AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Radikaler Islam an Schulen Lehrerin: "Warum ich nicht mehr schweigen kann"

Susanne Wiesinger, Lehrerin an einer Neuen Mittelschule in Wien-Favoriten, erzählt vom Alltag in ihrer Brennpunktschule: von Konflikten mit muslimischen Kindern, vom Schweigen ihrer Vorgesetzten und der Politik. Ein Auszug aus dem Buch "Kulturkampf im Klassenzimmer", das am Montag im QVV-Verlag erscheint.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
"Die Religion hatte unsere Schule im Griff"
© 
 

Am 7. Jänner 2015 verübten zwei Islamisten einen Anschlag auf die Redaktion der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris. Elf Menschen wurden dabei getötet. Weltweit gingen Menschen auf die Straße und bekundeten ihre Solidarität mit den Opfern mit dem Spruch „Je suis Charlie“. Politiker aus aller Welt verurteilten den Anschlag.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

mateya
0
8
Lesenswert?

Warum ich nicht mehr schweigen kann"

Genau so wie es euch Lehrerinnen geht, geht es auch uns, den Krankenschwestern. Wir werden tagtäglich mit Situationen konfrontiert, bei denen man jemandem bei der Körperpflege nicht behilflich sein darf, weil ich/wir katholisch und/oder eine Frau bin/sind. Weder das Verabreichen von Medikamenten, noch die Wundversorgung durchzuführen wird uns gestattet. Ich bin mir sicher, dass sehr viele unterschiedliche Berufsgruppen davon betroffen sind.

Antworten
schandopr
1
9
Lesenswert?

integration

Hat man überhaupt jemals Moslems gefragt, warum sie in Österreich leben wollen? Auf Grund dieser Antworten müsste doch erkennbar sein, ob sie sich wirklich für Österreich interessieren; denn ein Moslem/ Moslima fühlt sich seiner/ihrer und nur seiner/ihrer Religion verpflichtet; und ich habe den Eindruck, dass die Wahhabiten die Absicht haben, durch langsames Untergraben einer Gesellschaft Oberhand zu gewinnen, auch wenn sie vom Fortschritt der westlichen Gesellschaft profitieren. Wir sind doch ihrer Meinung nach schuld am Niedergang ihrer einstmaligen intellektuellen Überlegenheit, denn für einen Moslem ist immer (!) jemand schuld, auch wenn es Schicksal genannt wird. Seine Schuld wird er/sie nie zugeben, das verbietet die Ehre.

Antworten
wischi_waschi
1
13
Lesenswert?

Mutig

Also ich finde die Beurteilung der Lehrerin ein "Muss".
Ich bin natürlich eine Generation , die mit diesen Problem nicht konfrontiert wurde, aber von der jüngeren Generation wurde
mir fast das gleiche gesagt, wie eben Frau Wiesinger den Fall beschreibt.
Wir können Frau Wiesinger, nur dafür Danken , das Sie damit in die Öffentlichkeit gegangen ist.
Hut ab!!!!

Antworten
marioschierl
3
36
Lesenswert?

Völlig glaubwürdig

und null reißerisch, eher um Verständigung bemüht, in keinem Maße feindlich gesinnt und keinesfalls in irgendeiner Weise zur Zweckentfremdung von links und rechts geeignet, finde ich die Schilderungen dieser mutigen Frau.

Antworten
Woadaggl
0
0
Lesenswert?

In welchen Buchhandlungen bekommt man das Buch...

... von Frau Wiesinger?

Ich muss es s o f o r t haben!

Antworten
cockpit
47
3
Lesenswert?

Die Frage, die sich mir stellt ist die?

Will sie wirklich Missstände aufzeigen, oder mit dem Buch nur Geld verdienen?

Antworten
Sam125
3
30
Lesenswert?

Cockpit

Das kann ich Ihnen gerne beantworten! Frau Wiesinger spendet das Geld für Integrationsprojekte!

Antworten
docholliday
2
26
Lesenswert?

