Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

DeutschlandPlagiatsvorwürfe: Deutsche Familienministerin tritt zurück

Die Diskussionen um die Rechtmäßigkeit ihrer Doktorwürde nahmen kein Ende: Nun ist Franziska Giffey von ihrem Amt als Familienministerin zurückgetreten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Giffey tritt wegen Doktorarbeit zurück
Giffey tritt wegen Doktorarbeit zurück © AFP
 

Nach den Diskussionen um die Aberkennung ihres Doktortitels tritt die deutsche Familienministerin Franziska Giffey (SPD) von ihrem Amt zurück. Wie das Ministerium mitteilte, bat Giffey am Mittwoch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) um Entlassung. Zuerst hatte das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet.

"Ich stehe weiterhin zu meiner Aussage, dass ich meine Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben habe", erklärt Giffey dazu in einer Pressemitteilung. "Ich bedauere, wenn mir dabei Fehler unterlaufen sind."

Vor Kurzem waren erneut Fragen zu Giffeys im Jahr 2010 eingereichter Dissertation aufgekommen. Die Freie Universität Berlin hatte bereits 2019 eine zweite Überprüfung der Arbeit vorgenommen und damals entschieden, den Titel nicht abzuerkennen. Das Verfahren wurde jedoch im Jahr 2020 neu aufgerollt. Giffey hatte daraufhin beschlossen, ihren Titel unabhängig vom Ausgang des Verfahrens nicht weiter zu führen.

Vor gut einer Woche berichtete der »Business Insider«, die FU Berlin erwäge, Giffey den Titel nun doch zu entziehen. Demnach sprach sich die Prüfungskommission der Universität für die Aberkennung des akademischen Grades aus.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

georgXV
1
5
Lesenswert?

???

und wer soll jetzt Bürgermeister in Berlin werden ?