Kneissl-HochzeitKritik aus der Ukraine: Österreich ist kein neutraler Vermittler mehr

Bei der Hochzeit von Außenministerin Karin Kneissl am Samstag in der Steiermark wird der russische Staatschef Wladimir Putin als Gast erwartet. Auch Kanzler Kurz ist unter den Gästen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kneissl und Putin in Wien
Kneissl und Putin in Wien © (c) APA/AFP
 

Die Hochzeitseinladung an Wladimir Putin zur Hochzeit der österreichischen Außenministerin sorgt für heftige Kritik in Kiew. "Von nun an kann Österreich kein Vermittler in der Ukraine mehr sein", schrieb die fraktionslose Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses im ukrainischen Parlament, Hanna Hopko, am Mittwochabend auf Twitter.

Obwohl Hochzeiten eine private Angelegenheit seien, verstehe es sich von selbst, dass man mit dieser Hochzeiteinladung Putins nicht mehr neutral sein könne, begründete Hopko auf Twitter in englischer Sprache.

Außenministerin Karin Kneissl (53) wird am 18. August ihren Lebensgefährten, den steirischen Unternehmer Wolfgang Meilinger (54) heiraten. Zunächst hatte es geheißen, das Paar werde im Schloss Gamlitz heiraten. Nach Berichten, dass Kneissls und Meilingers Hochzeit in Gamlitz mit jener eines anderen Paares kollidieren würde, ließ die Ministerin wissen, dass man den Hochzeitsort verlegen werde - wohin genau, ließ sie offen, allerdings bleibe man in den steirischen Weinbergen.

Auch der russische Staatspräsident Wladimir Putin wird in der Steiermark als Hochzeitsgast erwartet. Er plant kurzfristig einen Österreich-Besuch, wie Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Mittwoch mitteilte. Dazu hat sich auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) angesagt.

Staatsbesuch: Putin in Wien

Österreichs musikalisches Wunderkind Alma Deutscher durfte auch aufspielen

(c) BUNDESKANZLERAMT/DRAGAN TATIC (DRAGAN TATIC)

Missstimmung? Außenminister Lawrow und seine Amtskollegin Kneissl

(c) APA/AFP/ALEX HALADA (ALEX HALADA)

Im ehemaligen Kreisky-Zimmer im Kanzleramt empfängt Kurz Putin. Vizekanzler Strache darf dann auch dazu.

(c) APA/ROBERT JAEGER (ROBERT JAEGER)

Auch Strache durfte mit Putin für die Fotografen posieren

(c) BUNDESKANZLERAMT/DRAGAN TATIC (DRAGAN TATIC)

Auch zahlreiche Fans des russischen Präsidenten haben sich eingefunden - auch um Putin für die "Befreiung" der Krim zu danken. 

Eine Putin-Gegner demonstriert in der Innenstadt

AUSTRIA-RUSSIA-DIPLOMACY

Auf dem Weg zur Kranzniederlegung: Worüber sich Putin und Staatssekretärin Edtstadler in dem Augenblick unterhalten, ist nicht überliefert. Links Außenministerin Kneissl

(c) APA/AFP/JOE KLAMAR (JOE KLAMAR)

Putin schreitet zur Kranzniederlegung am Schwarzenbergplatz. Vor längerer Zeit wollten Strache oder auch Ex-ÖVP-Klubobmann Lopatka das Denkmal noch schleifen lassen

(c) APA/AFP/JOE KLAMAR (JOE KLAMAR)

Die Rote Armee hatte einen Teil Österreichs von den Nazis befreit

Putin kommt, da muss Wien glänzen... oder zumindest der rote Teppich.

Putin wird in der Hofburg empfangen

Van der Bellen und Putin

Putin in der Hofburg

In Reih und Glied - die Ehrenkompanie des Bundesheers

Auch ein Zwischenstopp in der Wirtschaftskammer steht auf dem dichten Terminkalender

(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)

Den Schlusspunkt markierte eine Ausstellungseröffnung im Kunsthistorischen Museum - mit Leihgaben aus der Eremitage in St. Petersburg

(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
1/18

Danach - am Samstagabend - trifft Putin auf Schloss Meseberg in Brandenburg die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gesprächen über den Syrien-Krieg, den Ukraine-Konflikt und Energie-Fragen.

