Angespannte LageMehrere Bundesländer weiten FFP2-Maskenpflicht aus

Als Reaktion auf die weiter steigenden Infektionszahlen und die dramatische Lage in Oberösterreich und Salzburg weiten mehrere Bundesländer die FFP2-Maskenpflicht aus. Von Vorarlberg bis ins Burgenland treten noch diese Woche strengere Regeln in Kraft.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Mehrere Bundesländer weiten die FFP2-Maskenpflicht wieder aus.
Mehrere Bundesländer weiten die FFP2-Maskenpflicht wieder aus. © APA/Helmut Fohringer
 

Während in Oberösterreich und vor allem in Salzburg die Lage in den Krankenhäusern immer dramatischer wird, und auch weiterhin keine Entspannung in Sicht ist, verschärfen einige Bundesländer ihre Maßnahmen. Zumeist wird die FFP2-Maskenpflicht ausgeweitet.

In Tirol sind FFP2-Masken ab Mittwoch in Innenräumen am Arbeitsplatz verpflichtet, wie Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) am Dienstag angekündigt hat. Ausnahmen von der Verpflichtung bestehen dann, wenn "andere geeignete Schutzmaßnahmen" - wie etwa Plexiglaswände - gegeben sind, oder die Ausübung des Berufs durch die Maskenpflicht verunmöglicht oder unzumutbar erschwert würde. Davon seien beispielsweise Menschen die im Musik - oder Schauspielbereich arbeiten, betroffen, teilte Gesundheitslandesrätin Annette Leja (ÖVP) mit.

Ähnliche Maßnahmen im Osten und Westen

In allen öffentlichen Innenräumen und am Arbeitsplatz wird in Vorarlberg am Freitag eine FFP2-Maskenpflicht gelten. Überall dort, wo es Kundenkontakt gibt (Handel, Gastronomie, körpernahe Dienstleister), aber auch bei Veranstaltungen werden Masken zu tragen sein. Eine Unterscheidung zwischen Geimpften und Ungeimpften ist im Ländle nicht vorgesehen. Sollte sich die Situation nicht stabilisieren, rechnet Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) auch mit weiteren Maßnahmen.

Auch ganz im Osten setzt man wieder verstärkt auf die FFP2-Maske. Im Burgenland muss ab Mittwoch in allen öffentlich zugänglichen Räumen wieder Maske getragen werden - etwa bei Veranstaltungen, in den öffentlichen Verkehrsmitteln, im Gastgewerbe und bei körpernahen Dienstleistungen. Das Burgenland hat die höchste Impfquote des Landes, für Ungeimpfte wird es in allen Standorten der Baudirektion Burgenland die Möglichkeit zu beaufsichtigten Antigen-Schnelltests geben, die auch am Arbeitsplatz gültig sein sollen. Das PCR-Testsystem des Bundes bezeichnete Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) als "zusammengebrochen".

In Niederösterreich wird die bestehende FFP2-Maskenpflicht ebenso ausgeweitet. Ab Mittwoch ist im Gastgewerbe am Weg zum bzw. vom Platz sowie von Gästen in Innenräumen von Kultureinrichtungen wie Theater, Kinos und Konzertsälen eine Maske zu tragen.

Ähnliche Überlegungen gibt es auch in Wien. Dort soll am Ende der Woche - wann genau ist noch nicht klar - eine neue Verordnung in Kraft treten. Auch in der Hauptstadt wird bald eine FFP2-Maske in Innenräumen verpflichtet sein. Teil des Pakets ist auch die 2G-plus-Regel. Veranstaltungen dürfen dann nur mehr geimpft/genesen und mit gültigem PCR-Test besucht werden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!