Eigenartiges denken

Nachdenken und aufmerksam lesen, dann finden sie es heraus

Antworten
SoundofThunder
39
12
Lesenswert?

🤔

Ich hätte ein paar Fragen : Wer wollte in der Volksschule neben einem türkischen Kind sitzen? Wer wollte im Kindergarten mit einem türkischen Kind spielen? Wer wollte daheim mit einem türkischen Kind spielen? Hat jemand als Kind mit einem türkischen Kind gespielt und/oder Freundschaft geschlossen? Ich bezweifle das. Die türkischen Kinder wurden von der Gemeinschaft de facto ausgeschlossen! Und wie reagiert ein Kind wenn es von der Gesellschaft ausgeschlossen wird? Es zieht sich zurück. Es meidet die Gesellschaft und wendet sich Personen zu die dem Kind beibringen dass wir alle nur Ungläubige sind. Und das sind die Eltern von heute! Es ist nicht nur die Politik daran schuld. Auch wir tragen Verantwortung. Wenn ein Türkisches Kind ohne Vorurteile in die Gesellschaft aufgenommen wird,wird das Kind dem politischen Islam und seinen Anti-Demokratischen Imamen und dessen radikalen Lehren mehr als Kritisch gegenüber stehen. Das haben wir alle in unserer Vergangenheit versäumt.

Antworten
Sam125
8
29
Lesenswert?

Soundoftunder, sie schreiben einfach nur Unsinn,um von den wirklichen Problemen

abzulenken! Denn gerade in den Volksschulen gibt es am wenigsten Probleme mit den Muslimen, da SIE noch unvoreingenommen sind und sogar mit CHRISTEN spielen und auch zusammen sind, oder zusammensein dürfen! Aber dann.......!?

Antworten
SoundofThunder
25
6
Lesenswert?

sam

Ich bin Ende der 60‘er in die Volksschule gegangen und habe es selbst erlebt.Niemand von uns (auch ich selber) wollte mit dem (Stinkernden) Türken was zu tun haben.Selbst meine Eltern haben mir verboten ein ausländisches Kind zum Spielen nach Hause mitzubringen.Wie ist es bei Ihnen? Haben Sie sich mit Türken angefreundet? Hätten ihre Angehörigen es auch toleriert? Sie brauchen nur die oben angeführten Fragen für sich ganz objektiv selbst beantworten. Und jeder der ausgegrenzt wird,wird sich seine Freunde woanders suchen,selbst wenn es die Falschen sind.

Antworten
scionescio
6
18
Lesenswert?

@Sound: Vielen Dank für die differenzierte Betrachtung...

... ich gehe davon aus, dass du heute deinen masochistischen Tag hast und die Pfeile der Besorgten, Ängstlichen, Aufgehetzen oder vielleicht nur Schlichten auf dich lenkst und mach mal Pause - das Wetter ist zu schön und verlangt förmlich nach Outdooraktivitäten;-)

Antworten
SoundofThunder
8
10
Lesenswert?

😀Scionesco

Dankeschön! Ich werde jetzt mein Handy abschalten und ne Runde spazieren gehen 🚶‍♀️. Schönen Sonntag!

Antworten
spwolfg
41
10
Lesenswert?

Öl ins Feuer....

Mit diesem öffentlichen Artikel hat die "Kleine" bewusst Öl ins Feuer gegossen.
Es kann doch nicht sein, dass diese Frau die Einzige ist, die mit diesen Sorgen und Ängsten zu kämpfen hat. Warum treten nicht die betroffenen Schulen, die gesamte Lehrerschaft, die Eltern nicht- islamischer Schüler, und die Politiker vor Ort, gemeinsam gegen diese Vorfälle auf.
Was ist mit all unseren Politikern, sind ihnen die Erfahrungen dieser Frau neu?
Ist es Angst warum alle ihre Augen verschließen, ist es ein Totalversagen aller Institutionen, oder....?
Derart große und sensible Probleme löst man sicher nicht mit einem Zeitungsartikel, auch wenn er gut gemacht ist. Derartige Aufmacher verunsichern die gesamte Bevölkerung in unserem Land.
Jetzt reagieren wieder unzählige "Aufgebrachte" die aber nichts zur Lösung der Probleme beitragen können.

