AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Hongkong-ProtestePeking warnt vor "Spiel mit dem Feuer"

China warnt die USA vor einer Einmischung in die Angelegenheiten der Ex-Kolonie.

TOPSHOT-HONG KONG-CHINA-POLITICS
© APA/AFP/ISAAC LAWRENCE
 

"Wer mit dem Feuer spielt kommt im Feuer um". Diese Warnung richtete am Dienstag ein hochrangiger chinesischer Regierungsvertreter an die Demonstranten in Hongkong, die sei zwei Monaten das Regime in Peking herausfordern.

"Unterschätze Sie nicht die feste Entschlossenheit und immense Stärke der Zentralregierung", erklärte der Sprecher der für Hongkong und Macao zuständigen Behörde, Yang Guang, bei einer Pressekonferenz in der chinesischen Hauptstadt. Er reagierte damit auf einen Generalstreik und neue teils gewaltsame Proteste am Vortag in der ehemaligen britischen Kolonie.

Keine Verhandlung mit Separatisten

China warnte zudem amerikanische Politiker angesichts der anhaltenden Unruhen in Hongkong vor einer Einmischung. Die Stadt gehöre zu China, erklärte die Vertretung des Außenministeriums in Hongkong am Dienstag. Die Volksrepublik werde auf alle Maßnahmen entschlossen reagieren, die der Souveränität des Landes schadeten. US-Politiker sollten unverzüglich aufhören, mit Separatisten der Stadt zu verhandeln.

In Hongkong erreichten die anhaltenden Proteste gegen Regierungschefin Carrie Lam und den Einfluss Chinas am Montag mit einem Generalstreik einen Höhepunkt. Der früheren britischen Kronkolonie Hongkong wurden nach der Übergabe an China 1997 besondere Freiheitsrechte eingeräumt, die die Regierungsgegner gefährdet sehen und deshalb auf die Straße gehen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wahrheitverpflichtet
0
0
Lesenswert?

und alle wissen es!

was abgeht die Weltgemeinschaft sprich UNO schaut zu die EU na die ist eh nicht präsent weil die zuständigen politischen kräfte ja korrumpiert sind! DIE CHINESEN BAUEN NE STRASSE BIS FASST VOR DEN TOREN EUROPAS da muss man sie schon unter stützen das sie im eigenen land ihre Gesellschaft terrorisieren dann foltern wegsperren bzw umbringen, bei der EU sieht man ja schon das sie nicht einmal im Balkan dafür sorge tragen das Bosnien Kroatien Slowenien die Flüchtlinge nicht foltern auf Mülldeponien werden die jetzt in lagern gehalten der HR kurz freut sich sicher der hat ja das gefordert schöne Welt haben wir

Antworten
Hildegard11
3
5
Lesenswert?

Peking

Wie wär's wenn die internationale Öffentlichkeit einmal Peking warnen würde!! Die Chinesen sind ja nicht allein auf der Welt.

Antworten
schadstoffarm
0
0
Lesenswert?

man warnt nur vor Gefahren

die Chinesen haben aber nichts zu befürchten.

Antworten