>>> Kommentar: Der Spion, der aus der Kälte kommt

Bei Staatsbesuch eingeladen

Kneissl habe den russischen Staatschef bei seinem Besuch in Wien im Juni persönlich eingeladen, teilte der Kremlberater Juri Uschakow mit. "Wir werden vorbeischauen und gratulieren", sagte der Politiker. Ob weitere Termine in Österreich geplant sind, war zunächst offen. Es wäre der zweite Besuch Putins in Österreich innerhalb weniger Wochen.

Wladimir Putin kommt zu Kneissl-Hochzeit-Hochzeit

Die Außenministerin hatte Moskau im April besucht, in Begleitung ihrer Russland-Sonderbeauftragten Margot Klestil-Löffler. Mit ihrem verstorbenen Ehemann, dem früheren Bundespräsidenten Thomas Klestil, hatte sie ein sehr herzliches Verhältnis zum russischen Präsidenten. Im Februar 2004 schenkte Putin dem Ehepaar Klestil zwei Welpen seiner geliebten Labrador-Hündin Konni und wenige Monate später erwies Russlands Präsident seinem verstorbenen Amtskollegen Klestil in Wien die letzte Ehre. Die Karrierediplomatin Klestil-Löffler war nach ihrer Zeit als First Lady auch mehrere Jahre Österreichs Botschafterin in Moskau.

Kneissls Moskau-Besuch

Bei Kneissls Moskau-Besuch hatte es Spekulationen über ein Treffen mit Putin gegeben, doch wurden diese von der Außenministerin auf mehrmalige Nachfrage dementiert. Die Visite war von Irritationen über Vermittlungsbemühungen Österreichs im Syrien-Konflikt überschattet, nachdem Kneissls russischer Amtskollege Sergej Lawrow öffentlich festgestellt hatte, dass er keine Vermittlerrolle Wiens zwischen Russland und dem Westen sehe. Kneissl fühlte sich missverstanden und betonte, dass sie bei der Visite "alle Ziele erreicht" habe.

Die Kleine Zeitung hatte bereits Anfang des Monats berichtet, dass Russlands Präsident als Gast bei der Zeremonie im Gespräch ist. In Sicherheitskreisen bestätigte man am Mittwochvormittag dann, sich für den Abstecher Putins zur Hochzeit vorzubereiten.

Massive Kritik aus der Ukraine

Hopko verwies auf "hungerstreikende und vom Tod bedrohte politische Gefangene des Kreml" wie Oleg Senzow und Wladimir Baluch, auf Folter gegen Ukrainer in den "okkupierten Gebieten" sowie tägliche Beschüsse in der Ostukraine, die sie im Zusammenhang mit der Nichteinhaltung von Vereinbarungen durch Putin sowie einen fehlenden Waffenstillstand sah. Der russische Präsident müsse dafür ebenso wie für den Abschuss von Flug MH17 über der Ostukraine sowie für Verbrechen im syrischen Aleppo und im britischen Salisbury auf der Anklagebank sitzen, schloss die ukrainische Parlamentarierin.

 

Kommentare (99+)
lieschenmueller
0
5
Lesenswert?

@schneealpe

Solche Chaoten bei Demos sollten auch kräftig zur Kasse gebeten werden. Leider wird bei denen nicht viel zur holen sein geldmäßig. Ich verabscheue Beschädigungen zutiefst. Die Freiheit von angemeldeten Demonstrationen infrage zu stellen ist dennoch der falsche Weg.

UHBP
5
13
Lesenswert?

@struge1

Frage,
Wer kommt eigentlich für die Bildungskosten der Österreicher auf?
Wo bei so manchen nachweislich nichts ankommt. Etwa nicht der Steuerzahler???
PS: Du hälts offensichtlich nicht sehr viel von den Grundwerten unserer Gesellschaft. Solche Grundeinstellungen hatten wir auch schon. War für viele damals keine schöne Zeit.

lieschenmueller
2
12
Lesenswert?

@struge1

Wollen Sie, dass das Demonstrationsrecht abgeschafft wird? Entscheiden SIE, was eine Spaßdemo ist?

one2go
6
10
Lesenswert?

Aufwachen!

Einen so massiven Polizeieinsatz wird und kann die Frau Kneissl niemals bezahlen!!!
Und eine Hochzeit unter Hochsicherheitsauflagen - viel Spaß!

Legu
1
1
Lesenswert?

Eine ...

Zumutung 1. Ranges, es als Arbeitstreffen zu deklarieren !!!
Abtritt Frau Minister !

Mein Graz
2
6
Lesenswert?