Antworten
mateya
0
4
Lesenswert?

Öl ins Feuer....

Sie ist die jenige welche, die Augen nicht mehr zu drücken kann. Solche Probleme gibt es überall, nur die meisten Ignorieren es.Nicht desto trotz ist das einen Anfang, vielleicht gibt es noch mehrere Mutige..

Antworten
Steirerblei
1
11
Lesenswert?

spwolfg

Ihr Kommentar zeigt, dass sie ein ahnungsloser Träumer sind und keine Ahnung von der heutigen Schule haben. Die ,,Kleine" braucht auch kein Öl ins Feuer zu gießen, denn die Probleme bestehen schon seit einiger Zeit (vor allem an Wiener Schulen!). Aber auch Grazer Schulen (Andrä, Lend, Fröbel etc.) haben große Probleme. Unsere linken Politiker wollen es nicht wahrhaben und verbieten den Schulbehörden und Lehrern die Diskussion darüber.
Diese Lehrerin hat Mut und Zivilcourage und redet endlich Tacheles! Ganz sicher ist sie nicht die Einzige mit diesem Problem, aber im Moment die Einzige, die darüber spricht. Sie trägt damit mehr zum Thema bei als jeder Politiker bis zum heutigen Tag.
Und wo ist IHRE Lösung des Problems?
PS: Die Schwiegermutter meiner Tochter war bis zum vorigen Jahr Volksschullehrerin in der 1. Klasse: 24 Schüler - 22 Ausländerkinder aus 8 Ländern! Viel Vergnügen!

Antworten
Lamax2
6
33
Lesenswert?

@spwolfg

Ist eine berechtigte Frage, zeigt aber, dass sie die Schule und die bisherigen Regierungen nicht kennen. Motto: Alles schön unter der Decke halten, damit das einfache Volk nicht rebellisch wird und schön gefügsam bleibt. Es war höchst an der Zeit, dass dieses brennende Problem endlichan die "Luft" kommt.

Antworten
spwolfg
20
6
Lesenswert?

@lamax2

Ich bin ja nur froh, dass sie sich
auskennen. Keine Silbe von mir zeigt ein unter Decke halten an.
Die Art ihrer Antwort bestätigt mir übrigens meine zuvor geäußerte Ansicht.
Zur Lösung des Problems tragen sie mit ihrem Geschreibsl ja nicht bei.
Ich habe knapp sieben Lebensjahrzehnte hinter mir und bin froh, dass es neben den immer mehr werdenden Brüllern, auch viele junge Menschen mit Verstand und Vernunft gibt.

Antworten
Lamax2
1
16
Lesenswert?

sp..

Die Zahl an Lebensjahren bedeutet nicht immer ein Insiderwissen über die Schule. Ich gebe ihnen ja recht in der Forderung an die Politiker, doch etwas zu tun, aber der Usus ist eben das Zudecken. Genau aus diesem Grund bin ich über jede Stimme aus dem "Bauch der Schule" froh, um endlich Bewegung hinein zu bringen. Sie tragen übrigens mit ihrer allgemeinen Forderung, die es auch schon immer gegeben hat, auch nichts zur Lösung bei, sondern verlängern das Leiden, wie es schon zur Gewohnheit wurde.

Antworten
Landbomeranze
5
39
Lesenswert?

@ scionescio: Sie befolgen und leben political correctness wohl

bis zur letzten Silbe. Lieber spät als gar nicht darauf aufmerksam machen, was extrem falsch läuft. Deshalb hat diese Frau meine Hochachtung. Es gibt leider nur sehr wenige Lehrer, die auf korrektes gewünschtes politisches Verhalten pfeifen und an die Öffentlichkeit gehen. Ich möchte nicht wissen, welchem Druck diese mutige Person nun ausgeliefert ist. Auch die Direktorin einer Wiener NMS, die im Vorjahr ähnliches geschildert hat, wurde wohl zum Schweigen gebracht nach dem Motto, es kann nicht sein, was nicht sein darf und deshalb Augen zu und durch. Von Seiten der muslimischen Vertretungen wird natürlich alles zurückgewiesen. Schon das allein macht sie für mich verdächtig, denn wer mit offenen Augen durch die Welt geht, sieht was es vor Jahren nicht gegeben hat. Immer mehr Frauen jungen Alters mit Kopftuch. Warum wohl? Ach ja, weil der Islam und dessen strenge Anhänger so liberal sind. Hab ich vergessen.

