AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Austro-Türken 85 Aberkennungen von Doppelstaatsbürgerschaften

Deutlich größer ist die Zahl jener Österreicher mit türkischen Wurzeln, die völlig legal über die Doppelstaatsbürgerschaft verfügen.

© APA (Symbolbild)
 

Die Überprüfung österreichisch-türkischer Doppelstaatsbürgerschaften hat bisher mindestens 85 Austro-Türken den österreichischen Pass gekostet. Rund 100 Aberkennungen sind noch nicht rechtskräftig, ergab ein Rundruf der APA bei den Landesregierungen. Deutlich größer ist aber die Zahl jener Österreicher mit türkischen Wurzeln, die völlig legal über die Doppelstaatsbürgerschaft verfügen.

Bundesländer-Ranking

Bisher haben nach Angaben der zuständigen Landesregierungen 85 illegale Doppelstaatsbürger rechtskräftig ihre österreichische Staatsbürgerschaft verloren, rund 100 weitere Aberkennungen sind noch nicht rechtskräftig. Die meisten rechtskräftigen Aberkennungen gab es den Angaben zufolge in Salzburg (28) und Niederösterreich (25). Danach folgen Wien (13), Oberösterreich (9), Vorarlberg und das Burgenland (je 4) sowie die Steiermark (2). Vollständig sind diese Zahlen aber nicht, denn die Kärntner Landesregierung machte keine Angaben. Außerdem weist Salzburg darauf hin, dass sich die Zahlen laufend ändern (etwa durch Übersiedlung in andere Bundesländer).

Ausgelöst wurde die Prüfung Tausender mutmaßlicher Doppelstaatsbürger durch Listen, die den Behörden von der FPÖ zugespielt wurden. Allein in Wien wurden daraufhin 18.000 Prüfverfahren eingeleitet, in Oberösterreich 4.000 und in Tirol 1.900. Den Betroffenen droht in vielen Fällen der Entzug der Staatsbürgerschaft. Denn wer sich in Österreich einbürgern lässt, muss seine alte Staatsangehörigkeit zurücklegen und darf sie danach auch nicht wieder annehmen.

Viele Unstimmigkeiten

Allerdings zeigt der Bundesländer-Rundruf auch, dass die in den angeblichen türkischen Wählerlisten enthaltenen Informationen in vielen Fällen nicht verlässlich sind. Eine Salzburgerin hatte zuletzt berichtet, von den türkischen Behörden irrtümlich als Wahlberechtigte geführt worden zu sein, obwohl sie ihre Staatsbürgerschaft schon 2003 zurückgelegt hatte. Einen derartigen Behördenfehler der türkischen Seite habe man auch in Vorarlberg entdeckt, heißt es im Büro des zuständigen Landesrats Christian Gartner (ÖVP). Und in der Steiermark konnten gleich 72 Personen nachweisen, dass sie zwar auf der Liste stehen, die türkische Staatsbürgerschaft aber gar nicht besitzen.

Noch größer ist aber die Zahl jener Österreicherinnen und Österreicher, bei denen sich der Verdacht zerstreut hat, weil sie völlig legal über die Doppelstaatsbürgerschaft verfügen. Möglich ist das beispielsweise, wenn die Mutter Türkin und der Vater Österreicher ist - dann haben die Kinder ab Geburt automatisch beide Staatsbürgerschaften. In Wien betrifft das bisher 834 Personen, in der Steiermark 311, in Niederösterreich etwa 100 Fälle und im Burgenland 63.

In Tirol gibt es noch keine rechtskräftigen Entscheidungen, weil man noch auf den Ausgang eines Musterverfahrens beim Landesverwaltungsgericht wartet. Allerdings weist die Landesregierung darauf hin, dass schon vor Auftauchen der Listen immer wieder Feststellungsverfahren durchgeführt wurden. So ist in Tirol seit 2015 in 30 Fällen "in Folge des Wiedererwerbs der türkischen Staatsangehörigkeit der Verlust der österreichischen Staatsbürgerschaft eingetreten".

Beschwerden

Österreichweit könnte die Zahl der Betroffenen in den kommenden Monaten noch deutlich ansteigen. Neben rund 100 noch nicht rechtskräftigen Bescheiden sind nämlich noch Hunderte in Vorbereitung. Alleine in Wien hat die Magistratsabteilung 35 bereits weitere 915 Personen über den negativen Ausgang ihres "Feststellungsverfahrens" informiert. Sie müssen nun nachweisen, dass sie die türkische Staatsbürgerschaft nicht nachträglich wieder angenommen haben. Zusätzlich wird sich auch noch der Verfassungsgerichtshof mit der Causa befassen: Vier Beschwerden liegen bereits beim Höchstgericht.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

tomtitan
0
1
Lesenswert?