@one2go

Kannst du eine Hochzeit ausrichten, die du oder deine Angehörigen nicht finanzieren können?
Wenn man sich selbst gegenüber ehrlich ist muss einem klar werden:
Ich kann nur so viele Gäste einladen bzw. solche Gäste einladen, wie es meine Finanzen zulassen.

Ergo: wenn sie es nicht finanzieren kann, muss sie es halt lassen.

lieschenmueller
1
4
Lesenswert?

@Mein Graz

Bei dem was Sie schreiben, glaube ich immer mehr es gibt so etwas wie Seelenverwandtschaft. Und nein, nicht in Richtung zwei D.mme, ein Gedanke ;-)

Mein Graz
1
4
Lesenswert?

@lieschenmueller

Und ich freue mich immer wieder, dass es doch noch Menschen gibt, die Hausverstand mit Menschlichkeit und Interesse kombinieren (können).
Ja, ich bin überzeugt, dass wir viele Gemeinsamkeiten haben!
LG!

lieschenmueller
2
10
Lesenswert?

@one2go

Wenn ich etwas nicht bezahlen kann, dann kann ich dies in dieser Art nicht durchführen. Eigentlich ganz simpel.

UHBP
5
16
Lesenswert?

@mein graz

Glaube nicht, dass das unser Innenminister auch so sieht.
Da werden die Steuerzahler wohl kräftig zahlen dürfen. Aber das sparen wir alles bei der Mindestsicherung wieder ein.

Mein Graz
3
5
Lesenswert?

@UHBP

Leider sehe ich das wie du. Ob es Rechtens ist? Es wird sicherlich eine rechtliche Grundlage für die Finanzierung durch den Steuerzahler gefunden - natürlich durch eigene, blaue Juristen oder "Gutachter".
Und wenn nicht, dann schaffma halt schnell ein Gesetz. Geht ja bei anderen Dingen auch...

SU5UOTYL86CZ7KG7
14
5
Lesenswert?

sorry uhbp

wir wissen eh alle dass ihnen die regierung nicht passt, ihr gutes recht, aber ihre schludrigen schlußfolgerungen gehen halt leider daneben und nehmen ihren worten die klarheit.

Mein Graz
5
8
Lesenswert?

@docholliday

Im Gegenteil zu manchen Postern sehen einige hier diese Regierung kritisch und tun dies auch Kund.

Und weil diese Regierung ja ganz gezielt ein einziges Feindbild aufbaut und fördert ist es wohl legitim die Schlussfolgerung zu ziehen:
"Wir zahlen das, wir sparen das eh bei den pöhsen Ausländaaan wieder ein"...

bb65
22
12
Lesenswert?

Suderanten

Was sind wir doch ein Volk von Suderanten.
In Wien wird gerade en Krankenhaus gebaut das ca 800mio zu teuer wird durch die in Österreich so schön integrierte Korruption.

Scheinbar regt das aber niemand so richtig auf.

Hier aber können die User eieren bis zum Umfallen wegen der Kosten für die Sicherheit.

Der Vlad bringt eh seine eigene Security, und die paar Kieberer zum Verkehr regeln werd ma uns auch noch leisten können.

Legu
0
1
Lesenswert?

Da..

geht die Diskussion wohl am Thema vorbei !
Äpfel und Birnen : KH-bauskandal und Hochzeit sind wohl Zweierlei und doch haben sie eine Gemeinsamkeit: wir "blöden Steuerzahler " kommen eh für alles auf und dann wird an unsozialen Ecken geklemmt .
Also, wenn Frau Kneissl einlädt, dann soll sie zahlen wie wir Alle, wenn wir Gäste einladen- egal wohin...
Und dass sich der Putin selbst eingeladen hat, kann man/ frau doch wohl im Märchenreich belassen.

checker43
2
6
Lesenswert?

Zu

den 800 Mio werden die Angebote und Leistungen der Baufirmen noch genau geprüft werden müssen. Der Schaden für das diplomatische Österreich durch die Vermischung von privat und beruflich ist aber in Geld nicht zu bemessen. Die Brückenbaufunktion kann sich Kurz nun in die Haare gelen.

lieschenmueller
2
11
Lesenswert?

@bb65 - Ein Unrecht mit dem anderen Unrecht zu vergleichen

bringt aber auch nichts und niemanden weiter!

SU5UOTYL86CZ7KG7
10
1
Lesenswert?

sorry lieschenmüller

genauso wie ihre stellungnahme nicht passt

lieschenmueller
1
6
Lesenswert?

