Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vogelwelt gefährdetWie lange rufts noch "Kuckuck" aus dem Wald?

Wer in den nächsten Tagen einen Kuckuck schreien hört, sollte nicht nur schauen, ob er wohl Geld eingesteckt hat. Die Entdeckung sollte auch den Vogelschützern gemeldet werden.

© BirdLife/Rainer Windhager
 

Er gilt mit seinem charakteristischen Ruf als der Frühlingsbote schlechthin - der Kuckuck, der dieser Tage wieder von seinem Winterquartier in Afrika zurückkehrt. Ob das in ein fremdes Nest gelegte Kuckucksei, ob das bekannte Kinderlied oder der Brauch, beim Kuckucksruf schnell zu schauen, ob man wohl Geld eingesteckt hat - was baldigen Geldsegen verspricht: Den lautstarken Vogel kennt wohl jeder.

Doch wird es auch dabei bleiben? Laut Vogelschutzorganisation "BirdLife" nimmt auch bei den Kuckucken die Zahl der Tiere ab. Nahezu alle Länder West- und Mitteleuropas melden rückläufige Bestandszahlen: Ein Drittel weniger Kuckucke in den letzten 40 Jahren europaweit, ein Viertel weniger Kuckucke in Österreich in den letzten 20 Jahren sind zu verzeichnen.

Denn der Vogel ist den verschiedensten Gefahren ausgesetzt: die langen Strecken, die er zwischen Winterquartier und Brutgebiet zurücklegen muss. Das Nahrungsangebot, das sich durch den Einsatz von Insektiziden und Herbiziden immer stärker verringert. Und auch die Klimakrise selbst, die die Brutzeit der Vögel verschiebt. Dadurch scheint laut wissenschaftlichen Studien die komplexe Abstimmung zwischen Wirt, der das untergeschobene Kuckucksei aufzieht, und Kuckuck durcheinander zu kommen.

Mit der Meldung des ersten Kuckucks helfen Sie, Antworten zu finden

Gábor Wichmann, BirdLife

Die Vogelschutzorganisation "BirdLife Österreich" startet deshalb eine Aktion, bei der Österreicherinnen und Österreicher ihre ersten Kuckuckssichtungen melden sollen. Jeder kann mitmachen und den ersten gehörten Kuckuck auf der BirdLife-Website eintragen.

"Mit langjährigen Datenreihen wird es möglich, mehr über den Jahresverlauf im Leben des Kuckucks zu erfahren und eventuelle zeitliche Veränderungen festzustellen“, erklärt Vogelexperte Gábor Wichmann.

Kommentare (1)
Kommentieren
Civium
0
2
Lesenswert?

Hauptsache der Klimawandel!!

Der Drosselrohrsänger brütet durch den Klimawandel immer früher und wenn der Kuckuck aus seinem Winterquartier zurückkommt, sind seine Jungen schon geschlüpft!!
Der Kuckuck kann sein Ei nicht mehr ablegen, da die Brut bereits gefüttert wird!
Leider hält sich der Kuckuck an einen Zeitplan und nicht an Klimaverhältnisse!