Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ab 17. DezemberWeihnachtsverordnung mit wenig Überraschungen

Stefanitag wie angekündigt keine Ausnahme mehr, Gondeln dürfen nur halb voll sein, zwei Tests pro Woche für Mitarbeiter in Pflegeheimen und keine Testpflicht für kürzlich Infizierte.

© Tourismus Region Klagenfurt/Hubm
 

Die Corona-Regeln für die Weihnachtsfeiertage stehen nun fest. Das Gesundheitsministerium hat den Parlamentsparteien den Entwurf für die entsprechende Verordnung übermittelt, die vom Hauptausschuss beschlossen werden soll. Demnach werden die Ausgangsbeschränkungen und die Regeln für Zusammenkünfte nur am 24. und 25. Dezember gelockert, am Stefanitag, also dem 26. Dezember kehrt man zu den aktuell geltenden Regeln zurück.

Für den Heiligen Abend und den Christtag ist nun vorgesehen, dass Zusammenkünfte von nicht mehr als zehn Personen aus höchstens ebenso vielen Haushalten zulässig sind. Ansonsten gilt weiterhin, dass sich sechs Erwachsene und sechs minderjährige Kinder aus zwei Haushalten treffen können. Allerdings wird nun in der Verordnung festgelegt, dass hierbei in Innenräumen ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen ist.

Maske am Arbeitsplatz

Die Maske ist auch an den Arbeitsstätten weiter am Vormarsch. Die Verordnung schreibt sie nämlich in Unternehmen überall dort vor, wo Menschen zusammenkommen. Alternativ sind Schutzmaßnahmen wie die Anbringung von Trennwänden oder Plexiglaswänden und organisatorische Schutzmaßnahmen wie das Bilden von festen Teams angeführt.

Altenheime

Was Alten- und Pflegeheime angeht, sind Mitarbeiter nun verpflichtet, sich zwei Mal pro Woche entweder einem Antigen- oder einem PCR-Test zu unterziehen. Sind nicht genügend vorhanden, sollen jene prioritär getestet werden, die direkten Kontakt mit Patienten haben. Diese sollen auch Zugang zu einem Test pro Woche bekommen. Einmal wöchentlich sollen auch die in Krankenanstalten Tätigen einen Test absolvieren.

Skisaison

Vorgesorgt wird schon für die Skisaison, die ja mit Weihnachten starten soll. Hier wird in der der APA vorliegenden Verordnung explizit festgelegt, dass in geschlossenen oder abdeckbaren Fahrbetriebsmitteln (Gondeln, Kabinen, abdeckbaren Sesseln) höchstens die Hälfte der Beförderungskapazität genutzt werden kann.

Zoos etc.

Festgelegt werden nun auch jene Orte, die (neben den schon wieder offenen Museen und Bibliotheken) demnächst wieder besucht werden können. Das sind Tierparks, Zoos und botanische Gärten.

Religionsausübung

Explizit ausgenommen von den allgemeinen Regeln in der Verordnung sind Veranstaltungen zur Religionsausübung. Neu ist, dass in den Bereichen, wo eine Testung vorgeschrieben wird, jene ausgenommen sind, die in den vergangenen drei Monaten davor nachweislich Covid-19-Infektionen hatten.

Die Weihnachtsverordnung zur Corona-Krise wird nun früher in Kraft treten als in den ersten Entwürfen geschildert. Wie das Sozialministerium mitteilte, wird gemäß der Endversion, die erst morgen vorliegen wird, ein Inkrafttreten mit 17. Dezember festgeschrieben. Zunächst war vom 20. Dezember die Rede.

Noch keine Regelungen festgelegt sind für Silvester, denn die Verordnung tritt mit 26. Dezember außer Kraft.

Kommentare (12)
Kommentieren
UHBP
3
7
Lesenswert?

dass Zusammenkünfte von nicht mehr als zehn Personen aus höchstens ebenso vielen Haushalten zulässig sind.

Nicht das sich 10 Menschen treffen, die aus 20 Haushalten kommen.

Irgendeiner
2
5
Lesenswert?

Du UHBP, bist mit diesem Posting sichtbar der,

der Bastis Welt restlos versteht,so stell ich mir die Überlegungen dort auch vor.

bam313
2
5
Lesenswert?

Also ich kenne mich nicht mehr aus!

Aber das hatten wir ja schon öfters.
Das ist nichts neues.

Das beginnt schon damit dass ich Infizierter war und nun angeblich eine Zeit immun sein könnte.
Ob ich dabei jedoch weiter Überträger des Virus sein kann, kann mir niemand sagen.
Wenn wir nicht endlich eine lückenlose Aufklärung bekommen werden, sehe ich schwarz.
Und dann auch noch dieses politische Geplänkel darum ...

