AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Tenno von Japan"Banzai!" Japans Kaiser Naruhito bestieg den Chrysanthementhron

Kaiser Naruhito ist seit heute auch ganz offiziell der neue Tenno von Japan. In einer feierlichen Zeremonie bestieg er den Chrysanthementhron.

Kaiser Naruhito bestieg den Chrysanthementhron
Kaiser Naruhito bestieg den Chrysanthementhron © (c) AP (Issei Kato)
 

Japans neuer Kaiser Naruhito hat im Beisein von rund 2.000 Würdenträgern aus aller Welt in einer Zeremonie nach uralter Tradition seine Inthronisierung verkündet. Er versichere, im Einklang mit der Verfassung seine Verantwortung als Symbol des Staates und der Einheit des japanischen Volkes zu erfüllen, sagte der 59-Jährige am Dienstag vom 6,5 Meter hohen, überdachten Thron seines Palastes herab.

Der Monarch trug dabei eine braun-orangene Robe in jahrhundertealtem Design. Die 30 Minute dauernde Zeremonie namens "Sokuirei Seiden no gi" (Zeremonie zur Thronbesteigung des Kaisers), an der auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen teilnahm, entspricht den Krönungsfeierlichkeiten in anderen Ländern.

Die Zeremonie zum Nachschauen:

Thronfolge-Rituale

Die Zeremonie war Höhepunkt einer Reihe von Thronfolge-Ritualen, die im Mai begannen, als Naruhito die Nachfolge seines Vaters Akihito antrat. Akihito war seit rund 200 Jahren der erste Kaiser Japans, der noch zu Lebzeiten den Thron für seinen Nachfolger freimachte. Wegen Regens musste das eigentlich auf dem Hof des Palastes geplante farbenprächtige Arrangement aus Bogen- und Schwertträgern, Trommlern und Gong-Spielern in die Innenräume des Palastes verlegt werden. Nur hohe festliche Fahnen waren draußen aufgereiht.

Der Kaiser entzog sich den Blicken zunächst hinter einem Vorhang seines imposanten, achteckigen Takamikura-Throns, auf dem auch sein Vater Akihito einst seine 30-jährige Regentschaft angetreten hatte. Seine in einem prachtvollen, aus zwölf Lagen bestehenden Kimono gekleidete Gemahlin, Kaiserin Masako, nahm auf ihrem daneben stehenden Michodai-Thron Platz, ebenfalls hinter einem Vorhang.

Heiliger Inhalt

Beamte des Haushofamtes legten zwei der kaiserlichen Throninsignien neben dem Thron des Kaisers ab: ein Schwert sowie die sogenannten Krummjuwelen, die das Kaiserhaus der Sage nach von der Sonnengöttin Amaterasu Omikami erhalten hat. Den Mythen zufolge sind Japans Kaiser unmittelbare Nachfahren der Sonnengöttin Amaterasu. Niemand, selbst der Kaiser nicht, darf einen Blick auf die Throninsignien werfen, die sich in Schutzhüllen befinden. Ihr Inhalt ist dazu zu heilig.

"Banzai!"

Dann wurden die Vorhänge geöffnet und das Kaiserpaar erhob sich. In der Hand hielt der Monarch einen Zeremonialstab. Ein Hofbeamter nahm ihm den Stab ab, und der Oberhofmarschall überreichte dem Kaiser einen Redetext. Naruhito öffnete den Text und verlas seine Rede. Kurz darauf hielt der rechtskonservative Ministerpräsident Shinzo Abe vor dem erhöhten Thron des Kaisers eine kurze Rede. Am Ende ließ er den Kaiser mit einem dreimaligen "Banzai" (Zehntausende Jahre) hochleben.

Auszug aus der Kaiserrede

Im Folgenden ein Auszug aus der Kaiserrede:

"Ich verspreche hiermit, dass ich stets gemäß der Verfassung handeln und meine Verantwortung als das Symbol des Staates und der Einheit des japanischen Volkes erfüllen werde. Während ich mir immer das Glück der Menschen und den Frieden für die Menschen auf dieser Welt wünsche, werden meine Gedanken bei den Menschen sein und Ihnen beistehen.

