AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Beim AbendbankettVan der Bellen will Japans Kaiser einladen

Im Rahmen des Abendbanketts werden alle Gäste dem Kaiser persönlich vorgestellt. Das will Van der Bellen nützen, um den neuen Tenno nach Österreich einzuladen.

BUNDESPRAeSIDENT VAN DER BELLEN IN JAPAN
Alexander Van der Bellen und seine Frau Doris Schmidauer waren bei der Inthronisierung in Japan dabei © APA/HARALD SCHNEIDER
 

Nach der "altreligiösen, liturgischen Inthronisierung" (O-Ton Alexander Van der Bellen) von Japans Kaiser Naruhito stand für den Bundespräsidenten am Dienstagabend (Ortszeit) noch das Bankett (Kyoen-no-gi) im kaiserlichen Palast auf dem Programm. Dabei werde er das Kaiserpaar nach Österreich einladen, verriet der Bundespräsident zuvor im Gespräch mit Journalisten in Tokio.

Persönlich vorgestellt

Bei dem Bankett wird jeder der rund 200 Staatsgäste dem Kaiser persönlich vorgestellt. "Da werde ich die Gelegenheit haben", sagte Van der Bellen. "Vielleicht wird es im nächsten oder übernächsten Jahr dazu kommen, hoffentlich jedenfalls noch in meiner jetzigen Amtszeit." Er hoffe auch, dass Kaiser Naruhito und seine Ehefrau Masako bis dahin vom höfischen Protokoll nicht "in eine andere Welt versetzt" werden. Derzeit seien die beiden noch "sehr nahbar".

Vielleicht wird es im nächsten oder übernächsten Jahr dazu kommen, hoffentlich jedenfalls noch in meiner jetzigen Amtszeit

Alexander Van der Bellen

Die Beziehungen zwischen Japan und Österreich seien nicht nur wegen des aktuellen 150-Jahre-Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen ganz besonders, stellte Van der Bellen fest."Es gibt eine Verbindung über Kultur und Musik". Das betreffe nicht nur den aktuellen Kaiser, der regelmäßig die Tokio-Konzerte der Wiener Sängerknaben besuche, sondern habe historische Wurzeln, kramte Van der Bellen in der Geschichte(n)-Kiste und zog eine Anekdote aus dem Jahr 1869 hervor.

Neuer Kaiser Naruhito: Thronbesteigung

Bundespräsident Alexander Van der Bellen und seine Ehefrau Doris Schmidauer wohnten der Inthronisierung von Kaiser Naruhito am Dienstagnachmittag Ortszeit in Tokio bei.

 

(c) APA/HARALD SCHNEIDER (HARALD SCHNEIDER)

Vom Hotel Grand Hyatt in Tokio aus führen sie zum Kaiserpalast, wo die feierliche Zeremonie über die Bühne ging.

(c) APA/HARALD SCHNEIDER (HARALD SCHNEIDER)

Frack und Orden sitzen – unterwegs zur feierlichen Zeremonie „Sokuirei Seiden no gi“, der Zeremonie zur Inthronisierung des Kaisers, hieß es auf der Facebook-Seite des Präsidenten.

(c) APA/HARALD SCHNEIDER (HARALD SCHNEIDER)

Staatsoberhäupter und Vertreter von Organisationen und Königshäusern aus rund 200 Ländern waren bei der Zeremonie dabei.

(c) APA/HARALD SCHNEIDER (HARALD SCHNEIDER)

Klicken Sie sich durch die weiteren Bilder und lesen Sie hier mehr dazu!

(c) APA/HARALD SCHNEIDER (HARALD SCHNEIDER)
(c) APA/HARALD SCHNEIDER (HARALD SCHNEIDER)
(c) AP (Koji Sashara)
(c) APA/HARALD SCHNEIDER (HARALD SCHNEIDER)
(c) APA/HARALD SCHNEIDER (HARALD SCHNEIDER)
1/9

Nachdem die Kaiserreiche Japan und Österreich-Ungarn diplomatische Bande geknüpft hätten, habe Kaiser Franz Joseph einen Bösendorfer-Klavierflügel nach Japan verschiffen lassen. Dort wurden dem damaligen Kaiser dann Werke von Johann Strauß oder Felix Mendelssohn Bartholdy dargeboten, wobei dieser dem dereinst geltenden Protokoll entsprechend hinter einem Vorhang saß. Aus seinem Versteck heraus habe der Monarch aber mehrere Zugaben gefordert, erzählte ein schmunzelnder Van der Bellen. Das sei der Beginn dieser besonderen musischen Beziehung gewesen. Ironie der Geschichte: Die Bösendorfer-Klaviermanufaktur ist seit 2008 im Besitz des japanischen Yamaha-Konzerns.

