz-Grün und
Pressekonferenzen in Endlosschleife müssen aufhören.

 

"Schmerzhafte Maßnahmen"

Der Kanzler bedankte sich bei allen dafür, dass die "schmerzhaften" Maßnahmen der Regierung mitgetragen wurden. "Ich weiß, dass das schwer ist, auch in meiner Familie ist das so." Er könne den Menschen nun nicht versprechen, dass die kommenden Monate einfach werden. Doch eines werde er versprechen: "Genauso wie wir von Anfang an rasch und konsequent gehandelt haben, um das Virus einzudämmen, werden wir auch jetzt alles tun, um so bald wie möglich unsere Freiheit zurückzugewinnen." Die "Eigenverantwortung" der Bevölkerung spiele hier eine zentrale Rolle.

"Staat wird es Unternehmen leicht machen"

Die aktuellen Wirtschaftshilfen können nur eine Überbrückung sein, man werde nach der Krise wieder "mit dem Aufbau" beginnen müssen. Um "Österreichs Wirtschaftsstandort zu seiner alten Stärke zurückzuführen". Dies soll unter anderem auch mit einer "konsequenten Deregulierung" gelingen. "Der Staat wird es künftig den österreichischen Unternehmen so leicht wie noch nie zuvor machen, Arbeitsplätze zu schaffen und zu halten." Ziel müsse es nun sein, "um jeden Arbeitsplatz in Österreich zu kämpfen".

Der Kanzler beendete seine Ansprache damit, dass man nun "mit Mut und Zuversicht vorausblicken" könne, "auf all das, was wir gemeinsam noch erreichen können: Auf das Comeback für Österreich, an dem wir alle beteiligt sind".

Jubiläumsfeier in abgespeckter Form

Das Republiksjubiläum selbst musste heuer wie so gut wie jede Veranstaltung wegen der Coronakrise in abgespeckter Form stattfinden. Zwar legten wie jedes Jahr Kanzler, Vizekanzler und Verteidigungsminister - wie später Bundespräsident Alexander Van der Bellen - am Burgtor Kränze nieder, diesmal allerdings mit Einschränkungen.

Kurz und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) trugen wie alle anderen Beteiligten Mund-Nasen-Schutz, die Garde des Bundesheers war in Minimalbesetzung anwesend. Die Ehrenkompanie bestand in Zeiten des Social Distancing nur aus sechs Mann, die ihre Gewehre mit rot-weiß-roten Masken im Gesicht präsentierten. Die Militärmusik war durch einen einsamen Trompeter vertreten.

Kommentare (68)

Kommentieren
Irgendeiner
12
8
Lesenswert?

Jein,als Person ist er ein lokales Phänomen,

also nein, als Typus hat weltweite Verbreitung,also ja,wollmas spezifizieren?

ChihuahuaWelpe56
39
34
Lesenswert?

Ist dem Herrn Kurz bewusst, dass er gerade eine Umverteilung von Arm auf Reich macht?

Deregulierung: da schreit das vernünftige Herz schon vor Gefahr! Wenn die Wirtschaft alles machen darf, also dubiose Finanzinstrumente ausnützen, Mitarbeiter besser „hinausoptimieren“ oder „anders„ bezahlen, Umweltstandards teilweise oder ganz vergessen, dann muss man sich fast wie Trumps Mitarbeiter bei seine Aussagen an den Kopf greifen!

Irgendeiner
34
20
Lesenswert?

Natürlich Welpe ist ihm das klar,

das war immer die Agenda,die Pandemie war nur ein Intermezzo und er hat auch nicht begriffen, daß das noch nicht vorbei ist,ist so bei Mietlingen der IV.

Balrog206
6
7
Lesenswert?

Bitte

Auch ein Beispiel für die Umverteilung !

Irgendeiner
5
11
Lesenswert?

Erster Wahlkampf, einziges konkretes

Versprechen, 4 Milliarden Steuergeschenke an die Industrie,schon vergessen.Und dann hat noch die Tiroler Adlergruppe ihren 12 Stunden Tag gekriegt,spenden lohnt sich, für manche.

Balrog206
3
2
Lesenswert?