Ich hoffe aufrichtig, dass unser Land durch die Weisheit unseres Volkes unaufhörlich bemüht ist, sich weiter zu entwickeln und zu Freundschaft und Frieden der internationalen Gemeinschaft und zu Wohlergehen und Wohlstand der Menschheit beizutragen."

Die Anwesenden stimmten ein. Würdenträger aus mehr als 170 Länder verfolgten die Zeremonie von Räumen und Gängen des Palastes aus mit dem Opernglas oder auf Bildschirmen. In den Palast in Tokio waren neben Bundespräsident Van der Bellen auch der britische Kronprinz Charles geladen. US-Präsident Donald Trump reiste nicht nach Japan. In Diplomatenkreisen wird gemunkelt, dass dies auch an den aufwändigen und komplizierten Sicherheitsvorkehrungen liegen könnte, zumal Japan zur Zeremonie selbst keine Securitykräfte aus dem Ausland zulässt. Russland schickte Ministerpräsident Dmitri Medwedew nach Tokio.

Religiöse Zeremonie

Bei strömendem Regen hatte der Monarch in der Früh (Ortszeit) zunächst die Schreine "Kashikodokoro", "Koreiden" und "Shinden" aufgesucht. Bei der religiösen Zeremonie teilte er den Gottheiten mit, dass er am Nachmittag den Würdenträgern aus dem In- und Ausland den Antritt seiner Regentschaft verkünden werde. Die Regentschaft von Kaiser Naruhito trägt die Devise "Reiwa". Offiziell wird dies mit "schöner Harmonie" übersetzt. Der Kaiser ist laut der pazifistischen Nachkriegsverfassung auf die Rolle als Symbol des Staates beschränkt. Zu politischen Fragen darf er sich nicht äußern.

Nach der Thronbesteigung hätten Naruhito und seine Frau Masako - eine in Harvard ausgebildete Ex-Diplomatin - ab 15.30 Uhr eine halbe Stunde in einer offenen Toyota Century-Limousine durch das Zentrum Tokios fahren sollen. Diese Parade wurde aber wegen der Verwüstungen des Taifuns Hagibis, dem vor einer Woche mindestens 77 Menschen zum Opfer gefallen waren, verschoben. 1990 säumten rund 120.000 Menschen, viele davon mit Nationalflaggen, den Weg, um Akihito und Kaiserin Michiko zuzujubeln, als sie nach seiner Inthronisierung in einem Rolls-Royce Corniche III vorbeikamen.

Kaiserliches Hofbankett 

Am Ende der feierlichen Zeremonie wurde der Vorhang des kaiserlichen Throns geschlossen, womit die Zeremonie endete. Ein Kaiserliches Hofbankett ("Kyoen-no-gi") beginnt um 19:20 Uhr (12:20 Uhr MESZ) mit ausländischen Würdenträgern sowie den Vertretern der Exekutive, Legislative und Judikative der japanischen Regierung und deren Ehegatten. Auch Van der Bellen und seine Ehefrau Doris Schmiedauer werden daran teilnehmen.

Großes Medieninteresse

Auch Journalisten aus aller Welt tummelten sich in und um den Palast. Jene, die nicht nur die Liveübertragung im Pressezentrum verfolgen durften, waren in der Früh nach einem strengen Protokoll in kleinen Gruppen Stunden vor der eigentlichen Zeremonie in den Kaiserpalast geleitet worden. Dort wurden sie dann mit einem ausführlichen Video über das bisherige Leben und Wirken Naruhitos informiert.

Und natürlich auch über seine Hobbys und Leidenschaften: Bergsteigen und klassische Musik. Naruhito ist nicht nur Fan der Wiener Sängerknaben, er greift auch gerne selbst zum Bogen, um virtuos die Viola zum Klingen zu bringen, wie in einer der Einspielungen zu sehen und hören war.

Bilder von der Inthronisierung und der illustren Gästeschar:

Inthronisierung von Naruhito: Illustre Gästeschar

Am Tag der Inthronisierung regnet es zunächst in Strömen.