"In Österreich leben gut 100.000 wahlberechtigte türkische Staatsbürger" - "In Österreich lag die Zustimmung für Erdogan nach Zählung von mehr als 80 Prozent der Stimmen sogar bei 72 Prozent."

"Deutlich größer ist aber die Zahl jener Österreicher mit türkischen Wurzeln, die völlig legal über die Doppelstaatsbürgerschaft verfügen." - selbst wenn das so ist, steht die Zahl der Aberkennungen in keiner Relation.

Antworten
X22
1
0
Lesenswert?

von mehr als 80% der abgegebenen Stimmen (Wahlbeteiligung lag unter 50%)

.

Antworten
Irgendeiner
11
6
Lesenswert?

85 Böshanseln hat man erwischt,aufgeblasen wars als Riesenbedrohung,

ich will wissen was die ganze Werbeaktion für die Regierung gekostet hat und zwar pro erwischter Nase,85 auf 9 Millionen, die hätten über kurz oder lang ein Staatsversagen ausgelöst wenn woir sie nicht erwischt hätten,ganz sicher, weil was anderes hams da bei einigen schon restlos versagen lassen,man lacht.

Antworten
Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

Addendum:Tja, wenn die Deskription gut ist

fühlen die Betroffenen, die sich gut getroffen fühlen, den unausweichlichen Zwang sich durch einen roten Strich selbst kenntlich zu machen,man lacht.

Antworten
create
29
13
Lesenswert?

Hm, und wieder ein Loch ins Knie gebohrt...

Hätte man sich vielleicht vor den vollmundigen Ankündigungen ein bissl informieren müssen, welche Doppelstaatsbürgerschaft legal ist und welche nicht. Interessant, dass auch Personen auf der Liste sind, die gar keine Doppelstaatsbürgerschaft besitzen. Wie kam man auf die Personen auf der Liste? Meldezettel? Telefonbuch? Türschilder? ;)
85 konkret, 100 in Schwebe.. Peanuts. Dafür kommen womöglich aus Südtirol ein paar Tausend dazu. Spielt aber keine Rolle, die "gehören ja irgendwie zu uns". Unser Geld für "unsere" Leut! ;) Kann man gar nicht erfinden sowas...

Antworten
Für die Steiermark
11
36
Lesenswert?

Sehr Gut !

Nur weiter so, komisch in Kleinistanbul bis jetzt nur 13, vermutlich kann man in Wien besser untertauchen.

Antworten
Lupoo
23
9
Lesenswert?

Vielleicht

sind in Wien aber auch viel weniger Durchschummler zu Hause, als wo anders, wo man zwar über die Ausländer schimpft, aber beim Pfuschen sehr gerne auf diese zurück greift.

Antworten
Landbomeranze
0
3
Lesenswert?

Beim Pfuschen sind die Wiener

auf Ungarn, Polen oder Tschechen angewiesen.

Antworten
Stratusin
7
18
Lesenswert?

Was ?

Also ein türkischer Pfuscher ist mir noch nicht untergekommen. Die können doch meist nur Pizza und Kebab.

Antworten
Balrog206
2
4
Lesenswert?

Hat

Schon jemand einen türkischen Installateur oder Elektriker gesehen ????

Antworten
Mein Graz
36
21
Lesenswert?

War von Seiten der FPÖ nicht die Rede von Tausenden,

die eine illegale Doppelstaatsbürgerschaft haben bzw. sie von "Scheinstaatsbürgern" betrogen wurden?
Gab es da nicht eine Liste mit 46.000 Namen von Personen, die sie verdächtigten?

Welch ein Erfolg, jetzt sind 85 (!!!) Doppelstaatsbürgerschaften aberkannt worden!
Bravo! Hauptsache, erst laut schreien, dann die Behörden beschäftigen, und dann - was sagt Strache denn jetzt?

Antworten
joker1234
1
0
Lesenswert?

Das wundert dich

wirklich doch nicht bei FPÖ-Aktionen, oder?

100.000 Doppelstaatsbürger!!1!! -> Das werden keine 500.
Keine Bewährung bei Sexualdelikten!!!! -> Gab es 2017 DREI mal.
KOPFTUCHVERBOT im Kindergarten!!! -> Bisher KEIN Fall bekannt.
Milliarden im Gesundheitswesen sparen!!! -> Wird wohl eher welche kosten, welch Überraschung.

Aber immerhin beim Nichtraucherschutz haben sie sich durchgesetzt....also beinah halt....

Antworten
carpe diem
9
32
Lesenswert?

Ein durchschlagender Erfolg.

Danke, Regierung!

Antworten
carpe diem
15
12
Lesenswert?

Uups

Da haben wohl 16 die Ironie nicht erkannt.

Antworten