@docholliday

Jetzt habe ich etwas, worüber ich tagsüber grübeln kann. Wenn es mir auch noch den Schlaf rauben sollte, frage ich Sie um professionellen Rat ;-)

Mein Graz
2
12
Lesenswert?

@bb65

Es geht nicht darum, was "wir uns leisten können", sondern ob der Steuerzahler dafür aufkommen muss.

Nach dem Sprichwort "Man reicht den kleinen Finger, genommen wird die ganze Hand" würde es jedem Politiker Tür und Tor für die Finanzierung seiner privaten Vergnügungen öffnen.

Korruption wird von der Staatsanwaltschaft verfolgt, und wenn Beweise dafür vorliegen ist man verpflichtet, diese zu melden.

Kunierer
2
12
Lesenswert?

Kommt der Trump auch?

Dann wäre die illustre Hochzeitsgesellschaft überkomplett.

zafira5
2
17
Lesenswert?

wer Zahlt

Wenn sich die Kneissl s einbildet sie muss den
Putin zu Ihrer Hochzesterit einladen dann soll Sie auch die Kosten für die
Sicherheitsvorkehrungen für Putin bezahlen.

Es wird wohl der Brautvater alles bezahlen?
Oder werden wieder verwohrene Spesenabrechnungen einlangen
in der die gesamte Hochzeit zu Lasten der Steuerzahler abgerechnet wird.

Aber macht ja nichts der Pilz zettelt sicher dann den nächsten
Vertuschungsausschuss (U-Ausschuss) an, der dann auch noch
zu Lasten der Steuerzahler geht.

So war es so ist es und so wird es auch in Zukunft sein

Oberwoelzer
0
25
Lesenswert?

Promi Gast

Die Außenministerin kann zu ihrer Hochzeit einladen wen sie will auch Putin, aber ein Sprichwort sagt : "Wer einläd bezahlt auch " Also Frau Außenministerin werden sie auch die Kosten die Sicherheit ihres Gastes aufkommen müssen und nicht der Steuerzahler.

burgring0
12
10
Lesenswert?

Bin auch dafür....

..allerdings geh ich dann schon auch davon aus, dass bei Demonstrationen die Veranstalter den Polizeieinsatz bezahlen !!!

UHBP
0
10
Lesenswert?

@burgring

Super Idee!
Und die Politiker zahlen ihren Personenschutz und Fahrer auch selber!

lieschenmueller
5
12
Lesenswert?

@burgring0

Eine Demonstration ist keine Privatsache, sondern das Recht von Bürgern eines Staates. Oder wurde dieses gar jetzt abgeschafft? Weil wir werden uns ja noch wundern!

SoundofThunder
11
17
Lesenswert?

🤔

Damit hat Österreich Position bezogen. Österreich wird für die USA und Brüssel nicht mehr neutral sein.Wien wird damit international als neutraler Verhandlungsort bedeutungslos.Hat die Kneissl daran gedacht?

HPIK1RXCA6MZ63IL
15
11
Lesenswert?

Jetzt sabbern unsere Touristiker, Journalisten

und Politiker aber gewaltig. Jetzt kommt einmal einer, der über dem C Status eines Prominen liegt in diese Gegend und schon wird alles zur Seite geschoben, was man an politischem Anstand und Achtung vor Menschenrechten noch gehabt hat. Die würden auch vor Freude für Stunden ihrer Sandkornexistenz zu entkommen Purzelbäume schlagen, würden der nordkoreanische oder syrische Schlächter hier Urlaub machen wollen.

Tina Schuster
38
37
Lesenswert?

Und kommen

Kim Jong Un und Orban auch?
Es wäre nur wegen ein paar Pferden, die uns noch fehlen!

SoundofThunder
1
12
Lesenswert?

🤔

Der Orbàn ist eh schon Stammgast bei den Blauen. Kim Yong Un ist ein bisschen übertrieben.

hakre
14
4
Lesenswert?

!

bla - bla. nichts anderes zu schreiben?

lieschenmueller
1
13
Lesenswert?

!!

?

Wenn ich die Postings weiter hinten lese, werde ich sicher auf ein stichhaltiges Argument Ihrerseits, hakre, stoßen, oder? Ansonsten wäre Ihres nämlich Chuzpe.

PS: Meine Überlegung war, würde sie Putin auch privat von früher kennen, dann wäre eine Einladung verständlich. Aber das momentan an erster Stelle hier stehende Posting von Oberwoelzer, DER bringt es auf den Punkt. Auch die Sicherheit ist Privatsache und hat auch von ihr gelöhnt zu werden.