(c) APA/AFP/CHARLY TRIBALLEAU (CHARLY TRIBALLEAU)

In einer hellen Robe gekleidet suchte der 59-jährige Kaiser  Naruhito zunächst die Schreine "Kashikodokoro", den "Koreiden" und den "Shinden" auf.

 

(c) APA/AFP/Japan Pool via Jiji Press/STR (STR)

Das passierte unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

(c) AP
(c) AP

Kaiserin Masako (55) bei der Zeremonie

(c) AP

Am zweiten Teil, der eigentlichen Inthronisierung, nahmen rund 2.000 in Frack, Uniform, Galakleid oder in länderspezifischen Trachten gewandete Würdenträgerinnen und Würdenträger und aus rund 200 Ländern und von internationalen Organisationen teil.

Japans Kronprinz Akishino (rechts), mit seiner Kronprinzessin Kiko (zweite von rechts) und weiteren Mitgliedern der königlichen Familie auf dem Weg zur Zeremonie.

(c) APA/AFP/JIJI PRESS/STR (STR)

Auch Japans Premierminister Shinze Abe wohnt dem Festakt bei.

(c) AP

Österreichs Präsident Alexander Van der Bellen mit seiner Ehefrau Doris Schmidbauer bei der Ankunft

(c) APA/AFP/POOL/KOJI SASAHARA (KOJI SASAHARA)

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro

(c) APA/AFP/POOL/KOJI SASAHARA (KOJI SASAHARA)

Das niederländische Königspaar König Willem-Alexander und Königin Maxima,

(c) AP (Koji Sashara)

Indiens Präsident Ram Nath Kovind mit seiner Ehefrau Savita

(c) APA/AFP/POOL/KOJI SASAHARA (KOJI SASAHARA)

Der deutsche Präsident Frank-Walter Steinmeier mit seiner Ehefrau Elke Budenbender

(c) AP (Carl Court)

Der frühere Premierminister Taro Aso (links), Yasuo Fukuda (Mitte), Junichiro Koizumi (zweiter von rechts) und Yoshiro Mori (rechts) warten auf die Zeremonie

(c) APA/AFP/JIJI PRESS/STR (STR)

Der frühere französische Präsident Nicolas Sarkozy

(c) APA/AFP/POOL/KOJI SASAHARA (KOJI SASAHARA)

Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi

(c) APA/AFP/POOL/KOJI SASAHARA (KOJI SASAHARA)

Norwegens Kronprinz Haakon mit seiner seiner Ehefrau
Kronprinzessin Mette-Marit

(c) AP (Koji Sashara)

China  Vizepräsident Wang Qishan

(c) APA/AFP/POOL/KOJI SASAHARA (KOJI SASAHARA)
(c) APA/AFP/POOL/KOJI SASAHARA (KOJI SASAHARA)

US-Politikerin Elaine Chao

(c) AP (Koji Sashara)

Zaungäste verfolgen das Geschehen mit großem Interesse

(c) APA/AFP/CHARLY TRIBALLEAU (CHARLY TRIBALLEAU)

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte

(c) APA/AFP/POOL/CARL COURT (CARL COURT)

Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam

(c) APA/AFP/POOL/CARL COURT (CARL COURT)

Der britische Thronfolger Prinz Charles

(c) APA/AFP/POOL/KOJI SASAHARA (KOJI SASAHARA)

Der schwedische König Carl Gustaf mit Kronprinzessin Victoria

(c) APA/AFP/POOL/KOJI SASAHARA (KOJI SASAHARA)
(c) APA/AFP/CHARLY TRIBALLEAU (CHARLY TRIBALLEAU)
(c) AP (Jae C. Hong)
(c) AP (Koji Sashara)

Ein kollektives "Banzai!" (Lang lebe der Kaiser!") für den Tenno.