Irgi

Und was soll das für ein Beispiel für arm nach reich sein 😂😂 wusste nicht das wen 12 std unter bestimmten Vorraussetzungen gearbeitet wird dies ohne Bezahlung stattfindet ! 🙈

Irgendeiner
2
6
Lesenswert?

Das war ein Hinweis auf die naja,Dienstverhältnisse

von Lord Helmchen und wo die Spenden herkommen,verkauf mich nicht für dumm, Roggi,weißt Du, ich könnts auch tun,aber das bleibt Dir dann.

berndhoedl
38
32
Lesenswert?

besser wäre die Headline gewesen:

Kurz:

muss um jeden Preis um meinen Arbeitsplatz (als BK) kämpfen

fans61
49
44
Lesenswert?

Diesem Lügner und Blender glaube ich kein Wort mehr...

ÖVP eben.
Er ist und bleibt ein rechter Populist und Egomane. Die Bürger sind scheinbar tatsächlich nicht mündig genug das zu erkennen.
Deswegen an alle wirklichen Demokraten: hellwach sein.

Balrog206
18
23
Lesenswert?

Fans

Auch wen er Honig und Wein zaubern könnte würdest du das gleiche sagen , und das aus dem einen Grund schon das er kein Roter ist !

Irgendeiner
8
6
Lesenswert?

Er kann aber nur Wanderer vermehren,oder Tests,

aber nur mit dem Plappermäulchen.

fans61
13
8
Lesenswert?

Ich und Roter?

Deine Informanten sind nicht im Bilde.

hakre
37
33
Lesenswert?

Fans61

Hast du wirklich alles verschlafen? Hätten wir nicht Kurz und sein Team, wo würden wir jetzt stehen? Kurz einenLügner und Blender zu bezeichnen ist wohl das niedrigste Niveau! Schäme dich!!

fans61
17
14
Lesenswert?

Ich schäme mich für deine kritiklose

Huldigung eines rechten Blenders.

beky
8
32
Lesenswert?

Frage?

Wäre es nicht die Aufgabe des Herrn Bundespräsidenten gewesen, eine Rede zu halten?

pescador
2
24
Lesenswert?

.

Der Bundespräsident hält auch noch eine Rede. Keine Sorge!

berndhoedl
18
10
Lesenswert?

ja leider....

hält der wieder eine Rede....

erstdenkendannsprechen
5
6
Lesenswert?

man kann zu ihm stehen wie man will

aber vdb redet inhaltlich nicht schlecht. durchdacht und besonnen, und unabhängiger als die regierungspolitiker.

gab65
9
9
Lesenswert?

die

nur bei den grünen kommunisten anklang finden wird

Irgendeiner
6
6
Lesenswert?

Genau,grüne Kommunisten,

mit Fußpilz,und Knollnasen, und Mundgeruch,weißt, wennst zusammenziehst was nicht magst ist das eine Phantasie die was über dich sagt, wennst Deine Phantasmagorie wem hinschiebst heißet es Frechheit.

Irgendeiner
28
26
Lesenswert?

Der hält sich an die Auflage

daß man was zu sagen haben muß und wirds tun, wenn er was zu sagen hat,bei Basti ist es mehr L'art pour l'art und die Erotik, sich selbst sprechen zu hören.Mit Aerobicübungen für die Hände.

beky
4
23
Lesenswert?

Entschuldigung!

Lieber „übergscheiter“ Dauerposter, zu 75 Jahre Zweite Republik wäre eine Rede des HBP sehr wohl angebracht gewesen!

Irgendeiner
19
7
Lesenswert?

Wird er schon halten,

wenn er was zu sagen hat,und Du klingst schon wieder so zweifelnd was mich betrifft,komm,nicht nameln, widerlegen,geh den Königs- oder naja,den Königinnenweg.

Irgendeiner
0
3
Lesenswert?

Manches erregt Schmerz

und man siehts mit Wohlgefallen,man lacht.

Irgendeiner
24
26
Lesenswert?

"Genauso wie wir von Anfang an rasch und konsequent gehandelt haben, um das Virus einzudämmen, werden wir auch jetzt alles tun, um so bald wie möglich unsere Freiheit zurückzugewinnen."