Tina Schuster
3
13
Lesenswert?

@hakre

....würden Sie ja nicht begreifen.

mapem
37
38
Lesenswert?

Und im Frühling heiratet Vilimsky seinen Lebensmensch – Donald Trump …

schön langsam verstehe ich, wie Hofer das gemeint hat: „Man wird sich noch wundern, was alles möglich ist!“

hbratschi
24
22
Lesenswert?

@mapem

danke!!! :o))))

PNEY5R8ZSD5HQS2N
33
45
Lesenswert?

Gute Beziehungen,

sind eben positiv! Aber ein paar Raunzer und Dauerempörte finden sich immer! 😂

Eyeofthebeholder
41
34
Lesenswert?

@MedAH: Gute Beziehungen zu einem Diktator

sind sicher nicht positiv.

Miraculix11
12
11
Lesenswert?

@eyeofthebeholder

Weit besser als ein kalter Krieg mit Russland der uns vor Jahrzehnten beinahe einen Atomkrieg gebracht hat.

mapem
24
25
Lesenswert?

Huch – Putin kommt tatsächlich!

Da muss die Braut aber höllisch aufpassen und vorher unbedingt die Gästeliste durchgehen! Man stelle sich vor, da ist ein Krimhild darunter – und bei dem Klientel ist das wohl nicht auszuschließen … die packt der Vladimir aber sofort ein …
Tja, diplomatisch eine ordentliche Herausforderung für die Braut … hui!

Eyeofthebeholder
60
34
Lesenswert?

Eine Schande für unser Bundesland!

Wir Steirer sollten ganz klar kommunizieren, dass Diktatoren und Kriegsverbrecher hier nicht willkommen sind!

DavidgegenGoliath
26
45
Lesenswert?

@eye

Sie werden nicht entscheiden, wer in der Steiermark willkommen ist oder nicht!

hbratschi
25
22
Lesenswert?

hi david,...

...kriechst schon wieder hinten rein? weiter unten hast es noch abgestritten... ;o)

socke1
29
57
Lesenswert?

Sind wir doch stolz...,

...dass der russische Präsident zu einer Hochzeit nach Österreich kommt. Sicher kostet uns das auch nicht wenig, das ist schon richtig. Aber immer nur "motschgern" bringt auch nichts.
Ich war kürzlich einige Zeit in Russland und wurde dort als Österreicher überall besonders freundlich aufgenommen.
Schimpfen wir nicht immer über alles, was wir nicht genau kennen; sind wir stolz, in einem gastfreundlichen Land wie Österreich zu leben!
Schönen Abend!

Woadaggl
1
1
Lesenswert?

Guter Beitrag

Gut, Socke1. Du hast den Kern der Sache erkannt. Kurz und gut: Hofern wir, dass Putin uns keine Schwierigkeiten macht, wenn wir dann zur Mandschurei hin expandieren.

Ein paar Ur-Krainer am Versöhnungstisch mit Russ-Land kosten uns doch nicht so viel - selbst wenn sie auch noch mit Kren und Semmerln serviert werden. Kernöl aber würde uns wirklich zu teuer kommen.

Bitte, lieber Socke: Meine Zustimmung zu deinem Beitrag sollst du aber ernst nehmen!

Tina Schuster
30
9
Lesenswert?

socke

Sie kamen sicher nicht als österreichischer Diktator nach Russland.
Unsere Gastfreundlichkeit bringt uns noch um!

Eyeofthebeholder
33
28
Lesenswert?

@socke1: Und worauf genau sollen wir da "stolz" sein?

Du wärst bestimmt genau so stolz, wenn Erdoğan bei einer türkischen Hochzeit hier auftauchen würde, stimmt's?

socke1
20
34
Lesenswert?

EYE: Schade, Sie haben nichts davon verstanden...,

...was ich sagen wollte!

Tina Schuster
29
12
Lesenswert?

Noch einmal Socke 1

Niemand versteht, was Sie sagen wollen.

Woadaggl
1
0
Lesenswert?

"Niemand"...

Wie haben Sie denn das herausgefunden?

Eyeofthebeholder
17
12
Lesenswert?

@socke1: Also falls Dein Beitrag ironisch/sarkastisch gemeint gewesen sein sollte,

ist mir das tatsächlich entgangen.

Tina Schuster
21
24
Lesenswert?

Und vielleicht überrascht Putin

die Kneissl mit zwei Rappen als Hochzeitsgeschenk!

Kommentare 26-76 von 131