(c) APA/AFP/POOL/ISSEI KATO (ISSEI KATO)

König Philippe und Königin Mathilde von Belgien

(c) AP (Carl Court)

Der thailändische Premierminister Prayuth Chan-ocha  mit seiner Ehefrau Naraporn Chan-ocha

(c) AP (Carl Court)

Der dänische Kronprinz Frederik mit Kronprinzessin Mary

(c) AP (Carl Court)

Buthans König Jigme Khesar Namgyel Wangchuck mit Königin Jetsun Pema

(c) APA/AFP/POOL/CARL COURT (CARL COURT)

Der tschechische Premierminister Andrej Babis mit seiner Ehefrau Monika Babisova

(c) AP (Carl Court)

Der türkische Kulturminister Mehmet Nuri Ersoy

(c) AP (Carl Court)

Der spanische König Felipe VI mit Königin Letizia

(c) AP (Kimimasa Mayama)
1/35

Die Inthronisierung in Bildern:

Japan: Bilder der Inthronisierung

Dienstagmorgen machte sich der japanische Kaiser Naruhito auf dem Weg zur feierlichen Inthronisierung.

(c) AP

Mit dabei war seine Ehefrau Kaiserin Masako (55)

(c) APA/AFP/JIJI PRESS/STR (STR)

Gemeinsam fuhren sie vor dem Kaiserpalast vor.

(c) AP

Noch bei strömendem Regen besuchte Naruhito die heiligen Schreine "Kashikodokoro", "Koreiden" "Shinden", um den Gottheiten mitzuteilen, dass er später im Tagesverlauf seine Regentschaft verkünden wird.

 

(c) AP

Bei der religiösen Zeremonie in der Früh wurde der Monarch von Hofbeamten begleitet, die zwei der Throninsignien trugen: ein Schwert sowie Juwelen, die das Kaiserhaus der Sage nach von der Sonnengöttin Amaterasu Omikami erhalten hat.

 

(c) AP

Den Mythen zufolge sind Japans Kaiser unmittelbare Nachfahren der Göttin. Niemand, selbst der Kaiser nicht, darf dabei einen Blick auf die Throninsignien werfen, die sich in Schutzhüllen befinden. Ihr Inhalt ist dazu zu heilig.

(c) AP

Kaiserin Masako

(c) AP

Am Nachmittag bestieg Kaiser Naruhito dann offiziell den Chrysanthementhron.

(c) APA/AFP/POOL/KAZUHIRO NOGI (KAZUHIRO NOGI)

Vom "Takamikura" - dem 6,5 Meter hohen und acht Tonnen schweren Chrysanthementhron - aus proklamierte der Tenno seine Thronbesteigung.

(c) AP (Issei Kato)

Er versicherte, im Einklang mit der Verfassung seine Verantwortung als Symbol des Staates und der Einheit des japanischen Volkes zu erfüllen.

(c) AP (Issei Kato)

Zum Abschluss der Zeremonie vor rund 2.000 Gästen aus dem In- und Ausland rief Japans Regierungschef Shinzo Abe drei Mal "Banzai!" (Lang lebe der Kaiser).

 

(c) AP (Issei Kato)

Naruhito ist damit der 126. Kaiser der offiziellen Abfolge.

(c) AP (Issei Kato)

Nach knapp 30 Minuten war die Zeremonie, zu der in ihren länderspezifische Trachten gewandete Würdenträgerinnen und Würdenträger und aus rund 200 Ländern und von internationalen Organisationen angereist waren, wieder vorbei.

(c) APA/AFP/POOL/ISSEI KATO (ISSEI KATO)

Eine Parade wurde aus Respekt vor den Opfern des Taifuns "Hagibis", der Mitte Oktober Dutzende Tote und schwere Sachschäden an mehr als 10.000 Häusern hinterlassen hatte, abgesagt.

(c) AP (Issei Kato)
(c) AP
1/15

Van der Bellen bei der Inthronisierung:

Neuer Kaiser Naruhito: Thronbesteigung

Bundespräsident Alexander Van der Bellen und seine Ehefrau Doris Schmidauer wohnten der Inthronisierung von Kaiser Naruhito am Dienstagnachmittag Ortszeit in Tokio bei.