Übersetzung :So wie wir Beschaffungshilfe ablehnten,anmaßend frech behaupteten wir hätten eine Pandemie im Griff, die Unwahrheit über die mögliche Menge der PCA-Tests sagten um anschließend mehr zu versprechen als wir jetzt liefern,wie wir uns zuerst darum bemühten die Tests zu restringieren durch sinnlose Zusatzbedingungen um die Statistik zu drücken,so wie wir bis heute die Gefährdeten nicht persönlich über die Krankenkassen benachrichtigten werma auch hier nichts wesentliches tun aber das was wir halt nicht tun dafür ausgiebigst bewerben.Denn es ist das Image und das Image ist bei mir und ich bin das Image und es sei schwafeln und fuchteln immerdar,Amen.

Planck
28
43
Lesenswert?

Wie ich anderswo lese,

hat der Gesegnete die (protokollarisch vermerkte) Befürchtung geäußert, seine Untertanen hätten noch zu wenig Angst vor dem Virus.
Ich hege die Befürchtung, ihr habt noch zu wenig Angst vor dem Messias.

Balrog206
19
22
Lesenswert?

So

Lange sich blanck mokiert , stimmt die Richtung ! Wieder Regen Wetter heute ?

CloneOne
15
11
Lesenswert?

Yay

gsd bin ich arbeiten und muss mir das nicht geben...

redniwo
41
49
Lesenswert?

ich kann es kaum mehr erwarten

bis die heilige Messe mit seiner Heiligkeit beginnt!

AonFlux
54
54
Lesenswert?

Selbstlob und Selbstverliebtheit

Dieser Kanzler hat ausser Eigenlob und Presseauftritte nichts für Oesterreich getan, hat das Land in die schwerste Krise seit Ende des 2. Weltkrieges gebracht und möchte jetzt den Bürgern den Wieferaufbau abverlangen... Es ist Zeit, dass dieser Kanzler schnellstens seinen Hut nimmt und die Katastrophe nicht in eine Apokalypse endet, und Kogler und Co koennen gleich mitabzischen

bimsi1
15
24
Lesenswert?

Kurz hat die Pandemie ja nicht erfunden.

Schauen Sie nach Italien, Frankreich, Spanien, Israel oder nach Lateinamerika, ja?

Irgendeiner
0
4
Lesenswert?

Schau nach Korea,wennst in die Gänge kommst hast als 50 Millionen Volk

weniger Tote als wir hier u n d keinen Shutdown,und Kurz hat Beschaffungshilfe abgelehnt, die Tests reduziert und restringiert,zwei Wochen von im Griff haben gebrabbelt und als er dran draufkam daß es exponentiell ist, der Blitzmerker, GottseiDank die Notbremse gezogen,das könnte um mit ihm zu sprechen noch besser gehen und Sieger sehen anders aus(Morak).

reisi1974
25
38
Lesenswert?

Ei, ei, ei...

die schwerste Krise in der Neuzeit hätten wir wohl dann, wenn die Regierung NICHT gleich von Anfang an so hart durchgegriffen hätte, dann hätten wir tausende Tote!
Und ich bin mir sicher, dass die Amerikaner gerne auf die paar Dollar mehr im Geldbörserl verzichten würden, hätten sie stattdessen ein funktionierendes Gesundheitssystem und einen halbwegs denkenden Präsidenten!
Wie kann es bloß sein, dass die Stimmung unter uns Österreichern plötzlich so kippt? Wir sind knapp an einer nationalen Katastrophe vorbeigeschrammt, also sollten wir ALLE froh sein, dass wir mit einem blauen Auge davonkommen!
Und es sollte auch für ALLE von uns selbstverständlich sein, jetzt zusammenzuhalten und den wirtschaftliche Schaden so gut es geht zu begrenzen!

petrolhead
43
60
Lesenswert?

echt jetzt?

der Kanzler ist also schuld an dieser Krise? Und ich dachte, dass hätte mit einem gefährlichen Virus zu tun. Tja, so kann man sich täuschen.
Vielen Dank für die Information.

P.S.: sind Sie auch für die "schwedische Lösung"? (also für viele tausende Tote)

Gerhard818
19
46
Lesenswert?

