Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Über etwaige Lieferung Kurz sprach mit Putin über Sputnik V

Etwaige Lieferungen nach Österreich nach EMA-Zulassung des Impfstoffes - Kreml: Auch gemeinsame Produktion war Thema.

Kurz sprach mit Putin über Sputnik V © APA (AFP)
 

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Freitag den russischen Präsidenten Wladimir Putin angerufen und mit ihm gemeinsame Bemühungen bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie erörtert, informierte der Kreml am Nachmittag. "Kurz und Putin sprachen über mögliche Lieferungen von Sputnik V nach einer Zulassung der Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA)", erklärte ein Sprecher des Kanzlers. Auch die EMA-Zulassung des russischen Impfstoffs sei thematisiert wurden, ergänzte er.

In der kurzen Stellungnahme des Kreml war zudem die Rede davon, eine gemeinsame Produktion von Sputnik V einzurichten und davon, dass die zuständigen Behörden in beiden Ländern in engem Kontakt bleiben sollten. Die Frage der APA, ob ein zeitlicher Horizont für etwaige Lieferungen des russischen Impfstoffes besprochen worden sei, ließ der Sprecher des Bundeskanzlers unbeantwortet.

Verfügbarkeit sei allerdings begrenzt

Die aktuelle Verfügbarkeit von Sputnik-V ist jedenfalls begrenzt: In russischen Medien hieß es zuletzt, dass die Produktion demnächst auf sechs Millionen Dosen pro Monat erhöht werden soll. Kurz hatte Anfang Februar betont, die Diskussion über Impfstoffe müsse "ohne geopolitische Tabus" geführt werden. In einem Interview mit der "Welt am Sonntag" sagte Kurz zudem, nach einer Zulassung "würde Österreich ganz bestimmt versuchen, Produktionskapazitäten bei geeigneten einheimischen Unternehmen für russische oder chinesische Impfstoffe zur Verfügung zu stellen".

Kommentare (13)
Kommentieren
a4711
2
2
Lesenswert?

„Stabstelle Medien"

( 59 Hauptberufliche Personen für Öffentlichkeitsarbeit angestellt.) sowie die Denkfabrik „Think Austria“
Gut gemacht !
Am besten wäre es wenn Putin auch noch Beistand bei Bastis Hochzeit wäre und die Feierlichkeiten
in seinen Palast am Schwarzen Meer stattfinden..
damit könnte man alles vertuschen auch mittlerweile ein Amtshilfeersuchen der Korruptionsstaatsanwaltschaft an das Außenministerium
Außenminister war damals der heutige Kanzler Sebastian Kurz.
Doch jetzt scheint diese fein geölte Maschine Feuer gefangen zu haben.
Es gilt die Unschuldsvermutung

ReinholdSchurz
2
4
Lesenswert?

Nicht Kurz🙆🏻‍♂️

Es wäre besser wenn einer von uns aus dem Volk mit Putin spricht, das hätte mehr Gewicht🙋🏻‍♂️
Der Putin ist ein hoch intelligenter Mensch wobei es leider bei Kurz nicht Nachweisbar ist🥺

isogs
5
6
Lesenswert?

Kurz

hätte besser unsere ehemalige Außenministerin Kneissl einschalten sollen. Immerhin war er Beistand bei deren Hochzeit.

der alte M.
3
5
Lesenswert?

Putin

war Gast, nicht Beistand.

Hapi67
4
10
Lesenswert?

Putin

hat gar kein Interesse für die Zulassung auf EU Ebene.
Besser etwas zündeln und Unruhe stiften durch Einzelvereinbarungen.
Unabhängig davon nicht schlecht mit welchem Tempo und Wirksamkeit die Russen hier waren.

HASENADI
8
6
Lesenswert?

Hallo,...

Towarisch Kurz, ich habe gehört, ihr habt Interesse an unserem Impfstoff Sputnik V...
Äähm, Towarisch Putin, ist der Satellit eigentlich auch noch einsatzbereit?...

SoundofThunder
2
3
Lesenswert?

🤔

Sputnik 1 war drei Monate lang im Orbit bis er wieder in die Erdatmosphäre eintrat und verglühte.Gab insgesamt 10 Sputnik Missionen.

argus13
20
18
Lesenswert?

Wenn

Kurz nach dem Desaster der EU sich selbst um andere Impfstoffe für uns bemüht, ist es schlecht! Wenn er nichts unternimmt ist es auch schlecht. Was wollen die Leute eigentlich? Nur anpatzen? Selbst v..d. Leyen hat das schon vor einiger Zeit angesprochen, aber das war warme Luft. Wenn EMA endlich mehr arbeitet, könnten mehr Impfstoffe freigegeben werden. Kein Wunder wenn sie Länder selbst darum bemühen!

leserderzeiten
5
4
Lesenswert?

Wenn

der Kurz nur nicht so arm wär.
Der arme Bundeskanzler.
Der arme der....

bam313
13
21
Lesenswert?

Wenn er ehrlich wäre, spräche nichts dagegen!

Aber er ist ein reiner Showman, dem es nur um seinen eigenen Kopf geht und nicht um das Wohl des österreichischen Volks.
Dieser Schauspieler hat nicht einmal seine eigene Partei im Griff, welche immer mehr ins Kriminal abgleitet.
Aber der Bevölkerung will er den armen, leidgeplagten Saubermann vorspielen.
Das funktioniert jedoch nicht mehr, weil der werte Herr Kurz Herrn und Frau Österreicher für deppart hielt, um seine Machenschaften durchzuziehen.
Und jetzt weiß er nicht mehr was er machen soll.
Seine Partei wird wöchentlich von diverse Staatsanwaltschaften (berechtigt) zerlegt und ich habe den Eindruck, dass er selbst auch schon Angst bekommt.
Deswegen sind wir ja schon auf Asylsuche für ihn.
Er selbst wahrscheinlich auch, doch er muss nun feststellen, dass ihn keiner will.
Eigentlich könnte er einem ja Leid tun - mir jedoch nicht!
Hoch geflogen und tief abgestürzt - ein moderner Ikarus, obwohl dessen Geschichte einen anderen Hintergrund hatte.

madermax
10
9
Lesenswert?

Zwei mögliche Gesprächsszenarien…

Version 1: Stärke zeigen, ehrliches Interesse an Sputnik bekundet, aber auch neutrale Kritik am Nawalny Vorgehen angesprochen…

Version 2: Jammern, und um Impfstoff bitten und betteln…

Tendiere leider auf zweiteres…

SoundofThunder
10
11
Lesenswert?

Der letzte Ausweg um noch in diesem Jahr an genügend Impfstoff zu kommen

Na hoffentlich geht er mit gutem Beispiel voran und lässt sich mit Sputnik impfen. Putin will Pfizer.

andy379
18
12
Lesenswert?

Ich hab mit meinem Nachbarn

über das Wetter gesprochen! ☝️