 

(c) APA/HARALD SCHNEIDER (HARALD SCHNEIDER)

Vom Hotel Grand Hyatt in Tokio aus führen sie zum Kaiserpalast, wo die feierliche Zeremonie über die Bühne ging.

(c) APA/HARALD SCHNEIDER (HARALD SCHNEIDER)

Frack und Orden sitzen – unterwegs zur feierlichen Zeremonie „Sokuirei Seiden no gi“, der Zeremonie zur Inthronisierung des Kaisers, hieß es auf der Facebook-Seite des Präsidenten.

(c) APA/HARALD SCHNEIDER (HARALD SCHNEIDER)

Staatsoberhäupter und Vertreter von Organisationen und Königshäusern aus rund 200 Ländern waren bei der Zeremonie dabei.

(c) APA/HARALD SCHNEIDER (HARALD SCHNEIDER)

Klicken Sie sich durch die weiteren Bilder und lesen Sie hier mehr dazu!

(c) APA/HARALD SCHNEIDER (HARALD SCHNEIDER)
(c) APA/HARALD SCHNEIDER (HARALD SCHNEIDER)
(c) AP (Koji Sashara)
(c) APA/HARALD SCHNEIDER (HARALD SCHNEIDER)
(c) APA/HARALD SCHNEIDER (HARALD SCHNEIDER)
1/9

Ganz Japan feiert seinen neuen Kaiser:

Neuer Tenno: Japan feiert seinen neuen Kaiser

Viele Zaungäste fanden sich am Tag der Inthronisierung nahe des Kaiserpalastes ein.

(c) AP (Eugene Hoshiko)

Ein Meer aus japanischen Flaggen

(c) AP (Eugene Hoshiko)

Das Medieninteresse war riesengroß

(c) AP (Aaron Favila)

NOBUHIKO YABU (37) Buchhalter: "Es ist eine neue Ära, und der Kaiser ist der Rückhalt für das japanische Volk, daher bin ich an diesem Tag sehr glücklich", sagte Yabu, als er bei strömendem Regen in der Nähe einer U-Bahnstation stand. Auf seine Erwartungen an den neuen Kaiser angesprochen, sagte er: "Der Kaiser ist eine Stütze für unser Herz, alleine weil es ihn gibt und nicht, weil er etwas tut."

 

(c) AP (Jae C. Hong)

In Japan ist am Tag der Inthronisierung ein Feiertag

(c) AP (Aaron Favila)

Nicht alle schätzen, dass um die Krönung so viel Aufhebens gemacht wird.

YOSHIKAZU ARAI (74) pensionierter Chirurg: "Es ist nicht nötig, so viel Aufhebens zu machen. Es ist kein so ein großer Aufwand erforderlich. Der Verkehr wurde eingeschränkt, und die ganze Zeremonie verursacht Unannehmlichkeiten für normale Menschen", sagte Arai. Nach seinen Hoffnungen für den neuen Kaiser gefragt, sagte er, er habe keine. "Der Kaiser ist jetzt als Symbol des Volkes notwendig, aber irgendwann wird der Kaiser nicht mehr nötig sein. Ohne einen Kaiser wird auch alles gut sein."

(c) AP (Aaron Favila)

Klicken Sie sich durch weitere Bilder!

(c) AP (Jae C. Hong)
(c) AP (Jae C. Hong)
(c) AP (Jae C. Hong)
(c) AP (Jae C. Hong)
(c) AP (Jae C. Hong)
(c) AP (Jae C. Hong)
(c) AP (Eugene Hoshiko)
(c) APA/AFP/TOSHIFUMI KITAMURA (TOSHIFUMI KITAMURA)
(c) AP (Eugene Hoshiko)
(c) AP (Eugene Hoshiko)
1/16

Kommentare (2)

Kommentieren
Nora
0
3
Lesenswert?

Kasperletheater

Ein Kasperltheater auf Kosten der Bevölkerung!

Antworten
pescador
0
1
Lesenswert?

.

Die Japaner sollten eher ihre Wirtschaft in Ordnung bringen.

Antworten