Aha

Endlich Unterstützung vielleicht für jeden Einzelnen von uns. Oder geht es weiter mit Kurzarbeit, die grundsätzlich bis jetzt vom Unternehmer finanziert ist .... manche Banken sind nicht einmal bereit dafür Kredite günstig verfügbar zu machen; dafür 800 Millionen für die AUA, die Sozialpartner wie WKO, AK und natürlich das AMS bekommen auch genug Geld .... aber wie steht es mit der Bevölkerung, die das ja alles finanziert. Bekommen wir so wie steuerzahlende Amerikaner auch mal Unterstützung auf unsere Konten? Finde es ja toll dass Kurz ein Gehalt spendiert, aber ich verdiene keine 20000+ im Monat und vor allem kann ich nicht beschließen, dass mir mein Gehalt auch ausgezahlt wird. Man plant und vergibt noch nicht eingenommene Steuermilliarden, aber nicht an die bedürftigen Steuerzahler. Nein .. lieber an die AUA,die in Normalzeiten nicht bis gar nicht positiv bilanziert!!!!!

SoundofThunder
24
40
Lesenswert?

Er sagt,er wird alles tun um die Menschen wieder in Beschäftigung zu bringen

Degressiveres Arbeitslosengeld,gekürztes Arbeitslosengeld,Zumutbarkeitsgrenzen entsorgen,Berufsschutz entsorgen,Pensionsantrittsalter anheben,alles mögliche indexieren,....: Alles nur wegen Corona.Und die Leute werden es sogar begrüßen.Die Arbeitnehmer werden sich halt wundern.Weil der Arbeiter von Haus aus ein Langschläfer und Durchschummler ist.😉

Balrog206
19
8
Lesenswert?

Ja

Sound läuft die Propaganda Maschinerie im roten Universum wieder ? Das ist aber auch schon das einzige ! Und bei den Langschläfern hast etwas verwechselt war aber bestimmt nicht absichtlich 😉
Und der Berufschutz gehört gelockert nämlich bei Menschen die schon länger arbeitslos sind !!

SoundofThunder
8
8
Lesenswert?

Oh

Der Türkise Balli gibt wieder überall seinen Senf dazu ohne zu wissen um was es geht.😉

fans61
23
33
Lesenswert?

OMG

Die Diktatur des Kapitalismus?

Irgendeiner
30
39
Lesenswert?

Bitte schön, ich möcht in der Phase von Verzicht,

Entbehrung und Einsamkeit bleiben wenn ich dem nächsten Nullgefasel morgen dadurch entgehe,es kann mir gar nicht einsam genug sein wenn wieder Nullphrasen und Vergleiche am Krückstock dräuen,wenn Erstik sich mit Euphemismen und Neologismen schamlos paart, das kommt oder kommt nicht, besser letzteres, und ich werde das richtige tun und nicht das falsche und aus der neuen Normalität flüchten und Ohropax verwenden,denn ich habs im Griff und will mein Immunsystem nicht noch mit geballtem Nichts belasten.Und daß der Eigenlobquotient wieder bei 100 Prozent liegt weiß ich schon jetzt,aber ich bin gut aufgestellt,diesmal nicht.

Nihiltimeo
7
55
Lesenswert?

Facta non verba

Der Worte sind genug gewechselt, lasst uns endlich Taten sehen !

KVKG
15
63
Lesenswert?

Wir haben

eine neue Normalität, jetzt schlagen wir ein neues Kapitel auf. Corona macht mir keine Angst, aber die Aussagen unseres BK entbehren nicht einer gewissen Dramatik, die aufhorchen lässt.

b6f59ac9dcde3ccfd1b2869f43b2477
22
70
Lesenswert?

ich kann's gar nicht mehr

erwarten, er, der gesalbte, der Kisenkanzler, Vorbild für ganz Europa , wird uns "Hoffnung und Optimismus" zusprechen!
Ich hätte allerdings die Aussage:
"Die Grundsäulen der Demokratie, Gewaltentrennung, Rechtstaatlichkeit und die Grund- und Freiheitsrechte sind keine Selbstverständlichkeit, sondern müssen täglich verteidigt werden. Das gilt auch und insbesondere für die Herausforderungen der aktuellen Krise und ihrer Folgen"
gerne vom Kanzler vernommen, nicht nur von der zweiten Nationalratspräsidentin!

Kommentare 26-68 von 68