Antworten
Landbomeranze
3
42
Lesenswert?

und Hut ab vor der Kleinen und der Redakteurin

die dem Thema den ihm zustehenden Raum geben. Der Lehrerin viel Glück, damit es ihr nicht ergeht wie Sarrazin.

Antworten
hfg
7
45
Lesenswert?

Und noch etwas

Bei allem was die jetzige Regierung mach kann man natürlich verschiedener Meinung sein. Kritik ist sicherlich berechtig. Trotzdem bin ich sehr froh das bei diesem Thema offensichtlich ziemlich alles richtig ist. Für mich war es erschreckend wie „blauäugig“ und naiv die vorige Regierung und Europa in dieser Angelegenheit war. Vor allem 2015. Jetzt mache ich mir bedeutend weniger Sorgen, obwohl das Problem virulent ist und immer sein wird.

Antworten
Windstille
1
24
Lesenswert?

Bravo!

Es würde noch viel mehr Fälle aus der Praxis geben, leider machen viel zu wenige Menschen den Mund auf.

Antworten
sewizzard
4
56
Lesenswert?

scionescio

Ich bin wirklich schockiert über deine Naivität.
Gerade dieses Thema ist aktueller denn je, der Bericht von Fr. Wiesinger ist absolut kongruent zu den Erfahrungen zweier Bekannten von mir, welche ebenfalls den Lehrberuf in einer NMS ausüben (diese wird als sogenannte "Problemschule" deklariert).
Meine Bekannten sprechen gar von einer verlorenen Generation.
Ich schätze dich eigentlich als Person mit Hausverstand ein, doch bei diesem Thema liegst du völlig daneben.

Antworten
scionescio
26
5
Lesenswert?

@sewizzard: Naivität wurde mir von Leuten, die mich kennen, noch nie vorgeworfen...

... aber ich bin lieber naiv als unanständig!
Ich kann mir jetzt und auch noch in 10Jahren in die Augen schauen und wenn ich nur einen Einzigen zum Nachdenken angeregt habe, war es den Aufwand allemal wert - erfreulich ist für mich, dass es in diesem Land noch mindestens 10% Menschen gibt, die anständig geblieben sind, das Herz am rechten Fleck haben, sich nicht vor Angst in die Hose scheißen und intelligent und gebildet genug sind, sich nicht von der Propaganda von Aufhetzern, Opportunisten und Populisten manipulieren zu lassen, sondern sich eine eigene, auf Fakten basierende Meinung bilden.
Ängstliche, aufgehetzte, unanständige und vor allem schlichte Mitläufer waren immer Mittel zum Zweck auf dem Weg in eine Katastrophe!

Antworten
Landbomeranze
3
24
Lesenswert?

Die Frage sei aber schon erlaubt,

aufgrund welcher Fakten, sie sich die eigene Meinung bilden. Unterrichten sie an einer Wiener Neuen Mittelschule? Kennen sie Lehrer, die an einer Wiener NMS unterrichten oder schießt ihnen ihre Meinung einfach deshalb ein, weil sie das Herz am rechten Fleck haben, super intelligent und gebildet sind und sich nicht in die Hose scheißen? Und allen, denen diese Meinung aufgrund der genannten Attribute nicht einschießt, sind, stellen sie fest, Mitläufer der Aufhetzer, Opportunisten und Populisten. Nur weiter so, da werden sich die Rechten freuen, wenn besorgte Bürger solchermaßen verunglimpft werden. Und zuletzt, Opportunismus ist eine Frage von welcher Seite er betrachtet wird.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 109