Das im Sommer recht gut besuchte Untertal inmitten der Schladminger Tauern ist zurzeit fast menschenleer. Nur wenige Wanderer trifft man am Weg zu den Riesach Wasserfällen. Dabei lohnt sich ein Besuch gerade jetzt: Die Wege sind gut zu gehen und an den Wasserfällen unterhalb des Alpinsteigs haben sich unzählige Eiszapfen in unterschiedlichen Größen und Formen gebildet.

Der Aufstieg entlang der Riesachfälle ist bis zum Eingang des Alpinsteigs gestattet. An der Brücke über dem großen Wasserfall ist dann Schluss. Hier geht es entlang der Forststraße wieder zurück zum Ausgangspunkt der Tour bei der Waldhäuslalm.

Von dort geht es kurz gemütlich an der Straße entlang zur Abzweigung "Sondl-Alm". Wir halten uns rechts über den Bach taleinwärts, wandern an der gerade geschlossenen Almhütte vorbei und schließlich weiter auf der rechten Seite des Talbachs.

Die Route zu den Wasserfällen
© KLZ/Infografik

Auf dem Parkplatz Riesach Wasserfall geht es unmittelbar hinter der Brücke links hinauf zu den ersten Stufen zur sogenannte "Höll". Wir folgen dem "Wilde-Wasser"-Steig bis zur Holzbrücke beim großen Wasserfall. Jetzt queren wir nach links zum Forstweg, der uns zurück ins Tal und weiter zur Waldhäuslalm bringt.

Übrigens, der Begriff "Höll" hat nichts mit der Hölle zu tun. Vielmehr wurde er früher als Bezeichnung für ein enges Tal oder eine Schlucht verwendet.