AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Am Montag Italiens Rechtsparteien rufen zu Demos gegen neue Regierung auf

Lega und Fratelli d'Italia legen sich mit Italiens neuer Regierung an. Schon am Montag soll demonstriert werden, für den 19. Oktober ist gar eine Massendemonstration avisiert.

Matteo Salvini (Lega) kündigt eine "Herbst-Kampagne" an
Matteo Salvini (Lega) kündigt eine "Herbst-Kampagne" an © APA
 

Italiens Rechtsparteien planen einen Protest gegen die zweite Regierung um Premier Giuseppe Conte, die sich am Montag und Dienstag dem Vertrauensvotum in Abgeordnetenkammer und Senat stellt. Die rechte Lega und die postfaschistische Partei Fratelli d'Italia (Brüder Italiens/FdI) haben ihre Anhänger zu einer Demonstration gegen die Regierung am Montag in Rom aufgerufen.

Die Protestkundgebung ist vor der Abgeordnetenkammer geplant. Die beiden Rechtsparteien bemängeln, dass sich die neue Regierung auf die Allianz aus Fünf-Sterne-Bewegung und Sozialdemokraten (Partito Democratico/PD) stützt, die bei den letzten EU-Parlamentswahlen als Verlierer hervorgegangen waren. Beide Oppsoitionsparteien drängen auf Neuwahlen. Die Tatsache, dass die Sozialdemokraten nach starken Wahlverlusten nun wieder mitregierten, sei ein Skandal, sagte FdI-Chefin Giorgia Meloni.

Massendemonstration am 19. Oktober

Die Lega um Ex-Innenminister Matteo Salvini, die nach dem Regierungssturz im August Neuwahlen gefordert hatte, rüstet sich für eine "Herbst-Kampagne". Am 15. September versammelt Salvini seine Parteianhänger im lombardischen Ort Pontida, dem traditionsreichen jährlicher Treffpunkt der "Leghisti". Daran würden auch Freunde der Partei aus dem Ausland, darunter Österreich, teilnehmen, kündigte Salvini an.

Für den 19. Oktober rief der Rechtspopulist seine Anhänger zu einer Massendemonstration in Rom auf. Offensichtlich will Salvini mit Kampagnen wieder Tritt fassen. Dabei war er in der Vergangenheit immer wieder erfolgreich.

Präsident Sergio Mattarella vereidigte am Donnerstag die 66. Regierung seit der Gründung der italienischen Republik 1946 und die zweite der 18. Legislaturperiode, die nach den Parlamentswahlen 2018 begonnen hatte. Die zweite Regierung Conte entstand nach einer Regierungskrise, die die Lega Anfang August ausgelöst hatte.

Kommentare (8)

Kommentieren
schteirischprovessa
0
0
Lesenswert?

Was soll das Ganze?

Die neue Regierung hat im Parlament eine deutliche Mehrheit, genauso wie es die alte, die er gesprengt hat, gehabt hat. Erinnert an die Donnerstagsdemos unserer Linken, nur daß es in Italien halt die Rechten sind.

Antworten
Katschy
2
8
Lesenswert?

Verrechnet

haben sich Salvini und auch Kurz, beide wollten aus Machtgier und zum Vorteil der Partei, Neuwahlen.

Zuerst Partei und dann erst Staat wird von den Wählern hoffentlich abgestraft!

Antworten
crawler
0
0
Lesenswert?

Achso,

dann hätte also Kurz das Ibiza-Vidoe einfach so übergehen sollen als wäre nichts geschehen. Mir ist nicht bekannt dass Kurz Neuwahlen wollte. Die haben Andere provoziert. Ja, ja, das Kurzzeitgedächtnis...

Antworten
Lodengrün
8
12
Lesenswert?

Ein Aufruf

zur Unruhe. Wie bei uns tragen die Populisten nichts zur Ruhe und Stabilität bei. Sie treiben Keile zwischen die Bevölkerung, hetzen bis dann nur mehr die Anarchie übrig bleibt.

Antworten
Balrog206
4
8
Lesenswert?

😂

Stimmt demonstrieren dürfen sonst nur die Guten 😂😂 euer Keil is viel dicker !!! Und vor lauter Intelligenz seht ihr es nicht einmal !

Antworten
Lodengrün
3
3
Lesenswert?

Wir @Balrog

haben nie das Rechtssystem hinterfragt. Wir haben nie wie Kickl gesagt das die Gesetze so zu sein haben wie wir sie wollen. Und wir gehen auch nicht in der Nacht saufen wie Salvini das nach der Genua Tragödie tat.

Antworten
wollanig
1
3
Lesenswert?

Nein Balrog,

der lodl mag - in seinem Fach - gebildet sein, aber mit Intelligenz hat das noch lange nichts zu tun. Er und seine verbohrten Gesinnungsgenossen beweisen es hier tagtäglich.

Antworten
UHBP
6
11
Lesenswert?

Und dann nahmen die Rechtspopulisten europas ein Ruderboot

Und ruderten in den Sonnenuntergang.

Antworten