Bilaterale Gespräche

Am Rande des Besuchs am kaiserlichen Hof absolvierte Van der Bellen in der japanischen Hauptstadt auch noch bilaterale Gespräche mit den Präsidentinnen Estlands, Kersti Kaljulaid, und Georgiens, Salome Surabischwili. Dabei sei es unter anderem um die Entwicklungen in Russland und der Ukraine gegangen.

Mit "Kersti" ("Ich bin mit ihr per du, ich bin ja mütterlicherseits ein halber Este") unterhielt sich der Bundespräsident auch über die "Three Seas Initiative" ("Drei-Meeres-Initiative"), in der 12 EU-Staaten (darunter Österreich und die baltische Staaten) aus Mittel- und Südosteuropa ihre Zusammenarbeit in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Infrastruktur und Energiepolitik stärken wollen.

Ein Unterfangen, das prinzipiell zu begrüßen sei, Van der Bellen aber in einem Punkt auch stutzen lässt: "Was mich misstrauisch macht, ist, dass die USA da auch eine besondere Rolle spielen und Flüssiggas verkaufen wollen."

Nach dem kaiserlichen Abendmahl wird Van der Bellen in der Nacht auf Dienstag die Rückreise nach Wien antreten. Die Ankunft ist für Mittwoch früh (MESZ) vorgesehen. Zeit für Erholung vom Jetlag bleibt für das Staatsoberhaupt kaum. "Morgen ist ja die Konstituierung des neuen Nationalrats." Seine Anwesenheit sei zwar nicht verpflichtend, "ich wäre aber der erste Bundespräsident, der nicht teilnimmt." Er habe Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka aber schon vorgewarnt, "dass ich vielleicht etwas bleich sein werde", scherzte der Bundespräsident.

Van der Bellen in Japan: Van der Bellen in Japan

Geschichte, Religion und Kultur sowie ein bisschen Sightseeing bestimmten das Sonntagsprogramm von Bundespräsident Alexander Van der Bellen bei seiner Japan-Reise.

Harald Schneider

Auch ein idyllischer Strandspaziergang wurde dem Bundespräsidenten geboten.

Harald Schneider
Harald Schneider

Van der Bellen besuchte die rund 50 Kilometer südöstlich von Tokio gelegene Stadt Kamakura.

Harald Schneider

Diese galt einst auch als "Mekka der Samurais", wie der Bundespräsident bei einer Teezeremonie beim Tsurugaoka-Hachiman-Schrein erfuhr.

Harald Schneider

Im Tsuruguoka Museum von Kamakura wurde Van der Bellen wieder an das 150-Jahr-Jubiläum der japanisch-österreichischen Beziehungen erinnert.

Harald Schneider

In der von Van der Bellen besuchten Ausstellung wurde insbesondere die Geschichte und Bedeutung des örtlichen Tsurugaoka-Hachiman-Schreins als spirituelles Zuhause für Samurai-Krieger präsentiert.

Harald Schneider

Im Anschluss ging es für den Bundespräsidenten und seine Entourage nach Yokohama, wo Rundgänge durch das historische Hafenviertels und der "Chinatown" geplant waren.

Harald Schneider

Am Montag eröffnet Van der Bellen ein bilaterales Wirtschaftsform in Tokio.

Harald Schneider
Harald Schneider
Harald Schneider
Harald Schneider
Harald Schneider
Harald Schneider
Harald Schneider
Harald Schneider
Harald Schneider
Harald Schneider
Harald Schneider
Harald Schneider
Harald Schneider
Harald Schneider
Harald Schneider
Harald Schneider
Harald Schneider
Harald Schneider
1/26

Kommentare (2)

Kommentieren
muckgre
2
1
Lesenswert?

Und...

wer soll das finanzieren?

Antworten
Civium
0
2
Lesenswert?

Haben sie schon einmal von

Diplomatie gehört?

Diplomatie ist die Kunst und Praxis des Verhandelns zwischen bevollmächtigten Repräsentanten verschiedener Gruppen oder Nationen (Diplomaten). Der Begriff bezieht sich meist auf die internationale Diplomatie, also die Pflege zwischenstaatlicher und überstaatlicher Beziehungen durch Absprachen über Angelegenheiten wie Friedenssicherung, Kultur, Wirtschaft, Handel und Konflikte. Internationale Verträge werden in der Regel von Diplomaten ausgehandelt; dabei handeln diese im Auftrag ihrer Regierungen und vertreten deren Interessen.

Antworten