Man kann gar nichts mehr glauben und das verschlimmert die Situation von Tag zu Tag.

Alinda1
6
8
Lesenswert?

Viel zu spät, eine Schande!!!!

Ich bin geschockt! Erst jetzt?? Sich zwei Mal pro Woche entweder einem Antigen- oder einem PCR-Test zu unterziehen. Diese Verordnung kommt mir Angesichts der vielen erkrankten und verstorbenen Bewohner viel zu spät!!! Weihnachten wird heuer sicher für viele traurig ausfallen, da sie einen Trauerfall beklagen müssen! An die Regierung und die Verantwortlichen in den Landesregierungen und Verantwortlichen in den Pflegeheimen ( nicht den Pfleger/Innen, denn die leisten wirklich Großartiges) sei ins Stammbuch geschrieben: Ein wenig schneller reagieren, hätte manchen großes Leid erspart!!
Wie sieht's mit den weiterlaufenden Tests bis inkl. dem Hl.Abend aus?? Hier wird mal wieder überlegt, solange, bis es wieder zu spät ist!!!

Ragnar Lodbrok
29
14
Lesenswert?

Die Deutschen legen vor...unsere supergscheiten

Politiker sind halt geistig immer etwas hinten nach. Gesponsert vom WK und HK.

Balrog206
4
10
Lesenswert?

Ragnar

Es steht dir ja frei , mach einen Test und schwups kannst mit deinen 2 Koffern nach Deutschland reisen ! Ist ja ein schönes Land !

bam313
10
45
Lesenswert?

Abwarten und Tee trinken ...

Das kann Anfang nächster Woche schon wieder ganz anders aussehen.
Meine Familie (7 Personen aus 4 Haushalten) sind schon an der Vorbereitung einer Skype-Videokonferenz.
Dabei benötigen wir auch keine Masken, ersparen uns die Autofahrten (auch Maskenpflicht) und können uns dabei auch stundenlang unterhalten, solange Skype nicht zusammenbrechen wird.

Und ich persönlich habe dabei auch ein besseres Gewissen, denn meine Mutter ist 79 Jahre alt und ich will sie sicher nicht gefährden.
Außerdem hatten wir früher immer bei Mutter übernachtet - das entfällt nun auch.
Nenene - Weihnachten einmal anders ...

menatwork
11
44
Lesenswert?

xplizit ausgenommen von den allgemeinen Regeln in der Verordnung sind Veranstaltungen zur Religionsausübung

Na super, da hat der Bettag im Parlament also doch was gebracht, wenn auch das Falsche.

Nachdem die Regeln für private Zusammenkünfte ohne Mithilfe "lieber" Nachbarn ohnehin nicht zu kontrollieren sind und wir uns beim Truthahn oder Karpfen auch am 26. ganz sicher keine Masken aufsetzen werden, wärs halt schon sinnvoller gewesen Regeln für die Christmette aufzustellen, denn dort ist der Alterschnitt meist über 65.

menatwork
9
40
Lesenswert?

Allerdings wird nun in der Verordnung festgelegt, dass hierbei in Innenräumen ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen ist

Wie weltfremd kann man sein? Weihnachtlichen Familienzusammenkünfte sind Essensorgien, unterbrochen von kurzen Verdauungspausen, niemand wird eine Maske tragen.

Wahrscheinlich ist aber auch diese Regelung in Wirklichkeit nicht auf private Räume anzuwenden und man versucht erneut, die Menschen mit Halbinformationen zu dirigieren.

Dieser Zug geht nach hinten los, kapieren die das nicht?

zeiller
0
6
Lesenswert?

laut Orf.at keine Maskenpflicht

"Das Gesundheitsministerium betonte gegenüber ORF.at und der APA, dass von den weihnachtlichen Ausnahmen auch die neue Maskenpflicht bei Treffen von Privatpersonen in Innenräumen betroffen ist. Das heißt, die Familienfeier am 24. und 25. Dezember kann auch ohne Mund-Nasen-Schutz abgehalten werden."

menatwork
3
4
Lesenswert?

@zeiler

Mit dieser Ausnahme erübrigt sich die Regel aber gleich, auch nachher wird man es maximal empfehlen und - jedenfalls ohne Vernaderer - nicht durchsetzen können.

Wenn man ohnehin schon überfordert ist und viele nicht mehr erreicht, sollte man sich keine weiteren Ansagen erlauben, die zur Nichtbeachtung geradezu herausfordern.

menatwork
3
17
Lesenswert?

Stattdesssen: Mit den Testangeboten den Leuten entgegenkommen!

Apropos: Hieß es nicht, in Graz würde das Testangebot in der Messehalle bestehen bleiben?
Ich bin dort heute -allerding nur - vorbeigefahren, da ist nix, alles dicht.